• Bernat
    Dabei seit: 1214956800000
    Beiträge: 4196
    Zielexperte/in für: Mallorca
    geschrieben 1296563011000

    Wie generell bekannt sein dürfte, ist das Karthäuserkloster (Valldemossa) mit den Zellen in denen Frederic Chopin und George Sand 2 Monate im Winter 1838-1839 verbracht haben, eines der beliebtesten und bekanntesten Ausflugsziele der Insel.

    Gestern wurde durch ein Gerichtsurteil entschieden, dass die Zelle in der angeblich Frederic Chopin und George Sand gewohnt haben, genauso wie das dort stehende Klavier auf dem der Komponist viele Stücke komponiert haben soll, NICHT DIE WAHRE ZELLE bzw. NICHT DAS ECHTE KLAVIER sind. Beides wird seit über 80 Jahren gegen eine Eintrittsgebühr besucht.

    Das Karthäuserkloster und verschieden Teile davon (Zellen) sind Besitz eines Konsortiums (Gemeinde Valldemossa, verschiedene ansässige Familien). Seit fast 80 Jahren streiten sich die Familien Ferrà Capllonch und Quetglas Tous (Besitzer der Zellen 2 und 4) wessen Zelle die 'autentische' Zelle, und welches Klavier das 'echte' Klavier ist. Der Hintergrund dieses Streits ist, dass das Eintrittsgeld proportionell zur 'Wichtigkeit' der besuchten Teile/Stücke aufgeteilt wird.

    Seit 80 Jahren wurde Zelle 2 (mit dem darin stehenden Kalvier) als die Wohnzelle von Chopin/Sand gezeigt. Jetzt hat das Gericht entschieden, dass Chopin/Sand in der Zelle 4 (früher Zelle 3) gewohnt haben, und dass das DORT stehende Klavier das 'echte' Klavier ist. Das Klavier der Zelle 2 - angeblich ein mallorquinisches Klavier dessen Qualität Chopin als 'unmöglich' empfand - sei erst 10 Jahre nach dem Aufenthalt von Chopin/Sand gebaut worden, während das Klavier in Zelle 4 das französische Klavier sei das Chopin sich hat schicken lassen und das auf einem Mauleselkarren nach Valldemossa gebracht wurde. Die Richterin hat ebenfalls geurteilt dass das 'falsche' Klavier wegen 'irreführender Werbung' sofort zu entfernen sei, und dass die Zelle 2 NICHT mehr als die Wohnzelle von Chopin/Sand ausgeschildert werden darf. Schadenersatz hatte die klagende Familie Quetglas Tous nicht beantragt, denn es ginge hier um die 'Wahrheit' und die 'Ehre'. 

    In der Praxis wird sich für die Besucher des Karthäuserklosters nichts ändern. Man wird - nach wie vor - € 8.- Eintritt verlangen, und die Zellen und das Klavier anders beschildern. Ein wichtiger Teil der Eintrittsgelder wird ab sofort in die Taschen der Familie Quetglas Tous fliessen, die jedoch sagen dass die Einnahmen die entstehenden Kosten kaum decken.Die Familie Ferrè Capllonch hat Berufung eingelegt.

    Eine (lustige?) Anekdote wie man 80 Jahre lang die Besucher 'an der Nase herumgeführt' hat?

    Es ist besser zu schweigen und als Idiot verdächtigt zu werden, als zu reden und dadurch alle Zweifel zu beseitigen (Abraham Lincoln)
  • heartlight
    Dabei seit: 1117238400000
    Beiträge: 220
    gesperrt
    geschrieben 1296568295000

    Ich würde sagen die Leute wurden betrogen und abgezockt.

     

    no dodge, no doubt, no backing out !
  • Sokrates
    Dabei seit: 1083888000000
    Beiträge: 13286
    Administrator Zielexperte/in für: Istanbul
    geschrieben 1296572391000

    @Bernat sagte:

    Eine (lustige?) Anekdote wie man 80 Jahre lang die Besucher 'an der Nase herumgeführt' hat?

    Mich würde eher interessieren, wie hoch sich die Gerichtskosten in den 80 Jahren im Vergleich zu den eingenommenen Eintrittspreisen belaufen. ;)

    LG

    Sokrates

    I refuse to have a battle of wits with an unarmed person
  • Bernat
    Dabei seit: 1214956800000
    Beiträge: 4196
    Zielexperte/in für: Mallorca
    geschrieben 1296575534000

    Gute Frage. Ich kenne die Einzelheiten der Anklage bzw. des Urteils nicht. In Spanien, wenn dem Kläger in ALLEN eingeklagten Punkten recht gegeben wird (ohne auch nur die kleinste Ausnahme), und er ausdrücklich beantragt hat dass der Angeklagte im Falle einer Verurteilung die Kosten übernehmen soll, zahlt der Angeklagte ALLES (inklusive die Rechtsanwaltskosten des Klägers).

    Diese Angelegenheit war vor Jahren sogar einmal Bestandteil einer Debatte im spanischen Parlament.

    Es ist besser zu schweigen und als Idiot verdächtigt zu werden, als zu reden und dadurch alle Zweifel zu beseitigen (Abraham Lincoln)
  • omali
    Dabei seit: 1243814400000
    Beiträge: 1506
    geschrieben 1296577468000

    Für die zahlenden Besucher hat sich ja wohl nichts geändert, müssen sich lediglich gefühlsmäßig (echt/unecht) beim Betrachten der Zellen umstellen. ;)  

    Insofern würde ich weder von Betrug noch von ******* sprechen.

    Durch das richterliche Urteil wurde nun klar festgelegt, was die Wahrheit ist und wem die Ehre gebührt, die "authentische" Zelle zu besitzen.

    Wäre schon echt interessant, wie hoch die Kosten für 80 Jahre Rechtsstreit waren.

    Ich kann mir nicht vorstellen, daß die Eintrittsgelder dafür ausreichen.

    Trotzdem gehe ich davon aus, der Unterlegene des Rechtsstreits wird dennoch keine finanzielle Sorgen haben? ;)

  • Bernat
    Dabei seit: 1214956800000
    Beiträge: 4196
    Zielexperte/in für: Mallorca
    geschrieben 1296579476000

    @omali sagte:

    Trotzdem gehe ich davon aus, der Unterlegene des Rechtsstreits wird dennoch keine finanzielle Sorgen haben? ;)

    Würde ich auch so sehen. Zumal diese Familie wohl in der Vergangenheit die besseren Beziehungen und den besseren Einfluss hatten.

    Täglich besuchen - im Sommer - ca. 800 Besucher die "Cartoixa" in Valldemossa. Ca. 11% der Einnahmen gehen scheinbar an die Zellenbesitzer. Da hat sich in den letzten 80 Jahren schon ein schönes Sümmchen 'zusammengeläppert'.

    "A pro-pos" Betrug/*******: ich möchte nicht wissen in wie vielen Museen wir alle schon einmal waren und Ausstellunsgstücke angeschaut haben die schlichte Kopien der Originale waren (angefangen bei den Weltausstellungen, chinesiche Krieger, etc.). Das sieht zwar gut aus - z. bs. Kopien von Miró, Picasso, Salvador Dalí - aber wenn ich Eintrittsgeld dafür bezahle erwarte ich eigentlich schon 'das Echte'. Wo soll - oder muss - hier die Grenze gesetzt werden?

    Es ist besser zu schweigen und als Idiot verdächtigt zu werden, als zu reden und dadurch alle Zweifel zu beseitigen (Abraham Lincoln)
  • omali
    Dabei seit: 1243814400000
    Beiträge: 1506
    geschrieben 1296582131000

    Ich denke, wir können uns da nie so sicher sein, ob wir "das Echte" betrachten.

    Je länger die Dinge in der Vergangenheit liegen, um so fraglicher wird es.

    Dabei unterstelle ich nicht einmal bewußte Täuschung.

    Ich persönlich schau mir Ausstellungsstücke an, weil sie mir gefallen oder ich sie interessant finde. Der Gedanke an die Echtheit bereitet mir weniger Probleme (Bin wohl eher ein "Kunstbanause"? ;) ).

  • chepri
    Dabei seit: 1148342400000
    Beiträge: 3476
    gesperrt
    geschrieben 1296583116000

    @Bernat

    Bei seriösen Ausstellungen weiß man aber in der Regel, ob es Originale oder Kopien sind. Meist schau ich mir das dann nicht an und ich hoffe, dass mich der Prado oder das "Museo Thyssen-Bornemisza" bisher nicht an der Nase herumgeführt haben.

    Bei Klosterzellen und Pianos wäre es mir allerdings wurscht, ob ich das Original oder die Nachbarzelle besichtige. Die Zelle gewinnt nichts, nur weil Chopin darin gewohnt hat und Pianos kann ich nicht ausstehen. Auch glaube ich nicht an vorsätzlichen Betrug, vielleicht findet sich ja auch eine Berufungsinstanz (wenn es denn überhaupt eine geben sollte), die wieder ganz anders urteilt. Möglicherweise hat nur sein bislang unbekannter Zwillingsbruder in dem Kloster gewohnt.

  • juanito
    Dabei seit: 1115596800000
    Beiträge: 12194
    geschrieben 1296583992000

    Der Mann mit dem Goldhelm ist garnicht von Rembrandt himself :frowning:

     

    Und bei der Nofretete wird vermutet! dass sie eigentlich erst bei "Auffindung" hergestellt wurde. :laughing:

    Sie sah zu neu aus.

     

    Und der Schädel von A.H. in Moskau soll ein Mädchenschädel sein?

     

    Und der Schatz des Priamos?

     

    Viele Zeichnungen von Heinrich Zille soll angeblich sein Neffe? H. Zille* signiert haben?

     

    *Heinz Zille

    En marcha con compañero Fidel en la sierra maestra 1959
  • Bernat
    Dabei seit: 1214956800000
    Beiträge: 4196
    Zielexperte/in für: Mallorca
    geschrieben 1296584680000

    Fazit: so lange die Leute Eintirtt berappen "ist's eh Wurscht"?

    @ chepri

    Genau. mit Betonung auf "seriös".

    Es ist besser zu schweigen und als Idiot verdächtigt zu werden, als zu reden und dadurch alle Zweifel zu beseitigen (Abraham Lincoln)
Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!