• Tanja195
    Dabei seit: 1043625600000
    Beiträge: 103
    geschrieben 1142164984000

    Hallo!!

    Wir fliegen vom 27.5-3.6 nach Tunesien nach Port el Kantouri ins Hotel Sol Selima.Wo ist es empfehlenswert sich ein Auto zu mieten?

    Sollten wir lieber im Hotel oder im Ort ein Auto mieten,oder vielleicht doch schon von Deutschland aus?Vielleicht kann uns jemand weiterhelfen und günstige Autovermietungen sagen.

    Danke schonmal im voraus :laughing: :rofl:

  • 241150
    Dabei seit: 1118361600000
    Beiträge: 818
    geschrieben 1142165844000

    würde ich die finger von lassen,bei einem unfall mit personenschaden seid ihr egal ob schuld oder nicht immer mit einem bein im knast. taxis oder bahnfahrten sind sehr billig in tunesien, wenn es dann unbedingt sein muss dann unbedingt in deutschland versicherung abschliessen beim adac möglich. achtung versicherungsschutz weltweit abschliessen da in vielen fällen nur europa abgedeckt ist. rechtschutz nicht vergessen. viel spass

  • Afrodyter
    Dabei seit: 1089849600000
    Beiträge: 42
    geschrieben 1142547016000

    Hallöle,

    bin der gleichen Meinung. Taxifahren ist soviel günstiger (z.B. Tunis - Sousse / Port El Kantaoui für knapp 10 Euro!) und die Fahrer sind routinierter in dem "Chaos". Würde ich nicht riskieren. Wenn doch, miete ein Auto bei den Firmen, die wir hier auch haben. Ist sicherer, wenn auch teurer.

    Viel Spaß, Afrodyter

  • Bandit01
    Dabei seit: 1093132800000
    Beiträge: 975
    geschrieben 1142626496000

    Hi

    Bin ebenfals der meinung der beiden.!

    Wobei man in Tunesien schon ehr selber fahren kann als in Ägypten Speziel Kairo. (Der Helle Wahnsinn, alle irre !!!!!)

    Aber wie schon gesagt auch Tunesien ist nicht harmlos im Strassenverker.

    Wenn ihr irgenwo speziel hin wollt, nemt euch doch n Privaten Ausflugsanbieter vor ort.

    Die Fahren mit euch dort hin wo ihr es wollt, auch ohne lästige Verkaufsveranstalltungen

    Viel Spass im Urlaub.

  • Louiz
    Dabei seit: 1131926400000
    Beiträge: 6
    geschrieben 1143027193000

    MoinMoin,

    Ich kann mich meinen Vorrednern (oder: Vorschreibern) nur anschließen. Autofahren in Tunesien? Nur im äußersten Notfall! Außerhalb der "Touristen-Inseln" (wo im allgemeinen auch die Straßen- und Verkehrsverhältnisse recht gut sind) herrscht weitestgehend eine Art Anarchie auf den Straßen... Konkret: Mofas und Mopeds haben IMMER Vorfahrt! Auch wenn sie auf der falschen Straßenseite fahren... Abends und nachts Fahrzeuge (jeglicher Art) ohne Beleuchtung anzutreffen, ist nicht unbedingt eine Ausnahme. Ampeln haben (sofern sie denn funktionieren) des öfteren nur einen einzigen Zweck: Sie dienen der Illumination! An Kreuzungen gilt das Recht des Stärkeren! Des weiteren wäre es ratsam, vorbeugend eine Art "Arabisch-Intensiv-Kurs" zu besuchen, denn ohne fundierte Arabisch-Kenntnisse hat man im Fall eines Unfalls von vornherein gaaaaanz schlechte Karten!

    Fallbeispiel gefällig? In La Goulette (dem Hafen von Tunis) hatte uns ein jugendlicher Mopedfahrer, der zudem auch noch in verkehrter Richtung aus einer Einbahnstraße herausfuhr, die Vorfahrt genommen und bretterte in voller Fahrt (wohl in der Ansicht, daß a) ihm sowieso nie irgendwas passieren könnte, b) er als Mopedfahrer ja grundsätzlich immer Recht hat und c) unser Auto sich wohl auf wundersame Weise in Nullkommanix in Luft auflösen würde) in eben jenes sich nicht de-materialisierende Auto rein. Gut - dem jungen Mann ist nix passiert, sein Moped war auch noch so halbwegs funktionsfähig; nur uns wurde der linke Außenspiegel abgerissen sowie ein paar Beulen und größere Kratzer "geschenkt". Wir hielten an, im Nu versammelte sich eine größere Menschenmenge, die uns (mit unserem belgischen Kennzeichen) von Vornherein die Schuld an der Misere geben wollte. Klar: Nicht-Tunesier haben ja sowieso immer Schuld! Der Mopedfahrer fing an, sich lautstarkst zu rechtfertigen; die Menge zollte ihm pflichtschuldigst Beifall. Als aber mein Kollege, der tunesischer Abstammung ist (dem man seine arabischen Wurzeln aber nicht ansieht) anfing, auf Arabisch auf die Leute einzureden, wandelte sich das Blatt (glücklicherweise). Der Mopedfahrer merkte, daß ihm da wohl irgendwie was aus dem Ruder gelaufen war und machte sich heimlich, still und leise mitsamt seinem abenteuerlichen Gefährt aus dem Staub. Als braver Europäer fragt man sich jetzt: Und wer zahlt nun für den entstandenen Schaden? Die Versicherung? Öööh - welche Versicherung, bitteschön? Der Mopedfahrer hat zwar sicherlich eine Art "göttliche Versicherung", aber die kommt für materielle Schäden im Regelfall nicht auf. Und - inch'allah - ist ja sonst auch nix passiert. Ein auf wundersame Weise aufgetauchter Mechaniker-Fritze reparierte den Spiegel notdürftig, und mit Beulen und Kratzern muss man eben leben. Last, but not least, spendierte man uns noch einen "Thé à la menthe" - und damit war's dann auch gegessen...

    Gänzlich anders wär's wohl ausgegangen, wenn ich ohne arabisch-sprechenden Kollegen unterwegs gewesen wäre...

    Außerdem hat man, wenn man sich nicht an die herrschenden Verkehrs-"Un"verhältnisse anpasst (man also genauso rücksichtslos, egoistisch und macho-mäßig fährt) ohnehin nur wenig Chancen, jemals über einen Kreisverkehr zu kommen...

    Deswegen mein Rat: Entweder Taxi oder Louage nehmen (wobei Fahrten mit Louages auch zu Abenteuern werden können...). Oder - wenn man z.B. nach Tunis will - den Zug nehmen! Günstig und gut!

    Trotzdem: Viel Schbass im Urlaub!

    Louis;-)

    Vornehme Menschen servieren Currywurst mit Kartoffelsalat als "Mousse vom Schweinefleisch 'Madras-Art' im Natursaitling auf passierten Tomaten an Kartoffelcarpaccio". (Diedrich Ehlerding in de.rec.mampf)
  • Pesche
    Dabei seit: 1096588800000
    Beiträge: 692
    geschrieben 1143113940000

    Hallo Tanja

    Lass Dich von den Forenteilnehmern nicht verunsichern. Ich empfehle Dir, vor Ort einen PKW zu mieten. Die Flexibilität in jeder Beziehung ist unbezahlbar. Wenn Du gut verhandelst, liegen bis zu 50% günstigere Mietpreise, vergleichbar mit Angeboten internationaler Unternehmen drin. Zugegeben, der Straßenverkehr ist etwas gewöhnungsbedürftig, aber immer noch eine Wohltat, verglichen mit der unseligen “ich bin im Recht” Fahrweise in unseren Breitengraden!

    Ich empfehle Dir lediglich, folgende zwei wichtige Regeln zu berücksichtigen, die ich mit Erfolg in vielen Ländern rund um den Globus anwende.

    Regel Nr.1

    Der stärkere (Laster, Bus, Geländewagen usw.) hat immer Vortritt und ist in vielen Ländern immer im Recht!

    Regel Nr.2

    Vertraue nur dem eigenen Fahrstil und berücksichtige, dass weitere Verkehrsteilnehmer ohne böse Absicht, sämtliche bei uns geltenden Regeln missachten können.

    Abschließend noch einen Rat, den ich allen unternehmungslustigen Reisenden mitgebe, die fremde Länder mit dem eigenen oder einem Miet-Pkw auf eigene Faust bereisen wollen:

    Schlecht besoldete Polizisten sind auch nur Menschen, die mit ihren Familien überleben wollen. Darauf bestehen, eine in der Regel unberechtigt aufgebrummte Busse sofort vor Ort zu begleichen. Für die bezahlte Busse (sprich Schmiergeld!) nie eine Quittung verlangen! “Märten” ist übrigens erlaubt! Auf meinen üblichen Einwand: “ich würde die Polizisten gerne auf ihren Posten begleiten und auf einer Bank wechseln, weil ich leider nur einen kleineren Betrag flüssig habe!“ wurde nie eingegangen! Und ich bezahlte vor Ort ein verantwortbares Schmiergeld nach dem Motto: “Leben und Leben lassen!”

    Ich hoffe, dass ich weitere Forenteilnehmer mit meinen Ausführungen nicht zu sehr geschockt habe.

    Gruß Pesche

    Die Welt ist ein Buch. Wer nie reist, sieht nur eine Seite davon!
  • Tanja195
    Dabei seit: 1043625600000
    Beiträge: 103
    geschrieben 1143117817000

    @'Pesche' sagte:

    Hallo Tanja

    Lass Dich von den Forenteilnehmern nicht verunsichern. Ich empfehle Dir, vor Ort einen PKW zu mieten. Die Flexibilität in jeder Beziehung ist unbezahlbar. Wenn Du gut verhandelst, liegen bis zu 50% günstigere Mietpreise, vergleichbar mit Angeboten internationaler Unternehmen drin. Zugegeben, der Straßenverkehr ist etwas gewöhnungsbedürftig, aber immer noch eine Wohltat, verglichen mit der unseligen “ich bin im Recht” Fahrweise in unseren Breitengraden!

    Ich empfehle Dir lediglich, folgende zwei wichtige Regeln zu berücksichtigen, die ich mit Erfolg in vielen Ländern rund um den Globus anwende.

    Regel Nr.1

    Der stärkere (Laster, Bus, Geländewagen usw.) hat immer Vortritt und ist in vielen Ländern immer im Recht!

    Regel Nr.2

    Vertraue nur dem eigenen Fahrstil und berücksichtige, dass weitere Verkehrsteilnehmer ohne böse Absicht, sämtliche bei uns geltenden Regeln missachten können.

    Abschließend noch einen Rat, den ich allen unternehmungslustigen Reisenden mitgebe, die fremde Länder mit dem eigenen oder einem Miet-Pkw auf eigene Faust bereisen wollen:

    Schlecht besoldete Polizisten sind auch nur Menschen, die mit ihren Familien überleben wollen. Darauf bestehen, eine in der Regel unberechtigt aufgebrummte Busse sofort vor Ort zu begleichen. Für die bezahlte Busse (sprich Schmiergeld!) nie eine Quittung verlangen! “Märten” ist übrigens erlaubt! Auf meinen üblichen Einwand: “ich würde die Polizisten gerne auf ihren Posten begleiten und auf einer Bank wechseln, weil ich leider nur einen kleineren Betrag flüssig habe!“ wurde nie eingegangen! Und ich bezahlte vor Ort ein verantwortbares Schmiergeld nach dem Motto: “Leben und Leben lassen!”

    Ich hoffe, dass ich weitere Forenteilnehmer mit meinen Ausführungen nicht zu sehr geschockt habe.

    Gruß Pesche

    Hallo!!

    Der Hauptgrund das wir ein Auto mieten ist unser Sohn,da ihm bei längeren Fahrten übel wird,dadurch können wir anhalten wann wir wollen.Uns ist es nähmlich schon passiert das wir eine Ausflugsfahrtgebucht hatten und er im Bus brechen musste.Seitdem mieten wir immer ein Auto,war bis jetzt in Kreta,Lanzarote,Fuerteventura da hatten wir mit der Fahrweise keine probleme.

  • Palme02
    Dabei seit: 1144108800000
    Beiträge: 5
    geschrieben 1144233213000

    Hallo Tanja,

    wir haben uns im letzten Jahr getraut ... sogar gleich 3 Mietwagen für drei Familien. Angemietet haben wir in einem Laden direkt am Hafen von PEK.

    Wir sind relativ weit in den Süden gefahren und dann nachts zurück und durch Sousse bzw. Monastir. Am nächsten Tag dann auch tagsüber durch Sousse ... lass dich nicht beirren. Wenn du aufmerksam bist, auchn nachts mit komplett unbeleuchteten LKWs rechnest und auch sonst das Wort "Vorfahrt" für dich vergisst, ist es gar nicht so schlimm ... ;)

Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!