• SMOPO
    Dabei seit: 1278806400000
    Beiträge: 3
    geschrieben 1331854671000

    Hallo liebes Kanada Forum,

     

    mich lockt der Ruf der Wildnis und ich gehe alleine auf eine Rundreise durch Westkanada. Vom 21.05. - 08.06. bin ich unterwegs!

     

    Was bisher geschah:

    Flug mit Air Transat - Frankfurt Vancouver & retour (508€)

    Mietwagen Alamo (über ADAC) Intermediate Kategorie (507,84€) 21.05. - 05.06.

    Motel für die Ankunft 52€

     

    So, nun habe ich mir mal eine erste Route überlegt und würde mich freuen wenn sich die Experten hier das mal anschauen und gucken ob das nicht in Stress ausartet:

     

    22.05. Vancouver - Manning Park - Osoyoos

    23.05. Osoyoos - Pentiction - Kelowna - Shuswap Lake

    24.05. Shuswap Lake - Revelstoke

    25.05. Revelstoke - Golden - Yoho

    26.05. Yoho - Banff

    27.05. Banff - Lake Louise

    28.05. Lake Louise

    29.05. Lake Louise - Jasper

    30.05. Jasper

    31.05. Jasper - Clearwater

    01.06. Clearwater - 100 Mile House

    02.06. 100 Mile House - Lytton - Whistler

    03.06. Whistler - Nanaimo

    04.06. Nanaimo - Victoria

    05.06. Victoria - Vancouver

    06.06. - 08.06 Vancouver

     

    Ich sag jetzt mal nichts weiter zur Routenplanung, ich will euch in eurem Feedback nicht beeinflussen. Ich bin gespannt!

  • harryhh
    Dabei seit: 1192492800000
    Beiträge: 892
    geschrieben 1331856092000

    Hallo Smopo,

     

    ganz kurz, weil es schon spät ist................ ;)

     

    Der Flugpreis hat wirklich 'nen Smiley dahinter verdient!!

     

    Deine Route ist okay, kein Stress. Ich hätte auf jeden Fall damit keinen Stress.

     

    Allein die ersten beiden Tagen sind ein bißchen happig. Das würde ich ein bißchen strecken. Ab dem Manning Park zieht es sich doch ganz schön bis nach O.... - na, Du weißt schon :laughing:

     

    Wanderst Du??? Gerne?? Und ausgiebig??

     

    Wenn nein, würde ich die Zeit zwischen Banff und Jasper straffen. Wenn es wirklich nicht so ist, daß Du den einen oder anderen Trail machen möchtest, wird Lake Louise Dich niederschmettern. Du wirst sagen: Häh??? Das soll der Ruf der Wildnis sein hier???? Und Du wirst flinken Fußes zurück zum Großraumparkplatz eilen.........

     

    Die gewonnene Zeit würde ich bei Vancouver Island reinpacken.

     

    Das ist jetzt wirklich nur ganz kurz meine subjektive Meinung.

     

    Alle anderen Tage passen gut.

     

    Meine ich................

     

    Und damit verabschiede ich mich, gen Bettchen und für ein paar Tage nach Barcelona. Computerfrei ;)

     

    Harry

     

     

  • SMOPO
    Dabei seit: 1278806400000
    Beiträge: 3
    geschrieben 1331886000000

    Hallo Harry,

     

    hab vielen Dank für deine prompte Rückmeldung und deine kompetente Beratung.

    Du triffst mit deinen Vorschlägen auch den Nagel auf den Kopf. Ich werd mit Sicherheit mal den ein oder anderen Trail machen, aber der Wanderfreak bin ich im Grunde nicht. Hättest du vll. einen Tipp wie ich den einen Tag Lake Louise sinnvoller nutzen könnte?

     

    Die ersten beiden Tage sind straff, aber lohnt es sich in Manning einen ganzen Tag zu bleiben? Mich reizt die Region um "O.... du weißt schon" mehr, vielleicht dort noch einen Zwischenstopp? (Pentincton)

     

    Und du hast Recht ich würde gerne noch einen Tag mehr auf Victoria Island verbringen. Was tun? Eher die zwei straffen Tage am Anfang verkraften und bei Banff/LakeLouise 1-2 Tage einsparen und auf der Insel dranhängen?

     

    Decisions, decisions... ;)

  • harryhh
    Dabei seit: 1192492800000
    Beiträge: 892
    geschrieben 1332628502000

    Hallo Smopo,

     

    für Lake Louise fällt mir eigentlich nur eines als Grundregel ein:

     

    Eine Stunde kann man durchaus am Seeufer zubringen und die Kollegen Touristen beobachten ;) . Wir konnten da schon Prachtausgaben bestaunen, über die wir uns heute noch wegschmeißen. Solltest Du Dich fragen, woher sie ihre Tablettchen mit den Muffins und den eingeschweißten Sandwiches "beziehen", kannst Du noch einen Blick ins Fairmont schmeißen.

     

    Dann war's das aber auch.

     

    Der Trail zum Agnes Lake Teahouse könnte ein Ratschlag sein, um den Massen unten am See zu entfleuchen. Vielleicht magst Du Dir dann auch noch eines der Kanus unten am Bootsverleih mieten und Dir das bunte Treiben vom Wasser aus angucken.

     

    Es gibt um den See noch ein paar andere nette Trails. Da hilft Dir eine Wanderkarte sicher weiter.

     

    Bedenke aber, daß das alles wetterabhängig ist. Wir waren mal so um den 10. Mai in Lake Louise. Da war er komplett zugefroren und alle Trails gesperrt. Dann mach da kein "Drama" ;) draus, fahr weiter und nutz die gewonnene Zeit auf Vancouver Island.

     

    Du hattest geschrieben:

     

    "Die ersten beiden Tage sind straff, aber lohnt es sich in Manning einen ganzen Tag zu bleiben?"

     

    Smopo, das verstehe ich jetzt nicht. Dein Plan sieht nicht einen Tag Manning Park vor, sondern eine zügige Reise von Vancouver über den Manning nach O-*Du-weißt-schon*.

     

    Oder steh' ich jetzt auf der Leitung??

     

    Egal wie:

     

    Nein, der Manning Park wird Dich ziemlich langweilen. Im Mai hat der gar nichts außer letzten Schneeresten. Hinter dem Manning kannst Du Dich Richtung Princeton an den Kahlschlägen der Holzfirmen ergötzen - das tut echt weh, das zu sehen.

     

    Ich würde es so machen:

     

    Bevor Du aus Vancouver rauskommst und den ganzen Highway über Abbotsford, Chiliwack und Hope abgefahren bist, ist Mittag.

     

    Es gibt zwei nette, touristenbefreite Orte hinter dem Manning:

     

    Princeton und Hedley. Mein Favorit ist Hedley, ein reizendes Minenörtchen. Ob es da allerdings Gästebetten gibt, weiß ich nicht. Aber in Princeton auf jeden Fall. Princeton hat auch etwas wohltuend normales.

     

    Und dann feg am nächsten Tag rüber nach "O-Du-weißt-schon". Die Gegend hat schon was, weshalb ich an diesem Tag nicht den Ritt bis zum Shuswap Lake (pffft, das ist ja bis Salmon Arm - übrigens ein ugly Rattennest :disappointed: ). Nö, ich würde (gerade zu Deiner Reisezeit! Genieß die Sonne im Okanagan Valley!!) gaanz entspannt von "O........." gen Norden trullern und mir im Bereich Kelowna ein nettes Bett suchen.

     

    Am nächsten Tag kannst Du dann bis Revelstoke durchfahren. Glaub mir, der Transcanada-Highway, den Du ja von Salmon Arm nach Revelstoke nehmen würdest, ist absolut charmefrei.

     

    Und dann paßt es wieder: Du wärst am 24.05. in Revelstoke, wenn ich mich jetzt nicht völlig verdaddelt habe.

     

    Ganz ehrlich (wie Du ja auch schon andeutest):

     

    Häng die Rockies nicht zu hoch, weil zu Deiner Reisezeit unter Umständen nicht allzuviel links und rechts des Weges schon schneefrei und damit geöffnet ist. Fahr den Icefields Parkway genußvoll (sofern Du schönes Wetter hast, aber das hatten wir Anfang Mai auch schon, also nicht verzagen), aber damit ist wohl auch gut.

     

    Laß Dich da einfach treiben und wenn es noch zu winterlich ist, fahr weiter und freu Dich auf Vancouver Island.

     

    Möglicherweise ist auch der Wells Gray Park noch nicht bis hintendurch freigegeben, sondern nur bis kurz hinter der Helmcken Falls Lodge. Dann bleibt nur eine Übernachtung in Clearwater.

     

    Die Strecke über Bridge Lake nach 100 Mile House ist grandios schön, das ist gut geplant.

     

    Und:

     

    Sollte das Wetter oder wer auch immer es so einstielen, daß Du ein bißchen mehr Luft für Vancouver Island hast, würde ich auf jeden Fall den Trip nach Tofino machen. Wir können ihn uns schon mit dem Wohnmobil einfach nicht verkneifen - mit dem PKW zieht es sich zwar auch, geht aber fixer............. Tofino würde ich nicht auslassen mögen.

     

    Nanaimo ist nicht so der Knaller; ich würde (ohne Tofino) eher gleich ein Stückchen nach Süden fahren und mir dort eine schöne Übernachtungsmöglichkeit ausgucken oder (mit Tofino) bis Parksville fahren und dort übernachten.

     

    Für heute aber erst einmal viele Grüße

    Harry

     

     

     

     

     

     

     

     

  • karlkraus
    Dabei seit: 1207008000000
    Beiträge: 1336
    geschrieben 1332667807000

    Moin,

     

    bei Harrys kompetenter Beratung will ich mich eigentlich nicht wirklich einmischen. Nur 1-2 Anmerkungen von mir.

     

    1. Bei Wanderungen ist es eigentlich so, dass man nach etwa 10-15 Minuten recht alleine ist, da die von Harry beschriebene Spezies sich eigentlich nicht weiter bewegt.

     

    2. Ich würde mir zwar eine Route zum entlanghangeln im Kopf erstellen, entscheiden würde ich aber spontan vor Ort. Du wirst keinerlei Probleme haben eine Unterkunft zu finden.

     

    3. Wahrscheinlich würde ich die Tage in Vancouver an den Anfang legen, um erst einmal anzukommen und nicht die Tage nach dem Flug direkt recht lange Strecken zu fahren. Außerdem würde ich die Zahl der Umzüge versuchen zu reduzieren, um auch Zeit am jeweiligen Zielort zu verbringen aber das siehst Du vor Ort besser, wie es für Dich passt.

     

    Gruß,

     

    karlkraus

     

    PS: Harry, ich glaube der Smilie hinter dem Flug- und Mietwagenpreis ist aus Versehen durch eine Zeichenkombination entstanden. ;)   Sonst wäre hinter dem Flugpreis bestimmt so einer :D   gewesen. Der MW-Preis ist eher zu hoch. Wenn da noch eine Möglichkeit wäre kostenlos zu stornieren, würde ich neu suchen.

    Tierschutz ist Erziehung zur Menschlichkeit (Albert Schweitzer)
  • SMOPO
    Dabei seit: 1278806400000
    Beiträge: 3
    geschrieben 1333035535000

    Hallo Ihr beiden,

     

    ich bin inder Zwischenzeit natürlich schon recht erheblich weiter in meiner Planung und bin jetzt mittlerweile sehr ins Detail gegangen.

     

    @harry: die Frage nach dem Manning Park bezog sich darauf dort eventuell eine Nahct zu verbringen und somit die Strecke noch O... zu halbieren. Mittlerweile habe ich mich dagegen entschieden und werde die Strecke so durchziehen.

     

    Auch das Argument eines anfänglichen Aufenthaltes in Vancouver leuchtet ein, jedoch dachte ich mir das ich nach den "Strapazen" der Rundreise am Ende noch ein wenig entspannen kann und dafür ein schmuckes Hotel in Vancouver in Anspruch nehme.

     

    ich muste zwischenzeitlich mit Entsetzen feststellen dass Ende Mai/Anfang Juni tatsächlich noch Einiges schneebedeckt bzw. gefroren sein soll. Davon will ich mich aber, wie auch von euch geraten, nicht entmutigen lassen, auch diese Aggregatszustände haben bestimmt ihren Reiz. Laut diesem Trailing Blog soll der Winter wohl recht mild gewesen sein, also hoffe ich dass eventuell das Wetter auf meiner Seite ist. Mit was für Temeperaturen sollte ich denn grundsätzlich rechnen?

     

    Damit wären wir auch schon bei meinm nächsten Anliegen. Was packe ich in meinen Koffer? Brauche ich eine dicke Daunenjacke oder reicht eine gute Regenjacke zu dieser Jahreszeit (21.05-08.06)? Brauche ich bei mitlerer Wanderfrequenz richtige Wanderschuhe oder tun es auch normale Timberland Boots? Ich nehme an Fleecejacken, Flanellzeug usw. ist obligatorisch?

     

    Was haltet ihr von Navigationsgeräten? Für einen solchen Trip notwendig? Ich bin eigetnlich der Aufassung das man die schönsten Ecken entdeckt wenn man sich verfährt und vll. auch Leute kennenlernt.... aber so ganz ohne? Vielleicht ne app fürs Iphone für den Notfall?

     

    Dadurch das ich alle Hotels mittlerweile vorgebucht habe, habe ich an Flexibilität natürlich etwas eingebüßt, also einfach mal so was in VI hintendranhängen is nich mehr. Nächstes mal dann vielleicht anders... :) In Tofino habe ich aber 2 tage in einer schönen Lodge, ich hoffe das langt.

     

    P.S. Die Smileys waren beiden den Klammern geschuldet. Ich hatte gehofft mit dem MW auch einen guten Deal gemacht zu haben, aber der extra Schuss Sicherheit dank meiner ADAC Mitgliedschaft ist mir auch so Recht.

Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!