• HPWI
    Dabei seit: 1282262400000
    Beiträge: 4
    geschrieben 1282315651000

    Hallo, allerseits!

    Mir geht es um folgenden Sachverhalt:

    Die Direkt-Touristik GmbH aus München, welche über ×Werbung×

    noch bis zum Jahresbeginn Reisen verkaufte, befindet sich seit dem 27.05.2010 in Insolvenz. Bereits am 08.03.2010 trat das mir bis dahin völlig unbekannte österreichische Unternehmen Reisefalke an mich heran und teilte mit, daß die Direkt-Touristik GmbH ihre Geschäftsaktivitäten zum 28.02.2010 "eingestellt" habe. Man sei dazu bereit, nun selbst die Durchführung der gebuchten Reise zu übernehmen, benötige dafür aber eine (von Reisefalke vorformulierte) "Abtretungs-/Zustimmungserklärung", mit der ich meine Forderung gegen die Versicherung des insolventen Unternehmens an Reisefalke abtrete. Wenn man von der Reise zurücktreten wolle, solle man sich telefonisch mit der Firma in Verbindung setzen - was ich dann auch getan habe. Mir wurde in diesem Telefonat versichert, daß ein kostenloses Storno selbstverständlich möglich sei. Eine vereinbarungsgemäß modifizierte Abtretungserklärung liegt der Firma seit dem 21.05.2010 vor. Geld habe ich bisher allerdings noch keins gesehen, obwohl ich schon mindestens 8mal bei der angegebenen Berliner Hotline angerufen habe. Ich bin sehr beunruhigt über die Seriosität des Unternehmens, weil ich durch die Mitarbeiter der angegebenen Hotline ganz offenkundig desinformiert und belogen werde. So wurde mir am Anfang - angeblich aus Datenschutzgründen - eine Auskunft über das Schicksal der Direkt-Touristik GmbH verweigert bzw. in einem anderen Telefonat behauptet, diese Firma sei von Reisefalke "gekauft" worden. Daß dies nicht zutrifft, ist mittlerweile durch die Veröffentlichung des Insolvenzverfahrens im Internet amtlich. Auch über die Gründe der Verzögerung werde ich teils im Unklaren gelassen ( "weiß nicht" ), teils belogen (angeblich fehlte die Kontonummer), teils falsch informiert. So habe ich schon dreimal die Auskunft erhalten, daß sich die Rückzahlung bereits in der Buchhaltung zur Auszahlung befinde und mir im Laufe der darauffolgenden Woche zugehe. Offenbar sollte ich damit nur abgewimmelt werden - eine Auszahlung ist jedenfalls - wie gesagt - nicht erfolgt. Eine andere Hotlinedame versuchte es mit der Lüge, daß ihr die Abtretungserklärung noch gar nicht vorliege, räumte aber wenige Minuten später in einem Rückruf ein, daß dies doch der Fall sei. Daß immer dann, wenn ein(e) Hotlinemitarbeiter(in) den Rückruf durch die Kollegen der Buchhaltung ankündigte, kein Rückruf erfolgte, versteht sich angesichts der übrigen Mißstände fast von selbst. Meine beiden Versuche, per E-Mail konkrete Auskünfte zu erhalten, blieben unbeantwortet. Abgesehen von der Aufforderung zur Abgabe der Abtretungserklärung habe ich bis heute nichts Schriftliches von Reisefalke erhalten.

    Man weiß auch nicht, mit wem man es bei dieser Hotline wirklich zu tun hat. Die Leute dort melden sich mal mit ×Werbung×, mal geben sie sich als Angestellte von Reisefalke aus, die nicht auf das Computersystem der Direkt-Touristik zugreifen könnten und das Problem deshalb an die zuständigen Stellen "weiterleiten" müssten. Kurz gesagt: das Auftreten der Hotlinemitarbeiter hätte Andere vermutlich schon zur Weißglut bzw. zu unbedachten Handlungen oder zur Aufgabe getrieben.

    Mich würde nun interessieren, ob es auch andere ×Werbung× gibt, die ihr Geld nicht zurückerhalten haben und von der Hotline editiert hingehalten wurden.

  • curiosus
    Dabei seit: 1469923200000
    Beiträge: 53035
    gesperrt
    geschrieben 1282316840000

    ...warum hast Du Dich nicht an den Rückversicherer gewandt? Die Angaben kannst Du dem Reisepreissicherungsschein entnehmen... ;)

  • HPWI
    Dabei seit: 1282262400000
    Beiträge: 4
    geschrieben 1282318586000

    Eine bereits abgetretene Forderung kann ich ja wohl kaum noch selbst einfordern.

  • curiosus
    Dabei seit: 1469923200000
    Beiträge: 53035
    gesperrt
    geschrieben 1282319002000

    ...das meinte ich ja, warum trittst Du Forderungen an Unternehmen ab, die Dir unbekannt sind? Die hättest Du viel einfacher selber geltend machen können... ;)

  • HPWI
    Dabei seit: 1282262400000
    Beiträge: 4
    geschrieben 1282324060000

    Tja, wenn man selbst keine Ahnung von Reiserecht hat, wenn sich die unbekannte Firma am Telefon unter dem Markennamen *nein, keine Werbung!!!* meldet, unter dem man die Reise ursprünglich buchte und wenn man fürchtet, ohne deren Hilfe einen Anwalt zu benötigen, kann so was schon mal passieren. Nachher ist man immer klüger.

  • HPWI
    Dabei seit: 1282262400000
    Beiträge: 4
    geschrieben 1287598209000

    Der Reisepreis wurde nun doch durch die Firma Reisefalke erstattet.

    Dafür bin ich natürlich - auch wenn es "etwas" gedauert hat - dankbar und möchte es an dieser Stelle nicht unerwähnt lassen.

Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!