• DaChef1975
    Dabei seit: 1582280964467
    Beiträge: 1
    geschrieben 1582281841791 , zuletzt editiert von DaChef1975

    Guten Tag,

    wir hatten einen anfangs sehr turbulenten Urlaubsstart.

    Im ersten Zimmer war es Nachts durch die Musik an der Bar so laut dass wir bis 3 Uhr unterhalten wurden daraufhin haben wir in ein leiseres Zimmer gewechselt. Im 2. Zimmer war der Kühlschrank defekt und verlor Kondenswasser was am Morgen des nächsten Tages leider zu einem Unfall meiner Frau führte die in der Wasserlache ausgerutscht ist und sich verletzt hat (Hüfte, Oberschenkel, Rücken).

    Darauf bekamen wir wieder ein anderes Zimmer was ein "Upgrade" darstellen sollte...naja eine Woche mit Schmerzmitteln da konnte auch kein Upgrade was daran ändern.

    Wieder Zuhause angekommen haben wir natürlich diese Vorfälle dem Veranstalter gemeldet aber dieser sieht garkeinen Handlungsbedarf. Ging nicht wirklich auf die Fakten ein und hat das so abgetan als wäre durch das Upgrade ja alles erledigt gewesen.

    Die verlorene Zeit ohne jeglichen Erholungswert plus die Wartezeiten und Unannehmlichkeiten spielen hier wohl für den Veranstalter keine Rolle. Die Schmerzen die meine Frau hatte waren auch der Grund dass wir geplante Ausflüge nicht machen konnte da sie dadurch beim laufen stark beeinträchtigt war.

    Was können wir denn in diesem Fall jetzt machen? Hat da jemand Erfahrung? Für Infos wären wir sehr dankbar.

    Gruß Sven

  • Ahotep
    Dabei seit: 1096243200000
    Beiträge: 30577
    Administrator Zielexperte/in für: Nilkreuzfahrten Nil-Region
    geschrieben 1582288503314

    Willkommen Sven

    Wurde das vor Ort dem RV auch gemeldet bzw. hat deine Frau ein Attest oder Arzt vor Ort konsultiert?

  • vonschmeling
    Dabei seit: 1102896000000
    Beiträge: 58624
    geschrieben 1582291977170

    Gute Frage, denn ohne offizielle Dokumentation der Verletzungen besteht seitens des RV auch keinerlei Handlungsbedarf.

    Das gilt auch, wenn man gegen das Hotel direkt vorgehen wollte.

    Moderatorin im Reiseforum für die Bereiche Allgemeine Fragen und Reiseveranstalter/ Im Auftrag der Admins.
  • HC-Mitglied2162603
    Dabei seit: 1416700800000
    Beiträge: 1001
    gesperrt
    geschrieben 1582304990315

    vor ort dokumentation, konsultation der reiseleitung vor ort, wurde ja beides schon angesprochen

    wer hat das "upgrade" veranlasst, und war es tatsaechlich eine bessere als die gebuchte zimmerkategorie, oder einfach nur ein anderes zimmer ?

    es kann durchaus sein, wenn das upgrade ueber den veranstalter ging, das dieser der meinung ist, ihr habt das angebot angenommen, mit dem alles erledigt war, bzw. ist

    was habt ihr schriftlich und von wem ? gibt es fotodokumentationen von vor ort ?

    habt ihr eine versicherung, unfall deiner frau, rechtsschutz fuer die maengel, die bisher eine entschaedigung geleistet hat ?

    grundsaetzlich ist halt die frage, gehoert so etwas zum normalen lebensrisiko ?

    und / oder habt ihr lust, zeit, und versicherungsschutz um nochmal ein paar euro zu erhalten ?

    denn die entgangene urlaubsfreude deiner frau richtet sich auch prozentual am gesamtreisepreis und der dauer der einschraenkung, die es auch immer nachzuweisen gilt

    ueberlegt es euch, ob sich das ganze lohnt, schaut euch um ob es entsprechend vergleichbare urteile gibt, wo ihr vorab schauen koennt

    ansonsten schauen, mal beim veranstalter anrufen und evtl. einen gutschein als ersatz bekommen und annehmen, statt sich wochenlang fuer eine geringe entschaedigung mit denen rumzustreiten

  • vonschmeling
    Dabei seit: 1102896000000
    Beiträge: 58624
    geschrieben 1582309728280 , zuletzt editiert von vonschmeling

    Sollte tatsächlich eine Wasserlache durch den defekten Kühlschrank ursächlich für den Sturz gewesen sein, ist das wahrlich kein gewöhnliches Lebensrisiko.

    Weder eine Unfall- noch eine Rechtschutzversicherung leistet ohne ausführliche Dokumentation.

    Um eben die geht es, es genügt nicht, eine Verletzung und daraus folgende Beeinträchtigungen zu behaupten um einen Schadenersatzanspruch zu manifestieren.

    Die zeitige Frage von Ahotep, ob ein solcher Nachweis vorliegt ist bisher unbeantwortet, und ich hab eine Sperre gegen Spekulationen.

    Moderatorin im Reiseforum für die Bereiche Allgemeine Fragen und Reiseveranstalter/ Im Auftrag der Admins.
  • HABERLING
    Dabei seit: 1283126400000
    Beiträge: 9318
    geschrieben 1582313459155

    @dachef1975 sagte:

    Was können wir denn in diesem Fall jetzt machen? Hat da jemand Erfahrung? Für Infos wären wir sehr dankbar.

    Gruß Sven

    Hallo, deine Frage ist zu allgemein gehalten, was konkret schwebt dir den vor.

    Einen Rat für dich hätte ich trotzdem, im nachhinein etwas zu bewirken, gegen wen auch immer, kannst du getrost vergessen.

    "Da staunt der Laie, und der Fachmann wundert sich"
  • vonschmeling
    Dabei seit: 1102896000000
    Beiträge: 58624
    geschrieben 1582334664552

    Das ist zweifellos eine realistische Einschätzung, HABERLING.

    Sofern die Betroffenen vor Ort keine Dokumentation des Ereignisses (Ursache und Aumaß der Verletzung) vorweisen können sind die Einredemöglichkeiten quasi zero.

    Tatsächlich nimmt der Veranstalter daher zurecht an, mit dem Upgrade (wie auch immer geartet!) sei ausreichend reagiert worden.

    @DaChef1975

    Wir haben hier keine amerikanischen Verhältnisse, unter denen man erfolgreich die Gesundheitsbeschwerden nach exzessivem Burgerkonsum versilbern könnte.

    Im Klartext:

    Entweder lieferst du dem Veranstalter / Hotel einen lückenlose Nachweis der Verletzungen deiner Frau oder du schaust mit dem Ofenrohr ins Gebirge!

    Moderatorin im Reiseforum für die Bereiche Allgemeine Fragen und Reiseveranstalter/ Im Auftrag der Admins.
Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!