• caribiangirl
    Dabei seit: 1095033600000
    Beiträge: 7508
    geschrieben 1117160929000

    Hallo allerseits

    Habe ich das so richtig kapiert?

    Man darf jetzt im Fun-Forum ausser Fun auch komplett andere Themen anschneiden.

    Falls ich da richtig liegen sollte,beginne ich sofort mit dem Thema:

    Kinderschändung,Vergewaltigung und Mord!!!!!

    Habe mich über Kinderschänder schon geäussert.Leider diesbezüglich noch fast keine Meinungen bekommen.

    Mich würde ganz einfach interessieren,was Ihr über solche Menschen denkt,die sowas tun.Ich bin in solchen Fällen absolut für die Todesstrafe,wie es u.a. in einigen Staaten der USA üblich ist.

    Leider werden in unserem tollen Land die Kinderschänder mit "Samthandschuhen" angefasst.

    Wie kann ein Mensch einen solchen sexuellen Trieb haben?

    Heutzutage verschwindet doch schon bald alle 8 Wochen eines.

    Als Eltern macht man sich doch schon Gedanken,wenn der Nachwuchs sich um ne halbe Stunde verspätet.Das ist doch traurig.

    Unsere "kleinen" hätten doch gegen so einen Menschen NULL CHANCE!

    Die Kinder werden sogar schon vor dem eigenen Hauseingang weg geklaut.Sorry,aber da hört bei mir der Käse zum stinken auf.

    Dürfen unsere Kinder bald nur noch mit Leine auf die Strasse?

    Müssen wir sie anketten wie einen Hund?Haben sie kein Recht mehr,sich frei zu entfalten?

    Weshalb werden in den schlimmsten Fällen die Eltern als Täter und der ********** als Opfer hingestellt.

    Warum werden diese abartigen Menschen im Knast von den "normalen" Häftlingen abgeschirmt?

    Wie kann ein Psychologe so einen Menschen irgendwann als "geheilt" abstufen?

    Gäbe es für solche Leute keine "Sondertherapie",könnte das ein oder andere Kind noch leben.

    Dieses Thema beschäftigt mich seelisch wirklich sehr.Schon die momentane Verhandlung mit diesem Mark Hoffman macht mich jedesmal wütend,wenn in den Nachrichten darüber berichtet wird.

    Weshalb braucht man bei so einem (selbst Vater von Kindern),der auch noch gestanden hat,soviele Verhandlungstage.Das kostet doch alles unnötig!

    Fragt nicht,was ich persönlich mit so einem ******* machen würde.

    Das kann ich hier nicht erwähnen.Auch der jetzige Triebtäter,der die kleine Ayla umgebracht hat,war doch schon vorbelastet!

    Wenn solche Menschen sich dann mit ihrer angeblich schlechten Kindheit rausreden wollen,wird das oft vor Gericht berücksichtigt.

    Die Anwälte,die so nen Menschen dann auch noch vertreten,gehören für mich auch gleich eingesperrt..........

    Was haltet Ihr davon???????

    Gruß Silke

    Die Lüge ist wie ein Schneeball: Je länger man ihn wälzt, desto größer wird er.
  • Blues
    Dabei seit: 1169510400000
    Beiträge: 3760
    geschrieben 1117183423000

    Ein heisses Thema - und auch wenn der Thread "Deutsche Gesetze" lautet, gebe ich hier mal ein, über was wir in der Schweiz letztes Jahr abgestimmt haben. Die Beiträge habe ich selbstverständlich kopiert..

    Die Volksinitiative lautete:

    Die Bundesverfassung wird wie folgt ergänzt3: Art. 65 bis (neu) 1 Wird ein Sexual- oder Gewaltstraftäter in den Gutachten, die für das Gerichtsurteil nötig sind, als extrem gefährlich erachtet und nicht therapierbar eingestuft, so ist er wegen des hohen Rückfallrisikos bis an sein Lebensende zu verwahren. Frühzeitige Entlassung und Hafturlaub sind ausgeschlossen. 2 Nur wenn durch neue, wissenschaftliche Erkenntnisse erwiesen wird, dass der Täter geheilt werden kann und somit keine Gefahr mehr für die Oeffentlichkeit darstellt, können neue Gutachten erstellt werden. Sollte aufgrund dieser neuen Gutachten die Verwahrung aufgehoben werden, so muss die Haftung für einen Rückfall des Täters von der Behörde übernommen werden, die die Verwahrung aufgehoben hat. 3 Alle Gutachten zur Beurteilung der Sexual- und Gewaltstraftäter sind von mindestens zwei voneinander unabhängigen, erfahrenen Fachleuten unter Berücksichtigung aller für die Beurteilung wichtigen Grundlagen zu erstellen.

    Das ist die Zusammenfassung der Behörde

    In der Volksabstimmung vom 8. Februar 2004 wurde die Volksinitiative "Lebenslange Verwahrung für nicht therapierbare, extrem gefährliche Sexual- und Gewaltstraftäter" mit 56,2 Prozent Ja-Stimmen angenommen. Die Initiative will für eine Gruppe von Tätern eine Verwahrung mit restriktiven Entlassungsbedingungen einführen:

    • Eine Entlassung soll nur geprüft werden, wenn durch neue wissenschaftliche Erkenntnisse nachgewiesen ist, dass der Täter geheilt werden kann und künftig für die Allgemeinheit keine Gefahr mehr darstellt.

    • Die Initiative schliesst jede vorzeitige Entlassung und jeden

    Urlaub aus.

    • Die Initiative sieht ferner vor, dass Gutachten zur Beurteilung von Sexual- und Gewaltstraftätern immer von zwei voneinander unabhängigen Experten zu erstellen sind.

    • Schliesslich sollen die Behörden für Rückfälle entlassener Täter verantwortlich gemacht werden können.

    Der Bundesrat zeigte für die Initiative grosses Verständnis, weil sie berechtigte Anliegen verfolgt. Er erachtete die Initiative aber als unvollständig und unzweckmässig und empfahl sie deshalb zur Ablehnung. Die von Bundesrat und Parlament beschlossene Verschärfung des Strafgesetzbuches, die eine neue Form der lebenslangen Sicherheitsverwahrung vorsieht, wurde als sinnvoller befunden.

    Nach der Annahme des Volksbegehrens hat das EJPD eine Arbeitsgruppe zur Umsetzung der Initiative eingesetzt. Im Sommer 2004 legt die Arbeitsgruppe Justizminister Blocher einen Entwurf der gesetzlichen Ausführungsbestimmungen und einen Bericht vor. Die Vorlage wird anschliessend in die Vernehmlassung gehen und vom Parlament beraten.

    **** **** **** **** **** **** **** **** **** **** **** **** **** ****

    Die Initiative wurde von zwei Hausfrauen gestartet - Chancen zum "Sieg" hat man ihnen keine eingeräumt, vorallem weil auch viele der Politparteien dagegen waren. Nicht gegen das Thema sondern gegen einzelne Passagen des Textes - man hätte lieber eine andere Form gehabt.

    Nun liegt es am Staat, dieses Gesetz durch- resp. umzusetzen. Allerdings gibt es Anzeichen, dass sich das Ganze doch nicht so einfach durch

    setzen lässt, diese Verwahrungsinitiative lässt sich nicht mit der Europäischen Menschenrechtskonvention vereinbaren - sagt das mal den Eltern die ein Kind verloren haben....!!!

    Sorry für das lange Posting und das schweizerische Einmischen...

  • slowhexe
    Dabei seit: 1107302400000
    Beiträge: 4855
    geschrieben 1117184783000

    56,2 % "Ja-Stimmen" sind erschreckend wenig!

    Aber wenigstens wird in der Schweiz, wie man sieht, etwas bewegt.

    Bei uns kommt solch ein Monster oft glimpflicher weg, als einer, der einen Betrug begangen hat o.ä.

    Bei Kerlen, die Kinder missbrauchen u. umbringen und nicht nur dem Kind das Leben nehmen, sondern den Eltern u. Geschwistern auch ein Weiterleben kaum möglich machen, bin auch ich für die Todesstrafe. Als dreifache Mutter und auch schon Oma einer fast Fünfjährigen(um die ich ja auch langsam Angst haben müsste; Kinder verlernen  komplett selbstständig zu werden, wenn man sie nicht mal alleine von A nach B gehen lassen kann) will ich mir jetzt auch garnicht anhören:" Wie kannst du nur so denken".

    Ich denke daran, wie so ein kleines Kind leiden muss, bis es brutal umgebracht wird und da ist "wegsperren" noch zu milde und kostet den Staat nur Geld, auf der anderen Seite, heisst es immer, Deutschland hat zu wenig Kinder!!Die Kinder, die wir haben, werden doch schon nicht geschützt. Wie kann es sein, dass in unserem Staat, ein Kind eingesperrt wird und dann elend verhungert?? :rage:

    *Es gibt Menschen, die sind furchtbar einfach - und andere, die sind einfach furchtbar!*
  • Püppi
    Dabei seit: 1098748800000
    Beiträge: 3698
    geschrieben 1117192434000

    Ja,da hast du Recht. Hab ich in dem anderen Thread ja auch schon gesagt, dass mir unsere Steuergelder für solche Monster wirklich zu schade sind. Aber in diesem unseren tollen Lande *würg* ist es ja nicht einmal möglich über so etwas  per Volksabstimmung abzustimmen. Würd sagen, Blues, ihr seid da wesentlich demokratischer bei euch.

    Liebe Grüße

    Tanja

    Träume nicht dein Leben - lebe deinen Traum!
  • wally/x
    Dabei seit: 1099785600000
    Beiträge: 5934
    geschrieben 1117192566000

    Hallo,

     auch wenn ich mich jetzt noch unbeliebter mache, aber ich schließe mich meinen Vorschreibern an.

    Ich denke jedesmal daran, daß einige Kinder wahrscheinlich noch leben könnten, wenn es diese !!!( in meinen Augen überflüssigen, da nicht erfolgreich)!!! Therapieversuche gar nicht erst geben würde.

     Wegschliessen und Schlüssel wegwerfen, oder noch besser für solche Leute die Todesstrafe wieder einführen.

    Aber wie gesagt, das ist meine Meinung.

    LG Wally

    Die Bildung kommt nicht vom Lesen, sondern vom Nachdenken über das Gelesene. | Carl Hilty
  • Püppi
    Dabei seit: 1098748800000
    Beiträge: 3698
    geschrieben 1117192805000

    Hi Wally,

    warum solltest du dich mit dieser Meinung unbeliebt machen??

    Ich glaube , dass es eine Menge Leute gibt die so denken.

    Ich meine auch, dieses Gequatsche vonwegen Therapie und so ist völlige Zeitverschwendung. Solche Monster sind nicht therapierbar.

    Also, wie du schon sagst, auf ewig wegsperren und Schlüssel wegschmeißen. Oder Todesstrafe - das ist mM nach genau das Richtige.

    Träume nicht dein Leben - lebe deinen Traum!
  • Barbara R.
    Dabei seit: 1108252800000
    Beiträge: 1055
    geschrieben 1117213270000

    Hi

    meine Meinung zur Bestrafung solcher Typen habe ich ja schon im "Neuwahlthread" kundgetan. Ich bin eigentlich generell gegen die Todesstrafe, kann aber als vierfache Mutter die Meinungen verstehen. Ich bin der Meinung, daß die Gen-Datenbanken einfach ausgebaut werden sollten. Wer jemals in irgendeiner Form wegen sexueller Übergriffe, egal ob bei Erwachsenen oder Kindern, erwischt wurde, ab in die Datenbank mit dem genetischen Fingerabdruck.

    Datenschutz oder"Persönlichkeitsrechte" hin oder her. Wer derart aufgefallen ist, hat meiner Meinung nach diesen Schutz verwirkt. Basta.

    Was bei der ganzen Diskussion leider etwas zu kurz kommt, ist die Tatsache, daß gerade sexueller Mißbrauch (m.M. nicht weniger schlimm als ein Mord, weil das Leben eines Kindes dadurch nachhaltig zerstört wird) gerade und leider besonders in den häufigsten Fällen innerhalb der Familie, dem Freundeskreis, der Verwandtschaft vorkommt. Wie soll man sein Kind vor sowas schützen? Geh nicht mit dem Onkel X mit?

    Und wenn es dann rauskommt, wird dem Kind nicht geglaubt, oder die ganze Angelegenheit unter den Teppich gekehrt. Das ist auch ein Skandal!!!!! Wird gerne gemacht, wenn der eigene Vater das Schw... war, es könnte ja der Ernährer der Familie im Knast landen!

    Barbara R. Wir haben alle den gleichen Himmel, aber nicht den gleichen Horizont
  • salvamor41
    Dabei seit: 1086652800000
    Beiträge: 4964
    geschrieben 1117283294000

    Ich kann die allgemeine Empörung, vor allem über Wiederholungstäter, gut verstehen, und ich bin auch der Meinung, daß die entsprechenden Gesetze ganz dringend überarbeitet werden müssen. Mich stört auch, daß man sich meist mehr um die Täter als um die Opfer kümmert. Da wird aufwendig untersucht, wie es zu der Tat kommen konnte, ob und welche traumatischen Erlebnisse in der Kindheit, welche Fehlentwicklungen in der Persönlichkeitsbildung des Angeklagten stattgefunden haben. Über die Opfer und ihre Angehörigen sowie die sich aus der Tat ergebenden Probleme wird weit weniger gesprochen. Ich denke, da haben sich die Gewichte unakzeptabel verschoben.

    Und trotzdem: NEIN ZUR TODESSTRAFE!!!

    Ein Unrecht ist nicht mit einem weiteren Unrecht aus der Welt zu schaffen. Die Todesstrafe ist mit den Menschenrechten nicht vereinbar und kommt deshalb in unserer Gesetzgebung richtigerweise nicht vor!

    ><o(((°> Don't feed the Trolls <°)))o><
  • turtle
    Dabei seit: 1099526400000
    Beiträge: 187
    geschrieben 1117284549000

    "Die Anwälte, die so nen Menschen auch noch verteiden, gehören auch mit eingesperrt...." - also das ich für mich als Juristin / Rechtsanwältin doch starker Tobak, auch wenn ich nicht auf dem Gebiet Strafrecht tätig bin. Immerhin leben wir in einem Rechtsstaat, in dem JEDER das Recht auf Verteidigung vor Gericht hat - und das ist meiner Meinung nach auch unverzichtbar. Denn wo sollte man die Grenzen ziehen????

    Auch ich finde Kindesmissbrauch das schändlichste und vor allem unverständlichste Verbrechen, das es gibt. Vor allem, wenn er innerhalb der Familie stattfindet, da hier neben allem Schmerz und der körperlichen Verletzungen das Grundvertrauen der Kinder erschüttert wird.

    Aber meiner Meinung nach sind unsere Gesetze durchaus ausreichend: Strafe, Therapie und notfalls Sicherungsverwahrung. Sie müssen nur auch angewendet werden!  Was in die Schlagzeilen kommen, sind doch die "Fehler" die passieren: ein Täter der zu früh aus dem Knast / aus der Therapie entlassen wird. Natürlich ist hier jeder Fehler, durch den dann ein weiteres Kind leiden muss, zuviel und muss vermieden werden. Aber es gibt eben kein Allheilmittel, man kann in die Köpfe der Täter nicht hineinschauen. Und wie gesagt: Nur die "Fehler", also der rückfällige Täter kommt in die Schlagzeilen. Ich kenne zwar nicht die Zahlen, aber es gibt durchaus auch Täter, die nach ihrer Strafe / Therapie eben nicht rückfällig werden. Sollen die dann etwa nicht therapiert werden, da dafür "unsere Steuergelder" nicht verschwendet werden sollen?

    Die Stammtisch-Parolen wie "Todesstrafe muss wieder her" oder "Schw.....ab" und die Bild-Zeitungs-Schlagzeilen sind ja sehr populär. Aber weiterhelfen tun die auch nicht.

    Bitte nicht falsch verstehen: Ich möchte keinesfalls die Täter in Schutz nehmen. Die müssen mit der ganzen Härte des Gesetzes bestraft werden - und die deutschen Gesetze bieten hier auch sicher die Mittel dazu. Nur diese Stammtisch-Parolen und die Schlagzeilen - mit denen im übrigen gutes Geld verdient wird - die gehen mir ziemlich auf die Nerven.

    Und jetzt könnt Ihr über mich herfallen,

    turtle

      

     

    Kein Mensch ist so verrückt, dass er nicht noch einen Verrückteren findet, der ihn versteht. (Nietzsche)
  • Barbara R.
    Dabei seit: 1108252800000
    Beiträge: 1055
    geschrieben 1117287654000

    Hallo turtle!

    Es wäre ganz falsch, über Dich herfallen zu wollen. Erstens weißt Du als Juristin genau, wovon Du sprichst, nehme ich mal an und zweitens ist für mich der Kernsatz Deiner Ausführungen : Die Gesetze müssen nur zur Anwendung kommen.

    Es ist natürlich nicht ganz nachzuvollziehen, wenn man sieht, daß ein Peter Graf für Steuerhinterziehung a) die Steuern nachzahlen muß, b) eine empfindliche Geldstrafe zahlen muß und c) dann auch noch über 4 Jahre in den Bau muß. Also für mich als "geschädigter Steuerzahler" hätte er seine Schuldigkeit mit Geldstrafe und Nachzahlung gebüßt.

    Ich glaube, es sind diese Mißverhältnisse in der Strafmaßzumessung und Gewichtung, die die Allgemeinheit auf die Palme treiben.

    Barbara R. Wir haben alle den gleichen Himmel, aber nicht den gleichen Horizont
Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!