• vladi57
    Dabei seit: 1200096000000
    Beiträge: 1396
    Zielexperte/in für: Dominikanische Republik
    geschrieben 1374661749000

    Hallo, eine Frage an die Wiederholungsurlauber in der Dominikanischen Republik.

    Oft schon habe ich mir die Frage gestellt, wie es eigentlich mit der Überwachung zur Sicherheit der im Meer schwimmenden Urlauber (und natürlich auch einheimischen Badenden) aussieht.

    So eine Art dominikanische "Wasserwacht/DLRG" oder was auch immer, an den Stränden, zur Überwachung der Sicherheit der Badegäste, habe ich noch nie gesehen.

    Die Wachleute an den Hotelstränden haben wohl eher eine andere Aufgabe. Glaube nicht, daß die für die Rettung Ertrinkender ausgebildet sind.

    Hattet Ihr auch schon Überlegungen zu dem Thema angestellt? Wie sind Eure Erfahrungen? Habt Ihr den Ernstfall, daß jemand im Wasser/am Strand in Not geraten war, schon erlebt?

    Das gleiche gilt für die Poolanlagen innerhalb der Resorts. Dort könnte ich mir vorstellen, daß der ein oder andere aus dem Animateur-Team mal eine "kleine" Rettungsunterweisung hatte. Wahrscheinlich helfen sich die Urlauber aber am besten untereinander selbst ?  

    Würde mich mal interessieren, ganz eigennützig ;) auch im eigenen Interesse.

    06. - 25. Dez. 2016 Dominikanische Republik, Hotel Punta Cana Princess
  • matthiasl
    Dabei seit: 1095638400000
    Beiträge: 1232
    geschrieben 1374678320000

    Die Jungs überwachen eher,welche Frauen zu haben sind :laughing:

    Spaß beiseite also ich war in der RD schon in meheren Hotel und einen Rettungschwimmer habe ich dort noch nie gesehen.

    In Brasilien sind die Pflicht auch am Pool.

    gruß Matthias

  • Lexilexi
    Dabei seit: 1091059200000
    Beiträge: 11567
    geschrieben 1374683185000

    nein, kein mitch buchannon oder cj parker mit einer roten boje in der hand entdeckt. :laughing:

    ich kann mich noch nicht einmal erinnern, irgendwo an einem pool einen rettungsring hängen gesehen zu haben, wie das sonst in vielen anderen ländern der fall ist.

    Das "F" in Montag steht für Freude.
  • vladi57
    Dabei seit: 1200096000000
    Beiträge: 1396
    Zielexperte/in für: Dominikanische Republik
    geschrieben 1374685753000

    Lexi und Matthias,  ich hab schon vermutet daß zu dem Thema nicht wirklich weiterführende Informationen kommen.

    Ich muß Euch (leider) in allem beipflichten, gebe aber die Hoffnung noch nicht auf, daß nicht doch noch ein Urlauber eine tolle Story über ne großartige Rettungsaktion an Strand oder Pool berichten kann.

    Im Umkehrschluß ist aber daraus zu erkennen, daß es wohl keine Badeunfälle in der Dominikanischen Republik zu geben scheint.

    Ist ja eigentlich ne wunderbare Erkenntnis  :D

    06. - 25. Dez. 2016 Dominikanische Republik, Hotel Punta Cana Princess
  • juanito
    Dabei seit: 1115596800000
    Beiträge: 12371
    geschrieben 1374687297000

    In Kuba gibt´s an jedem Strand salvavidas, Rettungsschwimmer.

    Wie bei uns sitzen sie auf einem "Turm"

    Sind IMMER sehr gut aussehende, sportliche junge Männer.

    Und immer umringt :laughing:

    Sie werden auch trainiert, im Schnellschwimmen und in Rettungsmaßnahmen.

    Hatte schon mal beobachtet als ein Ausbilder sie über den Strand von VRA gescheucht hat.

    Wenn die Rote Fahne flattert, geht kein Touri ins Wasser, nicht einmal mit den Füßen.

    (Hatte es versucht, wg. des heißen Sandes) Pfeifen und Rufen!

    In Punta Cana war ich noch nicht, aber am kleinen Strand von Sosua habe ich keinen gesehen.

    Vielleicht weiß soosi mehr?

    En marcha con compañero Fidel en la sierra maestra 1959
  • matthiasl
    Dabei seit: 1095638400000
    Beiträge: 1232
    geschrieben 1374687604000

    Das stimmt Juan,in Varadero das gleiche gedöse,in Brasilien gehören die Rettungsschwimmer zur Armee,da ist das herumpimmeln nicht,sonst gibts da anders Dicke Eier ;)

  • AndreundNicole
    Dabei seit: 1195689600000
    Beiträge: 747
    geschrieben 1374694327000

    Mahlzeit!!

    Also ich kann nur vom Iberostar Costa Dorada sprechen da war ein Rettungsschwimmer von 10-17 uhr und der konnte auch gut schwimmen is auch immer mal wieder mit seiner Boje oder wie das heist ins Wasser gelaufen und is einige Meter geschwommen ( zur Übung).

    Vom Pool kann ich nix sagen waren nur einmal dort und da ist mir keiner aufgefallen.

    geuß

    andre

    Hamburger SV Unabsteigbar
  • matthiasl
    Dabei seit: 1095638400000
    Beiträge: 1232
    geschrieben 1374694620000

    Stimmt ich wusste es schon gar nicht mehr,bzw war mir nicht mehr sicher das war auch samals so als ich dort war.

  • daggy1
    Dabei seit: 1222732800000
    Beiträge: 1090
    geschrieben 1374700354000

    @vladi57

    Interessante Frage! Und ich gestehe, dass ich da noch nie! drüber nachgedacht habe und auch nicht denken werde. Denn dann müsste ich wg. des im Vergleich zu D erhöhten Risikos und der evtl. schlechten medizinischen Versorgung auch nen Riesenbogen um Leihwagen,  Guagua, alle offroad-Touren machen ;)  

    Einen "Baywatch"-Einsatz habe ich Gott sei Dank nie miterlebt, an den ein oder anderen "Wachturm" erinnere ich mich vage (Viva Samana, IHD?, Viva Dominicus Palace? GBP El Portillo?)  Am Viva Samana jedenfalls wurde man damals bei roter Flagge gnadenlos aus dem Wasser geholt, die Jungs da passten echt auf, auch wenn wer mit der Wellen nicht klar kam, wahrscheinlich wg. der an der Playa Coson manchmal tückischen Unterströmung. Im Grand Paradise Samana saß zumindest während der Semana Santa ein Aufpasser am bevölkerten Pool - genau neben dem Rettungsring :D . Wie meine Lebensrettung da im Ernstfall abgelaufen wäre, möchte ich ehrlich gesagt nicht wissen.

    Allerdings verstehe ich auch etliche Touristen nicht. Evtl ist die rote Flagge aufgezogen, die Einheimischen warnen, weil dort schon Menschen ertrunken sind, die Wellen sind in der Höhe was für Profi-Surfer und/oder der Strand ist bekannt für Unterströmung. Trotzdem wird im Meer gebadet, am besten die Kinder noch mitgenommen zum ach so lustigen Wellenhopsen. Hallo!!! Trifft auf einige Samana-Strände (z.B. Coson, Moron, La Cana, El Valle) zu, weiterhin Cabarete außerhalb der geschützten Bucht, Playa Grande. Hatte ich - deja vu -  letzten Monat auch wieder live auf Boavista/Kapverde.

    Die routinierte 1. Hilfe-Versorgung bei Kreislaufkollaps wg. zuviel a.i.-Alk bei ungewohnter Hitze läuft allerdings sehr professionell diskret ab, das scheint bei ai Alltagsgeschäft zu sein. Wobei die komatösen Patienten dort gerne zum Hotelarzt gebracht werden, der natürlich bezahlt werden will :laughing:  

    Wenn ich allein reise, hinterlasse ich bei Reiseleitung, Rezeption und im Zimmer Info mit Notfall-Kontaktdaten. Außerdem habe ich eine Auslands-KV mit Rückholservice.

    Auch hier in D könnte ich mir Gedanken machen, was mir in Hotel-Spa-Bereichen evtl. passieren könnte... Da gibt es auch keine Überwachung, wenn ich also z.B. in der Hotel-Sauna Kreislaufprobleme hätte???

    Ich denke positiv  ;)

    LG

    Dagmar

  • cofresi
    Dabei seit: 1290556800000
    Beiträge: 10
    geschrieben 1374704351000

    Meine Erfahrungen zur Wassersicherheit im Bereich Playa Cofresi. Der öffentliche Wachturm verfällt zusehens. Aber die Lifestyle Hotels haben seit einigen Jahren am grossen Pool immer eine Rettugsschwimmer vorgehalten. Auch am Strand vor dem Hotel gibt es einen für Wassersport (Boote) gesperrten Schwimmbereich, für den es auch einen Rettungsschwimmer oder einer aus dem Aimateurteam Beauftragten gibt. Zu Semana Santa gab es Tage, wo wetterbedingt mehr Rettungskräfte und andere Aufpasser da waren als einheimische Badegäste. Und wie überall an den STränden der Welt, sollte man immer mit eigeschaltetem üngetrübten Verstand baden.

Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!