• MC Roadrunner
    Dabei seit: 1404432000000
    Beiträge: 4
    geschrieben 1404478683000

    Hallo Kanadagemeinde,

    als neues Mitglied in der Runde möchte ich kurz meine bisherige Kanadaerfahrung schildern.

    Wir waren das erste und bisher einzige Mal im Juni 2010 in Kanda und haben dort unsere Flitterwochen verbracht. Unsere Tour ging von Calgary südlich nach Vancouver (inkl. Island) und dann über Whistler, Jasper und Banff nach Calgary zurück. Gebucht hatten wir damals komplett über Canusa. Alles in allem war das eine sensationelle Tour.

    Nun haben wir für Juli 2015 wieder eine Tour geplant - diesmal zu fünft (Papa mit Söhnen) verteilt auf zwei Womos ab/bis Vancouver (2 1/2 Wochen).

    Soweit so gut.

    Nun zu meiner Frage: Hat jemand Erfahrungen mit der Reisezeit Anfang/Mitte Juli? Sind die Campingplätze arg voll oder hat man noch reelle Chancen, spontan einen Platz zu bekommen? Ich möchte nur ungern alles im Voraus durchbuchen. Leider ist das auch der einzige Zeitraum, zu dem wir alle Urlaub haben bzw. bekommen.

    Vielen Dank schonmal für Eure Rückmeldungen!

    MC Roadrunner

  • tancarino
    Dabei seit: 1394668800000
    Beiträge: 859
    geschrieben 1404569145000

    Moin! Wir sind auch schon kreuz und quer durch Nordamerika mit einem RV gefahren, auch im Sommer, und es gibt immer irgendwo einen freien Stellplatz. Es gibt die günstigen in den Nationalparks beispielsweise, wo man für nur 10 CAD stehen kann pro Nacht - natürlich in wunderschöner Natur, aber ohne Anschlüsse für Wasser, Abwasser, Strom. Da muss man dann den Generator laufen lassen, wenn man die Kaffeemschine betreiben will....

    Die teuren und sehr bequemen privaten Stellplätze können schon mal 50 bis 60 CAD pro Nacht kosten, dafür haben die dann das volle Programm von den oben erwähnten Bequemlichkeiten, Laden, WIFI-Internet und was noch alles. Wir fanden eigentlich immer schnell irgendwo einen Platz.... wenn man den Waste-Water-Tank leer und den Fresh Water Tank voll hat, kann man immer spontan einen servicelosen NP-Stellplatz ansteuern. Gute Reise!

    Gute Reise und glückliche Heimkehr!
  • harryhh
    Dabei seit: 1192492800000
    Beiträge: 892
    geschrieben 1404679639000

    Hallo Roadrunner,

    vorweg: Nein, ich habe keine Erfahrung mit der Hauptreisezeit.

    Aber wenn Du mal gelegentlich, wenn Du konkreter werdende Vorstellungen davon hast, erzählst, welche Route Dir denn vorschwebt, kann man daran evtl. ganz gut "abzählen", ob ein Mix aus Vorbuchen und ungebunden sein möglich wäre.

    Komplett ohne Vorbuchungen loszufahren, würde ich nicht empfehlen. Da sprechen ganz viele Hochsaison-Reiseberichte, die hie und da online gestellt worden sind, wirklich eine deutliche Sprache.

    Und dann noch mit zwei Wohnmobilen, örks. Die Idee ist natürlich klasse, also bitte nix falsch verstehen. Aber Ihr mögt dann ja abends ganz sicher möglichst beieinander und nicht der eine oben links auf dem Campground und der andere unten rechts stehen...

    Vom 1. Juli bis 31.08./01.09. sind die kanadischen Schulferien - Ihr würdet also - neben den in reichlichen "Stückzahlen" anwesenden Europäern - wirklich voll im Geschehen landen. Das heißt aber trotzdem nicht zwingend, daß Ihr jede Nacht der gesamten Reise von zuhause aus vorplanen und -buchen müßtet. Ein, zwei Tage im voraus ein Gerüst zu basteln und dafür jeweils telefonisch oder online zu buchen, sollte hinhauen, meine ich.

    Wenn alle Stricke reißen, haben viele staatliche Campgrounds overflow-Areas, das sind Freiflächen, die auch mal einfach nur asphaltiert sind, wo Ihr bleiben könnt. Dann habt Ihr keine Tische und Bänke, keine firepits - sondern steht einfach nur rum wie auf nem Supermarktparkplatz. Nicht dolle, aber als Notlösung besser als nix.

    Hinsichtlich Deiner Route grundsätzlich gefragt: 2,5 Wochen inkl. VI und Vancouver - Vancouver via Rockies? Das wäre außerordentlich ambitioniert, puh....

    Wenn es inkl. VI werden soll, würde ich zu Vancouver - Calgary oneway oder umgekehrt raten, wobei eine Anmietung in Calgary hie und da preiswerter zu schnappen ist als in Vancouver, da in der Provinz Alberta keine Umsatzsteuer anfällt.

    Viele Grüße

    Harry

  • MC Roadrunner
    Dabei seit: 1404432000000
    Beiträge: 4
    geschrieben 1404728311000

    Hallo Harry,

    vielen Dank schonmal für deine Rückmeldung.

    Das bestätigt mich dann doch, dass ganze nochmal zu überdenken, was die Reiszeit betrifft. Wie gesagt waren wir im Juni 2010 schonmal mit einem Camper unterwegs und kamen am 01.Juli (ein Tag vor unserer Abreise) in den Genuss einer overflow-area. Und das brauche ich dann nicht für den gesamten Juli-Trip.

    Als grobe Route war geplant: Vancouver - Whistler - 100 Mile House - Clearwater - Jasper - Banff - Revelstoke - Vernon - Hope - Vancouver.

    Ziemlich ambitioniert, wobei wir nicht an jedem See oder Blümchen verweilen wollen ;-)

    Je mehr ich jedoch darüber nachdenke, ist dein Vorschlag mit Start in Calgary und Einweg nach Vancouver dann doch deutlich entspannter. Man könnte sich dann immer noch in Vancouver überlegen, auf VI rüberzutuckern. Den gemeinen Schwaben schreckt halt im ersten Moment die etwas teuerere Einwegmiete ab.... ;-)

    Also werden wir erstmal den Familienrat zusammentrommeln und das Angebot von Canusa zunächst absagen.

    VG

    Roadrunner

  • harryhh
    Dabei seit: 1192492800000
    Beiträge: 892
    geschrieben 1404764575000

    Hallo Roadrunner,

    mir sind noch ein paar Gedanken gekommen, die vielleicht von Dir und später vom Familienrat unter die Lupe genommen werden könnten:

    Denn zu Eurer Reisezeit könnt Ihr die Dinge zwischen den Rockies und Vancouver wie auch immer hin- und herwenden - es wird voll.

    Ich kann mir gut vorstellen, daß der Urlaub durchaus davon bedroht sein würde, ein bißchen in die Hose zu gehen, hättet Ihr wirklich nur selten die Chance, mit den beiden Womos zusammenzustehen. Und im dicht bereisten BC/Alberta wird das zur Hauptsaison einfach verdammt knifflig, da Dir ja eine zwar sehr schöne Route vorschwebt, die aber eben auch die Urlauber-Hauptrennstrecke ist.

    Gen Norden wird es deutlich entzerrter, deshalb könntet Ihr ja mal überlegen, ob Whitehorse - Whitehorse für Euch auch in Frage käme.

    Eine Runde könnte ungefähr so aussehen:

    Whitehorse - Dawson City - Top of the World-Highway - Tok, Alaska - auf dem Alaska-Highway wieder rein nach Kanada, am grandios schönen Kluane-Gebiet vorbei nach Haines Junction - Haines - Fähre nach Skagway - Whitehorse.

    Ganz andere Idee, die mir aber im Hinblick auf die landschaftliche Ähnlichkeit mit einem Trip, der Vancouver Island und die Rockies umfaßt, gekommen ist: Alaska.

    Flug nach Anchorage und gleich auf die Kenai-Halbinsel fahren. Homer - Whittier - mit der Fähre nach Valdez (das wäre dann der VI "ersetzende" Teil) - über Glenallen nach Delta Junction - Fairbanks - Denali NP - Anchorage. Andersrum geht genauso gut.

    Ich persönlich finde, daß die Alaska Range den kanadischen Rockies in nichts nachsteht - der Teil ab Valdez bis zurück nach Anchorage würde dann den Gebirgsteil der Kanada-Tour ersetzen.

    Für das schwäbische Gemüt ;) : Alaska ist in so ziemlich jeder Hinsicht preiswerter als Kanada - allein die Wohnmobilmiete liegt in aller Regel höher, was sich aber unterm Strich mindestens relativiert.

    Wie gesagt: Nur als spektrumserweiternde Ideen ins Gespräch eingeflochten!

  • MC Roadrunner
    Dabei seit: 1404432000000
    Beiträge: 4
    geschrieben 1404823000000

    Hallo Harry,

    wow - na das ist mal ne ganz neue Sicht der Dinge. Das muss ich erstmal sacken lassen... :D

    Hört sich auf jeden Fall sehr interessant an. Wobei ich meine weder Kanada- noch Womoreise-erfahrenen Mitstreiter mit diesem Vorschlag evtl. überfordern könnte...

    Sag mal ganz kurz ein anderes Thema: Zum Thema Yukon: gibt´s da nicht die lästigen Viecher, die einen den letzten Nerv rauben - wie heißen die noch gleich... Moskitos??? Ich meine da mal was gehört zu haben.

    Und jetzt komm mir nicht mit "Ja, aber die habt ihr in BC genauso". Denn dann weiß ich bald nicht mehr weiter, Touris, Stechlinge, .... Ich seh schon, wir müssen die Reise irgendwie nach vorne schieben.

    VG

  • struppi2209
    Dabei seit: 1153353600000
    Beiträge: 641
    Zielexperte/in für: Québec Ontario
    geschrieben 1404830242000

    Hallo,

    kurzer Zwischenruf von mir: Wenn Ihr die "Stechlinge" umgehen oder zumindest reduzieren wollt, solltet Ihr die reisezeit eher nach hinten verschieben als nach vorn. Im September dürfte das Thema schon so ziemlich durch sein.

    Dann sollte das im Yukon auch kein Problem mehr sein. Ich bin da nämlich gerade auch am Planen!

    Schwäbische Grüße! :-)

  • harryhh
    Dabei seit: 1192492800000
    Beiträge: 892
    geschrieben 1404853965000

    Ach, Roadrunner..... :disappointed: Wie soll ich's sagen.... :?

    Ich zuppel den Satz mal ein bißchen auseinander, damit er vielleicht nicht ganz so sehr schmerzt:

    Ja, Yukon im Juli = Mücken zum Verrücktwerden.

    Ja, Alaska im Juli = dasselbe in grün.

    Naaaajaaaa.... BC.....

    Okanagan Valley: Mücken

    Fraser River Valley: Mücken

    Wells Gray Park: Aber sowas von Mücken!!

    Im Landesinneren von Vancouver Island: Mücken.

    In den Rockies könnte es vielleicht leidlich gutgehen, ansonsten gilt halt die gute alte Faustregel mit den stehenden und fließenden Gewässern.

    Um Dich jetzt nicht völlig zuzufrusten:

    Nimm doch als Maßstab Deine Hochzeitsreise. Ich glaube nun wirklich nicht, daß zwischen Juni und Juli große Unterschiede bestehen. Um es nochmal zu betonen: Ich kann das nur raten und zusammenbasteln, was ich so lese, weil ich die Hochsaison nicht kenne. Aber wenn es für Dich im Juni in der Weise erträglich war, daß Du nicht als geistige Überschrift des Urlaubs mit nach Hause genommen hast: "Ganz nett da, aber diese verdammten Miestbiester!", sondern an einen weiteren Urlaub denkst, dann könnte man doch daran denken, daß es in BC geht. Und ob Deine damalige Reise Anfang Juli endete oder Du nächstes Jahr Anfang Juli starten würdest, nimmt sich in Sachen Moskitos - hoffentlich - nix. Wenn Ihr 2010 nicht gerade grottenschlechtes Wetter und Kälte durch und durch hattet, sollten die Temperaturen sich doch ähneln und damit die Anzahl der unerwünschten Reisebegleiter.

    Wenn es für Euch eine Möglichkeit gäbe, an der Reisezeit etwas zu ändern, würde ich auch wie Struppi zum Rausschieben in den September neigen. Ein kleiner Nachtfrost und die Nummer mit den Viechern ist durch.

    Falls der September keine Option sein sollte, würde ich den Mai ins Rennen schicken. Gerade, wenn man Vancouver Island mitnehmen will: Ja, es kann mal regnen, aber meistens nur in den Bergen. Auf dem Icefields Parkway würdet Ihr zwar noch rechts und links Schnee haben, aber das beleidigt das Auge ja nun nicht unbedingt. Und da Ihr eh nicht vorhabt, jeden Strauch anzustaunen, würde es auch nix ausmachen, wenn der Strauch noch in Schnee vergraben ist.

    Auf jeden Fall kann ich den Mai für BC mückentechnisch empfehlen - und das tatsächlich aus eigener Erfahrung ;)

  • MC Roadrunner
    Dabei seit: 1404432000000
    Beiträge: 4
    geschrieben 1405678446000

    Es ist vollbracht.... :D   Kanada wir kommen!!

    Tatsächlich konnte sich der Familienrat nun auf Mai 2015 einigen und das Ding ist unter Dach und Fach.

    Flug nach Vancouver, eine Übernachtung im Airport Sandman, ab zu Fraserway den Van und MH C22 abholen und gemütlich irgendwie nach Calgary tuckern. Eine genaue Route muss ich noch austüffteln.

    Danke schon mal für die Tipps bzgl. der Touris im Juli und der Stechlinge!! Damit konnte ich letztendlich meine Gefährten überzeugen.

    Und ein nicht zu verachtender Nebeneffekt der Mai-Tour - und an dieser Stelle Grüße an meine schwäbische Freunde - ist definitiv der Preis. Das macht ja zum Juli ordentlich was aus.

    Viele Grüße

    Roadrunner

Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!