• pwsvwg
    Dabei seit: 1181347200000
    Beiträge: 8
    geschrieben 1284739411000

    Hallo

    meine Frau und ich planen für 2011 eine Reise nach Afrika - bei ×Werbung× ist eine Reise des Veranstalters BERGE & MEER angeboten, die Kenia & Tansania umfasst. Inkludiert ist ein Badeurlaub im Sarova Whitesands Beach Resort in der Nähe von Mombasa.

    Unsere Fragen:

    * Ist der Reiseveranstalter BERGE & MEER für eine Afrikareise auch eine gute Wahl ?

    * War schon mal jemand im Sarova Whitesands Beach Resort

    * Hat vielleicht jemand schon einmal diese Reise gemacht & kann berichten

    Freue mich auf Eure / Ihre Zuschriften - gerne auch direkt an meinen Account

    Servus aus Mittelfranken

    Norbert

  • curiosus
    Dabei seit: 1469923200000
    Beiträge: 53026
    gesperrt
    geschrieben 1284740524000

    ...über den Veranstalter findest Du jede Menge an Erfahrungsberichten, spez. zu Afrika z.B. hier.

    Informationen zum Hotel kannst Du im Afrika-Forum im vorhandenen Thread zur Anlage und bei den Hotelbewertungen nachlesen bzw.auch gerne weitere Fragen stellen... ;)

  • kaba1804
    Dabei seit: 1150934400000
    Beiträge: 7
    geschrieben 1326740245000

    Überflüssiges Zitat entfernt, ein @+/oder Username reicht vollkommen aus, wenn man auf einen Beitrag dieser Seite antwortet. Dazu nutze bitte die Funktion Beitrag verfassen

     

    Hallo, ich nehme Bezug auf diese Frage und habe nun selbst eine: WIE WAR ES DENN?

    Wir planen das gleiche eventuell für 2012...Ich wäre sehr froh über ein paar Infos...bis dann! LG

    kaba
  • papnik
    Dabei seit: 1228089600000
    Beiträge: 2318
    geschrieben 1336343308000

    Hallo,

    habe auch immer noch gehofft, dass hier mal ein Posting zu oben genannter Reise kommt. Pech gehabt.

    Dann werde ich wohl die Erste sein, die einen Erfahrungsbericht beisteuert. Machen uns nämlich in 7 Tagen auf den Weg. Nächsten Sonntag um die Zeit sind wir schon in Nairobi.

    Die Reiseunterlagen sind da, die Hotels und Camps haben allesamt gute Bewertungen. Fliegen mit KLM, können pro Person 2X23 kg Gepäck mitnehmen, was wir natürlich nicht brauchen.

    Das die Reise kein Spaziergang sein wird, ist uns klar, sind ja weite Entfernungen zu überbrücken.

    So, ich schmeiße mir jetzt meine erste Lariam ein und werde euch berichten.

    Gute Nacht

    papnik

  • papnik
    Dabei seit: 1228089600000
    Beiträge: 2318
    geschrieben 1339178915000

    So,

    hier ist er nun, mein kurzer Reisebericht über die Berge&Meer Rundreise Kenia und Tansania:

    Africa ist not for sissies

    Schon die Überschrift sagt aus: es war, wie erwartet,  kein Spaziergang, aber wunderbar und unvergesslich, big five inklusive. Wir waren in 19 Tage ca. 3000 km auf guten und schlechten Straßen und Schotterpisten unterwegs. Für Leute mit Rückenbeschwerden vielleicht nicht unbedingt das Richtige.

    Aber der Reihe nach:

    Die Unterlagen von Berge&Meer waren informativ und ansprechend, allerdings kauft man etwas die Katze im Sack, denn die Lodges und Hotels erfährt man erst mit der Zusendung der Reiseunterlagen, ca. 3 Wochen vor Reisebeginn. Vor Ort ist die Partneragentur  African Eagle, ein länderübergreifender Veranstalter, der sich in Tansania wiederum des Subunternehmers Sunny Safaris bedient.

    Geflogen sind wir mit KLM, erst von Frankfurt in die falsche Richtung nach Amsterdam, dann nach Nairobi. Der Service an Bord war gut, uns hat die Beinfreiheit gereicht.

    Nach einer Nacht in Nairobi ging es auch gleich los, wir fuhren mit 4 Minivans (24 Leute) in die Massai Mara, wobei schon klar war, dass nur 12 Reisende das Gesamtpaket mit Tansania gebucht hatten.

    Unsere Reisegruppe bestand aus 4 Ehepaaren und 4 allein reisenden Männern, im Alter von 34 bis 72 Jahren.

    Der Weg in die Massai Mara war schon eine echte Herausforderung, die Straße wurde schlechter und schlechter, zum Schluss nur noch eine einzige Buckelpiste, die gerade zurückliegende Regenzeit hatte den Straßenzustand zusätzlich verschlechtert.

    Aber alles war vergessen, als wir unsere ersten Safaris machten, gleich in der ersten Stunde ein Leopard auf dem Baum, Elefanten, Giraffen, Büffel, Löwen,  Geparden, Zebras, alles konnten wir beobachten, es war einzigartig, lediglich Nashörner ließen sich nicht finden, obwohl unsere Fahrer sehr engagiert und erfahren waren, mit Adleraugen alles abscannten.

    Um es kurz zu machen, Kenia war ein einziger Traum, das Wetter phantastisch, gerademal 1 kräftiger Regenschauer am Lake Naivasha.

    Die 4 tägige Badepause am Bamburi Beach hatte aus ihren Reiz, allerdings war das Klima nicht zum Erholen geeignet, sehr luftfeucht mit hohen Temperaturen, Wasser 30 Grad.

    Wir jedenfalls waren froh, als es wieder auf Safari ging, der Amboseli Nationalpark stand noch aus, der Kilimanjaro zeigte sich bei bestem Wetter von seiner schönsten Seite und die Tiere posierten davor, als hätten sie nur auf uns gewartet.

    Nach den Amboseli Safaris trennte sich unsere 24er Gruppe, die einen flogen nach Hause, wir fuhren weiter nach Arusha, wo auch der Grenzübertritt nach Tansania und der Fahrer- und Fahrzeugwechsel anstanden.

    Vom Toyota Allrad Van stiegen wir um in den Toyota Landcruiser, der sieht zwar uriger aus, ist aber unbequemer.

    In Tansania waren Safaris im Arusha Nationalpark, im Ngorongoro Krater, am Lake Manyara und in der Serengeti geplant, um die wir z.T. hart kämpfen mussten.

    Hier komme ich zu einem Ärgernis der Reise:

    Unsere Fahrer wollten uns Teile des Programms vorenthalten, ob das ihre eigene Intention war, oder von "oben" gesteuert, werden wir nie erfahren. Nur mit Hilfe von Horst, dem deutschen Betreiber der Meru View Lodge gelangten wir an ein englischsprachiges Programm, wie es auch unsere Fahrer hatten und darauf hin konnten wir alle Programmpunkte einfordern. Die deutsche Reisebeschreibung von Berge&Meer hätte eine schlechtere Diskussionsgrundlage geliefert, zumal sich der Reiseverlauf etwas geändert hatte. Nochmal danke Horst für deine Hilfe.

    Wie dem auch sei, die Landschaft und der Tierreichtum Tansanias entschädigten uns für dieses kleine Ärgernis und als wir im Ngorongorokrater auch Nashörner in aller Ausführlichkeit beobachten konnten, waren wir die glücklichsten Menschen der Welt.

    Fazit:

    Es war eine wundervolle Reise, nicht ganz billig, aber mit einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis. Gruppengröße absolut akzeptabel, genauso, wie die gebotenen Unterkünfte mit guter Verpflegung. Trotzdem hatte fast Jeder mal länger, mal kürzer mit Magen-Darm Problemen zu kämpfen.

    Tolle Tierbeobachtungen werden uns noch lange in Erinnerung bleiben, durch die langen Überlandfahrten konnten wir uns auch ein Bild von den Lebensbedingungen der Menschen machen, das rückt die Relationen zurecht.

    Nachtrag:

    Beim Grenzübertritt blieb meine gerade voll gewordene SD card im kenianischen Auto zurück, alle Versuche vor Ort, den Ship wieder zurück zu bekommen, blieben erfolglos.

    Wieder in Deutschland, schickte ich auch Berge&Meer in die Spur. Zuerst ohne Erfolg, aber dann kam doch noch ein Anruf, dass die SD card gefunden wurde und an mich geschickt wird, hoffentlich. Sollten die 1500 Bilder wieder in meine Hand gelangen, bin ich Berge&Meer sehr dankbar, denn der Verlust hat mich sehr geschmerzt.

    So, das solls erst mal gewesen sein. Mein Bericht ist ja doch recht ausführlich geworden. Sollte es noch Fragen geben, werde ich versuchen, sie zu beantworten.

    Grüße papnik

    ---------------------------------------------------------------------------------------------------

    Nachtrag zum Nachtrag:

    Meine SD Card kam heute mit der Post,  nach einem Monat, ich bin so froh!

    Sie hat eine lange Reise hinter sich. Der Ship wurde nach Intervention von Berge&Meer doch noch im Auto von African Eagle gefunden, ein französischer Reisebüromitarbeiter, der sich gerade in Afrika aufhielt, nahm sie mit nach Paris und schickte sie mit der Post nach Deutschland. Das nenn ich mal Teamwork!

    Also Ende gut, alles gut.

    Ein herzliche Dankeschön an alle Beteiligten. :kuesse:

    Grüße papnik

Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!