• ***urlaubsreif78***
    Dabei seit: 1331942400000
    Beiträge: 54
    geschrieben 1420403546000

    Hallo zusammen,

    wir (Paar Mitte 30, Anfang 40) möchten ab Mitte September das 1. Mal nach Ostkanada reisen. Wir haben 18 Nächte Zeit. Wir waren noch nie in Amerika und sind daher für Tipps dankbar!

    Zuerst sah unsere Route so aus:

    Montreal

    Quebec

    Saint Alexis des Monts (Sacacomie Lodge)

    Ottawa

    Gananoque

    Algonquin Park

    Toronto

    Niagara-on-the-Lake

    Je mehr wir drüber nachdachten, erschien uns diese Tour zu stadtlastig. Auch sind wir beide unheimlich  gerne am Meer also entschieden wir uns, die Gaspe-Halbinsel ins Programm aufzunehmen. Allerdings sind wir nicht sicher, ob wir uns nun zu viel vorgenommen haben und eher auf der Flucht sind. Wir sind schon eher die Typen "lieber weniger, dafür intensiver", möchten natürlich aber auch etwas sehen. Was haltet ihr von dieser Reiseroute?

    Landung nachmittags in Montreal (so sparen wir die teure Einwegmiete), 3 Nächte

    Riviere du Loup, 1 Nacht

    Carleton oder Bonaventure, 1 Nacht => welches von beidem und warum?

    Perce, 2 Nächte

    Gite du Mont-Albert, 2 Nächte

    Quebec, 2 Nächte

    Gananoque, 2 Nächte

    Toronto, 3 Nächte

    Niagara-on-the-Lake, 2 Nächte

    Was meint Ihr? Habt Ihr Anregungen für uns, Verbesserungsvorschläge o.ä.?

    Reichen 2 Nächte in Quebec nach der langen Etappe von der Gite du Mont-Albert  (ca. 6 Std.) aus?

    Würdet Ihr die Reise mit Toronto oder Niagara-on-the-Lake beenden? Wir haben  einen Geburtstag zu feiern. Wo kann man dies schöner tun?

    Ganz herzlichen Dank für  Euer Feedback  - bin sehr gespannt ☺.

    VG

    Urlaubsreif78

  • harryhh
    Dabei seit: 1192492800000
    Beiträge: 891
    geschrieben 1420406975000

    Hallo und willkommen im Kanada-Forum,

    zuerst mal eine Gegenfrage, weil ich es noch nicht verstanden habe:

    Von wo fliegt Ihr denn zurück?

    Du schreibst, daß Ihr Euch ab Montreal die Einwegmiete sparen würdet, läßt Deine Tour aber in Niagara on the Lake enden. Das würde ja eher für einen Rückflug ab Toronto sprechen.

    Am 19. Tag von Niagara nach Montreal sausen und einen Flieger erwischen, das hattet Ihr doch nicht vor, oder?

    Verwirrte  ;) Grüße

    Harry

  • harryhh
    Dabei seit: 1192492800000
    Beiträge: 891
    geschrieben 1420409529000

    ... nochmal ich, nachdem ich Deine Route nachgefahren bin:

    Das sind aber ganz ordentliche Klopper, die Du Dir an Strecken überlegt hast! Hui....

    Ich gehöre in Sachen Tagesetappen ja wirklich nicht zu den Träumelinchen, aber das sind Brocken. Besonders vor dem Hintergrund, daß Du betont hast, nicht auf der Flucht sein zu wollen.... :? :question:

    Auf die Schnelle mein Wertungskärtchen:

    Das ist alles nur auf Biegen und Brechen machbar, wenn noch ein bißchen Genuß dabei sein soll - es sei denn, man ist manischer Paketfahrer.

    Um es gelassener anzugehen, müssen die dafür notwendigen Nächte an anderer Stelle weggeknipst werden.

    Echt? 3 Nächte Montreal? Pffft....

    Wenn Ihr nachmittags landet, werdet Ihr Euch sicherlich noch am frühen Abend ein wenig irgendwo die Beine vertreten, danach habt Ihr einen vollen Tag zur Verfügung, um Montreal auf den Kopf zu stellen. Ich meine, daß das nicht zu knapp, sondern okay ist. Am nächsten Tag nach Rivière-du-Loup.

    Halt - nein, zurückspulen, löschen.

    Bei den Hammer-Etappen (bei denen man ja wirklich unterm Strich auch Quebec nicht erleben kann, weil man nur durchrauscht), komme ich hinten und vorne nicht weiter beim Wegknipsen.

    Na klar braucht man zwei Nächte in Gananoque, wenn man einen Tag damit zubringt, von Quebec City mehr als 500 km dorthin zu fahren..... eine zum Ausschlafen, eine, um einen Tag Thousand Islands auf die Beine zu stellen.

    Neee, daran scheitere ich. Das ist zuviel.

    Evtl. könnte man sich bei den 3 Nächten für Toronto dieselbe Frage wie bei Montreal stellen. Hilft aber auch nix, auf jeden Fall bringt es mir keine Ideen, wie man dieses Mega-Vorhaben halbwegs genußvoll auf die Beine stellen könnte.

    Puh!

    Aber bei einer Frage kann ich Dir helfen:

    Ob Carleton oder Bonaventure ---> Reiseführer kaufen, emsig lesen, für sich selbst beurteilen und dann entscheiden - nach seinen ureigenen Wünschen und Kriterien.

    Das ist immer verläßlich und wasserfest ;)

  • ***urlaubsreif78***
    Dabei seit: 1331942400000
    Beiträge: 54
    geschrieben 1420410072000

    Hallo, 

    vielen Dank für Deine Einschätzung. Rückflug ab Toronto, genau.

    Hast Du denn einen anderen Routenvorschlag mit Meeresetappe?

  • struppi2209
    Dabei seit: 1153353600000
    Beiträge: 641
    Zielexperte/in für: Québec Ontario
    geschrieben 1420449159000

    Hallo,

    erst mal: Ihr habt da schon ein paar sehr hünsche Hotels ausgeguckt!! Gratulation!

    An der Route hab ich mal ein wenig gebastelt. Da sind zwar qauch ein paar längere Strecken dabei, dafür aber auch wieder kürzere zur Erholung. Wir haben das vor ein paar Jahren so ähnlich gemacht, und das ging ganz gut.

    1. Montreal

    2. Montreal

    3. Quebec

    4. Rimouski

    5. Gaspé

    6. Gaspé

    7. Gite du Mont Albert

    8. Matane

    9. Morgens Fährüberfahrt über den St. Lorenz und weiter nach Tadoussac

    10. Sacacomie Lodge

    11. Sacacomie Lodge

    12. Montebello

    13. Ottawa

    14. Algonquin Park

    15. Algonquin Park

    16. Toronto

    17. Toronto mit Tagesausflug zu den Niagara Falls

    18. Toronto

    Damit fallen allerdings die 1000 Islands raus. Alternativ kann man diese wieder einbauen und dafür den Algonquin Park streichen. Statt Ottawa würde ich dann einen Besuch im Upper Canada Village einbauen.

    Außerdem könnte man eine Nacht in Gaspé streichen und diese dann in die Gite Mont Albert verlegen.

    Wenn man noch einen Tag rausschlagen möchte, wäre auch Montebello verzichtbar - dann zieht sich die Strecke nach Ottawa aber ziemlich. Zudem gibt es in Montebello ein wunderschönes Hotel! :-)

  • ***urlaubsreif78***
    Dabei seit: 1331942400000
    Beiträge: 54
    geschrieben 1420461465000

    Hallo struppi2209,

    vielen Dank für Dein Feedback.

    Hab die Strecke gerade mal bei Google maps eingegeben und das ist ja noch weiter, als wir uns das überlegt haben. Komme dann auf ca. 250 KM mehr...

    Bin langsam echt verunsichert. Bisher waren wir 2x an der Gardenroute in Südafrika unterwegs. Da war das mit den Entfernungen gar kein Problem. Die Entfernungen in Kanada sind ja wirklich beachtlich.

    Sind halt kein Freund von "1-Tages-Übernachtungen", weil wir nicht nur durchrasen sondern auch genießen wollen.

    Würde nur sehr ungerne auf Toronto und die 1000 Islands verzichten. Algonquin und Ottawa wären mir nicht so wichtig, da ich die viele Natur ja auf der Gaspé habe.

    Für weitere Vorschläge bin ich sehr dankbar...

    LG

  • struppi2209
    Dabei seit: 1153353600000
    Beiträge: 641
    Zielexperte/in für: Québec Ontario
    geschrieben 1420542709000

    Hallo,

    tja, die Dimensionen in Kanada sind für uns Mitteleuropäer schon gewöhnungsbedürftig... :-) Aber lass Dich nicht schrecken, das Autofahren dort ist wirklich sehr entspannt und mit der Hektik auf unseren Straßen nicht annähernd vergleichbar.

    Auf die Gaspé raus ist es schon ein ganz schöner Ritt, weshalb das bei den meisten Europäern hinten runter fällt - insbesondere bei Kanada-Neulingen, die im Osten üblicherweise die Schleife Toronto-Montreal-Quebec-Ottawa-Algonquin-Niagara-Toronto drehen. Aber wenn Ihr Ottawa und Algonquin weglasst, ist das schon möglich. Und in anbetracht Eurer Reisezeit ab Mitte September möchte ich Euch auch auf keinen Fall abraten, die Gaspé reinzupacken. Wenn Ihr nur ein klein wenig Glück habt, dürftet Ihr dort um diese Zeit einen traumhaften Indian Summer erleben.

    Insofern: Schmeißt bei meinem Touren-Vorschlag den Norden raus. Auch Montebello macht dann keinen Sinn. Damit habt Ihr vier Nächte gewonnen. Davon würde ich eine für eine Übernachtung in der Nähe des Upper Canada Village einplanen und dieses dann am Morgen nach der Übernachtung besuchen. (Zeitig da sein, ehe die Massen einfallen - aber es lohnt sich wirklich!) Anschließend könnt Ihr noch den kurzen Trip nach Gananoque machen. Das sind sind gerede mal 100 km und geht auch bei Bummeltempo wirklich ganz bequem. Aber bitte unbedingt hinter Brockville auf den 1000-Islands-Parkway abbiegen und nicht den parallel laufenden Highway 401 nehmen.

    Dort oder in der Umgebung wäre dann noch eine Übernachtung fällig. Damit hättet Ihr insgesamt zwei Nächte gespart, die Ihr dann entweder in Gananoque, Toronto oder irgendwo auf der Gaspé verbraten könnt.

    Damit habt Ihr aber immer noch ganz ordentlich zu fahren. Mehr an Zwischenpausen fällt mir allerdings beim besten Willen nicht ein. Wenn Ihr die Gaspé mitnehmen wollt, geht's in der Euch zur Verfügung stehenden Zeit leider nicht anders. Ob das nun für Euch passt, könnt letztendlich nur Ihr selbst entscheiden....

  • karlkraus
    Dabei seit: 1207008000000
    Beiträge: 1332
    geschrieben 1420551896000

    Hallo,

    Montreal ist gebucht?

    Ansonsten könnte man über eine Landung in Halifax (wird von Frankfurt direkt angeboten) oder Moncton nachdenken, dann auf die Gaspé, Tadoussac, Montreal, Toronto. Also diese Route.

    Generell bin ich ein Verfechter von "Weniger ist Mehr" und würde in 18 Tagen keine dieser Routen fahren. Ich würde also auf den Ost- ( Gaspé ) oder Westauschlag (Toronto) verzichten.

    Zur Fahrbarkeit: Generell kommt man in Kanada schneller und entspannter voran als entlang der Garden Route. Auf der Gaspé würde ich aber mit langsamerer Geschwindigkeit rechnen. Man hat doch sehr viel Natur, die man sehen möchte und ich habe es teilweise als ziemlich kurvig in Erinnerung.

    Gruß,

    karlkraus

    Tierschutz ist Erziehung zur Menschlichkeit (Albert Schweitzer)
  • 4Traveller
    Dabei seit: 1210809600000
    Beiträge: 463
    geschrieben 1420570831000

    Hallo,

    ich möchte auch noch mal das Statement von 'karlkraus' unterstützen. Wir waren im Sommer 2013 von P.E.I. nach Montreal unterwegs (unser 3.ter Ostkanadaurlaub) und haben die ganze Gaspé Halbinsel mitgenommen. Die Straßen sind eng (einspurig) kurvig und es gibt sehr viel zu sehen!!! Hier solltes Du schon mehrere Tage einplanen um überhaupt ein paar Eindrücke von dieser phantastischen Landschaft zu bekommen.

    Wenn Montreal und Toronto schon fix als Ankunfts bzw. Abflugort feststehen reich es wohl nur zum reinschnuppern von Quebec aus über Rivière-du-Loup und Ste-anne-des-monts zum Gaspésie Nationalpark.

    Gruß

    Joe

    Meine Flugstatistik: 1.025.676 km 1473:58 h 733 Flüge
  • ***urlaubsreif78***
    Dabei seit: 1331942400000
    Beiträge: 54
    geschrieben 1420571521000

    Vielen Dank für Eure Rückmeldungen. 

    Bis dato ist noch gar nichts gebucht. Landung in Montreal und Rückflug  ab Toronto waren 1. Überlegungen.  

    Karlkraus, der Link hat bei mir nicht funktioniert. Würdest Du mir die einzelnen Stationen nochmal aufschreiben  bitte?

    Mit welchen Temparaturen ist Mitte/Ende September  auf der Gaspe zu rechnen? Um die 20 Grad oder eher weniger? Ich weiß, Ihr könnt  nicht hellsehen, aber vielleicht  kann man die Frage trotzdem in etwa beantworten?

Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!