• barcelona4242
    Dabei seit: 1333756800000
    Beiträge: 4
    geschrieben 1333803981000

    Hallo,

     

    gestern haben (Paar 44 und 47, Mädels 7 und 13) relativ erschwingliche Flüge gefunden und blind zugeschlagen: Hin von Barcelona nach Nairobi am 2.8.2012 (über Amman Jordanien) - Ankunft tief Nachts am 4.8. um 01:30 h. Am 30.8. geht's dann wieder über Nairobi zurück nach Barcelona - wieder über Jordanien. Wir fliegen von Barcelona, weil wir hier wohnen.

     

    Wenn ich jetzt grob richtig gerechnet habe, sind wir (nach Abzug vom 4.8 Ankunftszeit und 30.8 Abflugtag - bei super 26 Tagen netto in Kenia.

     

    Afrikaerfahrung haben wir keine, ausser 5 x Marroko, teilweise auf eigene Faust.

     

    Flüge nach Nairobi haben 2600 für alle gekostet. Preislich schient das wohl ok zu sein.

    Wir sind keine Pauschaulurlaubfreunde, deshalb haben wir einfach mal nen Flug gebucht, so nach dem Motto: "Die 26 Tage bekommen wir schon sinnvoll herum" ;-)

    Eine Safari sollte auf dem Programm stehen. Am liebsten würden wir lokale Anbieter bevorzugen, statt den grossen internationalen Anbietern den Rachen vollzustopfen, damit das Geld in Kenia bleibt und nicht bei Aktionären. Und dann natürlich Strand.

     

    Wir gehören zu den "Erleben, Abhängen, Erleben"-Touris. Nur 4 Wochen am Strand oder Pool herumlungern und mal 3 Tage Safari wäre nicht unsere Welt. Am liebsten reisen wir herum und legen immer mal ein paar Tage Break ein - auch wegen der Kids.

     

    Bei den Safari-Preisen schlackern einem ja die Ohren - jetzt kann man natürlich sagen "Hätteste Dich mal vorher schlau gemacht" ;-) .

     

    Gestern kam ein akzeptables Angebot rein von einem lokalen Anbieter Mitglied bei KATO: Kenya Association of Tour Operators - also vermutlich kein Windhund.

     

    Siehe Angebot ganz unten im Text. Im Schnitt pro Kopf: 100 Euro am Tag für "Budget Camps" - was immer das auch sein mag , wenn ich berücksichtige, dass die Kleine die Hälfte zahlt und Dollar in Euro umrechne.

     

    Fragen:

    Wie würdet ihr 26 Tage aufteilen? Besser mehrere kleine Safaris, ein wenig Stadt (Nairobi, Mombasa), ein wenig Strand (Diani oder wo auch immer) etc?

    Ist das alles zumutbar für Kids? Sind eigentlich zähe Gören.

     

    Preislich evtl besser, wenn wir uns nen 4x4 mit Fahrer, Koch, Campingausrüstung mieten und loslegen? Spànnender ist es bestimmt, weil man ja individuell planen, halten kann etc...auch wegen spontanen Routenabweichungen...

    Liebe Grüsse

     

    Gerald

     

    Hier beispielsweise ein Angebot - ohne Namensnennung des Anbieters:

     

    Day 1: Nairobi/Masaai Mara

    Leave Nairobi for Masai Mara Game Reserve, picnic lunch en-route. On arrival proceed to the campsite. After a short rest proceed for a game drive in search of Black Maned Lions, Elephants, leopards, Cheetah, Buffalos and other plain's game. Return to the camp/Lodge for dinner and overnight.

    Day 2: Masai Mara

    0630hrs: After breakfast, proceed for an early morning game drive. Return to camp for lunch. 1600hrs. After lunch, a further game drive. Dinner and overnight at the camp/Masai mara.

    Day 3: Masai Mara

    Full day game viewing in the Mara with an option nature walk or visit to a nearby Masai village in between the meal breaks. Dinner and overnight at the camp/Masai Mara. (Masai village visit available at extra cost).

    Day 4: Masai Mara/ Naivasha

    After breakfast, leave for Lake Naivasha. After lunch, visit Hells Gate National Park and the Geothermal power plant. Proceed to Fisherman's camp/Lake Naivasha for dinner and overnight.

    Day 5: Lake Naivasha/Lake Nakuru

    Leave after breakfast and drive to the home of millions of flamingoes and the home of the white rhino and about 350 different species of birds. Its known as: ORNITHOLOGICAL PARADISE. Dinner and overnight at the budget hotel.

    Day 6: Bogoria/Baringo

    After breakfast drive to Bogoria where the hot water springs abound and plenty of medicinal springs. After lunch, visit Lake Baringo. A boat trip to see various species of birds and very ancient caves. (The boat ride is onlly one (1) hour. If you require more hours, one pays direct). Dinner and overnight at a budget hotel/Lake Bogoria campsite.

    Day 7: Samburu

    After breakfast, leave for Samburu via the Thompson falls. Lunch en-route arriving late afternoon. Dinner and overnight at the campsite/Samburu.

    Day 8: Samburu

    0630hrs: After breakfast, depart for an early morning game drive. Return to the camp for lunch. 1600hrs Another game drive. Dinner and overnight at the campsite/Samburu.

    Day 9: Samburu/Mt. Kenya

    After breakfast, leave Samburu for Mount Kenya (Nanyuki) arriving in time for lunch .Afternoon game drive in the private sanctuary (Sweetwaters Game Reserve), including a visit to the Chimpanzee Sanctuary, the only one of its kind in Kenya. You will also visit Morani the tame rhino and the Visitors Information Centre.Dinner and overnight at a budget hotel or Sweetwaters Tented Camp.

    Day 10: Mt. Kenya/Amboseli via Nairobi

    After breakfast, drive south via the biggest open air market in East and Central Africa (Karatina). Proceed to Nairobi arriving in time for lunch in one of the restaurants. Continue to Amboseli via Kenya/Tanzania border

    (Namanga) arriving in Amboseli late afternoon. An evening game viewing drive. Dinner and overnight at the campsite/Amboseli.

    Day 11: Amboseli

    Early morning game drive before breakfast. After breakfast have a whole day game viewing. Optional: Masai Village visit Nature walk Swimming in one of the Amboseli lodges. (all at extra cost). Return to campsite for dinner and overnight.

    Day 12: Amboseli/Tsavo West

    After breakfast drive via Chyulu hills to Tsavo West National Park arriving in time for lunch. Afternoon game viewing drive and a visit to Mzima Springs (The source of drinking water for Mombasa). Return for dinner and overnight at the campsite.

    Day 13: Tsavo West/Tsavo East

    After breakfast, drive to Tsavo East which is renowned for its large numbers of Elephants and the famous Man Eating Lions (during the building of the Kenya/Uganda Railway in 1890). Lunch on arrival. Game drive. Dinner and overnight at the campsite.

    Day 14: Tsavo East/ Nairobi or Mombasa

    After breakfast and your final game drive, return to Nairobi or( Mombasa at an extra cost).

    The prices as below

    PRICE FOR JOINING A GROUP DEPENDING WITH CHOOSE OF ACCOMMADATION

    Budget camps USD$2100 per adult and USD$1050 for child below 12 years

    Mid range USD$2730 per adult and USD$1365 for child below 12 years

    Lodges USD$3430 per Adult and USD$1750 for child below 12 years

    PRICE FOR PRIVATE TOUR DEPENDING WITH CHOOSE OF ACCOMMADATION

    Budget camps USD$2310 per adult and USD$1155 for child below 12 years

    Mid range USD$3080 per adult and USD$1540 for child below 12 years

    Lodges USD$3730 per Adult and USD$1855 for child below 12 years

    Prices include:

    - Airport transfers

    - Transportation in a custom safari minibus with pop-up roof ideal for game viewing and sightseeing.

    - Services of a trained and experienced English speaking driver/guide

    - Fullboard accommodation in the lodges/Tented camps as mentioned

    - Bottled water for use during the safari

    - Game drives and all park entry fees

    - Flying Doctor

    Not included:

    - International air transportation to and from Nairobi

    - Expenses of personal nature such as visas, travel/baggage insurance, laundry, beverages, tips etc.

  • Stueppi
    Dabei seit: 1182470400000
    Beiträge: 3279
    geschrieben 1333806392000

    Mmmmmh, ganz so verkehrt hört sich dieses Angebot nicht an. Ich gehe davon aus, dass die Unterbringung auf Campingplätzen erfolgt. Hier würde ich mich vorher aber nochmal genau schlau machen wie es aussieht, Ausrüstung etc. Ich denke der Preis von 2100 USD ist hierfür in Ordnung, es wird Marke einfach sein, darauf würde ich mich einschießen um hinterher net entäuscht zu sein. Alternativ werden ja höherwertige Unterkünfte angeboten.

    Im Anschluß daran würde ich in ein Strandhotel am Diani Beach fahren, die 14 Tagetour wird Euch in den Knochen hängen. Sollte Euch dann nochmal danach sein kann man immernoch mal eine kleine Tour z.B. in den Tsavo Ost oder die Taita Hills starten.

     

    Abklären würde ich auch die Gepäckfrage. Es ist unmöglich das Gepäck von 4 Personen für Euren kompletten Urlaub im Bus zu verstauen, da muss sich jemand was einfallen lassen.

    Alles was ich mir wünschte war nach Afrika zurück zu kommen. Wir hatten es noch nicht einmal verlassen, und doch war ich wenn ich nachts wach lag und lauschte schon heimwehkrank - E.Hemingway-
  • Greno
    Dabei seit: 1292716800000
    Beiträge: 599
    geschrieben 1333807523000

    Hallo,

     

    da habt ihr euch ja etwas vorgenommen. 26 Tage - die kann mna doch überall füllen. Auch in Kenia.

     

    Wie sieht denn euer Budget aus bzw. wie lange wollt ihr an der Küste verweilen?

     

    Andere werden dir sicherlich besser weiterhelfen können. Ich kann nur von einer Reise sprechen, die aber individuell war.

    Die Tour, die euch zusammengestellt wurde, würde ich so nicht machen. Das wird sehr anstrengend, da die Fahrzeiten sehr lang sind.

    Ich habe mal eine 21tägige Individualreise durch das Rift Valley (Naivasha, Nakuru, Baringo) bis zum Viktoria See und dann bis zum Mount Kenya und Meru gemacht. Das war rein von der Strecke her wesentlich weniger, aber schon viel Fahrerei. Und ich fahre gerne...

     

    Samburu gehört zum Norden, die Mara zum Westen und dann noch die Küste? Das ist zu lang. Die Mara wird aufgrund der Migration wohl Pflicht sein, daher würde ich zumindest den Samburu rausnehmen. Beim Rest würde ich dann etwas mehr Zeit investieren. In Nairobi würde sich vielleicht noch das Giraffencenter (kann man füttern) und das Elefanten-Waisenhaus mit den Babys anbieten. Vor allem die Elefanten sollen immer ziemlich aufgedreht sein, wenn die Besuchszeiten sind (11-12Uhr). Ansonsten ist Nairobi aber kein Highlight...

     

    Schöne Ostern

  • Stueppi
    Dabei seit: 1182470400000
    Beiträge: 3279
    geschrieben 1333808794000

    Wenn ich das Augangsposting richtig verstanden habe geht es hier nicht nur um eine reine Safari. Natürlich ist es richtig, dass hier eine Monsterstrecke in den 14 Tagen zurückgelegt wird, aber ich glaube das ist so gewollt. Ist das richtig?

    Im Regelfall wird bei einer Safariplanung die sinnigste Art und Weise überlegt um möglichst viel Zeit IN den Parks zu verbringen. Ich glaube das steht bei diesem Posting nicht an erster Stelle. Vielleicht habe ich das Posting auch falsch verstanden...

     

    @barcelona4242 - nimm' Dir bitte mal google maps und such Dir da mal die zurückzulegenden Kilometer raus. Auf die angegebene Fahrzeit muss aufgrund der Straßenverhältnisse immernoch seeehr großzügig draufgerechnet werden. Dann solltet Ihr Euch die Frage stellen ob das das ist was Ihr machen wollt.

     

    Ihr bekommt natürlich in den 2 Wochen mit dieser Tour unheimlich viel zu sehen, aber es ist ein Ritt....

     

    Andere Möglichkeit:

     

    Flug nach Nairobi

    Besuch der Parks Samburu (Shaba), Naivasha, Nakuru und Mara. Vielleicht noch

    Abedares. Vielleicht an die 9 Nächte gesamt. Dann Flug nach Mombasa, Küstenaufenthalt. Nach ein paar Tagen eine Tour, vielleicht 4-5 Nächte durch die Tsavos und den Amboseli.

    Alles was ich mir wünschte war nach Afrika zurück zu kommen. Wir hatten es noch nicht einmal verlassen, und doch war ich wenn ich nachts wach lag und lauschte schon heimwehkrank - E.Hemingway-
  • Chrissy
    Dabei seit: 1086912000000
    Beiträge: 2360
    Zielexperte/in für: Sonstiges Kenia Kenianische Küste
    geschrieben 1333809323000

    Jambo,

     

    es gibt viele Möglichkeiten, wobei mir bei längeren Fahrtstrecken auf jeden Fall zuerstmal das Fahrzeug und der Fahrer wichtiger sind und ich auf jeden Fall einen Jeep nehmen würde.

     

    Kenya bietet so viele Möglichkeiten, dass es anfangs wirklich schwierig ist, für was man sich entscheidet.

     

    Habt ihr eventuell schon mal daran gedacht, dass ihr die Safari splittet?

     

    Ihr könntet z.B. zuerst ein paar Tage folgende Route machen, wobei ich teilweise mehr Nächte einplanen würde, da ihr ja hier Spielräume, also genügend Zeit habt:

     

    Nach Ankunft 1 Nacht in Nairobi zum organisieren, dann

    Weiterfahrt in den Samburu für 3 Nächte

    2 Nächte mit Ol Pejeta/Sweetwaters

    2 Nächte am Lake Nakuru

    mind. 3 Nächte in die Mara wegen der Migration. 

    Es kommt auf euer Budget an, aber ihr könnt z.B. entweder direkt von der Mara an die Küste fliegen oder ihr fahrt zurück nach Nairobi und fliegt von dort an die Küste.

     

    An der Küste könnt ihr z.B. ein paar Tage an der Südküste zum relaxen verbringen. Hier könnt ihr eventuell einen Abstecher nach Mombasa machen.

    Wenn ihr wollt, dann könnt ihr auch noch ein paar Tage an der Nordküste selber bzw. in Watamu oder Malindi anhängen.

    Von dort könnt ihr dann über den Tsavo Ost in den Tsavo West und über Amboseli dann zurück nach Nairobi.

     

    So ist es nicht ganz so stressig. Auch wenn ihr viel Zeit zur Verfügung habt - die Gefahr ist immer die, dass man hzuviel reinpackt. 

     

    Wünsche euch schon mal viel Erfolg und mit einem guten lokalen Anbieter klappt das auch. Wenn ihr eine Camping-Safari wollt, dann würde ich mir wirklich einen suchen, der darauf spezialisiert ist und solche längeren Camping-Safaris schon öfters gemacht hat. 

    Eventuell ist zwischendurch auch mal ne Lodge bzw. ein Camp drinnen - das kommt eben auf das Budget an.

     

    Vielleicht noch ein kleiner Tip - der KWS bietet in seinen Bandas einige Guesthouses mit Selbstversorgung an - vielleicht wäre da ja auch was für euch dabei - ein Vorteil - die liegen meist im Park selber.

     

    Viele Grüsse

    Chrissy

    CARPE DIEM
  • barcelona4242
    Dabei seit: 1333756800000
    Beiträge: 4
    geschrieben 1333827435000

    Lieben, herzlichen Dank für die schnellen Rückmeldungen.

     

    Ja - da habt ihr sicher recht....wäre eine Monstertour...ich glaube, das Schlauste wäre, gerade auch mit Kids, das entweder zu splitten oder auf zwei Reisen aufzuteilen...Kenia läuft ja nicht weg.

     

    Im Augenblick tendiere ich zur Akklimatisierung in Nairobi, 1 oder 2 Tage und entspannt anfangen mit den hier genannten Tipps.

    Danach Masaai Mara / Stueppi's Vorschlag...klingt vernünftig.

     

    Am liebsten würde man ja fast alles machen - es sind so viele tolle Gebiete da unten...Viktoriasee / Umgebung fände ich auch hochspannend.

    Ich schaue mal, wie das mit Inlandsflügen aussieht...aber ich reise ungemein gerne mit Zug oder Auto, weil man da näher am Land ist. Nachteil sind eben Distanzen. Aber ich schau' mal.

     

    Sicher bin ich mir nicht, ob ich nun eine, sagen wir mal 7 Tage Safari buchen soll, oder einfach eine gute Jeep-Vermietung, die Fahrer, Koch und Ausrüstung stellen und dann auf halbeigene Faust durch die Landschaft kutschiere, anhalte wo wir wollen etc.

    Die Strandfrage habe ich auch noch nicht ganz durch. Diani-Beach soll ja wunderschön sein. Aber teilweise liest man ja grauselige Bericht von 6-Uhr-Morgens-Handtuch-Auf-die-Liege-Legern. Wird aber vermutlich darauf ankommen, wo man absteigt.

    Mit Interesse habe ich auch die Beach-Boy-Threads gelesen. Ganz klar habe ich das Thema auch nicht. Mir ist schon klar, dass die ja irgendwie leben müssen. OK - die Debatte wurde an anderer Stelle geführt.

    Allerdings frage ich mich, ob es so angenehm ist, wenn ich mit meiner Frau und den zwei Töchtern am Strand liege und da von 50 Verkäufern umringt bin. Das kann ja gerne landestypisch sein und ich bin tolerant. Nur frage ich mich, ob man am Ende nicht genervt nur am Ressortpool abhängt, statt am Meer. Und dann stellt sich die Frage, ob man, wenn es so ist, überhaupt ans Meer fährt, wenn man aus seinem Ressort nicht mehr raus kommt.

     

    Nix gegen die Beach-Boys - und ich erwarte nicht, dass Kenia sich an mich anpasst. Aber meine Anpassungsfähigkeit ist noch nicht so fein ausgeprägt, als dass ich 50 Verkäufer permanent im Nacken als höchst angenehm empfinden würde. Oder gleich beim "aus dem Wasser kommen" umlagert zu werden....

    Ihr Kenia-Kenner, die Diani kennen: Liegt ihr da eher in der Praxis eher am Strand oder am Pool?

     

    Wenn das relativ ok ist mit den Beach-Boys, und ein freundliches Nein akzeptiert wird, dann käme für mich auch eine Ferienhausmiete in Frage.

     

    Saludos

     

    Gerald

  • Stueppi
    Dabei seit: 1182470400000
    Beiträge: 3279
    geschrieben 1333828583000

    Keine Panik mit den Beach Boys! Es ist halb so wild. An die Hotelstrände vor den Hotels kommen sie nicht, da passen die Wächter auf. Es gibt ein paar Hotels die Liegen am Strand direkt haben, auch dort habt Ihr Eure Ruhe. Andere Hotels haben Liegewiesen von wo aus man direkt zum Strand runterkommt.

     

    Wenn Ihr ins Wasser geht kommen sie, aber ein freundliches, aber bestimmendes Nein danke reicht oft aus. Oft ist es auch gut zu sagen, dass ihr schon öfterns in Kenia Urlaub gemacht habt. Das kann ungemein helfen ;)

     

    Die Handtuchbelegerei ist wie in allen Ländern gleich...damit muss man leben. Aber es findet sich immer irgendwo eine Liege, keine Panik.

     

    Ich würde mit den Kids schon in ein Hotel gehen, reine Ferienwohnungen so wie man es aus Europa kennt ist in Kenia etwas schwierig, es gibt einiges an Cottages die man

    mieten kann, das sind aber in der Regel kleine Anlagen, oft nicht in direkter Strandlage. Sowas wird oft gesucht wenn man absolute Ruhe haben will. Für Kinder ist es nicht so prickeld - meine Meinung.

    Alles was ich mir wünschte war nach Afrika zurück zu kommen. Wir hatten es noch nicht einmal verlassen, und doch war ich wenn ich nachts wach lag und lauschte schon heimwehkrank - E.Hemingway-
  • barcelona4242
    Dabei seit: 1333756800000
    Beiträge: 4
    geschrieben 1333922298000

    Dank' Dir für die Antwort, Stueppi...Sicher wäre es ideal, nicht in einer isolierten Ferienwohnung / Cottage abzusteigen - jedenfalls für die Kids.

    Wir gehören zu den Menschen, die gerne auch Kontakt zu Einheimischen suchen, um von ihnen zu lernen und ihre Lebenssitutation kennen zu lernen.

     

    Ein Besuch in einem Massai-Dorf für 10 Euro Eintritt dürfte dem im Ansatz sicher nicht gerecht werden, deshalb habe ich auch mal gegoogled nach "unterkunft bei gastfamilien kenia "

    - und da kommen interessante Hits 'raus. Hat da jemand Erfahrung? Wir sind eher anspruchslos - und hinter die Kulissen zu schauen ist mit Sicherheit spannender, als nur "Disneyland-Like" durch die Gegen zu reisen. 

     

    Bei homestaybooking gibt es ja interessante Gastfamilien. Wenn jemand mit dieser Art von Unterkunft Erfahrung hat: Bin sehr interessiert.

     

    Klar, eine Safari muss sein. Ein paar entspannte Tage im Hotel sicher auch. Aber ich fänd's schön, spannen, interessant, wenn man mal sieht, wie die Menschen dort wirklich leben. Gerade auch für die "Generation Nintendo" (meine Kids). Ich würde sie nämlich, bzw. gerade meine fast 13 jährige, gerne für die Probleme der Welt vor Ort sensibilisieren.

    Wie macht man das am Besten?

    Lieben Gruss und Frohe Ostern

     

    Gerald

  • mayfieldfalls
    Dabei seit: 1107820800000
    Beiträge: 1389
    geschrieben 1333923074000

    Jambo barcelona4242,

     

    ich kann gut verstehen was du meinst. Für die meisten ist ein totaler Schock wenn man nach Kenia kommt.

    Man bekommt in Kenia sehr schnell Kontakt zu den Einheimischen nätürlich sollte man schon aufpassen wen man da Besucht daheim.

     

    Frag einfach im Hotel die haben meistens eine Idee. Oft ist es auch so das jemand vom Animationsteam oder von der Rezeption dich einläd nach Hause.

    Denk daran etwas als Gastgeschenk mitzunehmen.

    Wenn Kinder da sind Schokolade, Bundstift die man sehr günstig im Supermarkt bekommt. Oder du kaufst im Supermarkt oder auf dem Markt Ugali oder eine Tüte Obst.

     

    Ich habe viel mit Einheimischen gesprochen auch wie es ist in Kenia zu leben ohne Strom und Wasser. Dann meinte jemand zu mir sie seihen glücklich wenn man sie besuchen kommt , Gastfreundschaft ist großgeschrieben, aber ich solle mir nicht so viele Gedanken machen über das Leben dort , die Kenianer kennen es nicht anders.

     

    Aber ich freue mich immer wenn ich meine Freunde besuchen kann die Familie freut sich auch . Auf Jamaica zum Beispiel gibt es extra Programme das heißt Meet the People. Das sind auserwählte Familien die dann vermittelt werden.

     

    Man muss es den Kiddis langsam vermitteln und es muss auch alles was man gesehen hat vor Ort verarbeitet werden sei es eine Safari oder das Dortfleben .

     

    LG Jassi

     

    noch 4 Tage dann ab nach Kenia

    "Wer sich je von Afrika hat verführen lassen, der findet sein Lebtag kein Messer mehr, um die Fesseln zu zerschneiden, die ihn am das Land binden. Die Nase gibt den Duft von Afrika nicht mehr frei, die Ohren nicht seine Melodien."
  • barcelona4242
    Dabei seit: 1333756800000
    Beiträge: 4
    geschrieben 1333925572000

    Auch Dir, mayfieldfalls, lieben Dank for quick reply. Ich nehme die Tipps mit.

    Eine aufregende Zeit wünsche ich.

     

    Gruss

     

    Gerald

Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!