• Bernat
    Dabei seit: 1214956800000
    Beiträge: 4196
    Zielexperte/in für: Mallorca
    geschrieben 1428577374000

    Der Mietwagenthread – mit über 2.500 Beiträgen und über 300.000 Klicks - ist der meistgenutzte Thread des Mallorcaforums. Mietwagen sind wohl das Thema das den meisten Mallorcabesuchern am Herzen liegt.

    Auf Mallorca gibt es geschätzte 30.000/35.000 Mietwagen von unzähligen Anbietern, sowohl internationalen als auch nationalen/regionalen. Einige der grossen Firmen haben 2.000/3.000 Fahrzeuge. DerKonkurrenzkampf ist somit angesagt und möglicherweise wesentlich härter als in anderen Branchen. Nur 8 dieser unzähligen Anbieter haben einen Schalter (und die Fahrzeuge) direkt im/am Flughafen.

    Wenn man die Hintergründe dieser Branche kennt versteht man vielleicht die Umstände und Bedingungen der Mietwagenvermieter besser und man kann viele Sachen leichter nachvollziehen.

    Ich behaupte einmal dass das “Übel” der Branche mit den Bedingungen und Auflagen die mit den Büros/Fahrzeugen im Flughafen verbunden sind, anfangen. Der offizielle, spanische Flughafenbetreiber AENA stellt nur beschränkte Räumlichkeiten für Mietwagen zur Verfügung. Diese Räumlichkeiten werden versteigert. Alle Interessenten können an diesen Versteigerungen teilnehmen. Angebote werden in einem geschlossenen Umschlag eingereicht, an einem festgelegten Tag werden diese Umschläge – im Beisein der Beteligten – geöffnet, und die besten Angebote bekommen den Zuschlag der vorhandenen Räumlichkeiten. Bei den letzten Versteigerungen gewannen Angebote von ca. € 600.000.-/Jahr (pro Büro), zuzüglich 4% Provisión auf den Umsatz einschliesslich Benzin und Versicherungen. Man kann sich an den Fingern einer Hand ausrechnen wieviel Umsatz (am Flughafen) erziehlt werden muss um nicht nur die Kosten des Büros sondern auch einen Gewinn zu erwirtschaften. Am Flughafen Palma werden jährlich zwischen 600.000 und 700.000 Mietwagenverträge abgeschlossen.

    Die Betriebskosten der Unternehmen mit Büros am Flughafen sind somit wesentlich höher als die der Unternehmen die keine Präsenz am Flughafen haben, aber ein Schalter am Flughafen garantiert den Vermietern die Kunden quasi auf einem Tablett. Also geringere Betriebskosten versus leichteren ‘Kundenfang’. Internet bietet die Möglichkeit eines Direktverkaufs mit geringem, finanziellem Aufwand. Diese Möglichkeit nutzen Vermittler von Mietwagen. Mit augeklügelten Websites vermitteln diese Firmen Mietfahrzeuge von fast allen Vermietern (eiogentliche Besitzer der Fahrzeuge), ohne selbst grosse, finanzielle Investitionen und Risiken tragen zu müssen. Sie spielen quasi einen Vermieter gegen den anderen aus, was gezwungenermassen zu einer generellen Preissenkung führt. Und das funktioniert, weil die Firmen mit tausenden Fahrzeigen auf die ‘Masse’ angewiesen sind, und die Vermittler helfen diese ‘Masse’zu erreichen. Genau wie bei den Hotels mit den Reiseveranstaltern, braucht man diese ‘kritische Masse’ vor allem in der Vor- und Nebensaison (etwas vereinfacht ausgedrückt: in der Hauptsaison bräuchte man die weder in den Hotels noch für Mietwagen).

    Bei so vielen Vermietern und Vermittlern wirbt man um Kunden über den Preis und überdie Vermietungsbedingungen. Die Vermieter müssen die Fahrzeuge so viel Tage wie nur irgendwie möglich vermieten, und das zum besten Preis. Sie haben die Wahl ein ‘sauberes’ und klares Angebot zu machen (Mietpreis zusätzlich alle Versicherungen, klare Benzinregelung/Bedingungen) und das hat seinen Preis (Einstandspreis = effektiver Endpreis, keine Überraschungen), oder mit Eckangeboten werben (billigster Einstandspreis) und dann bei Vertragsbschluss den Kunden alle nur möglichen Zuschläge ‘aufschwätzen’. Ein kurzes “Querlesen” durch den Mietwagenthread macht das schnell deutlich. Jeder Vermieter muss zwischen diesen Optionen wählen, jeder muss wissen welche Firmenpolitik er für die richtige hält. Zu dieser Firmenpolitik gehört auch die Handhabung nachträglicher Reklamationen. Oft wird hier der Geiz (der Kunden) richtig teuer.

    Die Haftung– wie auch der Rest der AGB oder des Kleingedruckten, sowohl der Vermieter als auch der Vermittler – ist, meiner Meinung nach, massgebend wenn es zu unvorgesehenen Ereignissen (sprich: Unfall, mit oder ohne Beteiligung Dritter). In einem fremden Land, möglicherweise mit anderen Beteiligten die der deutschen Sprache nicht mächtig sind, ohne die örtlichen Gegenheiten bzw. Gesetzgebung zu beherrschen, sollte man kein Risiko eingehen. Man sollte gut abgesichert sein. Leichtsinnigkeit - oder Geiz an der falschen Stelle - kann teuer werden.

    Ich habe nie verstanden wie man – als Vermieter – eine sogenannte Vollkaskoversicherung anbieten kann, in der aber Schäden am Schloss, an den Reifen, am Unterboden oder an den Scheiben nicht inbegriffen sind und man diese Schäden zusätzlich versichern muss (oder nicht?). Das ist, meiner Meinung nach, eine mehr als fragwürdige Art zusätzlich zum notwendigen Umsatz zu kommen. Der Kunde ist zwar nicht gezwungen diese Zusatzversicherungen abzuschliessen, geht aber ein teilweise unberechenbares Risiko ein (ich habe schon öfters gesehen wie ein Mietwagen, durch fahrlässiges Verhalten eines entgegenkommenden Fahrzeuges, von der Strasse in den Graben abgedrängt wurde und so stärkeren Schaden sowohl an Reifen als auch an Unterboden erlitt). Also klare Verhältnisse und Bedingungen sind hier ratsam.

    Man sollte es sich also gut überlegen wo man bei einem Mietwagen sparen sollte und wo nicht, und sich die Zeit nehmen die AGB und das Kleingedruckte – einschliesslich das “wie” und das “wo” der Haftung – durchlesen und verstehen.

    Es ist besser zu schweigen und als Idiot verdächtigt zu werden, als zu reden und dadurch alle Zweifel zu beseitigen (Abraham Lincoln)
  • anje97
    Dabei seit: 1175212800000
    Beiträge: 5
    geschrieben 1466197339000

    Reise mit meiner Familie am 25.06. nach Cala Millor in das Hipotel Mercedes. Wollte über das Internet für eine Woche ein Auto mieten, allerdings schrecken mich die hohen Kautionen der Anbieter ab. Gibt es überhaupt noch Mietwagenfirmen wo man keine Kaution bezahlen muss? Ist in Cala Millor eine Autovermietung zu empfehlen?

  • Ahotep
    Dabei seit: 1096243200000
    Beiträge: 18670
    Administrator Zielexperte/in für: Nilkreuzfahrten Nil-Region
    geschrieben 1466200129000

    Hier bist Du falsch. Nutze bitte den Mietwagenthread klick

  • Marinaphil
    Dabei seit: 1507123654264
    Beiträge: 1
    geschrieben 1507124726604

    Sehr geehrter Bernat. Ich sehe, dass Sie schon lange hier nicht schreiben und bin nicht sicher, dass Sie meinen Brief bekommen werden. Trotzdem möchte ich versuchen, - da Ihre Artikel und Ratschläge sind die besten, was ich bei Vorbereitung unseren ersten Mallorcaurlaub gelesen habe. Wir kommen am 31.10 und bleiben bis zum 9.11.

    Ich fliege nämlich mit Mama, sie ist schon 80 und läuft nicht besonders gut. Doch sie ist voll Energie und interessiert sich sehr fürs Kultur, Natur und Leute. Wir wohnen , um alles erreichbar zu machen, in Playa dePalma, eine Busstation nach Aquarium.

    Ich überlege, ob ich ein Auto mieten soll. Klar, möchte ich die Anstrengung vermeiden und selbst würde den Bus bevorzugen... Weiss aber nicht, ob es zu anstrengend für Mama wird. Unsere Pläne sind bescheiden: zwei-drei mal nach Palma, kein shopping, vielleicht Aquarium (bin aber nicht sicher, ob es sich lohnt), Soller und -separat- Deia und Valldemossa. Ich meine, machbar mit Bus und Zug, nicht wahr?

    Obwohl wenn man das Auto hat, kann man viel mehr sehen...

    Was werden Sie empfehlen?

    Darf ich für meine Mutter Intermodal-Card erstellen? Hab' gelesen, es ist nur am Busbahnhof möglich, - da ist vielleicht Teufels los und unendliche Schlangen? Aber wäre sehr gut, - unser Budget ist eher schmal.

    Ihnen alles Gute und danke in voraus.

    Grüße aus Potsdam, Marina

Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!