• Zinnall
    Dabei seit: 1175212800000
    Beiträge: 8
    geschrieben 1294090237000

    Ich bräuchte mal ein wenig Hilfe.

    Hatten einen chaotischen Aufenthalt auf Gran Canaria verbracht.

    Waren eine Woche dort.

    Das gebuchte Hotel war unzumutbar, Schimmelflecken ohne Ende, ekelhafter Geruch, aufgeweichte Möbel und und und.

    Hatten uns direkt per Gästemeldung beschwert und vom Reiseleiter gegenzeichnen lassen. Haben dann einen Hotelwechsel vorgenommen. Es wurden uns zwei Alternativen angeboten. Ein vergleichbares Hotel, was noch schlimmer aussah, ganz furchtbar, und ein Aparthotel mit einem Aufpreis in Höhe von 282 EUR für die restlichen 6 Tage! Da kam dann auch noch ein Aufpreis für ein Silvestermenü dazu, was wir gar nicht genutzt hatten.

    Dann mussten wir uns noch selber um den Rücktransfer kümmern, da wir natürlich im neuen Hotel nicht auf der Liste standen! Hier wieder den Reiseleiter gesucht und zu angegebenen Zeiten nicht angetroffen, wieder über Handy die Hotline angerufen und und und....

    Wir waren so verärgert, hatten Streß, Ärger, Handy und Taxikosten und das bei nur einer Woche Urlaub.

    Habe mich nun beschwert und auch die Gästemeldung per Mail weitergeleitet.

    Kann mir hier - vielleicht auch ein Rechtsanwalt - Infos geben, was ich noch machen kann, wenn Antworten kommen? Normalerweise würde ich echt gerne den gesamten Reisepreis zurück erstattet bekommen! Das kann man alles nicht in Worte fassen! Es war unbeschreiblich.

    Danke für Eure Hilfe!

    LG

  • Lexilexi
    Dabei seit: 1091059200000
    Beiträge: 11567
    geschrieben 1294090917000

    @zinnall

    rechtsberatung kann hier nicht stattfinden.

    jeder kann nur nach seinem rechtsgefühl und/oder kenntnissen und/oder erfahrungen antworten.

     

    zuvor sollte man dann die frage nach den mängeln klären.

    ein "unzumutbares" hotel? wie stellt man sich das vor?

    ist ja hauptsächlich subjektives empfinden.

    schimmelflecken und marode möbel. gibt es fotos davon?

    welches hotel hattet ihr gebucht?

     

    den hotelwechsel habt ihr aus eigenregie vorgenommen.

    erst einmal muß man dem hotel nämlich die mängel anzeigen und ihm eine angemessene frist zur besserung einräumen.

    das habt ihr aufgrund des wechsels wohl nicht gemacht.

    da ist es also ganz normal, dass ihr euch um den rücktransfer selber kümmern mußtet.

    Das "F" in Montag steht für Freude.
  • Zinnall
    Dabei seit: 1175212800000
    Beiträge: 8
    geschrieben 1294091508000

    Überflüssiges Zitat gem. Forenregeln entfernt!

    @Lexilexi

    Danke! Es war das Parqe Paraiso II. Schimmelflecken, den maroden Geruch und aufgeweichte versiffte Möbel kann man nicht so einfach beheben. Ich leide an Asthma und die eine Nacht, war einfach nur die Hölle!Wir fliegen sehr oft in Urlaub, aber sowas haben wir noch nie erlebt! Fotos gibt es auch von den entsprechenden Stellen. Der Reiseleiter hatte uns noch gesagt, daß er uns dann auf die Transferliste im neuen Hotel vermerken muss, aber nix hat er getan! Gar nichts! Wir haben den Hotelwechsel nach Rücksprache mit dem RV vorgenommen, als wir ihm sagten, daß wir in diesem Hotel nicht bleiben können.

  • mkfpa
    Dabei seit: 1228089600000
    Beiträge: 5307
    geschrieben 1294091623000

    Also wenn ich mal durch die Frankfurter Tabelle gehe komme ich auf folgende Richtsätze:

     

    Schimmel, Feuchtigkeit usw.: 10 - 50 Prozent vom Reisepreis.

     

    Fehlende Reiseleitung für die Organisation des Rücktransfers: 0 - 5 %

     

    Zeitverlust für wechsel des Hotels: 1 Tag anteiliger Reisepreis

     

    Obige Sätze werden normalerweise summiert, aber entscheidend ist was der jeweilige Richter für angemessen findet.

  • chepri
    Dabei seit: 1148342400000
    Beiträge: 3475
    gesperrt
    geschrieben 1294134487000

    1.) Auch ein Einschreiben mit Rückschein beweist nicht, dass die Reklamation angekommen ist, sondern nur die Tatsache, dass ein Schreiben angenommen wurde.

    2.) Die Frist zur Geltendmachung der Ansprüche sind nicht 30Tage sondern 1Monat, und das nicht unbedingt nach Rückkehr, sondern nach der vertraglich vorgesehenen Beendigung der Reise (§ 651g, I. 1. BGB)

    3.) Es ist unzweckmäßig, "irgendeine" Erstattung zu fordern, sondern zweckmäßig ist es, gleich von Anfang an deutlich zu machen, welche bezifferte Forderung man stellt.

  • sealord
    Dabei seit: 1176854400000
    Beiträge: 720
    geschrieben 1294182849000

    Qsanook,

    Du schreibst....und abgezeichnetes Mägelprotikoll des Reiseleiters.....

    Und was machst Du, wenn dieser sich auf die Hinterbeine stellt und nichts abzeichnet, obwohl die Mängel objektiv vorhanden sind?

    Sealord
  • sealord
    Dabei seit: 1176854400000
    Beiträge: 720
    geschrieben 1294238432000

    Sanook, das ist so einfach gesagt.

    Aber sieht die Realität nicht etwas anders aus?

    Was ist, wenn kein anderer Reisegast da ist.

    Und, was auch ich nicht haben wollte, dass andere, evtl. zufriedene Hotelgäste die gar keinen Mangel zu beklagen haben nicht bereit sind als Zeugen zu fungieren.

    Ich möchte sehr ungern fremde Gäste bitten, mit meinen Problemen behelligt zu werden.

    Sealord
  • sealord
    Dabei seit: 1176854400000
    Beiträge: 720
    geschrieben 1294240642000

    Ja, sicherlich hast Du recht, so zu verfahren.

    Doch Gott sei Dank ist das nicht allzu häufig der Fall.

    Es ist eben nur ärgerlich,wenn man sich auf eine Reise tierisch freut und dann enttäuscht wird und der Reiseleiter dann zudem noch auf einem "hohen Ross sitzt".

    Sealord
Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!