• colonia64
    Dabei seit: 1092009600000
    Beiträge: 594
    geschrieben 1095120621000

    Hallo zusammen

    wir fliegen Anfang Dezember nach Fuerteventura. Nun wurden wir gefragt ob wir uns als Flugpate für die Tierhilfe zur Verfügung stellen, d.h. wir nehmen auf unser Ticket einen Hund mit nach Deutschland der hier vermittelt wird.

    Hat damit jemand Erfahrung??

    Wenn man mir früh genug Bescheid gibt, bin ich auch spontan
  • Jule3
    Dabei seit: 1063324800000
    Beiträge: 18
    geschrieben 1095148237000

    Hallo Conny,

    frag doch mal beim örtlichen Tierheim nach! Bei uns hängt dort ein Zettel mit Adressen und Telefonnummern, an die man sich wenden kann. Paten werden immer dringend gesucht!

    Daniela

  • Sheridane
    Dabei seit: 1065744000000
    Beiträge: 836
    geschrieben 1095152086000

    Hallöchen!

    Ich hab mich auch schon mal erkundigt. Sinnvoll finde ich solche Aktionen nur, wenn auch sicher ist, dass der Hund in eine Familie kommt. Wird er nur von Tierheim A nach Tierheim B gebracht, weiß ich nicht, ob man das dann machen sollte. Dann geht's ihm dort vermutlich besser, denn unsere Tierheime sind auch nicht so der Hit!

    Normalerweise ist es so, dass Du im Urlaubsland die nötigen Papiere für den Hund bekommst (Impfungen etc. müssen ja vorhanden sein!). Du checkst dann mit dem Hund ein und bei der Ankunft wird er Dir gleich am Flughafen wieder "abgenommen". Man hat keine weiteren Verpflichtungen ...

    Viele Grüße

    Manuela

  • engine
    Dabei seit: 1064707200000
    Beiträge: 28
    geschrieben 1095362365000

    Hallo Conny,

    ich frage nur nach dem Sinn dieser Aktion. Hier in Hamburg z.B. ist das Tierheim voll und das ist kein Einzelfall. Schön ist es für einen Hund im Tierheim bestimmt nicht, also : Warum sollen Hunde von Fuerteventura nach Deutschland gebracht werden, wo es doch hier genügend Auswahl gibt?

    Fragende Grüße

    Fred

  • caribiangirl
    Dabei seit: 1095033600000
    Beiträge: 7508
    geschrieben 1095743425000

    Tagchen.Muß ehrlich fragen,warum?Wie erwähnt wurde,in deutschen Tierheimen gibt es Tiere,die auch gerne ein schönes Zuhause hätten.Natürlich tun mir die herrenlose Vierbeiner im Ausland leid.Aber ich persönlich würde mir eher einen Hund aus nem deutschen Heim holen,als einen vom Ausland,von den Kosten mal ganz abgesehen.Von der sogenannten Patenschaft hab ich leider keine Ahnung.Wollte nur meine Meinung dazu sagen.

    Liebe Grüße Silke

    Die Lüge ist wie ein Schneeball: Je länger man ihn wälzt, desto größer wird er.
  • colonia64
    Dabei seit: 1092009600000
    Beiträge: 594
    geschrieben 1095778716000

    Hallo zusammen,

    vielen Dank für Eure Antworten.

    Es war auch immer meine Meinung das in unseren Tierheimen genug arme Tiere sind die auf ein neues zu Hause warten.

    Ich habe mich aber bei Tierheimen und bei Tierschutzvereinen erkundigt.

    Es gibt viele Leute die sich Tiere über Internet "aussuchen" (find ich auch nicht so klasse)

    aber die Tiere die mit den Flugpaten nach Deutschland kommen sind hier bereits an neue Besitzer vermittelt, sie landen nicht im Heim.

    Es werden auch Helfer gesucht die auf dem Hinflug nach Fuerteventura o.ä. sich als Pate zur Verfügung stellen und für die dort ansässigen Tierheime z.B. Transportboxen oder sogar Medikamente mitnehmen.

    Ich habe mich noch nicht entschieden ob ich mich als Pate zur Verfügung stelle aber andererseits

    würde ich gerne helfen wenn ich kann.

    Conny

    Wenn man mir früh genug Bescheid gibt, bin ich auch spontan
  • conny2
    Dabei seit: 1095811200000
    Beiträge: 106
    geschrieben 1095860846000

    Hallo,

    ich war bisher schon bei 6 Hunden von Fuerte aus Flugpate und werde es auch weiterhin machen.Das die deutschen Tierheime voll sind ist nicht abzustreiten, aber in unseren Tierheimen wird kein Hund getötet, wie es in den spanischen Perreras immer noch zu Hauf passiert. Zudem sitzen bei uns zu 70% Listenhunde und wer traut sich das bei einer Mietwohnung oder der jeweiligen Hundesteuer noch zu. Die Hunde aus südlichen Ländern sind fast alle bestens sozialisiert und somit besser in Familien zu vermitteln.Die Vermittlung "Hund übers Internet" läuft übrigens nicht so einfach ab.Die Mitarbeiter in Deutschland setzen sich erst mal mit dem jeweiligen Interessenten in Verbindung und prüfen diesen und wenn Hund und Halter zusammen passen kommt es zu einer Vermittlung. Manchmal schlagen einem die Mitarbeiter einen ganz anderen Hund vor als den vom Internetbild ausgewählten, weil sie die Eigenarten und Charaktere der Tiere viel besser kennen. Also genauso wie in deutschen Tierheimen.

    Ich hoffe, ich konnte etwas helfen bei der Entscheidung zum Flugpaten.

    Liebe Grüße

    conny2

  • Steffi1306
    Dabei seit: 1088640000000
    Beiträge: 270
    geschrieben 1095963857000

    Hallo zusammen.

    Also das ist doch alles nur Quatsch.

    Zu allererst einmal gibt es genug Hunde, welche hier in den Tierheimen vergammeln.

    Dann ist die ganze Geschichte mit den Tierheimen doch nur *******.

    Wir wollten mal über das Tierheim eine Katze, na herzlichen Dank. Das die nicht wissen wollten wie ich verhüte war alles. Was die alles haben wollten, unverschämt.

    Nach Hause kommen und die Wohnung sehen, unser monatliches Einkommen, u.s.w.

    Angebl. Schutzgebühr pro Katze 100.- HUNDERT  DM.

    Meiner Meinung nach existieren solche Tierheime nur um ein paar €uro zu machen.

    Ich habe dann keine Katze von denen genommen, sondern mir auf einem Bauernhof eine geholt, die ansonsten ertränkt worden wäre.

    Gibt es hier keine Hunde die es wert sind geholfen zu bekommen ?

    Wenn Du etwas tun möchtest, dann kümmere Dich lieber um die armen Viecher in diesen Heimen.

    Was willst Du einen Hund aus dem Ausland holen, der auch hier nix gutes erfährt. ?

    Glaubst Du die Geschichte mit der Vermittlung wirklich ?

    WER nimmt - über das Internet - einen Hund den er gar nicht kennt ?

    Alles Quatsch.

    Wirkliche Tierliebe wäre es, die meisten unvermittelbaren Hunde und Katzen in den Heimen einzuschläfern.

    Wer wirklich Tiere liebt, der lässt sie nicht leiden. Und was ist das für ein Tierleben in den Heimen?   Qual ohne ende......

    Gruß,   Steffi

  • Triton
    Dabei seit: 1078704000000
    Beiträge: 6
    geschrieben 1095984392000

    Hallo Conny,

    ich möchte Sie und natürlich auch andere ermutigen als Flugpate den Tieren zu helfen. Sie gehen damit keinerlei Verpflichtigung ein, Sie erhalten das Tier vor dem Check-in Schalter am Abflughafen mit den Impfpapieren, bei der Ankunft in Deutschland brauchen Sie Ihr "Patenkind" nur bei der Sperrgutgepäckausgabe abzuholen und den Tierheimmitarbeitern zu übergeben. Das ist alles und wieder ist ein arme Seele gerettet. Sie helfen damit den Tierschützern im Ausland und sie können sicher sein, dass nur Tiere nach Deutschland ausgeflogen werden, die eine reelle Vermittlungschance haben.

     Es stimmt, da kann ich meinen Vorschreibern nur beipflichten, unsere Tierheime sind  überfüllt, aber warum. Allein in diesem Jahr sind wieder ca. 150.000 Tiere vor dem Sommerurlaub ihrem Schicksal überlassen worden oder weil sie krank geworden sind und das Geld für den Tierarzt gespart oder weil es für den Urlaub gebraucht wird. Die andere Variante ist, es muss ein Rassehund sein, aber natürlich preiswert, wo kommt dieser her natürlich krank und nicht genügend sozialisiert - von irgendwelchen skrupellosen Hundehändlern, ich will das Wort Züchter nicht verwenden. Endstation mit Glück für das Tier - Tierheim oder falls mal wieder irgend etwas passiert auf der Titelseite der Zeitung mit den vier Großbuchstaben. Sicherlich gibt es auch Menschen die gerade in der heutigen Zeit aus wirtschaftlichen Gründen ihr Tier abgeben müssen, denen kann aber auch meist wenn die Lage ehrlich und sachlich geschildert wird geholfen werden.  Die Behauptung Tierheime bzw. Tierschutzorganisation wäre reine Geldmacherei kann nur von jemanden gestellt werden, wer  nicht den blassesten Schimmer hat. Die Auflagen auch in finanzieller Hinsicht sind sehr hoch, leider noch nicht genügend in Bezug auf die Tierrechte im allgemeinen. Es ist vollkommen richtig, daß die Tierheime vor der Vermittlung eine Vor- und Nachprüfung bei den zukünftigen Besitzern durchführen, es werden sicherlich keine Einkommensnachweise gefordert, aber es wird nachdrücklich darauf hingewiesen, daß ein Tier nicht nur Zeit sondern auch viel Geld kosten kann. Wenn dann schon DM 100,00 Schutzgebühr zu viel sind (beinhaltet evtl.  Kastration, Impfung, Entwurmung, Pflege  etc.), die man auch für jede aufgelesene Katze später beim Tierarzt zahlen muß, was passiert wenn das Tier später einmal richtig krank wird? Siehe oben!!!! Für die Tiere die im Internet seriös über Tierschutzorganisation angeboten werden, wird genauso verfahren und die Besitzer werden vor Ort überprüft. Weitere Ausführungen zum Thema Tierschutz gehören nicht hier her und wären auch zu umfangreich, aber wie wäre es, wenn man auf seinen Urlaubsreisen sich einmal über den dortigen Tierschutz informiert und ein klein bißchen Aufklärung bei den Einheimischen betreibt und das Übel bei der Wurzel packt. Dann wäre schon viel getan. Mahatma Gandhi hat einmal gesagt:" Die Größe und den moralischen Fortschritt einer Nation kann man daran messen, wie sie die Tiere behandeln". Meine Familie und ich machen auch gerne und oft weltweit Urlaub, setzen uns aber auch wenn Not am Hund ist und mal wieder kein Flugpate in Sicht, morgens ins Flugzeug und sind abends "mit Fracht"wieder da. 

    Vielleicht habe ich Ihnen, Conny,  bei Ihrer Entscheidung etwas geholfen.

    Inga 

    Inga
  • Steffi1306
    Dabei seit: 1088640000000
    Beiträge: 270
    geschrieben 1096022483000

    Also so ein Quatsch habe ich ja schon lange nicht mehr gelesen.

    Sind wir hier bei den Gebrüdern Grimm oder was ?

    Die von uns von den angebl. Tierschützern geforderten 100 € waren keinesfalls für Impfungen u.ä.

    Uns wurde gesagt, das damit Hunde und Katzen aus dem Ausland geholt werden.

    Da würde ich persönlich nicht eine Mark zusteuern.

    Meine Katzen werden geimpft, regelmäßig untersucht und alles.

    Ich würde an jeden privaten Mensch für Tiere bezahlen, aber nicht an solch kuriose Vereine.

    Und wenn ich den Quatsch  "PATENKIND" lese, dann geht mir der Hut hoch.

    Wie kann man bei einem Tier von Patenkind sprechen ?

    Ein Tier ist ein Tier, und kein Kind.

    Dieses Wort Kind in Verbindung mit einem Tier kommt meist von Menschen die keine Kinder haben, und sich irgendeinen Ersatz suchen.

    Anstatt für solche Transporte Morgen`s in den nächsten Flieger zu springen und Abends wieder zurück, so würde ich lieber in ein Kinderheim gehen und den Kindern dort eine Freude machen.

    Es gibt genug Kinder die Hilfe brauchen, da kommen Tiere wohl erst an 2. Stelle.

    Ich bin KEIN Tierhasser, ich liebe Tiere.

    ( Ich habe selber 2 Katzen, 1 Papagei und viele Fische.)

    Aber man muß alles im normalen Rahmen sehen.

    Steffi

Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!