• pkallief
    Dabei seit: 1159920000000
    Beiträge: 136
    geschrieben 1423487624000

    lettzes, wohl auch dieses jahr, gibt es im flugzeug ein einseitiges formular zum ausfüllen und vorlegen bei der einreise.

    bären haben wir keine gesehen, daher auch keine ahnung wie groß das sicherheitsrisiko tatsächlich ist. wir hätten gern welche gesehen (möglicherweise haben wir einen im busch beim wandern gehört, was uns ein wenig lauter und schneller gemacht hat  ;) ).

    bärenglocken sind uns dagegen mehrere begegnet, was sie bringen? kann mir gar nicht vorstellen, dass sie richtig viel bringen, man redet für gewöhnlich lauter miteinandder (was wohl der beste schutz sein soll), als wie das glöckchen vor sich hin bimmelt. und das bärenspray...naja, läuft der bär auf mich zu wirkt es erst auf ca fünf meter entfernung...selbst wenn es dann irgendwie wirkt, hat der bär genug schwung um mich noch zu überrollen  :laughing: .

    ansonsten bekommt man nur gesagt, auf den wegen bleiben, laut sein und keine lebensmittel nach pausen liegen lassen. geht man abseits der wege, bindet man wohl kleine bunte fähnchen mit datum und namen an die bäume, damit der ranger weiß, dass jemand dort ist...was einem auch immer das helfen mag!?

  • Baloo2015
    Dabei seit: 1423440000000
    Beiträge: 8
    geschrieben 1423566799000

    Vielen Dank erst einmal für die Info :-)!

    Ich sehe schon, wahrscheinlich muessten wir im Monat August unter den ganzen Touristen eher froh sein, wenn wir das Glück haben, einen Bären zu sehen ... ;)!

    Hat denn vielleicht noch jemand einen (Geheim-)Tipp, was wir auf unserer Tour (wie gesagt Calgary (1), Banff (3), Jasper (2), Clearwater (2), Whistler (2), Tofino (2), Victoria (2), Vancouver (1) auf keinen Fall verpassen sollten...? Wir möchten v.a. die Natur erleben und meiden die Städte eher. Gestern habe ich z. bsp zufällig von Cathedral Grove (Vancouver Island) gelesen, was sehr schön sein soll. War da schon jemand? Kann man das auf der Durchfahrt sehen, oder muesste man da schon richtig einen Tag wandern...?

    Freue mich auf alle Ratschläge und Meinungen! Vielen Dank schon einmal :-)!

  • pkallief
    Dabei seit: 1159920000000
    Beiträge: 136
    geschrieben 1423571353000

    mit geheimtips kann ich wohl leider nicht dienen, war ich ja nur einmal dort.

    was uns aber sehr gefallen hat war

    -ein tag mit dem kanu auf dem clearwater lake.

    -bei banff die wanderung durch den johnston canyon wenn man ihn bis zu den ink pott zu ende geht.

    -bei Jasper die sehr kleine pyramid island im pyramid lake.

    alles im september bestimmt deutlich leerer als es im august sein dürfte.

  • harryhh
    Dabei seit: 1192492800000
    Beiträge: 892
    geschrieben 1423603480000

    Hallo Baloo,

    Ihr habt vor, eine vorgebuchte Mietwagenrundreise zu buchen, richtig?

    Die klar definierten Übernachtungen an den einzelnen Orten lassen darauf schließen.

    Auch wenn es unpopulär und old-school  :disappointed: sein mag und evtl. den Eindruck macht, ich hätte keinen Bock, Empfehlungen zu geben, kann ich mir den möglicherweise gebetsmühlenhaft ;)   daherkommenden Hinweis, daß bei den Kosten einer solchen Reise doch die Anschaffung von zwei, drei Reiseführern zu wuppen sein sollte, nicht verkneifen. Und weil ich tatsächlich total hartnäckig old-school-mäßig drauf bin :p   , bin ich denknotwendigerweise auch der Auffassung, daß man diese Werke ruhig lesen kann.

    Ich gebe zu, daß ich manchmal rat- bis hilflos davor stehe, wenn danach gefragt wird, was man unterwegs sehen sollte. Da beiße ich fast in die Maus. Das unterliegt doch total subjektiver Einschätzung! Man wühle ein paar Reiseführer durch und zack! ist man in die Lage versetzt zu entscheiden, ob etwas einen anmacht oder eben nicht. Wenn nicht, kann man ja als letzte Maßnahme die fraglichen Seiten rausreißen, das macht das Werk dann auch übersichtlicher. Wenn doch, kann man Eselsohren reinmachen. Oder drin rummarkern. Oder rausschreiben. Was auch immer, in jedem Fall eine Spitzen-Sache!

    Da Du ja noch im "fast gebucht"-Stadium bist, ein paar Informationen zur Einreise:

    Nein, derzeit muß man vorab nix anderes tun als im Flieger die Zollerklärung auszufüllen. Kanada hat zwar auf dem Zettel, analog zum US-Esta ein Eta einzuführen. Sollte ursprünglich im April losgehen, ist aber auf November verschoben worden.

    Die Bären-Sache: Tja. Ich sag's mal so: Wir traben gerne durch die Lüneburger Heide, da ist faunatechnisch außer Piepmätzen und Heidschnucken wenig zu befürchten und das finden wir unseren persönlichen Präferenzen sehr entgegenkommend.

    Wenn man im Kanada lostigert, kommt es auch erheblich darauf an, wo. Auf irgendwelchen Hotspot-Trails wird der gemeine Bär eher selten den Weg kreuzen. Natürlich kann immer irgendein Pferd vor der Apotheke kotzen, aber grundsätzlich ist auf Mainstream-Strecken wenig zu befürchten, da die Bären schon mitkriegen, daß da dauernd Leute sind und sich verkrümeln.

    Daß die Bärenglöckchen nix bringen sollten, höre ich jetzt zum ersten Mal. Bären haben ein ausgezeichnetes Gehör - ich denke nicht, daß die als Halligalli-Feature verkauft werden. Okay, meine Frau hat ein Bärenglöckchen als Schlüsselanhänger zur Ortung und findet das als bekennende Schlüssel-Schlampe  :kuesse: eine großartige Lösung.

    ... nicht jeder mag stundenlang singen, evtl. brechen nach einer gewissen Dauer der Wanderung auch die Zwangs-Gesprächsthemen um der Bärenvertreibung willen weg und man mag nicht ununterbrochen rumplappern - da hilft so ein vor sich hin bimmelndes Bärenglöckchen durchaus.

    Ein Fazit ziehend kann man daher eigentlich nur sagen: Take it or leave it - geht mit einer gewissen Grundausrüstung los oder vertagt Wanderungen auf die Zeit, wenn Ihr wieder zuhause seid, sollte Euch insgesamt beim Gedanken an eine Bärenbegegnung schwiemelig werden - was ich gut verstehen kann, siehe oben: Lüneburger Heide. Das "kontrollierte Risiko", also eine menschenfreundliche Melange à la Hagenbeck oder Serengeti-Park gibt es nicht - die Bären sind da zuhause, wo die Wanderwege sind - die waren zuerst da, die haben "Hausrecht".

    Hinsichtlich der Menengitis-Impfung: Die ist für Kanadier obligatorisch, was meiner Meinung nach unmittelbar mit der allgemeinen Bakterien-Hysterie in Nordamerika zu tun hat. Stichwort: Wischtüchelchen für Supermarktkarrengriffe. Wer sich von Babybeinen an konsequent ein Zelt der Sterilität überstülpt, bildet natürlich keine Antikörper und wird von jedem Fliegensch.... umgehustet. Für Touristen wird sie nur bei Langzeitaufenthalten von Jugendlichen/Schülern/Studenten empfohlen. Hier denke ich, daß man angesichts des Langzeitaufenthaltes in super-sterilem Ambiente auf einen drastischen Verlust des körpereigenen Wissens um die Bildung von Antikörpern schließt. Die Menengitis-Sache würde ich also nicht zu hoch hängen. Niemand ist gerade in diesem höchst infrastrukturiertem Reisegebiet Kanadas gezwungen, aus nem Abwasserbach zu schlappen. Für den Fall, daß man tatsächliche arge Sorge hat: Impfen und gut.

    Was Cathedral Grove angeht:

    Man kommt auf dem Weg nach Tofino unweigerlich dran vorbei. Das als Provincial Park ausgewiesene Gebiet ist - aus europäischer Sicht - gar nicht so klein, die angelegten Wege aber kurz. Man sollte schon anhalten und die Baumgiganten bestaunen. Das kann je nach Tageszeit und damit einhergehender Touristenfrequenz zur Hauptsaison allerdings schwierig bis unmöglich werden, da die Parkplätze links und rechts der Straße arg begrenzt sind. Selbst wenn man von den wirklich eindrucksvollen Baumriesen so geflasht ist, daß man sich eine halbe Stunde hinsetzen möchte (Bänke gibt es dafür übrigens keine.... der Flash muß also stehend bewältigt werden), sollte man dort in maximal - also wirklich als äußerste Grenze, es sei denn, man schläft unterwegs ein - in zwei Stunden durch sein.

    Wenn Ihr dort sein solltet: Die wirklich lobenswerte Sache, dieses Gebiet erhalten zu haben, hat das Gesmäckle, nach einem Holzabbau-Giganten benannt worden zu sein. Der war nämlich so überaus großzügig, dieses Areal nicht abzuholzen. Dafür wurde das Gebiet drumrum vor ungefähr 6 Jahren eifrig von einem anderen Unternehmen kahlgehackt, bis Proteste dem Geschehen ein Ende machten. Insofern ist das Besondere an Cathedral Cove eigentlich, daß es ein Restbild dessen zeichnet, wie so ziemlich alle Wälder an der Regenküste mal ausgesehen haben und daß man sich hier im Angesicht der Giants trefflich seine Gedanken darüber machen kann, daß in Kanada mitnichten alles gut ist - sondern die Holzindustrie eine echte Zecke im Pelz der tollen Natur darstellt.

    Vor Tofino gibt es einen schönen Regenwald-Trail, der allerdings auch nur so umme 1,5 km hat - aber in seiner Naturbelassenheit als Teil des Pacific Rim NP eine schöne Ergänzung zu Cathedral Grove bildet.

    Einen Tipp kann ich loswerden - zwar keine Bären, sondern Lachse.

    Wobei.... so wie Eure Routentaktung aussieht, jagt man Euch in einem Rutsch von Whistler nach Tofino. Sagt also im Zweifel im Hotel in Tofino Bescheid, daß Ihr nicht zur Kaffeezeit auflaufen werdet:

    Nordwestlich von Port Alberni gibt es den Stamp River Provincial Park. Dort ist Lachswanderung - geht allerdings erst im späten August los. Dort kann man sie springen sehen.... großes Kino.

    Unverzichtbar bei zwei Nächten Victoria: Das Royal BC Museum. Auch wenn draußen die Sonne scheinen sollte - auch großes Kino.

    Banff: Ausflug zu den Spiral Tunnels. Ganz großes Kino. Aber nicht ungeduldig werden und wirklich warten, bis ein Zug kommt.

    Wenn keiner da ist, ist das Kino sozusagen geschlossen, dann guckt man nur auf den Wald und fragt sich: Was soll das, was mach ich hier??

     

    Zu guter Letzt: Bevor Ihr aus der fast-Buchung eine tatsächliche macht, solltet Ihr die geplanten Hotels auf einem amerikanisch-lastigen Portal wie TA unter die Lupe nehmen - in aller Regel werden einem bei solchen Touren die allerletzten Raffelbuden untergejubelt.

    Und wenn das Ergebnis schockierend sein sollte, was ich fast annehme, dann gibt es immer noch die wunderbare Möglichkeit, schlicht und ergreifend selbst einen Mietwagen zu buchen und die Unterkünfte nach eigenem Geschmack auszusuchen.

    Harry

  • Baloo2015
    Dabei seit: 1423440000000
    Beiträge: 8
    geschrieben 1423822460000

    Vielen Dank für Eure Tipps! Ich habe zwar einen Reiseführer, aber der hat mich bisher nicht begeistert und die Gelegenheit, Ratschläge von Kanada-Profis zu bekommen, wollte ich mir einfach nicht entgehen lassen ;-)! (Zumal wir jetzt wirklich lange gespart haben und die Reise wohl nicht jedes Jahr werden wiederholen können, wenn wir gaaaanz Wichtiges vergessen ;)...)

    Eure Vorschläge sind super und kommen ganz bestimmt auf unsere Reise-Wunschliste. Ganz besonders freue ich mich auf die Kanufahrt und die Lachse :-)!

    Wegen der Einreiseformalitäten und Impfungen bin ich jetzt auch beruhigt. Vielen Dank!

    Was die Baerenfrage anbelangt, so werden wir wohl eher in der Nähe der Zivilisation bleiben. Meine Teenie-Tochter will sich vorsichtshalber schon mit Baerenglöckchen behängen ;-).

    Richtig, wir planen eine Mietwagenrundreise,haben aber die meisten Hotels selbst ausgesucht. In Calgary und Vancouver sind sie weniger schön, aber da sind wir eigentlich eh nur auf dem Sprung. Dazu faellt mir gerade noch eine Frage ein: Haettet Ihr vielleicht noch eine Empfehlung, wo man gut und günstig essen kann? Da wir kein Wohmobil haben, muessen wir ja so über die Runden kommen und ich nehme an, in den HOtels ist es sehr teuer. Ich habe mir gedacht, vielleicht Frühstück im Hotel, dann Picknick/Rucksackversorgung und abends irgendwo ein warmes Essen... Und dann ist da ja auch noch die Trinkgeldfrage. Sind 10% ok, oder ist man da schon ein Geizhals...?

    Vielen Dank für alle Infos :-)!

    Baloo

  • struppi2209
    Dabei seit: 1153353600000
    Beiträge: 641
    Zielexperte/in für: Québec Ontario
    geschrieben 1423825286000

    Hallo,

    kurz zur Verpflegung: Ihr werdet sicher überall auf der Strecke sogenannte "Diners" entdecken, wo man amerikanische Hausmannskost (die sich von der kanadischen, zumindest im Westen, nur rudimentär unterscheidet) findet. Dies ist auch nicht so fürchterlich teuer. Allerdings läuft man Gefahr, nach der Reise keine Burger und Co mehr sehen zu können.... :-)

    Auch sogenannte "Family Restaurants" sind in der Regel eher günstig - allerdings ab und an mit einer entsprechenden Geräuschkulisse durch randalierende Blagen.

    Frühstück ist in Kanada in der Regel in den Übernachtungspreisen NICHT inbegriffen und bei Extra-Bezahlung auch nicht lohnend. Meine Frühstücks-Empfehlung ist Tim Hortons, eine in Kanada Kultstatus genießende Restaurant-Kette.

    Übrigens - bitte aufpassen: Bei allen Preisen, die in Kanada irgendwo ausgezeichnet sind, kommt noch Steuer obendrauf!

  • harryhh
    Dabei seit: 1192492800000
    Beiträge: 892
    geschrieben 1423956828000

    Baloo2015:

    ... Und dann ist da ja auch noch die Trinkgeldfrage. Sind 10% ok, oder ist man da schon ein Geizhals...?

    Ja, absolut. Der Bedienung werden die Gesichtszüge entgleisen.

    Zur Erklärung: 10 % sind hierzulande üblich, sind wir da einer Meinung?

    Hierzulande ist das Trinkgeld ein "dazu" - ganz im Gegensatz zu den Servicekräften in Nordamerika. Sie haben in aller Regel keinerlei Grundgehalt, sondern das Einkommen resultiert ausschließlich aus den Tipps. Man tippt auch nicht die Qualität des Essens - damit hat der Service nichts zu tun. Das Trinkgeld ist allein für den Service und das, was er leistet. Sei also nicht überrascht, wenn Dich eine Freundlichkeit überströmt, die Du aus Europa nicht kennst. Das hat mit dem gerade beschriebenen, grundlegend anders gestrickten Entlohnungssystem zu tun. Und damit, daß Freundlichkeit, Umsorgen, Bepuscheln, Nachfragen, ob es schmeckt..... dort einen komplett anderen Stellungswert hat als bei uns.

    Vielleicht kann man es noch besser mit dem grundamerikanischen Gedanken von: "Der Beste gewinnt" erklären. Wir haben ab und zu auch schon im Restaurant gesessen und uns gefragt, ob es nicht eine Quälerei für das Servicepersonal ist, notorisch so überbordend drauf sein zu müssen und ob man diesen Zwang zum professionellen Lächeln bis nach hinten durch zum letzten unteren Backenzahn nicht evtl. dadurch entschärfen könnte, daß man Grundgehalt plus Trinkgeld einführt wie bei uns - bis uns wieder der amerikanische Groschen gefallen ist: Das Servicepersonal dort würde auf einen solchen Vorschlag mit "geht's noch???" und "was für ein sozialistisch angehauchter Bullsh.... soll das denn sein???" reagieren. Der umsorgendste, der freundlichste Kellner mit den schönsten Backenzähnen auch im Unterkiefer ist der Champion, bekommt am meisten Tipp und damit folgt das Ganze schlicht und ergreifend grundamerikanischer DNA.

    Hieraus resultiert: 15-20 % Prozent sind als Trinkgeld fällig. Ganz ehrlich. Unter 15 % bedeutet die Ansage: Der Service war grottig. Und immer "rückrechnen": Selbst wenn die Küche Unterirdisches geleistet haben sollte - man tippt nicht die Küche, sondern den Service.

    So tickt Nordamerika....

    Zumal wir jetzt wirklich lange gespart haben und die Reise wohl nicht jedes Jahr werden wiederholen können, wenn wir gaaaanz Wichtiges vergessen

    Das kann ich gut verstehen. Bei uns gab es auch Jahre, in denen wir schon mal auf Teufel komm raus und die letzte Mark nach Kanada geflogen sind und wir anschließend bangen Herzchens auf die anschließende Kreditkartenabrechnungen warteten.....

    Was ich allerdings nicht verstehe, ist: Warum streust Du Dein Informationssprektrum nicht weiter? Warum fügst Du Dich einer derart verpeilten vorgefestigten Planung?

    3 Nächte Banff vermag ich bei aller Sympathie für Banff nicht zu verstehen und noch viel weniger, warum man es sich freiwillig antut, in einem Rutsch von Whistler nach Tofino zu fahren.

    .... wir alle hier haben mal mit Reiseführern angefangen und vertrauen auch heute noch auf Literatur zum Ziel, so gut wir es auch kennen. Wir Touris können es niemals so gut kennen wie die wirklichen Profis.

    Denk nochmal drüber nach, ob Du die Planung wirklich so stehen lassen möchtest -

    wäre mein Rat.

    Gruß

    Harry

  • pkallief
    Dabei seit: 1159920000000
    Beiträge: 136
    geschrieben 1424075527000

    grad in vancouver gab es die eine oder andere servicekraft, die die 10& tip leider nicht verdient hatte :laughing:

    frühstück in vancouver hatten wir bei Nosherie (Adresse: 575 West Georgia). es gab typisch bagels und für fans von cappus auch schöne bilder im milchschaum ;)

    wenn ihn in jasper seit, kann man sehr leckere pizza bei Famoso (607 Patricia Street) essen, toller laden, schicke einrichtung und vor allem schmeckt die pizza echt lecker.

  • Baloo2015
    Dabei seit: 1423440000000
    Beiträge: 8
    geschrieben 1424206755000

    Hello, again!

    Vielen Dank für Eure Empfehlungen. Werden alle notiert für die Reiseplanung :-)!

    Harry, fast haettest Du mich frustriert, sag doch so was nicht, mit der total verpeilten Planung :(...! Wir haben wirklich auf einen Kanadaspezialisten zurückgegriffen, weil wir ja keine Ahnung haben (weiss nicht, ob NAmen genannte werden dürfen) und darauf vertraut, dass die doch wissen sollten, was sie empfehlen...?!? Warum meinst Du, dass sie so sehr verpeilt ist? Zugegeben, von Whistler nach Tofino sollen es 370km sein, wenn das stimmt, aber von Clearwater nach Whistler sollen es sogar 430km sein, also noch mehr... Findest Du es deshalb so schlimm, weil auf dieser Strecke besonders viel anzuschauen wÄre? Oder sind die Strassen schlechter und man kommt schlechter voran...?

    Den Aufenthalt in Banff haben wir absichtlich um einen Tag verlängert (den wir von Calgary abgezwackt haben), weil wir lieber schnell aus der Stadt verschwinden und uns länger in der Natur aufhalten wollten. Wir hatten auch angenommen, dass Banff vielleicht ein guter Ausgangspunkt ist für Unternehmungen (natürlich hatten wir da auch an Wanderungen gedacht, die jetzt vielleicht nicht so grosszügig ausfallenw werden...) Ist dem nicht so? Wo sollte man Deiner Meinung nach lieber noch hin, oder sich länger aufhalten?

    Dankeschön für Eure Geduld, aber als Kanadaneuling hat man halt keine Ahnung von den Gegenden und Strecken. Aber ich werde mich jetzt auch mal noch intensiver mit Reiseführern und Karten beschäftigen, ich verspreche es. (Du hast mich schon ganz richtig als Reiseführermuffel identifiziert, ich lese auch nicht gerne Gebrauchsanweisungen... ;))

  • Reisefreund65
    Dabei seit: 1419033600000
    Beiträge: 21
    geschrieben 1424213838000

    Hallo harryhh,

     

    wir sind gerade erst vom Mandelblüten-Urlaub aus Mallorca zurück und deshalb erst jetzt auch Dir tausend Dank für die zahlreichen hilfreichen Infos.  :D

    Jetzt habe ich dann Zeit mich der genaueren Planung unseres Kanada-Urlaubs zu widmen und ich zähle auch auf Deine Unterstützung. Aber dazu eröffne ich einen neuen Thread.  ;)

Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!