• Mina_Dawn
    Dabei seit: 1117497600000
    Beiträge: 693
    geschrieben 1131360313000

    head@desk

    erst die russen, dann die engländer ... danach die franzosen, oder die belgier, oder ach, die amis und die Japaner fehlen auch noch....

    Einige leute sollten sich doch echt mal an die eigene Nase fassen und erstmal vor der eigenen Tür kehren bevor sie die Nachbarn anmaulen ...

    ganze ehrliche meinung von mir, falls sie denn jemand hören will, es gibt überall leute die sich daneben benehmen und oft sind die, die sich so heftigst beschweren dabei.

    Wenn ich was gegen besoffene gröhlende menschen hab buch ich halt nicht Malle oder Ibiza oder nen Club mit großem Anteil an 16-30 jährigen oder nen Ort wo grad fußball oder so ist ,oder was auch immer, ich habe seltenst probleme mit leuten gehabt, und wenn weiss ich, dass ich die probleme mit einzelnen Personen hab, die nicht ihr ganzes Land sondern nur sich selbst vertreten ...

    Aber naja jeder kehrt vor seiner eigenen tür da hat er dreck genug dafür...

  • Plejadi
    Dabei seit: 1104105600000
    Beiträge: 1031
    geschrieben 1131362365000

    Ich sehe das genauso wie die Mehrheit der User. Höherwertige Hotels und ggf. ein anderer Ort, dann hat man (fast) keine niveaulosen Menschen - egal welcher Nation - in unmittelbarer Nähe.

    Welcher Ort und welche Hotels aber von welchen Nationalitäten hauptsächlich frequentiert werden, kann aber auch eine nützliche Information darstellen.

    Ich war mit meinem Sohn (damals noch im Miniclubalter) auf Teneriffa, in Pl. de las Americas, im Gujaramina Princess.

    Die Kinder-Animation auf englisch, nur 1 weiteres deutsches Kind im Hotel, das Essen und vorallem das Frühstück englisch und nicht spanisch. Drumherum Pups, laute Spielhöllen etc. Hätte mir das einer vorher gesagt, wäre ich nicht dort hingeflogen.

  • Sambal
    Dabei seit: 1084233600000
    Beiträge: 1169
    geschrieben 1131365977000

    Hallo Plejadi,

    richtig spanisches Frühstück will aber wahrscheinlich auch kaum ein Tourist serviert bekommen...

    Im Regelfall zelebrieren die Spanier das Frühstück nicht so wie die Deutschen oder Engländer und begnügen sich mit 'nem Kaffee und Keksen (!) oder ein bisschen Baguettebrot.

    Da ziehe ich das herrliche englische Frühstück doch vor ;)

    (nur auf die Bohnen kann ich verzichten, aber das ist halt Geschmackssache).

    Englische Pubs liebe ich auch, aber ich sterbe nicht, wenn ich im Urlaub keinen sehe ;)

    Ansonsten kann ich mich über Engländer im Urlaub nicht beschweren. Hab schon viel Spass mit denen gehabt, und die "Proleten" kenne ich nur vom Hörensagen. Ich kenne allerdings auch eine Engländerin, die sich für diese saufenden und prügelnden Landsleute schämt und die nörgelnden Deutschen vorzieht.

    Travel if you aim for certain values. By travelling the skies, the crescent becomes a full moon. (Ibn Kalakiss, 13th century)
  • Plejadi
    Dabei seit: 1104105600000
    Beiträge: 1031
    geschrieben 1131366977000

    @ Sambal - da geb ich dir recht.

    Aber in den meisten spanischen Hotels habe ich die übliche Frühstückspalette bekommen und dazu Tortilla, Churritos, Omlette mit Schinken und Käse gefüllt, Chorizo etc. :D Auf Würstchen mit Bohnen stehe ich nicht. :(

    Ich habe auch noch nie mit Engländern ein Problem gehabt, meinte nur die Infrastruktur ist natürlich darauf ausgerichtet. Auf Fuerteventura im Ort Caleta de Fuste oder auf Lanzarote in Playa del Carmen ist es doch sehr auffällig. In Souvenirschops sind Beschriftungen auf Tassen, Schöüsselanhänger etc. auf englisch mit deren übl. Namen, eine deutsche Tageszeitung zu bekommen eher schwieriger, überall wird man englisch angesprochen (auch in Restaurants, obwohl ich spanisch kann).

    Überall ein Mc Donalds oder Burger King etc. Das ist nicht so meine Lieblingsumgebung. Ein anderer Ort auf der gleichen Insel und die Geschäfte und Restaurants unterscheiden sich doch sehr...

    Wenn manns weiß, dann kann man dementsprechend buchen. Das hat nichts mit den Engländern an sich zu tun. Da glaube ich auch, dass es solch und solche gibt, wie überall. Die Proleten gibt es in jedem Volk und eine die Auswahl der Hotelsterne schafft Abhilfe.

  • Sambal
    Dabei seit: 1084233600000
    Beiträge: 1169
    geschrieben 1131367820000

    @'Plejadi' sagte:

    Aber in den meisten spanischen Hotels habe ich die übliche Frühstückspalette bekommen und dazu Tortilla, Churritos, Omlette mit Schinken und Käse gefüllt, Chorizo etc. :D Auf Würstchen mit Bohnen stehe ich nicht. :(

    Lecker Tapas, niam niam!

    In Barcelona gab es lecker Frühstück, die katalanische Spezialität mit geröstetem Baguettebrot mit Olivenöl und zerriebener Tomate und Knoblauch drauf. Und für den Serranoschinken könnte ich morden.

    @'Plejadi' sagte:

    Ich habe auch noch nie mit Engländern ein Problem gehabt, meinte nur die Infrastruktur ist natürlich darauf ausgerichtet. Auf Fuerteventura im Ort Caleta de Fuste oder auf Lanzarote in Playa del Carmen ist es doch sehr auffällig. In Souvenirschops sind Beschriftungen auf Tassen, Schöüsselanhänger etc. auf englisch mit deren übl. Namen, eine deutsche Tageszeitung zu bekommen eher schwieriger, überall wird man englisch angesprochen (auch in Restaurants, obwohl ich spanisch kann).

    Überall ein Mc Donalds oder Burger King etc. Das ist nicht so meine Lieblingsumgebung. Ein anderer Ort auf der gleichen Insel und die Geschäfte und Restaurants unterscheiden sich doch sehr...

    Wenn manns weiß, dann kann man dementsprechend buchen. Das hat nichts mit den Engländern an sich zu tun. Da glaube ich auch, dass es solch und solche gibt, wie überall. Die Proleten gibt es in jedem Volk und eine die Auswahl der Hotelsterne schafft Abhilfe.

    Bin 100% Deiner Meinung.

    Auf Fuerteventura hab ich die Erfahrung gemacht, dass der Norden (Corralejo) in englischer und der Süden in deutscher Hand ist. Wir haben mit einem Mietwagen die Insel erkundet und waren ganz platt über die vielen Pubs in Corralejo :D

    Travel if you aim for certain values. By travelling the skies, the crescent becomes a full moon. (Ibn Kalakiss, 13th century)
  • Harzer
    Dabei seit: 1127260800000
    Beiträge: 1838
    Zielexperte/in für: Belgien
    geschrieben 1131371017000

    @ Sambal

    "...Auf Fuerteventura hab ich die Erfahrung gemacht, dass der Norden (Corralejo) in englischer und der Süden in deutscher Hand ist...."

    Ist das nicht bitter, wenn ich z.B. nach Spanien fliege, dann will ich mit Einheimischen, also Spaniern in Kontakt kommen und nicht irgendwo hinkommen, was in der Hand einer einzelnen Nation ist, ob nun Engländer oder Deutsche ist mir in dem Fall egal.

    Leben und leben lassen!
  • Sambal
    Dabei seit: 1084233600000
    Beiträge: 1169
    geschrieben 1131371326000

    @ Harzer

    Wir fanden das auch nicht so toll, wussten das aber auch vorher nicht. Ist schon ein paar Jahre her und wir wollten über Weihnachten in die Sonne fliegen. An der Costa Calma waren wir umgeben von nörgelnden Teutonen, meistens Ossis. Unsere belgischen Tischnachbarn erzählten uns, dass die nach dem Weihnachtsgalamenü in der Bar das Horst Wessel Lied gesungen haben, was haben wir uns geschämt (wir waren schon aufs Zimmer zurückgegangen und hatten nix mitbekommen). Ist das nicht oberpeinlich und beschämend?

    Und englische oder irische Pubs mögen wir wirklich gerne, aber das muss im Urlaub auch nicht unbedingt sein, und noch weniger brauche ich deutsche Kneipen und/oder Mc Doof bzw. Würgeking.

    Travel if you aim for certain values. By travelling the skies, the crescent becomes a full moon. (Ibn Kalakiss, 13th century)
  • JürgenW
    Dabei seit: 1110412800000
    Beiträge: 634
    gesperrt
    geschrieben 1131376392000

    @'Brigitte' sagte:

    @JürgenW., ich hab auch eine lustige Geschichte aus einer Karaoke Bar

    Ein total betrunker Mann mit einem FC Bayern shirt ging vorbei und rief in die Bar rein, "your fucking englisch people".

    "Panik, Scham, Gott ist dass peinlich", dachte ich. "Wieso müssen die grössten Idioten, aus Deutschland kommen", fragte ich meinen Mann.

    Dann grölte er weiter und störte die Sänger. Dann ging die Besitzerin zu ihm hin und unterhielt sich mit ihm. Dann stellte sich heraus, dass er aus der Nähe von London kam. Da wir praktisch daneben sassen, bekamen wir dass ganze Gespräch mit.

    ...und waren richtig froh, dass er KEIN Deutscher war. :laughing:

    Aber es gehört schon "Mut" dazu, in ein voll besetzes englisches Lokal sowas reinzurufen, oder aber man ist eben total besoffen.

    Die Besitzerin handhabte diese Geschichte allerdings ziemlich cool, es gab keine Schlägerei. Die meisten haben nur gelacht.

    Hallo Brigitte,

    in welcher Bar war das denn? Vielleicht habe ich ja da auch schon mal gesungen...

    In Corralejo kam auch mal ein total Besoffener in meine Stammkneipe "Alpha 2", dem haben sie gar nichts mehr eingeschenkt. Als er sich beschwerte, habe ich ihm gut zugeredet, den Feierabend zu respektieren und ihm den Taxistand gezeigt. Alles in englisch, obwohl ich ihn längst als deutschen Nachwuchsalkoholiker erkannt hatte, den wir ein paar Jahre vorher im "Trendorado" kennengelernt hatten...

    Gruß

    Jürgen

    Enttäuschung ist das Ende einer Täuschung
  • JürgenW
    Dabei seit: 1110412800000
    Beiträge: 634
    gesperrt
    geschrieben 1131376856000

    @'Rudi1' sagte:

    @Fransiii

    ich stimme Dir 100%tig zu, möchte aber noch die Spanier einbeziehen....

    Bei solchen pauschalen Zustimmungen (100% + ...) fällt mir nur noch dieser Spruch ein:

    Es genügt nicht, keine eigene Meinung zu haben, man muss auch unfähig sein, sie auszudrücken... :shock1: ;)

    Gruß

    Jürgen

    Enttäuschung ist das Ende einer Täuschung
  • JürgenW
    Dabei seit: 1110412800000
    Beiträge: 634
    gesperrt
    geschrieben 1131380258000

    @'Harzer' sagte:

    @ Sambal

    "...Auf Fuerteventura hab ich die Erfahrung gemacht, dass der Norden (Corralejo) in englischer und der Süden in deutscher Hand ist...."

    Ist das nicht bitter, wenn ich z.B. nach Spanien fliege, dann will ich mit Einheimischen, also Spaniern in Kontakt kommen und nicht irgendwo hinkommen, was in der Hand einer einzelnen Nation ist, ob nun Engländer oder Deutsche ist mir in dem Fall egal.

    @ Harzer

    Sambal meint sicherlich, dass in Corralejo überwiegend Briten und Iren Urlaub machen und es dort entsprechend viele Pubs gibt, die größtenteils auch von ihren Landsleuten betrieben werden. Das kann ich bestätigen... ;)

    Im Süden dagegen sind die deutschen Touristen in der Überzahl, mit Spaniern kannst Du aber überall dort in Kontakt kommen, sowohl mit Einheimischen als auch mit Festlandtouristen... :D

    Gruß

    Jürgen

    Enttäuschung ist das Ende einer Täuschung
Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!