• sunriserl
    Dabei seit: 1083888000000
    Beiträge: 30
    geschrieben 1117642085000

    Hallo an alle!

    Habe jetzt bereits bei zwei Bewertungen gelesen, dass Einbrüche in die Appartements begangen wurden. Mich würde eure Meinung dazu interessieren!

    Soll man nächtens tatsächlich alle Türen verschliessen?

    Ist die Gefahr, Opfer eines Einbruches zu werden tatsächlich so hoch?

    Oder doch nur Panikmache?

    Habt ihr schon Erfahrungen damit gemacht?

    Oder von anderen erzählt bekommen?

    Oder gar selber Opfer geworden?

    Ich würde mich über eine Diskussion mit Berichten, Tips und Erfahrungen dazu und zur Vermeidung sehr freuen!

    LG Michaela

  • GranCanaria1979
    Dabei seit: 1104105600000
    Beiträge: 82
    geschrieben 1117648115000

    Hallo,

    also ich (wie mein Name verrät) verbinge die meiste Zeit des Jahres auf Gran Canaria und habe hier auch viele Urlaube verbracht. In den vielen Jahren wurden wir nie Überfallen oder ausgeraubt! Es ist natürlich klar, dass in einem Urlaubsort vieles versucht wird!

    Erwähnen sollte man die Afrikanischen Damen die auf Gran Canaria einem lächelnd entgegen kommen und die Hand austrecken. Dann binden sie einem ein Armbändchen um und verlagen dafür 10,- Euro, wenn man nicht zahlen möchte reisen sie das Band grob ab und wollen einen angeblich Verfluchen...

    Aber das gefärlichste sind aber die anderen Frauen, denn die versuchen oftmals einem etwas zu klauen (Geldbeutel, Taschen etc.)!

    Also

    immer schön die Fenster geschlossen halten...

    die Türen abschließen...

    und nicht von merkwürdigen Leuten ansprechen lassen!

  • Sandy_P
    Dabei seit: 1061078400000
    Beiträge: 537
    geschrieben 1117666598000

    Bei uns ist auf Teneriffa eingebrochen worden - wir waren nur zum Abendessen. Hinterher stellte sich heraus, dass ein falscher Wachmann per Handy seinen Komplizen grünes Licht gegeben hatte, dass das App. nun leer steht.

    Uns wurde der komplette Safe aus dem Kleiderschrank geschraubt und entwendet (Inhalt: Videokamera, Fotoapparat, Tickets, Schecks, komplette Schlüssel von daheim - wir haben sofort neue Schlösser einbauen lassen -, Pässe, Adressbuch, CDs). Zudem wurde noch unser Mietwagen gestohlen, was ja ganz einfach war, da der Schlüssel auf der Anrichte lag und auf dem Schlüsselanhänger das Kennzeichen stand. Die Kaution für den Mietwagen haben wir nicht wiederbekommen, weil wir nicht beweisen konnten, dass der Wagen vollgetankt war.

    Für die entwendete Lederjacke haben wir gar nichts bekommen, weil sie offensichtlich nicht im Safe eingeschlossen war.

    Der Safe war mit ca. 1.100 Euro versichert, was nicht gereicht hat, um alle Dinge neu zu beschaffen.

    Der Rest des Urlaubs verbrachten wir damit, die Tür reparieren zu lassen (vorher konnten wir das Zimmer gar nicht verlassen - ein anderes App. war leider nicht frei), danach zur Polizei, wo 50 Leute vor uns warteten, denen dasselbe passiert war, und wir unverrichteter Dinge wieder zurückfahren mussten, weil dort niemand englisch oder deutsch sprach und wir keinen Dolmetscher dabei hatten. Freundlicherweise kam beim 2. Versuch der Rezeptionist mit, die Warteschlange war noch genauso lang.

    Der nächste Weg führte zur Reiseleitung, die es nicht nötig hatte, ins Hotel zu kommen. Wir mussten mit unserem letzten Geld ein Taxi nehmen und zu ihr in den Nachbarort fahren. Einen Tag vor der Rückreise bekamen wir dann neue Tickets, die zusammen mit der Polizeianzeige für eine Ausreise ausreichten.

    Fazit: Natürlich kann immer mal was passieren! Ich kann nicht mehr als vorsichtig sein und einen Safe mieten! Wer rechnet auch damit, dass der Safe komplett als Überraschungspaket entwendet wird? Erst als ich zweimal die Menschenmassen bei der Polizei sah, wusste ich, dass dies kein Einzelfall war.

    Gruß Sandy
  • balimoon
    Dabei seit: 1117152000000
    Beiträge: 154
    geschrieben 1117707000000

    Sandy, das tut richtig weh-:-(Ic kann auch ein Lied davon singen. Wir waren bis vor 4 Wochen noch in Andalusien, Almeria.Am zweiten Tag fuhren wir mit unseren Mietauto nach San Jose um uns die Landschaften anzusehen.Wir kamen an einen ganz einsamen Strand. Da war ein befestigter Parkplatz und es befanden sich wenige Autos dort.Es war sehr windig. Also holten wir unsere Windjacken und Kameras aus dem Kofferraum.Wir dachten an nichts böses und fühlten uns eigentlich auch recht sicher.Ich weiß nicht was mich in den Minuten dazu veranlasst hat, meine Handtasche ausnahmsweise mal im Kofferraum zu lassen. Das Auto war von uns auch verschlossen worden. Also nicht einsehbar.Tja, nach kurzem Spaziergang und ein paar  Fotos die wir gemacht haben, dann die "riesengrosse" Überraschung...wir konnten es nicht fassen.Kein Kratzer am Auto, aber Tasche weg. Wir waren zu 4.rt´. :-)Bei Anruf der Kreditkartenbank waren bereits 480.-euro abgebucht. Man unterstellt mir nun, ich hätte die PIN in der Tasche gehabt, was nicht stimmt, da ich Kreditkarten nie! zum Geldabheben genommen habe.Polizei in dem Kaff eine Kathastrophe, keine Verständigung möglich. Also vertane Zeit!Am nächsten Morgen mit Reiseleitung, wegen der span.Sprache, zur örtlichen Gardia Cevil...der Beamte liess sich das Auto zeigen und machte die Bemerkung, er bezweifelt das wir beraubt worden seien. :-((Er hätte da schon einiges erlebt!Bei der Hausbank natürlich auch die EC-KArte sperren lassen, aber wie sich rausstellte zu Hause war auch da inzwischen abgebucht gewesen. :-( nochmal 40-40 und 400 Euro , gleiches Muster wie bei den Kreditkarten.Ich bin heute noch im unklaren, ob ich nun auf den zu unrecht abgebuchten Beträgen sitzenbleibe.:-(:-( Bei kreditkarten  fühlte ich mich doch recht sicher!Mein Handy,mein Geldbeutel, Medikamente Adressbüchlein....Schmuck,Personalausweis....weg:-(Heute bin ich im Rückblick der Meinung, man hat uns einfach beobachtet und es waren PROFIS am Werk. Die Technik macht auch vor Dieben kein Halt. Das will die Bank aber nicht zugeben.Wie es nun ausgeht, ich bin gespannt.... das schlimme ist nur, man kommt sich so ausgeliefert vor.Bei den technischen Gegebenheiten heute, ist mit einem Handy der Komplize im Ausland auch schnell unterrichtet und die volle Adresse ist ja bekannt.Da kann ich von Glück sagen, das man mir nicht eine über den Kopf gezogen hat und meine Wohnung bisher verschont geblieben ist.Auch die Hausratversicherung hat sich geweigert den Diebstahlschaden zu ersetzten....die reden sich raus mit: Da es im Ausland passiert und versichert ist eben nunmal nur im Inland.....Es gibt Schlimmeres, aber der Urlaub wurde natürlich erstmal gründlich getrübt, man vergisst sowas nicht einfach so! Das Gefühl kann man auch so nicht beschreiben. Spanien ist für mich in Zukunft erstmal gestorben.Sowas ist mir in 10 Jahren Asien und Ägypten nicht einmal passiert. Und wenn einem mal eine Tasche im Restaurant, wie Fototasche stehenbleib, brachte man uns die nach. Da kann man aber nur von träumen.Wenn ich ein abschliessendes Ergebnis habe werde ich hier darüber schreiben, aber dann mit vollen Namen der beteiligten Banken und Versicherung! Ich werde nie wieder was aus den Händen lassen!lg balimoon

    Träume nicht dein Leben, lebe deinen Traum. www.hannes-renate.de
  • iane
    Dabei seit: 1088121600000
    Beiträge: 320
    geschrieben 1117751857000

    @ Sandy

    Wie hieß denn das Hotel? Vielleicht sollte man eine Warnung aussprechen.

    Be meinem letzten Fuerteventuraurlaub wurde in das Zimmer eines Tischnachbarn eingebrochen und alles verwüstet und wenig geklaut, aber trotzdem trägt es nicht zur Sicherheit bei.

    Das Hotel hieß Taro Beach an der Costa Calma. Aber sowas kann überall passieren.

    Ich erinnere mich noch gut an einen Sommerurlaub in Bulgarien. Da wurde mir am Abend am Strand meine Handtasche geraubt von zwei Typen. Mit Geld, Safeschlüssel, Zimmerschlüssel und meine Brille ist auch noch verlorengegangen. Das war am ersten Abend. Der ganze Urlaub war gelaufen. Ich habe ein anderes Zimmer bekommen. Aber das alte Zimmer wurde eiskalt weitervermietet, ohne das Schloß etc auszutauschen. Letzten Endes bin ich aus dem Hotel in ein Privatquartier gezogen, wo es ruhiger und sicherer war.

    Tja aus Erfahrung wird man klug. Glücklicherweise lagen Papiere und das andere Geld noch im Safe.

    Viele Grüße von

    Jane
  • Sandy_P
    Dabei seit: 1061078400000
    Beiträge: 537
    geschrieben 1117753624000

    @ balimoon

    Oh, das kann ich dir nachfühlen, und wie!!!!

    Meine Schecks wurden übrigens alle über den Höchstbetrag eingelöst, aber erst drei Wochen später im Nachbarort, mit völlig unleserlicher Schrift und unleserlichem Namen. Wenn da nicht der Banker mit dem ****** unter einer Decke steckte! Uns wollte man nicht mal mehr einen Scheck einlösen, weil wir uns nicht mehr ausweisen konnten. Nach langem hin und her konnten wir dann mit Führerschein den letzten Scheck einlösen.

    Die Schecks habe ich ersetzt bekommen, allerdings erst Wochen später.

    Das Geld von der Safefirma habe ich erst drei Monate später bekommen. Zuerst hieß es, ich könne es direkt bar mitnehmen. Aktiv wurde diese Firma jedoch erst nach zwei bösen Briefen meines Anwalts.

    Übrigens wiesen viele Zimmer Einbruchsspuren auf. Das Hotel war am Hang gebaut, und so brauchte der **** mit dem Safe nicht erst an der Rezeption entlang gehen, er konnte vielmehr direkt den Weg nach hinten wählen, wo eine kleine Straße war.

    @ Jane

    Das Hotel hieß Castalia Vista Mar in Playa de las Americas/Teneriffa.

    Ich habe seitdem immer ein ungutes Gefühl, einen Safe zu mieten. Aber ohne Safe geht schon mal gar nichts!

    Da fällt mir noch was ein:

    Ein Jahr später waren wir in Rhodos. Dort gab es Safeschränke an der Rezeption - für 17 Euro die Woche -. Es gab in jedem Schließfach ein Einheitsschloss, dh. jeder konnte mit jedem Schlüssel jedes Fach öffnen. Auch eine Art, seine Sachen sicher zu deponieren! Aber wer weiß das schon?? Hätte sich nicht ein Gast während unseres Aufenthaltes in der Dunkelheit vertan, hätte das sicher niemand gemerkt.

    Übrigens wurde mir hier auch eine Autoscheibe eingeschlagen - unter einem 8-Pack Toilettenpapier lag eine Ökotasche, auf die es der **** abgesehen hatte. Seitdem lass ich GAR NICHTS mehr im Auto!

    Gruß Sandy
  • sunriserl
    Dabei seit: 1083888000000
    Beiträge: 30
    geschrieben 1117791400000

    Oh mein Gott!

    Das sind ja richtige Horrorerlebnisse :-(

    Wir waren jetzt schon 2x auf den Kanaren. 1x Lanzarote, 1x Teneriffa. Entweder war es Glück oder wir waren für Diebe uninteressant, wir hatten nämlich in der Nacht oft die Balkontür offen und nichts ist passiert. Wir mieten die Zimmer deshalb immer mind. im 1. Stock, aber auch das scheint nichts zu nützen.

    Was sind daher eure Tips: wo sollte man Wertsachen wirklich aufbewahren, damit sie nicht gestohlen werden? Safes sind ja versichert, aber wohin mit der grossen Videokamera?

    LG Michaela

  • iane
    Dabei seit: 1088121600000
    Beiträge: 320
    geschrieben 1117815258000

    Am besten eine sehr billige Videokamera mitnehmen oder sie zur Aufbewahrung an der Rezeption abgeben. Aber das besser nur in einem kleinen Hotel. Oder sich ein kleineres Model zulegen das in den Safe paßt.

    Am besten sind die Safes mit Zahlencode, die in den Schrank eingebaut sind.

    Ich miete immer einen Safe, allein schon wegen der Papiere und EC Karte, denn wenn die weg sind, gibt es richtig Ärger.

    Generell bin ich kein Hotelfan und wenn bevorzuge ich kleinere Häuser. Aber auch dort kann geklaut werden. Kritisch sind größere Häuser bei denen man nicht an der Rezeption vorbei muß. Ich mag die oberen Etagen auch lieber gerade als alleinreisende.

    Viele Grüße von

    Jane
  • Hotel-Fan
    Dabei seit: 1116201600000
    Beiträge: 170
    geschrieben 1117830490000

    Hallo,

    also wir haben bis jetzt Glück gehabt und sind verschont geblieben. Wir waren vor einem Jahr im RIU Patio und hatten ein großes Appartement. Die großen liegen (leider) ganz unten. Das habe ich normalerweise auch nicht so gerne. In den Schlafzimmern waren Gitter vor den Fenstern. Zuerst habe ich auch etwas komisch geguckt, aber im Nachhinein fand ich das richtig gut. So konnte man nachts die Fenster im Schlafzimmer auf lassen und mußte keine Angst haben das jemand einsteigen konnte. Auch wenn wir zum Frühstück gegangen sind haben wir meist ein Fenster offen gelassen. Die Terassentür haben wir eigentlich immer zu gehabt, eigentlich zuerst hauptsächlich wegen der Mücken, aber nach einigen Tagen auch weil es uns einmal passiert ist, als wir unsere Tochter zusammen ist Bett gebracht haben abends, das mein Mann aus dem Schlafzimmer gekommen ist, und auf unserer Terasse zwei Männer und eine Frau waren die im Begriff waren in unser Appartement zu gehen. Sie dachten wohl es wäre keiner da weil alles dunkel war. Ich will ja keinem was falsches unterstellen, aber ich wette wäre mein Mann nicht in diesem Moment in den Wohnraum gekommen, wir wären auch um einiges ärmer gewesen. Weil wir ja im Appartement waren und vom Essen gekommen sind lagen auf dem Tisch die Kamera, der Zimmerschlüssel und etwas Geld. Vor allem weil die Terassen von den Appartements im RIU Patio auch durch ein kleines Tor verschlossen sind, da vertut man sich nicht einfach da geht man schon gezielt hin. Beim nächsten Urlaub werden wir abends wenn wir unsere Tochter ins Bett bringen entweder die Tür abschließen, oder einer bleibt halt im Wohnraum oder auf der Terasse. Man muß halt immer vorsichtig sein, ich denke das ist aber in jedem Land angebracht. Bei uns in Deutschland sieht es mit den Einbrüchen ja leider auch nicht besser aus, nur im Urlaub denkt man ja an nichts schlimmes und ist deswegen leider manchmal etwas unvorsichtig.  

  • Plejadi
    Dabei seit: 1104105600000
    Beiträge: 1023
    geschrieben 1117831208000

    Also wir hatten in Ägypten, in Safag, mal ein Hotel mit Safe an der Rezeption. Diese waren in so eine Art Holzgestell eingebaut. In unserem Fach hatten wir eine tragbare Tresorkassette mit Geld etc. Diese fanden wir eines Abends im unversehrten Safefach vor- allerdings wurde am Schloss dieser Kassette manipuliert - der Schlüssel sperrt nicht richtig und es waren Spuren im Metall zu sehen. Gott sei Dank war die zu stabil für Diebe.  Der Verdacht drängte sich  auf, die Rezeptionisten hatte die Finger im Spiel, denn Fremde konnten sich nicht direkt bei der Rezeption zu schaffen gemacht haben.

    Auf Fuerteventura - auch im Taro Beach- wurden wir Opfer eines Raubes. Wir hatten ein Zimmer direkt zum Meer an einem Hang. Während des Abendessens hatten wir die Balkontüre aufgelassen. Geklaut wurde nur Kleingeld auf der Anrichte und ein Lederrucksack. Aufgefallen war es mir erst, als ich am anderen Morgen aus dem Balkon sah und merkte, dass an dem Hügel verstreut Medikamente, Tempos, mein Adressbuch etc. lag. Das hatte man wir wieder dagelassen...... Sonnenbrille und Rucksack haben sie mitgenommen.

    Andere Zimmernachbarn hatten gesagt, nur Geld, das lose rumlag war weg, CD Player etc. wurden dagelassen.

    Mittlerweile waren wir schon 10 x auf den Kanaren und Fuerte, sowas kam nie wieder vor,auch nicht bei einsam abgestelltem Mietwagen etc.

    Ich denke, mal trifft es einen eben - uns nur mit wenig Schaden - Gott sei dank!

Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!