• Tres_Islas
    Dabei seit: 1094342400000
    Beiträge: 231
    geschrieben 1265636085000

    Hallo!

    Meine Frage richtet sich an all diejenigen, die schon mal mit einem kleinen Handicap geflogen sind. Bei uns ist es jetzt nichts gravierendes (Sprunggelenksfraktur und OP), aber ohne Krücken geht da im Moment nichts. Muss man das vorher bei der Airline anmelden? Andere medizinische Hilfsmittel wie z.B. Rollstühle anzumelden macht ja Sinn, aber bei Unterarmgehhilfen kann ich es mir nicht so vorstellen. Was muss man außerdem noch beachten? Bekommt man im Flugzeug z.B. einen Platz weiter vorne? Bei den betreffenden Airlines handelt es sich übrigens um Air Berlin bzw. TUIfly.

    Vielen Dank für konstruktive Antworten bereits im Voraus.

    Viele Grüße,

    Tres_Islas

    Lo más importante no se ve con los ojos sino con el corazón
  • Chrily
    Dabei seit: 1146268800000
    Beiträge: 1036
    Zielexperte/in für: Wien Hamburg
    geschrieben 1265638606000

    Also ich kenne das nur so, dass solche Leute, ähnlich wie Familien mit Kindern, vor allen anderen in Ruhe einsteigen dürfen (bei AB). Am besten direkt am CheckIn Schalter darauf hinweisen oder am Abfluggate dann dem Personal sagen, meistens kommen die aber auf solche Leute auch zu und Frage/sagen, dass man vor allen anderen Einsteigen darf.

    Was bringt dir ein Platz weiter vorne? Bei Air Berlin sind die in einem A320 z.B. alle gleich (außer in der 1. Reihe und Notausgang), da sehe ich jetzt keinen Unterschied?

    Weltenbummler
  • Tres_Islas
    Dabei seit: 1094342400000
    Beiträge: 231
    geschrieben 1265641428000

    Der Platz weiter vorne bringt rein gar nichts, der Vorteil liegt darin, bei Nutzung einer Fluggastbrücke nicht durch das komplette Flugzeug bis in Reihe 32 humpeln zu müssen.

    Man hält die anderen Fluggäste auf bzw. muss an vielen Leute vorbei, die auch noch halb im Gang stehen und ihr Gepäck verstauen.

    Lo más importante no se ve con los ojos sino con el corazón
  • Chrily
    Dabei seit: 1146268800000
    Beiträge: 1036
    Zielexperte/in für: Wien Hamburg
    geschrieben 1265641918000

    Um niemanden aufzuhhalten darf man ja meist als 1. Einsteigen.

    Nicht an jedem Airport ist nur vorne der Ein/Ausstieg. Aber da lässt sich sicherlich am CheckIn was machen

    Weltenbummler
  • Tres_Islas
    Dabei seit: 1094342400000
    Beiträge: 231
    geschrieben 1265645060000

    Danke für Deine Antwort. Für uns geht es ja nicht darum, irgendweche Vorteile zu bekommen

    (wenn alle gesund sind, bezahle ich für die XL-Seats gerne die 10 € Aufpreis), sondern darum, nicht unbedarft irgendwo mit Kind und Kegel am Airport zu stehen.

    Lo más importante no se ve con los ojos sino con el corazón
  • Louboutin
    Dabei seit: 1222214400000
    Beiträge: 3475
    geschrieben 1265666899000

    @ Tres Islas,

    hier findest Du die Bestimmungen von Air - Berlin. Bei TUI habe ich leider nichts dergleichen gefunden. Allerdings setzt TUI ja seit einigen Monaten häufig Maschinen der Air - Berlin ein, welche ihre Flüge durchführt.

    Das Buchen der XL - Seats kannst Du Dir sparen, da Du, laut Bestimmungen, dort nicht sitzen darfst.

    Da Du nicht schriebst wo Du hinfliegst würde mich interessieren wie lange die Flugdauer ist? Bei eingeschränkter Mobilität ist nämlich bestimmt eine kurzzeitige Heparinisierung sinnvoll. Am besten besprichst Du dieses vor dem Flug nochmal mit Deinem behandelnden Arzt.

    Mit Brille und Buch auf's Klo gehen, reicht nicht aus zum Klugscheißen.
  • wukovits
    Dabei seit: 1089417600000
    Beiträge: 1321
    geschrieben 1265797898000

    Hallo Tres Islas

     

    Als ich vor einigen Jahren mit meiner Mutter - welche für weitere Strecken einen Rollator benötigt - nach London geflogen bin, habe ich mich zuerst beim Flughafen erkundigt, und man hat uns empfohlen ca. 15 Minuten vor unserer Ankunft am Flughafen anzurufen.

    Das hat auch wunderbar geklappt, und am Eingang hat dann schon ein Flughafenmitarbeiter mit einem Rollstuhl gewartet.

    Zum und vom Flieger wurden wir in einem Spezialfahrzeug gebracht, welches seine Kabine auf das Niveau des Einstieg hochheben konnte.

    Beim Rückflug wurden uns jedoch am Gate andere Sitzplätze zugewiesen, da es "Corporate Policy" sei, Gehbehinderten grundsätzlich Fensterplätze zuzuweisen. 

     

    Gruß

    Karl 

  • Tres_Islas
    Dabei seit: 1094342400000
    Beiträge: 231
    geschrieben 1265803179000

    Wir fliegen nicht weit und kennen uns vor Ort auch ganz gut aus, sonst hätten wir auch von unserer Reiserücktrittskostenversicherung gebrauch gemacht. Und wegen ärztlicher Betreuung etc. müssen wir uns keine Sorgen machen, die haben wir immer dabei!

    Wobei mir der behandelnde Arzt gestern noch erzählt hat, es läge im Ermessen des Pilots, wen er mitnimmt. Aber ich sehe eigentlich immer so viele Rollstuhlfahrer die mitgenommen werden, dass wir uns da jetzt keine Sorgen machen. Das mit dem Fensterplatz ist auch ok, die Kindern wollen ja immer in der Mitte sitzen!

    Lo más importante no se ve con los ojos sino con el corazón
  • PMI737
    Dabei seit: 1238198400000
    Beiträge: 129
    geschrieben 1265845246000

    Kannst eine Umsteigehilfe beantragen. Ist ja das neue EU Gesetz. Damit wirst du vom Gate abgeholt und als erster in die Maschine gebracht. Wenns sein muss eben auch mim Rollstuhl. Sitze am Notausgang sind natürlich Tabu.

    Sitze am Fenster sind möglich.

  • vonschmeling
    Dabei seit: 1102896000000
    Beiträge: 44934
    geschrieben 1265847881000

    @Tres-Islas

    Sofern du nicht gewaltig mit den Klüsen rollst, wird wohl kein Veto aus dem Cockpit kommen!

    ;)

    Eine Heparinisierung kann je nach Anamnese auch auf kurzen Flügen angezeigt sein und wie schon Louboutin sagte, solltest du diesbezüglich deinen beh. Arzt konsultieren.

    Wir brauchen keine Eier, wir haben Pferdeschwänze!
Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!