• ronjaT
    Dabei seit: 1091059200000
    Beiträge: 8938
    geschrieben 1202229413000

    Ich spreche auch nicht wirklich Karlsruher Dialekt, ich war 4 Jahre im Internat am Bodensee (zwar Badisch aber anders) und 4 Jahre lebte ich in Nürnberg, da bemüht man sich schon, dass man verstanden wird, von da her ist mein Dialekt nicht so ausgeprägt. Mir ist es schon richtig schwer gefallen die Karlsruher Wörter zu schreiben :jack_o_lantern:

  • Mausebaer120
    Dabei seit: 1156636800000
    Beiträge: 28978
    Zielexperte/in für: ZE
    geschrieben 1202230586000

    Puuuuh, Ronja, jetzt bin ich aber froh. Ich dachte, nur ich breche mir die Finger beim schreiben ;) :laughing: :rofl: :rofl:

    Obwohl, die Wörter selbst gehn eigentlich noch, aber Sätze daraus bilden :crazy:

    Du weißt schon, wie man die Karlsruher in der Pfalz nennt, oder :frowning:

    ( also ich natürlich nicht :rolleyes: )

    Von allen Geschenken, die uns das Schicksal gewährt, gibt es kein größeres Gut als die Freundschaft - keinen größeren Reichtum, keine größere Freude. ( Epikur von Samos )
  • ronjaT
    Dabei seit: 1091059200000
    Beiträge: 8938
    geschrieben 1202231309000

    Nee, wie???

  • Mausebaer120
    Dabei seit: 1156636800000
    Beiträge: 28978
    Zielexperte/in für: ZE
    geschrieben 1202233470000

    So, jetzt hab ich erstmal gegoogelt und bin auch fündig geworden. Damit ich das auch richtig schreibe ;) :laughing: :rofl:

    Die Karlruher/ Badenser nennt man bei uns Gälfießler.

    Also bei Wiki steht unter anderem folgendes dazu:

    Gelbfüßler ist ein Neckname, mit dem früher Schwaben und heutzutage Badener bezeichnet werden. Je nach Dialekt sind hierbei die Bezeichnungen Gälfießler, Gälfiaßler, Gelbfiaßler, Geelfiaßler, Gealfüaßler usw. üblich.

    (... )Gelbfüßler als Bezeichnung für Badener [Bearbeiten]

    Ab etwa 1900 kam es zu einer Übertragung des Begriffs auf die Einwohner Badens. Möglicherweise ist dies auf den badischen Wappengreif zurückzuführen, welcher früher mit gelben Klauen versehen wurde. Ursächlich könnten ebenfalls die vom Badischen Regiment im 18. Jahrhundert getragenen gelben Gamaschen sein.

    ...hast du das echt nicht gewusst ? Ich dachte, das sei in BA-WÜ bekannt ;)

    Von allen Geschenken, die uns das Schicksal gewährt, gibt es kein größeres Gut als die Freundschaft - keinen größeren Reichtum, keine größere Freude. ( Epikur von Samos )
  • ronjaT
    Dabei seit: 1091059200000
    Beiträge: 8938
    geschrieben 1202239014000

    Ach das, klar das wusste ich schon. Das ist Ok.

  • Nadkim
    Dabei seit: 1123459200000
    Beiträge: 5553
    geschrieben 1202241037000

    Für Ute direkt aus Wiesbaden

    Aber nur weil heute Fasching ist. Sonst sind so Witze nicht mein Ding :laughing:

    En naggische Wissbadener steischt am Meenzer

    Hauptbahnhof in e Taxi. De

    Taxifahrer fraacht: "Wo solls dann

    higehe?" Sacht de Wissbadener:

    "Isch muss

    nach Finnde, da issn

    Fassenachtsumzuuch!"

    De Taxifahrer guggt'n ah un meint:

    "du Simbel bist doch naggisch... Als

    was

    gehste dann?" Da macht de Wissbadener

    des Maul uff un hat e Kersch zwische

    de Zähn und

    meint: "Siehste die Kersch hier? Des is

    mei Kostüm. Ich geh dies Jahr als

    Mon Cheri... un nu fahr endlisch!" De

    Taxifahrer fährt dann also los.

    Plötzlisch muss er e Vollbremsung

    mache. Den Wissbadener hauts im Audo hin un

    her un ZACK... hat er sei Kersch

    veschluggt. "Bist du narrisch?"...

    ranzt er de Taxifahrer an... "Ich hab

    die

    Kersch

    verschluckt un jetz hab ich kaa Kostüm

    mehr... Was soll ich dann jetz Nur

    mache?" De Taxifahrer steischt aus un

    geht in e Geschäft uff de anner

    Straaßeseit. Es dauert un dauert bis er

    widder rauskommt. Er steischt ins

    Audo un schmeisst dem Wissbadener e Glas

    Erdbeerschellee hinne auf

    de Rücksitz.

    "Erdbeerschellee? Was soll ich dann

    dademit? Ich brauch e Kersch!"

    "Habbe se

    net gehabt !" brummt de Taxifahrer

    "un was soll ich jetz mit

    Erdbeerschellee?"

    "Des schmierst de dir jetz in de *****

    un gehst als Krebbel...!"

    Kellenhusen
  • xholidayfanx
    Dabei seit: 1148083200000
    Beiträge: 19151
    geschrieben 1202249484000

    Köstlich, Monika, köstlich!

    Trotz Deinem schönen Dialekt, denke ich, alles bestens verstanden zu haben!

    Genial!!!

    :laughing: :rofl: :rofl:

    Have a nice day!
  • Hogit
    Dabei seit: 1155254400000
    Beiträge: 12464
    geschrieben 1202299096000

    @ Nadkim,

    wie peinlich :pensive: , aber was isch Krebbel? :frowning:

    Muss ich mich dafür schämen, dass ich des net weiss?????????

    Bitte um Aufklährung!!! :broken_heart:

    LG

    1. Mai 1994 - Der gelbe Helm hat für immer aufgehört zu leuchten
  • tosca4711
    Dabei seit: 1187049600000
    Beiträge: 9682
    geschrieben 1202299578000

    Krebbel = Krapfen, Berliner oder Pfannkuchen.

    Monika :thumbsup: :kuesse:

    23.11-27.11 Dublin
  • dreckbacke
    Dabei seit: 1155254400000
    Beiträge: 1047
    geschrieben 1202301117000

    Hallole,

    ich als waschechter net "neigschmeggter" Gelbfüßler bring euch mal ne kurze Erklärung zum Thema Gelbfüßler:

    "Der Name Gelbfüßler ist schon relativ alt und wird ursprünglich auf Schwaben bezogen. Von Orten im schwäbischen Grenzbereich, wandert er im Laufe der Zeit nach Baden, wobei seine Vitalität immer wieder durch verschiedene Herkunftserklärungen gestützt und neu belebt wird. Als Erklärungen, die in verschiedenen zeitlichen Schüben dem Namen beigegeben werden, sind zu nennen: Gelbe Füße durch armutsbedingtes Barfußlaufen und Waten im Kot; gelbe Füße vom Eiereintreten für eine herrschaftliche Abgabe; gelbe Füße wegen gelber Fuß-, Beinbekleidung (hirschlederne Hosen) und zuletzt Gelbfüßler wegen des Vorherrschens von Gelb in den badischen Landesfarben.

    In einem Mundartgedicht aus dem Nördlinger Ries aus der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts (abgedruckt in Johannes Firmenich, Germaniens Völkerstimmen, Bd. 2, [1852], S. 412) heißt es, dass man das Ries schon zu Schwaben zähle, doch dass die Rieser keine gelben Füße hätten (Mi rechens älls schoa zua Schwohba / Doch d' Riaserr honnt koi gälbe Füaß). In der Anmerkung zu diesem Gedicht wird zur Erklärung Folgendes gesagt: "Unter den sogenannten Schwabenstreichen wird auch folgender erzählt: Eine schwäbische Stadt einst im Begriffe, eine große Anzahl Eier zum kaiserlichen Hofe zu senden, berieth hin und her darüber, wie die Menge der Eier unterzubringen und fortzuschaffen sei. Endlich kam man darin überein, die Eier auf dem Wagen einzutreten. Es geschah und natürlich gab es bei dieser Arbeit gelbe Füße. Daher der Spottname Gelbfüßler".

    Auch das Badische Wörterbuch (Lahr 1925 ff.), dessen Wortartikel Gelbfüßler im Band 2, S. 349 im Jahr 1957 publiziert wurde, kennt den Necknamen für Orte, die in der Nähe der schwäbischen Landesgrenze liegen. Genannt werden: Bauschlott, Pforzheim, Unterbalbach, Hartheim (bei Meßkirch) und Immenstaad."

    Das hab ich gefunden auf Germanistik-Seiten der Uni Freiburg bei Dr. Rudolf Post

    Grüßle Ralf

    Meine aktuelle Flugstatistik: 706 838 km oder 936 h Flugzeit bei 241 Flügen
Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!