• NamLau
    Dabei seit: 1481994764384
    Beiträge: 2
    geschrieben 1481996924085

    Hallo Kanada-Experten

    Wir planen für nächstes Jahr Mitte/Ende September unsere Flitterwochen in Ostkanada zu verbringen. Ja, wir wissen Kanada ist nicht das typische Flitterwochenziel, aber wir wollten mal etwas anderes außer Sonne, Strand und Meer. :wink:

    Wir haben uns schon durch viele Reiseberichte gewälzt und unsere Route steht jetzt so gut wie fest:

    1. Tag: Ankunft in Toronto (3 Nächte Courtyard by Marriott Downtown Toronto)
    2. Tag: Toronto
    3. Tag: Toronto
    4. Tag: Fahrt von Toronto nach Montreal (1 Nacht Comfort Suites Downtown)
    5. Tag: Montreal/später Nachmittag Fahrt nach Quebec (2 Nächte Hotel Le Concorde Quebec)
    6. Tag: Quebec/Tagesausflug nach Tadoussac - Whale watching
    7. Tag: Quebec/später Nachmittag Fahrt nach Saint-Alexis-des-Monts (4 Nächte Auberge du Lac-à-l'Eau Claire)
    8. Tag: Saint-Alexis-des-Monts
    9. Tag: Saint-Alexis-des-Monts
    10. Tag: Saint-Alexis-des-Monts
    11. Tag: Fahrt nach Huntsville (2 Nächte Hotel Hidden Valley Resort)
    12. Tag: Huntsville/Algonquin PP
    13. Tag: Fahrt nach Niagara Falls/Fahrt nach Toronto (1 Nacht Hotel Sandman Signature Toronto Airport)
    14. Tag: Heimflug :cry1:

    Vielleicht hat jemand von euch noch ein paar Verbesserungsvorschläge oder sogar Geheimtipps? Liegt auf unseren Wegen noch etwas, man unbedingt noch mitnehmen soll? Wir schreiben euch noch unsere Hotels mit dazu vielleicht hat jemand schon Erfahrungsberichte oder gar bessere Vorschläge?

    Liebe Grüße

  • Rhodos-Peter
    Dabei seit: 1163635200000
    Beiträge: 6963
    Verwarnt
    geschrieben 1482043945786 , zuletzt editiert von Rhodos-Peter

    ... nun, ich bin kein Kanada-Experte, doch ein, zwei Tipps hätte ich noch:

    in Toronto solltet Ihr auf jeden Fall den CN-Tower hochfahren, bis vor wenigen Jahren war es mal der höchste Fersehturm der Welt. Der Ausblick von oben ist fantastisch, die Fahrt mit dem Fahrstuhl hoch geht außen(!) und ganz Mutige stellen sich auf den Glasboden (Foto) und blicken aus ca.350m Höhe auf Ripley´s Aquarium, das bei Interesse auch einen Besuch wert ist

    wenn Ihr zu den Niagara Falls wollt, habt Ihr ja eine gewisse Affinität zu Wasserfällen. Dann solltet Ihr von Québec aus unbedingt zu den Montmorency Fällen fahren, knappeine halbe Stunde mit dem Auto von Québec entfernt, die sind noch gut 30 Meter höher als die Niagarafälle, es gibt dort auch eine begehbare Brücke über die Wasserfälle

    und es imposant von oben zu sehen, wie sich das Wasser in den Sankt Lorenz Strom ergießt

    und für mich persönlich sehr beeindruckend war der Besuch der Basilika von Sainte-Anne-de-Beaupré, nur wenige Minuten mit dem Auto von Québec entfernt, eine ehrfurchtsvolle Stille im Innern, Zeit zum innehalten und nachzudenken, für ein paar Dollar kannst Du dort auch eine Kerze erwerben und für einen wichtigen und leider verstorbenen Menschen entzünden, für mich war das sehr bewegend ...

    "Ein Merkmal geistiger Mittelmäßigkeit ist die Sucht, immer etwas zu erzählen" -Jean de La Bruyère-
  • Rhodos-Peter
    Dabei seit: 1163635200000
    Beiträge: 6963
    Verwarnt
    geschrieben 1482045658063 , zuletzt editiert von Rhodos-Peter

    ... und wenn Ihr schon mal auf der Ecke seid, mein leckerstes und hausgemachtes Eis seit Ewigkeiten habe ich in der Chocolaterie auf der Île d´Orléans gegessen, ein sehr bekanntes und stets gut besuchtes Geschäft auf der zweitgrößten Insel im Sankt Lorenz Strom

    und geht man über die Straße runter zum Wasser, hat man einen guten Blick auf Québec

    editiert:

    das Bild habe ich bei Ebbe aufgenommen, ja richtig Ebbe, die Tide reicht bis zu 700km in den Sankt Lorenz Strom hinein...

    "Ein Merkmal geistiger Mittelmäßigkeit ist die Sucht, immer etwas zu erzählen" -Jean de La Bruyère-
  • Rhodos-Peter
    Dabei seit: 1163635200000
    Beiträge: 6963
    Verwarnt
    geschrieben 1482227133429

    Wenn Ihr von Toronto nach Montreal fahrt, gehe ich davon aus, dass in ein ganzes Stück auf dem Mcdonald-Cartier Freeway, dem Highway 401, unterwegs seid. Von Toronto aus, nach etwa 150km ist es vielleicht Zeit für eine kurze Pause, hier empfehle ich The big apple , ein gerne besuchter Rastplatz. Hier gibt es eigentlich nichts, was es nicht gibt, alles rund um den Apfel, inklusive Bäckerei, wo man den Angestellten auch bei der Arbeit zusehen kann und nichts geht über ein Stück frischen Apfelkuchen, alles auch zum mitnehmen, näheres zum Tipp im bereits eingefügten Link.

    Vorbeifahren kann man dort nicht, schon von weitem ist der riesige Apfel an der Autobahn zu sehen:

    und hier noch ein Bild, dass ich vom Wegweiser im Eingangsbereich gemacht habe, rechts durch die Glaswand sieht man ein Teil der Backstube:

    "Ein Merkmal geistiger Mittelmäßigkeit ist die Sucht, immer etwas zu erzählen" -Jean de La Bruyère-
  • karlkraus
    Dabei seit: 1207008000000
    Beiträge: 1306
    geschrieben 1482230922488

    Hallo,

    ich bin zwar kein Kanada Experte und Deine Reise entspricht auch nicht meiner Art des Reisens aber ein paar Hinweise habe ich doch.

    Quebec - Tadoussac = Minimum 3 Stunden pro Strecke. Du möchtest das an einem fest gelegten Tag als Tagesausflug machen und auch noch ein Walbeobachtungsboot besteigen. Das ist ambitioniert. Minimum 6 Stunden Autofahrt und dann evtl. noch bei schlechtem Wetter 3 Stunden auf ein Boot. Das sind 9 Stunden und noch hast Du nichts gegessen oder ähnliches. Dazu kommt dann noch die kurze Fährfahrt über den Saguenay, also mit hoher Wahrscheinlichkeit 2 Mal Wartezeit an der Fähre. Wenn Du das ernsthaft so planst, würde ich dringend empfehlen, die Tour schon vorzubuchen und auch einiges an Pufferzeit einplanen.

    Auch zu den Niagara Fällen fährst Du von Huntsville (was übrigens nicht direkt am Algonquin liegt) und dann noch zurück nach Toronto. Mir scheint, Ihr wollt hauptsächlich Straßen kennen lernen. Kann man alles so machen, Entspannung ist das (in meinen Augen) nicht wirklich.

    Gut finde ich bei der Planung hingegen, dass ab und zu 3 Nächte vor Ort eingeplant werden. Das könnte helfen.

    Lösungsvorschlag: Macht einen Gabelflug. Landet in Montreal und fliegt von Toronto zurück oder umgekehrt. Das spart wenigstens einmal die Strecke Toronto - Montreal also etwa 550 km.

    Ich weiß, Niagara geht als Tagesausflug von Toronto aus. Dennoch würde ich versuchen die angestrahlten Fälle zu sehen. Das ist nämlich nicht nur kitschig sondern auch interessant, wie unterschiedlich die Gischt wirkt. Wir hatten zu diesem Zweck auch ein Hotel mit Blick auf die Fälle gewählt.

    Das hieße dann z.B. Landung in Toronto, direkte Fahrt zu den Fällen, Übernachtung an den Fällen, nächster Tag Umgebung der Fälle (Niagara on the lakes) und dann Weiterfahrt nach Toronto.

    Huntsville ist nicht wirklich attraktiv und auch die Fahrt vom Algonquin dorthin ist nicht sehenswert. Ich würde näher am Park wohnen wollen um mir die An- und Abfahrt zu sparen.

    Indian Summer ist abhängig von Minustemperaturen. Je später im September Ihr an den dafür vorgesehenen Orten ? (Algonquin, Mauricie) seid, um so höher dürfte die Chance auf Rotfärbung sein.

    Gruß,

    karlkraus

    Tierschutz ist Erziehung zur Menschlichkeit (Albert Schweitzer)
  • Rhodos-Peter
    Dabei seit: 1163635200000
    Beiträge: 6963
    Verwarnt
    geschrieben 1482244330764 , zuletzt editiert von Rhodos-Peter

    @karlkraus sagte:

    Ich weiß, Niagara geht als Tagesausflug von Toronto aus. Dennoch würde ich versuchen die angestrahlten Fälle zu sehen. Das ist nämlich nicht nur kitschig sondern auch interessant, wie unterschiedlich die Gischt wirkt.

    ... stimmt:

    auch wir haben in Niagara Falls übernachtet und sind am späten Abend und bei Vollmond nochmal zu den Wasserfällen gegangen und haben das leider etwas unscharfe Bild von den mit großen Spots bunt angestrahlten Fällen gemacht. Die unbeschreibliche Kraft der Natur, des Wassers und der Gischt erlebt man von kanadischer Seite aus erst an Bord eines der Hornblower Niagara Cruises Boote. Einen ohrenbetäubender Lärm und Wind, nur durch das herabstürzende Wasser erzeugt, in der Gischt viele Regenbogen und ohne Schutzumhang wird man nass bis auf die Knochen, muss man erlebt haben, hier mal ein Bild der American Falls/Bridal Vail Falls von Bord aus aufgenommen:

    endgültig nass gemacht wird man, wenn das Boot so weit wie möglich an bzw. in die Horseshoe Falls fährt, ein Halbkreis aus nur noch Wasser, Wasser, Wasser.... :

    editiert:

    doch ich glaube, die Reiseroute, zeitlichen Abläufe und die Hotels von @NamLau sind schon ziemlich festgelegt ...

    "Ein Merkmal geistiger Mittelmäßigkeit ist die Sucht, immer etwas zu erzählen" -Jean de La Bruyère-
  • NamLau
    Dabei seit: 1481994764384
    Beiträge: 2
    geschrieben 1482409731795

    Danke euch für die Antworten.

    @Rhodos-Peter

    Der CN tower steht mit ganz oben auf unsere Liste. Von den Montmorency Fällen haben wir auch schon gehört, die wollen wir uns auch ansehen. The big Apple als kurzer zwischenstopp hört sich auch interessant an.

    @Karlsruhe

    Ja bei dem Ausflug nach Tadoussac war ich auch noch am überlegen ob das alles so klappt. Deswegen bin ich dankbar für deine Meinung. Du würdest dann wahrscheinlich empfehlen entweder den Tag zuvor schon anzureisen oder bis zum nächsten Tag dort zu nächtigen, oder?

    Was die Niagara Fälle betrifft hast du glaube ich auch recht. Bin jetzt auch schon am überlegen dass wir die Nacht dort verbringen und dann am nächsten Tag nach Toronto fahren und dann ohne weitere Übernachtung heimfliegen. Glaube dass ist die bessere Lösung. Und wir haben diesen genialen Blick bei Nacht auf die Fälle.

    Gabelflug hatten wir auch schon geplant. Wollten in Toronto landen und dann nach zwei bis drei Tagen nach Quebec fliegen weil uns Montreal nicht so anspricht. Von Quebec wollten wir dann mit den Mietwagen weiter und diesem in Toronto wieder zurück bringen. Jedoch würde uns im Reisebüro gesagt dass eine Gebühr fällig wird wenn man das Auto nicht da zurück gibt wo man es her hat. Das wären dann um die 500€ gewesen (wenn ich die Zahl noch richtig im Kopf habe). Da kommen wir jetzt mit der Variante ohne Gabelflug günstiger.

    Endgültig festgelegt ist unsre Route nicht unbedingt. Wir haben uns natürlich schon sehr viele Gedanken gemacht, aber für Verbesserungen oder andere Ideen sind wir immer offen.

  • Rhodos-Peter
    Dabei seit: 1163635200000
    Beiträge: 6963
    Verwarnt
    geschrieben 1482419311079

    ... so ganz würde ich Montreal nicht von der Liste streichen, einen ersten Überblick kann man sich vom Mont Royal aus verschaffen, immer zu sehen ist dabei das Olympiastadion von 1976:

    Und wenn es beim betrachten des Panoramas zwischen den Beinen kuschelt, dann könnten es ein paar fast zahme Waschbären sein, die dort auf Futter von den Touristen hoffen. Interessant ist in Montrael auch die unterirdische Stadt, die lange Einkaufsmeile Rue Saint Catherine mit unzähligen Geschäften und Lokalen, Chinatown und einiges mehr...

    Auf dem Weg noch Montreal kommt Ihr gleich nach Kingston am Thousand Island Nationalpark vorbei:

    wenn Ihr etwa einen halben Tag Zeit habt, macht doch einen Ausflug zwischen den tausend Inseln mit einem der Ausflugsdampfer,

    dabei seht Ihr dann den kleinstem Grenzübergang zwischen Kanada und den USA, hier mal ein Foto davon:

    und Ihr seht wahrscheinlich auch Boldt Castle auf der herzförmigen Insel mit der traurigen Geschichte klick

    "Ein Merkmal geistiger Mittelmäßigkeit ist die Sucht, immer etwas zu erzählen" -Jean de La Bruyère-
  • karlkraus
    Dabei seit: 1207008000000
    Beiträge: 1306
    geschrieben 1482494061219

    Hallo,

    ja, mindestens eine Nacht würde ich in Tadoussac verbringen. Das macht alles viel entspannter.

    Und wieder ja, Niagara eine Nacht finde ich besser, scheint Dir ja auch so zu gehen.

    Und dann einmal nein, nicht immer ist eine Einwegmiete teurer. Es gibt Broker, die so etwas inkludieren. Z.B. bei Cars&Camper, einem DriveFTi Ableger wäre das von Toronto nach Montreal inkludiert. Quebec wäre für Euch zwar der bessere Flughafen Routen technisch aber Montreal ist größer, internationaler. Da wird es eher günstige und gute Gabelflug Varianten geben.

    Manche Reisebüros verkaufen/kennen nur ihr Standardprogramm, da bringt eine Suche im Netz oft ganz andere Möglichkeiten zu Tage. Die Google Flugsuche sei hier einmal stellvertretend für viele genannt. Gleiches gilt für Mietwagen Broker. Cars&Camper sollte aber auch ein Reisebüro kennen und wissen, dass die Einwegroute inkludiert ist.

    Gruß,

    karlkraus

    Tierschutz ist Erziehung zur Menschlichkeit (Albert Schweitzer)
  • Rhodos-Peter
    Dabei seit: 1163635200000
    Beiträge: 6963
    Verwarnt
    geschrieben 1482930655011 , zuletzt editiert von Rhodos-Peter

    ... einen Reisetipp für Eure Route hätte ich noch. Was wäre Kanada ohne sein Wahrzeichen, dem Ahornblatt und dem dazugehörigem Baum, wer in Kanda ist sollte unbedingt mal probieren, was so alles aus Ahornsirup hergestellt wird und auch die Herstellung ist sehr interessant.

    Darum empfehle ich unbedingt mal den Besuch einer Ahornfarm, ganz toll passt in Euren Reiseplan "Chez Dany". Die Farm liegt auf Eurer Reiseroute etwa in der Mitte der Strecke am Highway 40 zwischen Montreal und Quebec, ein idealer Zwischenstopp, die genau Lage könnt Ihr dem bereits eingefügtem Link entnehmen

    Es gibt dort alles, was irgendwie mit Ahorn zu tun hat. Sirup, Bonbons, Tee, Kekse, Merchendising aller Art, Kleidung, usw. Wer Glück hat, kann an einer interessanten Führung teilnehmen, bekommt geeisten Ahornsirup am Stiel (sehr lecker) und kann sich in der Schankstube bei einem deftigen Essen stärken, hinterher ein paar Ahornkekse mit Ahorntee, perfekt, gleich nebenan ist dann der Souvenirshop.

    editiert: und noch ein Tipp, wer sich im Schankraum verewigen möchte, kann es gerne tun (siehe Foto), dort hängen persönliche Dinge der Besucher, wie Bilder, Nummernschilder, Geldscheine, Patches, Zettel, Sticker, Fahnen, Unterschriften, etc., wenn Ihr genau hinseht, entdeckt Ihr dort auch einen Patch von mir, am besten Ihr sucht schon daheim aus, was als Erinnerung an Euch dort bleiben könnte...

    "Ein Merkmal geistiger Mittelmäßigkeit ist die Sucht, immer etwas zu erzählen" -Jean de La Bruyère-
Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!