• Lilian1507
    Dabei seit: 1173916800000
    Beiträge: 1086
    geschrieben 1236342050000

    Vermutlich gibt es die Strategie einfach nicht.

    Dazu sind die Mentalitäten in den einzelnen Ländern viel zu unterschiedlich. Manchmal hilft ignorieren, manchmal ein paar nette Worte in Landessprache: "Nein, danke!" oder "Später vielleicht." Solange die Händler nicht handgreiflich werden, ist alles im grünen Bereich. Bei Grapscherei hört die Freundlichkeit bei mir allerdings auf.

    Ist mir auf meinen vielen Reisen in all den Jahren aber nur 2x passiert. Nach meiner Reaktion war aber auch sofort klar, dass hier eine Grenze überschritten wurde, Rückzug erfolgte dann auch prompt.

    ;)

  • UteEberhard
    Dabei seit: 1185840000000
    Beiträge: 2896
    gesperrt
    geschrieben 1236342180000

    Es gibt aber auch nette Erlebnisse.

    In Malaysia auf der Insel Penang, hatte ich folgendes Erlebnis:

    Ein Uhrenhändler rief am Strand folgendes hinter mir her:

    "Hallo Neckelmann - ich billig Jakob".

    Wie er auf Neckermann kam weiß ich nicht. Jedenfalls war diese "Anmache" für mich so kreativ und aussergewöhnlich (auf Penang, wo 90% der Touristen nicht aus Deutschland kommen!), dass ich mich mit ihm unterhalten habe.

    Gruß

    Hans

    Kapitalanleger, kommst Du nach Liechtenstein, tritt nicht daneben, tritt mittenrein.
  • ericmu
    Dabei seit: 1186012800000
    Beiträge: 1326
    geschrieben 1236342762000

    Hallo,

    wie schon gesagt, am hoteleigenen Strand ist man ziemlich sicher davor

    sonst ignorieren,

    die Strandverkäufer sind meist ' organisiert ' und stehen unter Verkaufsdruck,

    deshalb sind diese auch so hartnäckig ! ( soweit man Verständnis dafür aufbringt ).

  • Alexa33
    Dabei seit: 1136419200000
    Beiträge: 1712
    geschrieben 1236348205000

    @chriwi sagte:

    Wenn Du das z.B. auf Bali am Kuta Beach machst, hast Du ca. alle 30 Sekunden was zu tun. :laughing:

    ich sach ja, ist auf musimische Länder beschränkt, da klappt das meistens. am Strand wurde ich dort sowieso noch nicht angesprochen: in Ägpten gibt es eh nur Hotelstrände, und in Marokko sind fliegende Händler u.ä. an den öffentlichen Stränden rigoros verboten.

  • EnsK
    Dabei seit: 1234828800000
    Beiträge: 29
    geschrieben 1236358098000

    hmmm... da bin ich wohl nicht die einzige, der es so geht. :?

  • EnsK
    Dabei seit: 1234828800000
    Beiträge: 29
    geschrieben 1236358933000

    einmal war es so, dass einer richtig gebettelt hat, auf die Knie ging und das Foto von seinem Sohn zeigte, er sagte, er müsste doch was nach Hause bringen... wie kann man da nein sagen... wir gaben ihm sogar mehr als erwartet, aber nur aus Mitleid, eigentlich konnte er seine Sachen gleich einpacken. Solche Fälle sind einfach nervig und erregen Mitleid, aber man kann ja auch nichts dafür, dass manche so arm leben.

  • jordan26
    Dabei seit: 1164326400000
    Beiträge: 6008
    geschrieben 1236359162000

    in Punta Cana haben sie in der nähe des Hotels einen Menschen ohne Arme und Beine unter einen Sonnenschirm gestellt und haben für ihn gebettelt ,wenn man nichts gab kam man sich wie ein ******* vor :shock1: so erging es mir auf jeden Fall :shock: :( :(

  • Soluna81
    Dabei seit: 1144627200000
    Beiträge: 957
    geschrieben 1236359880000

    Also an die Stränden zu denen ich gehe, kommen keine lästigen Verkäufer. :laughing:

  • caribiangirl
    Dabei seit: 1095033600000
    Beiträge: 7508
    geschrieben 1236360949000

    Ja ja, die lästigen aufdringlichen Verkäufer oder auch Bettler. Ich war auch schon viel unterwegs und in JEDEM Urlaub machte ich Bekanntschaft mit solchen Leuten.

    Das nervt absolut. Ignorieren oder ein nein wird ja meistens nicht akzeptiert. Die laufen einem ja teilweise sogar hinterher oder versuchen einen mit aller Gewalt in ihre Ramschläden zu drängen.

    In der Dom. Rep. z. B. waren ja manche so dreist und hängten einem einfach eine ( hässliche ) Kette um den Hals. Wenn man sie zurückgab, wurden die noch unverschämt und beschimpften einen.

    In Tunesien schrie uns mal einer "Nazi" hinterher, nur weil wir uns weigerten, seinen Laden zu betreten.

    Mir ist leider seither noch kein Mittel bekannt, wie man die am besten erfolgreich abwimmeln kann. Hat man einen tatsächlich mal los, steht der nächste schon stramm.

    Klar leben die vom Verkauf ihrer Waren. Trotzdem würden diese Händler sicherlich mehr Umsatz machen, wenn sie die Touris nicht so belagern würden.

    In moslemischen Ländern z. B. kann man ja nicht mal kurz stehen bleiben, um sich etwas anzuschauen, da wird man gleich zum Kauf genötigt.

    Ich muss zugeben, dass mir auch schon der ein oder andere Ausdruck rausgerutscht ist :disappointed: Danach hatte ich dann aber wenigstens kurzzeitig meine Ruhe :sad:

    Die Lüge ist wie ein Schneeball: Je länger man ihn wälzt, desto größer wird er.
  • altlöwin63
    Dabei seit: 1227139200000
    Beiträge: 1536
    geschrieben 1236364290000

    Zu mir hat auch mal einer "Nazi" gesagt , als ich Ihm nichts abkaufen wollte .

    Hab Ihm dann eine geschmiert , ja gehts noch.

    Dann war Ruhe .

    "BAYERN ist die Vorstufe zum Paradies" ! (Zitat Horst Seehofer-2015)
Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!