• nfritz
    Dabei seit: 1337558400000
    Beiträge: 2
    geschrieben 1400423662000

    Hallo zusammen,

    ich hoffe jemand kann uns noch bei unserem Problem helfen, wir sind langsam am verzweifeln.

    Wir (zwei Frauen (davon eine schwanger) zwei Männer und unser 7 Jähriges Patenkind) haben letztes Jahr von 19.05.13 bis 28.05.13 einen Urlaub in der Toskana "Camping Village Rocchette gebucht. Der Buchungsablauf ging reibungslos über die Bühne, wir hätten die Reise sogar einen Tag vorher kostenlos stornieren dürfen. 

    Nun zum Problem: Als wir am 19.05.13 morgens in der Toskana eingetroffen sind hatten wir bereits am Check-In das Gefühl, als hätte man unsere Ankunft nicht erwartet. Die Damen an der Repzeption waren leicht überfordert und haben wohl am heutigen Tage nicht mit Gästen gerechnet. Generell war der Campingplatz nicht gut besucht (max. 10-15 Autos standen auf dem Parkplatz).

    Wir wurden nun vertröstet, dass wir erst um 16 Uhr in unser Bungalow einziehen dürfen, da dies erst noch gereinigt werden muss. Somit machten wir uns auf den Weg die Anlage zu begutachten. Von Außen sah die Anlage schön und sauber aus, allerdings war dies das einzige, was an dem Campingplatz schön und sauber war.

    Die im Internet eingestellten Bilder des Campingplatzes entsprachen leider nicht der Realität vor Ort. Auf den gesamten Wegen waren Glasscherben verteilt. Der Kinderclub war eine Zumutung, die Schaukel und Wippe waren morsch und wurden mit Sicherheit länger nicht gewaretet oder überprüft. Die Toiletten waren früh morgens schon komplett verdreckt auch die Mülleimer waren komplett überfüllt, auch nebenan lag der Müll nur so rum. Zudem wurden in der Zeit neue Bungalows gebaut und das Baumaterial war weder gesichert noch abgezäunt, also Frei zugänglich für jeden. Der Strand wurde mit 300m Entfernung ausgeschrieben, letzendlich mussten wir minimum 15 Minuten über einen ebenfalls verdreckten und nicht sicheren Weg zum Strand laufen, welcher ebenfalls komplett verdreckt war.

    Wir sind also wieder zurück zur Repzeption und bitteten die Damen freundlich, abreisen zu dürfen. (Wir waren gerademal max. 1 Stunde dort) Die ältere Dame meinte zu uns, dass es schade sei, aber es kein Problem ist. Die jüngere Dame hat sich aber gleich quer gestellt und verstand nicht warum wir abreisen wollten und telefonierte direkt mit Ihren Chef.

    Wir haben sogar angeboten, 50€ für die Reinigung zu zahlen, leider wurde auch dies von der Dame nicht nicht akzeptiert. Als Einigung wurde uns vorgeschlagen, dass wir 30% des Reisewerts zurückerstatten, womit wir allerdings überhaupt nicht einverstanden waren, da wir die Anlage ja nicht benutzt haben und wie beschrieben max. 1 Stunde dort waren.

    Wir sind dann abgereist und auf einen anderen Campingplatz, den wir bereits kannten gefahren.

    Wir haben unseren Reiseveranstalter direkt nach dem Vorfall informiert, als wir wieder zuhause waren haben wir mehr mals miteinander gesprochen allerdings konnte auch er nicht weiterhelfen. Von den 30% Rückerstattung wussten die Damen des Campingplatzes plötzlich auch nichts mehr. Wir haben versucht über das Kreditkarteninstitut die Zahlung zurückzufordern. Anfangs hat es funktioniert, da wir Belege einreichen konnten, das wir am selben Tag in einen anderen Campingplatz eingecheckt haben, dort Geld abgehoben haben, etc. Vor etwa 3 Monaten wurde das Geld nun wieder von der Italienischen Bank zurückgebucht und der Vorgang geschlossen, sodass unsere Bank das Geld nicht mehr zurücküberweisen konnte.

    Nun meine Frage, was können wir noch tun um hier evtl. doch ein teil des Geldes wieder zu erhalten. Die Reise hat uns insgesamt 1000€ gekostet. Was für uns junge Familie viel Geld ist. Im Nachhinein wurde uns mitgeteilt, dass wir dem Campingplatz eine Frist zur nachbesserung hätten geben sollen. Zu diesem Zeitpunkt wussten wir dies aber nicht, zudem wäre dies bei diesen Mängeln überhaupt nicht möglich gewesen.

    Wir würden uns sehr freuen, wenn jemand weiterhelfen kann bzw. Tipps gibt, was wir sonst noch tun können.

    Vielen Dank.

    Mfg Nico

  • de la Diva
    Dabei seit: 1395878400000
    Beiträge: 297
    geschrieben 1400430379000

    @nfritz

    Du schreibst, dass du über einen RV gebucht hättest - da gibt es doch AGBs, die genau regeln, wie Stornokosten gehandhabt werden.

    Ob du 1 Tag vorher kostenlos stornieren konntest oder nicht, ist hier irrelevant.

    Ihr seid angereist!

    Auch eure Spekulation, ob die Damen keine Gäste erwartet hätten, helfen hier nicht weiter!

    Anreise ist meist erst ab 16:00 Uhr möglich - so müsste es auch in euren Unterlagen gestanden haben....

    Alle Mängel, die du hier aufzeigst, hätte ihr sofort vorort reklamieren und die Möglichkeit, sie abzustellen, einräumen müssen.

    Soweit hier beschrieben habt ihr nichts dergleichen getan.

    Und ihr habt sicher auch nicht beim Reiseveranstalter den Reisevertrag gekündigt.....

    Ich befürchte, dass es nicht gut aussieht, hier irgendwelche Gelder zurück zufordern....

    Edit: sorry, hab beim 2. lesen gesehen, dass ihr erst im Nachgang reklamiert habt....

    Man sollte am besten VOR einer Buchung die Reisebedingungen/AGBs gelesen haben und erst dann entscheiden ob man buchen möchte oder nicht. Alle Rv haben da sehr ähnliche Bedingungen und die halten sich weitestgehend ans BGB.

    Auch wenn die Mängel nicht abzustellen waren, hättet ihr die Pflicht gehabt, sie beim RV anzuzeigen und um Abhilfe zu ersuchen. Hätte dies der Rv nicht gekonnt, hätte einer Reklamation nichts im Weg gestanden.

    Das Problem ist nicht das Problem. Das Problem ist deine Einstellung zum Problem. ' CJS' ;o)
  • vonschmeling
    Dabei seit: 1102896000000
    Beiträge: 43119
    geschrieben 1400443367000

    Alles was de la Diva über die Beschwerde geschrieben hat ist vollkommen korrekt.

    Keine Rolle spielen hingegen die AGB bezüglich der Stornierung beim Veranstalter (?), diese beträfen tatsächlich nur die Zeit vor der Anreise.

    Ansprechpartner für die Reklamation wäre die örtliche Reiseleitung des Veranstalters (?) gewesen, nicht die Reze des Platzes. Eine Nachbesserung hätte beispielsweise auch bedeuten können, dass der Vertragspartner eure Unterbringung auf einem anderen Platz aus seinem Portfolio veranlasst - auch hierzu habt ihr ihm keine Möglichkeit gegeben.

    Leider entbindet ein so unumsichtiges Vorgehen den Veranstalter (?) von seinen Pflichten, somit ist eine weitere Einrede sicherlich erfolglos.

    Die Frage ist letztlich: Gab es einen Veranstalter oder wurde nur zwischen euch und dem Campingplatz vermittelt? Dann hätten ggf. gemachte Fotos von den Mängeln lediglich den Zweck, auf die Zustände aufmerksam zu machen - eine rechtliche Einigung halte ich für gänzlich ausgeschlossen (Gerichtsstand Italien).

    Archäologen finden 4000 Jahre altes Nokia 3310 mit nur noch zwei Balken Akku
Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!