• Reiselady
    Dabei seit: 1105228800000
    Beiträge: 19415
    geschrieben 1224111185000

    Hallo, mich würde interessieren, wie eure Erfahrungen mit der DB sind. Wir waren am ersten Oktoberwochenende als Gruppe mit der Bahn unterwegs und besonders die Rückfahrt am späten Sonntagnachmittag mit dem ICE war eine Zumutung! Der Zug kam schon mal mit 25 Min. Verspätung an, die sich im Laufe der Fahrt auf 70 Min. summiert haben. Dann war der Zug rappelvoll, man hatte Mühe, durch den Gang samt Gepäck überhaupt an die reservierten Plätze zu gelangen. Kofferablagen - fast alle belegt! Der Zugbegleiter sichtlich genervt und äußerst unfreundlich! Wir haben in den vergangenen Jahren schon häufiger Gruppenreisen mit der Bahn gemacht, aber so extrem war es noch nie. War das eine Ausnahme oder habt ihr auch schon ähnliches erlebt?

  • carstenW.
    Dabei seit: 1139875200000
    Beiträge: 7439
    geschrieben 1224112758000

    früher habe ich dies erlebt. Seit längerer Zeit fahre ich schon nicht mehr mit der Bahn, aber wie ich bereits immer gehört habe steigen die Preise stetig für immer schlechtere Leistungen.

  • Sina1
    Dabei seit: 1087171200000
    Beiträge: 5229
    gesperrt
    geschrieben 1224113394000

    Zur heißgeliebten :? Bahn hatte ich vor einiger Zeit schonmal etwas geschrieben >>>klick<<<.

    Regelmäßige Pendelfahrten mutieren zu einem fast unkalkulierbaren Risiko. Verspätungen, spontane Gleisänderungen, Änderungen der Wagenreihenfolge (die an den Bahnhöfen schlecht oder falsch kommuniziert werden), verpasste Anschlusszüge, etc. sind leider an der Tagesordnung. Das Ganze bei steigenden Fahrpreisen. Senk ju vor träwelling... :? (Das einzig Erheiternde an Bahnfahrten sind die verkrampften englischen Bordansagen :laughing: )

  • Kringel
    Dabei seit: 1074038400000
    Beiträge: 246
    geschrieben 1224141959000

    Ich fahre regelmäßig von Mainz nach Bielefeld und mache außerdem mehrmals im Jahr Dienstreisen mit der Bahn. Verspätungen habe ich oft, aber bei weitem nicht so oft, wie es immer dargestellt wird. Das eigentliche Problem sehe ich in der mangelnden Information der Kunden, in der oft schlechten Koordination zwischen Zugbegleitpersonal, Transportleitung und Bahnhofspersonal, sowie im schlechter werdenden Service im Nahverkehr und sogar in den ICs. Im ICE dagegen überschlägt das Personal sich vor (nicht selten erkennbar unechter) Freundlichkeit.

    Noch erheblich mehr als diese Unzulänglichkeiten, mit denen man leben und auf die man sich einstellen kann, nerven natürlich die Mitreisenden. Letztes Wochenende habe ich sogar erstmals eine Watschen gekriegt: Ich schlief in meinem Sitz, als eine zappelige Oma von hinten um den Sitz griff und mir ins Gesicht langte. Das war ein Schreck, so aufgeweckt zu werden! Kennt ihr auch diese Leute, die ihre Arme immer um ihren eigenen oder den Vordersitz herumwickeln müssen? Argh!

  • Asia
    Dabei seit: 1104364800000
    Beiträge: 458
    geschrieben 1224145984000

    Bahn-Bashing ist ja in in Deutschland und die sehr einseitige Presse macht es vor.

    Allerdings würde ich mir auch eine klarere Ansage wünschen, etwa wenn wieder mal irgendwelche Idioten über die Gleise gelaufen sind und dabei vom Gegenzug erfaßt wurden, so dass es (ausgerechnet Freitag nachmittag) zu mehrstündigen Verspätungen kommen muß (bis der Staatsanwalt da ist, die Leichenreste von den Gleisen geputzt wurden usw usf).

    Obwohl das nach langer Zeit endlich angesagt wurde (Personenschaden) wurde von den Mitreisenden der Lokführer auf das Übelste beschimpft, obwohl er weder den Unfall verursacht hatte oder ihm evtl. auch sein Wochenende verhagelt wurde).

    Da mehrere Zenhtausend Angestellte entlassen wurden (von Managern, die oft keine Bahnausbildung haben und die Auswirkungen ihres Tuns nicht einschätzen können), hat sich, wie Kringel richtig beschrieb, auch die Koordination zwischen den verschiedenen Gewerken (wei0 nicht, wie das bei der Bahn heißt) verschlechtert. Und das wird noch "besser" werden, wenn die sogenn. Teilprivatisierung erstmal durch ist.

    Ich würde mir mal eine Thread wünschen, Reiselady, in dem es über völlig rücksichtslose "Mitreisende" geht (übrigens auch in der 1. Klasse), die laut herumquaken, andere haben die Füße auf dem Sitz (mit Schuhen), andere nerven mit ihrem handygeplapper oder I-Pods, etc.

    Ihr habt 'ne Gruppenreise gemacht? Nicht, dass ich ausgerechnet Euch was unterstellen möchte, aber vor Gruppen graut es mir immer ganz besonders. Man weiß nie, welche "Gruppendynamik" sich da entwickelt.

    Was mich auch tierisch nervt, ist diese Ökolüge in unserem Staat. Wir sollen öffentliche Verkehrsmittel nutzen, weil sie angeblich so gut für die Ökologie sind. Und warum wird dann jede Erhöhung der Ökosteuer an Busse und Bahnen weitergleitet? Warum werden sie davon nicht befreit?

    In diesem Sinne

    Asia: ---> Der schlimmste Feind im ganzen Land ist der Denunziant!
  • Sina1
    Dabei seit: 1087171200000
    Beiträge: 5229
    gesperrt
    geschrieben 1224148560000

    Mitreisende sind noch einmal ein ganz spezielles Thema....

    Muß man sich unbedingt einen stark riechenden Döner, Mettbrötchen mit Zwiebeln, Currywurst, Brot mit Stinkekäse, o. ä. als Bordverpflegung in einen ohnehin gut gefüllten und oft stickigen Pendlerzug mitnehmen? Mal ganz abgesehen von anderen körperlichen Ausdünstungen, die so manch ein Fahrgast mit sich bringt :shock1: (Wer nach Schweiß o. ä. riecht, braucht sich übrigens keine Hoffnungen zu machen, den ggf. freien Platz neben mir zu bekommen. Den Grund bekommt er, wenn er es darauf anlegt, auch eindeutig mitgeteilt.)

    Kann man sich mit Kleinkindern nicht ein Abteil reservieren, wo die Kleinen nach Herzenslust mit Mama und Papa singen und spielen können? Nöööööööö - ist doch viel schöner im Großraumwagen. Da haben die Kinder auch viel mehr Platz, um Fangen und Verstecken zu spielen :?

    Muß es wirklich sein, daß der Handyklingelton auf maximale Lautstärke gestellt wird, damit auch wirklich JEDER im Waggon mitbekommt, wann man angerufen wird (das lautstarke Telefonat dient dann ebenfalls als Zwangsunterhaltung aller Mitreisenden) oder eine SMS bekommt?

    Ist es zuviel verlangt, seinen Müll im Mülleimer entsorgen und weder Kinder auf den Polstern zu wickeln noch seine Füße darauf abzulegen? Gerade wenn man die Füße hochlegen will (was bei langen Fahrten oder nach einem langen Tag ein verständlicher Wunsch ist), dürfte es doch kein Problem sein, zumindest eine Zeitung darunterzulegen.

    Mal ganz zu schweigen von der Ferkelei, die einige Leute auf den Toiletten anstellen :shock:

    Die Liste lässt sich beliebig (und wahrscheinlich bis ins Unendliche) fortsetzen...

  • WonderfulNZ
    Dabei seit: 1189296000000
    Beiträge: 2508
    gesperrt
    geschrieben 1224148873000

    Ich bin letzte Woche mal wieder Bahn gefahren, einmal mit dem ICE Nürnberg-München und retour dann mit dem Regionalexpress.

    Beidesmal war ich wirklich geschockt über den "Kundenservice", die Kontrolleure/innen sorgen schon selber für Ihren Ruf!!!

    Bahn - nur im absoluten Notfall!

    Aus Freundschaft wurde Liebe und aus Liebe wurde Hass! Nun sitz ich 1.000 km entfernt von dir, schaue aufs Karibische Meer und DU bist nicht da :(
  • soedergren
    Dabei seit: 1209945600000
    Beiträge: 679
    geschrieben 1224149367000

    Hallo zusammen,

    wie bei allen Dingen, gibt's natürlich auch bei der Bahn die verschiedensten Blickwinkel.

    Aus Kundensicht gibt's reihenweise nervige Dinge, die allerdings in den seltenstens Fällen vom eigentlichen Bordpersonal zu vertreten sind. Das kann schließlich nichts dafür, dass z.B. in den ICE3 für jeweils vier Sitzplätze Platz für maximal zwei Koffer ist - was dann zur Folge hat, dass wenn der Zug voll ist, überall im Gang Gepäck rumsteht und man kaum noch durchkommt.

    Die ständigen Verspätungen (die es zumindest zu Stoßzeiten wirklich ständig gibt) sind auch mehr als nur nervig, auch wenn man wenigstens den Vorteil hat, dass wenn der eigene Zug verspätet ist, die Wahrscheinlichkeit, dass der Anschlusszug mit Verspätung losfährt, wenigstens gegeben ist. Aber auch hier liegt's idR nicht am Bordpersonal, sondern an extrem engen Fahrplänen, die selbst an relativ großen Bahnhöfen wie z.B. Freiburg oder Augsburg ganze zwei Minuten Halt vorsehen - was zum Ein- und Aussteigen im Leben nicht ausreicht, wenn der Zug voll ist.

    Aber auch beim Bordpersonal gibt es so manch einen, der einen auf die Palme bringen kann (wohlgemerkt, manch einen, und natürlich gibt's auch Reisende, die einen wahnsinnig machen können). Besonders schön ist es, wenn das Personal seine eigenen Bestimmungen nicht kennt. Wir benutzen für unsere Reisen RIT-Tickets (=spezielle Tourismustickets) und mit schöner Regelmäßigkeit komme ich an einen Schaffner, der die Dinger nicht anerkennen will, weil er sie einfach nicht kennt.

    Na ja, und beim Thema Englisch ist "Senk ju vor träwelling..." eigentlich kaum noch was hinzuzufügen. Wir benutzen die Bahn ja für einen Teil unserer Sprachreisen, und gerade während der WM und der EM wurden unser Begleitpersonal von geradezu verzweifelten ausländischen Mitreisenden ständig nach Anschlüssen und anderen Infos gefragt, weil das "offizielle Bahn-Englisch" schlicht nicht zu verstehen war.

    Aber: auch viele der Mitreisenden können die Bahnfahrt zu einem "Erlebnis" machen. Wenn denn die dritte Junggesellen-Abschieds-Gruppe mit irgendwelchen Schnäpsen durchkommt, andere Leute ihren MP3-Player so aufdrehen, dass selbst der Nachbarwaggon noch mithört oder der Herr mit der Nickelbrille und der Neuen Züricher von Koblenz bis Köln genüsslich auf einen Stück Apfel herumknautscht, dann kommt wirklich Freude auf. ;)

    Und: Gerade wenn man die Füße hochlegen will dürfte es doch kein Problem sein, zumindest eine Zeitung darunterzulegen. ... ja, und gewaschene Füsse und Socken wären auch noch wünschenswert. :disappointed:

  • mawota
    Dabei seit: 1140048000000
    Beiträge: 1324
    geschrieben 1224149918000

    Hallo

    Die Kritik an der Bahn ist in vielen Bereichen angebracht - aber weitaus nicht immer. Gerade die "Wenigfahrer" haben dann das Pech eine grössere Störung miterleben zu müssen. Die dazugehörenden Aussagen "dann nehm ich wieder das Auto" amüsieren mich immer wieder. Als ob man beim Auto die Ankunftszeit immer genau wissen würde und es nicht täglich Staus von mehreren Kilometer länge gäbe.

    Im Zug lässt sich wenigstens schlafen, essen und trinken, manchmal funktionieren sogar die Toiletten - im vergleich zum Auto doch eher positive Aspekte oder?

    Gruss Markus

    Im Leben wie auf Reisen: Qualtität ist wichtiger denn billig
  • soedergren
    Dabei seit: 1209945600000
    Beiträge: 679
    geschrieben 1224150224000

    Na ja Markus, zumindest in vollen Zügen während der Ferien ist das so 'ne Sache...

    schlafen - klar

    essen und trinken - aber nicht im Bordbistro, weil sonst der Sitzplatz weg ist, bis man wiederkommt

    Toilette - zumindest wenn man alleine ist, ganz schnell hinhetzen, und ganz schnell zurück, weil zum einen sonst auch der Sitzplatz futsch sein kann, zum anderen noch ganz andere Dinge wegkommen können.

    Sitzplatzreservierung? Interessiert in so einem Fall die Platzräuber nicht ;)

Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!