• nichtganzsicher
    Dabei seit: 1421280000000
    Beiträge: 11
    geschrieben 1429478186000

    Hallo Zusammen.

    Dank Harryh ist ja schon länger die Reise Calgary-Whitehorse gebucht, Juni-Juli, 3 Wochen, ohne Ankunft- und Abfahrtstag 19 Reisetage. Dazuzusagen sei, daß ein dann eineinhalb Jahre altes Kind mit an Bord ist, was bedeutet, daß die Flexibilität in Maßen eingeschränkt ist.

    Der SEHR grobe Plan wäre, dank Harryh, folgender:

    Calgary

    Banff/Jasper Nationalparks

    Wells Gray, über den Highway 24 nach 100 Mile House

    über Cariboo Highway

    Bowron Lakes

    Prince George

    Kitwanga

    auf Cassiar-Highway

    Whitehorse

    Es handelt sich hier um die grobe Route, nicht die Haltestellen natürlich. Die gilt es jetzt wenigstens in Etwa zu erforschen, wobei wir insbesondere ab ungefähr Prince George nicht unbedingt fest planen wollten, sondern eher an Anhaltspunkte dachten. Da wir direkt nach Ankunft in Calgary Feunde treffen werden, jetzt zur Frage:

    Was ist denn Eure Erfahrung, die Rockies betreffend? Ist die Gegend so betörend, daß wir eine Woche einplanen sollten, oder wird uns der Tourismus möglicherweise so nerven, daß wir lieber weiter gen Norden ziehen wollen werden? (ich danke für Meinungen, daß das grundsätzlich Geschmackssache ist, ist klar)

    Und: "Lohnt" sich der südliche Schwenkt über Wells Gray, oder ist der Norden so grandios, daß wir guter Dinge "direkt" über Prince George fahren sollten?

    Vielen Dank für die Hilfe!

    Johanna.

  • pkallief
    Dabei seit: 1159920000000
    Beiträge: 130
    geschrieben 1429518681000

    danke meiner einmaligen :laughing: erfahrung in kanada kann ich nur sagen, die rockies sind schon der hammer. ich könnte den icefield parkway drei, viermal hoch und runter fahren um so viel wie möglich in erninnerung zu behalten. vor allem der teil zwischen dem athabasca gletscher und lake louise und zwischendrin der bow summit fand ich so beeindruckend schön. auch die gegend um banff und jasper ist riesig schön und unglaublich eindrucksvoll für flachlandtiroler aus dem ruhrgebiet ;) wir waren insgesamt 8 nächte zwischen jasper und banff unterwegs.

    über den norden kann ich nichts sagen, aber wells grey haben wir für zwei nächte besucht und waren auch sehr angetan. vor allem einen halben tag mit dem kanu auf dem clearwater lake fanden wir unglaublich schön.

  • nichtganzsicher
    Dabei seit: 1421280000000
    Beiträge: 11
    geschrieben 1429566002000

    .....Harryh????...wo bist Du???

  • harryhh
    Dabei seit: 1192492800000
    Beiträge: 891
    geschrieben 1429569023000

    Hallo Johanna,

    ich friemel die Thematik mal anders auf:

    Wenn Ihr mit Anstand, also ohne fahrtwinderzaustes Haupthaar ;) zeitgerecht in Whitehorse ankommen wollt, müßt Ihr spätestens am 10. Tag Eurer Reise im Bereich Prince George sein. Den Rest der Zeit braucht Ihr, um nach Whitehorse zu kommen. Dabei berücksichtige ich, daß Ihr mit Kleinchen an Bord unterwegs sein werdet und daher echte Schläge nicht im Sinne des familiären Friedens sein werden.

    Das bedeutet 9 Tage für den Weg von Calgary nach Prince George.

    Du hast zwei Optionen:

    Es kotzt Euch auf dem Icefields an. Dann gebt schlicht und ergreifend Gas.

    Die Landschaft ist schon betörend - übrigens schöööönes Wort, Johanna ;) . Ich kann mir aber durchaus vorstellen, daß Ihr der Landschaft schlechterdings nix abgewinnen könnt, weil das Publikumsaufkommen auf Euch wie am Morgen der Neueröffnung eines Elektronikfachmarktes wirkt. Das werdet Ihr schon in Banff feststellen.

    ... werdet Ihr in Banff sein? Ich weiß gerade nicht den Besuch bei Euren Freunden in Calgary einzutakten. Denn wenn Ihr dort beispielsweise nach dem Frühstück losfahren solltet, würde eine kurze Runde durch Banff reichen - und weiter!

    Was ich sagen will: Ich denke, Ihr merkt ganz schnell, ob es für Euch Plan A mit Icefields in langsamerer Ausführung oder Plan B mit Icefields als purem Autosightseeing über den Parkway bis Jasper im zack-fertig-und-gut-Modus sein soll.

    Ich tippe auf zack-fertig und gut.... ;) ;)

    In diesem Fall würde also der Weg so aussehen:

    1. Nacht Banff

    2. Nacht Jasper

    Dann hättet Ihr noch genügend Zeit, um

    3. Nacht Wells Gray

    4. Nacht Bridge Lake Area

    5. Nacht Bowron Lakes/Barkerville .... und damit es auch mal eine Pause gibt:

    6. Nacht Bowron Lakes/Barkerville

    zu machen.

    Dann wären immer noch 4 Tage Luft bis Prince George, so daß Ihr wegen des Kleinchens ein bißchen lockerer takten könntet.

    Nur als Einschub:

    Das sind jetzt gerade ganz grobe Überlegungen aus dem Handgelenk.

    Letzten Endes kann man Dir nur immer ein Gerüst bauen, an dem Du sehen kannst, was geht und was nicht - denn wir alle wissen ja nicht, wie das Kanada-hat-auch-Ferien-Erlebnis auf dem Icefields auf Euch wirken wird: Fluchtgedanken pur oder "och, alles nicht so schlimm".

    Wenn alles nicht so schlimm sein wird, daß Ihr durchaus ein wenig länger in den Rockies bleiben möchtet, würde ich mir da auch Zeit lassen und dann von Jasper nach Prince George fahren, also Wells Gray und Bowron Lakes auslassen.

    Das könnte dann ungefähr so aussehen:

    1. Nacht Banff

    2. Nacht in der Mitte des Icefields, z. B. auf dem Wilcox.

    3. Nacht Jasper.

    Oh. Ich bin gerade selbst von mir angetan :disappointed:   Das habe ich ja super hinbekommen. :sad:

    Eine Nacht mehr habe ich zustande bekommen! :sad:

    Johanna, Du kommst sehr geerdet rüber und kannst daher hoffentlich wertfrei damit umgehen, daß mir für Reisen mit Kindern das Vorstellungsvermögen fehlt.

    ... was macht man mit nem Kind aufm Icefields, das Zeit kosten könnte? Okay, kindgerechtes Wanderequipment mit allem Drum und Dran erst in den Flieger, dann zu gegebener Zeit auf den Rücken und ab zur Wanderung in die Natur.... hab ich schon hie und da gelesen, daß das als Idee aufkommt. Bei Dir aber noch nicht, deshalb verwerfe ich den Gedanken.

    Ich kann mir grad nix vorstellen, was mit Kind im Auto über Fahren-und-rausgucken hinausgeht. Deshalb bin ich auch schon wieder so schnell mit dem Weg zwischen Banff und Jasper fertig :frowning:

    ... womit die Runde über Wells Gray, Bridge Lake und Barkerville wieder passen würde.

    Ich lasse mich aber gerne von Dir inspirieren, was Ihr so Euch in Kinderbegleitung  unterwegs auf dem Icefield vorstellen könnt und dann, danach, kann ich das auch in die Zeitplanung unterbringen und eine wirkliche, zeitalternative Planung auf die Beine stellen.

    Wie Du siehst, fällt mir im Moment für Deine/Eure bislang von mir wahrgenommenen Bedürfnisse für den Icefields nicht mehr ein als: Fahrt ihn, bestaunt ihn und gut ist es.

    Das, was Ihr Euch für Eure Reise vorstellt, kommt nach den Rockies: Ruhe und Weite. Auch fürs Kleinchen ;)

    Zuerst kann ich nur festhalten: Ihr müßt am 10. Tag in/um Prince George angekommen sein. Ist nicht viel, ich weiß  :sad:  

    Um die Zeit davor und danch aufzufüllen, wirst Du sicherlich mit Details Eurer Vorlieben nochmal durchkommen, oder? Und dann kann man die ganze Chose noch ausziselieren ;)

    Herzliche Grüße

    Harry

  • nichtganzsicher
    Dabei seit: 1421280000000
    Beiträge: 11
    geschrieben 1429650968000

    Verdammt. Ich hab grad meinen Beitrag gelöscht.

    Geschrieben hatte ich ungefähr das (ich hoffe, es taucht jetzt nicht 2x auf):

    Hallo Harry!

    Zunächst mal 1000 Dank, daß Du Dich so mühst!!! Ist einfach toll für uns!

    Gut zu wissen, daß 10 Tage bis Prince George drin sind und der Weg bis Whitehorse danach kein Gerase wird -das ginge gar nicht.

    Was den Icefields Parkway betrifft fürchte ich, daß genau das eintreffen könnte, was Du beschreibst: Wir sind betört, treffen aber zuviele Menschen....ich bin SEHR gespannt.

    Du fragst, um uns weiter behilflich sein zu können, was unsere reisetechnischen Vorlieben sind. Also wir sind Wandersleut´. Eingeschränkt durch aktuell mangelhafte Fitness und eine 10-11kg schwere, kurzbeinige Terroristin, die das In-der-Kraxe-unterwegs-Sein sehr liebt und sich insbesondere an Kellerasseln erfreut. Meint: Wir müssen UNBEDINGT Wanderstops machen, wir freuen uns SO drauf!! Keine Gewaltmärsche, eh klar, es soll ja abends auch ein entspanntes Bierchen gehen ;-)

    Dankedankedanke für Deine Hilfe!!! (wie oft warst denn Du schon in Kanada? Du kennst jedes Blatt, stimmt?)

    Johanna.

  • harryhh
    Dabei seit: 1192492800000
    Beiträge: 891
    geschrieben 1429736216000

    Liebe Johanna,

    Wandern mit kleinen Terroristinnen ;) .... welch schöne Aufgabe! :D

    Ich bereue schon wieder, daß ich die Rockies in solch schlechtes Licht gesetzt habe.

    Nehmt die Rockies, wie sie kommen. Und bedenkt immer: Ihr seid in Amerika, wo man es ja bekanntlich nicht so sehr mit Zufußgehen hat. Ihr braucht Euch also nur ein paar Meter neben die Haupttrampelpfade zu orientieren und schon werdet Ihr Euch fragen, ob irgendjemand ne Evakuierung ausgerufen hat und bloß Ihr habt es verpaßt.

    Auf dieser Seite findest Du rechts unter der Karte mit den Campgrounds die Trails in den Rockies aufgelistet. Mit Wegbeschreibungen und Fotos von unterwegs. Da könntet Ihr Euch gut etwas Terroristinnengerechtes ;) aussuchen.

    Diese fesche Outdoor-Kinderkarre, die Du mal in einem anderen Post erwähnt hast, würde ich übrigens mitnehmen.

    Möglicherweise ist sie zunächst in den Rockies noch nicht der Weisheit letzter Schluß, aber im weiteren Verlauf der Reise, wenn die Trails topographisch bedingt weniger steil sein, sollte der Flitzer gute Dienste leisten. Ich persönlich hätte herzlich wenig Bock, kilometerweit 10-11 kg sozusagen im Nacken sitzen zu haben - selbst wenn sie in Form einer noch so langbeinigen ;) ;) jungen Dame daherkämen.

    Damit Ihr Eure Wandervorstellungen im Vorfeld schon mal auf den Prüfstand stellen könnt, hier noch ein paar Links mit Trailbeschreibungen:

    Mount Robson

    British Columbia

    ... wenn Du runterscrollst, findest Du das Feld, in dem Du nach Regionen suchen kannst.

    Das ist bestimmt alles andere als vollständig, deshalb wäre für Euch ganz sicher ein guter Tipp, mit der Lütten an der Hand in die Visitor-Centers zu gehen. Dort wird einem sowieso immer geholfen, bis der Arzt kommt, aber wenn die Kurze dabei ist, wird man sich überschlagen, Euch die allerbesten kindgerechten Trails vorzuschlagen. Ganz sicher, in sowas sind die Kanadier einsame Spitze.

    So, und damit laßt Ihr die Rockies mal ganz entspannt auf Euch zukommen und wischt diese diffamierenden Bilder von Elektronikfachmärkten, die ich gemalt habe, bitte wieder aus dem Gedächtnis. Das war echt häßlich von mir.

    Wobei.... laßt Euch überraschen :laughing: :rofl:

    An Elektronik werdet Ihr nicht vorbeikommen und ich kann mir gut vorstellen, daß Ihr an den Hotspots wenigstens ein paar Minuten Spaß haben werdet, wenn z. B. Ihr beobachten könnt, wie sich die Selfie-Narzißten mit ihren Selfie-Sticks fast gegenseitig die Augen auspieken. Und ich kann mir auch gut ausmalen, daß Ihr ein richtiges Chaos und Verheddern von Armen und Selfie-Sticks auslösen könntet, wenn Ihr der kleinen Terroristin in einem solchen Moment ins Ohr flüstert: "Schrei mal. Ganz laut. Jetzt." Irgendwie sowas. Noch ein paar Sekunden den Anblick genießen, dem Kind lobend übers Köpfchen streicheln und mit der schicken Outdoorkarre sehr lässig den Ort des Geschehens verlassen.

    Da geht Einiges in den Rockies! ;) ;)

    Nehmt die Rockies als Einstieg - selbst wenn sie Euch nicht so sehr gefallen, könnt Ihr Euch immer sagen: Unser Urlaub fängt im Grunde erst an, wenn wir hier fertig sind. Wenn wir gen Norden starten....

    Und die Antwort auf die Frage, ob Ihr von Jasper auf dem Yellowhead bis Prince George fahrt oder die Zeit übrig habt oder übrig haben wollt, um die Schleife via Wells Gray zu fahren, könnt Ihr daran festmachen, wie lange Ihr auf dem Icefields gebraucht habt. Habt immer die Sache mit: Tag 10 = Bereich Prince George vor Augen und dann macht Ihr das schon.

    Ich denke aber für Euch, daß Ihr den Wells Gray knicken könnt und solltet. Ich habe mir meine frühere Idee nochmal angeguckt, mit der ich Euch in Sachen Whitehorse angefixt habe: Laßt den Wells Gray aus. Wenn Ihr mögt, könnt Ihr von Prince George immer noch nach Barkerville fahren. Barkerville ist einfach klasse, sowohl für Große als auch Kurzbeinige (meinst Du, das wächst sich noch aus......??? ;) :kuesse: )

    Das sind pro Strecke 200 km, die Ihr doppelt fahren müßt. Wägt es für Euch ab, wenn Ihr in Prince George an der Kreuzung steht.

    Je mehr ich drüber nachdenke, meine ich, daß der Wells Gray komplett und ohne Bedauern unter den Tisch fallen kann, wenn Ihr stattdessen oben im Norden den Sackgassen-Trip nach Atlin macht. Genießt den Bereich der Rockies durchaus, aber verfranselt Euch nicht. Euer Urlaub, Euer Sehnsuchtsziel fängt ab Prince George an, was zu werden. Versprochen.

    Kannst Du damit was anfangen?

    Falls es zu unübersichtlich geworden ist, lautet mein heutiges Fazit:

    Rockies ja, Wells Gray nein. Stattdessen Atlin. Barkerville je nach verfügbarer Zeit, aber dringend ans Herz zu legen und auch von Prince George aus zu machen, ohne sich ein Bein auszurenken - egal welcher Länge :kuesse:

    Herzliche Grüße

    Harry

  • nichtganzsicher
    Dabei seit: 1421280000000
    Beiträge: 11
    geschrieben 1431166636000

    Hallo Zusammen, hallo Harry!

    Also inzwischen ist´s klar -wir werden den Wells Gray auslassen und aus der Gegend Mount Robson direkt nach Prince George fahren. Und: Wir werden vielleicht die ersten 2-3 Übernachtungen in den Nationalparks Banff/Jasper vorbuchen, einfach nur, damit wir mit zwei Womos nebeneinander stehen können, da wir ja gleich zu Beginn unsere Freunde treffen werden. Danach, so der Plan, soll alles spontan entscheiden werden, wo´s uns gefällt, lassen wir uns nieder -wie sich´s gehört für einen Womourlaub.

    Habt Ihr denn Campgrounds im Köcher, die wir nicht auslassen sollten, oder vielmehr die soviel schöner und großartiger gelegen wären als andere?

    Harry was meinst Du zu unserer Entscheidung (ob sich die Kurzbeinigkeit übrigens auswächst, wage ich zu bezweifeln -bei mir hat´s auch nicht geklappt...)?

    Viele Grüße und danke,

    Johanna.

  • struppi2209
    Dabei seit: 1153353600000
    Beiträge: 641
    Zielexperte/in für: Québec Ontario
    geschrieben 1431326577000

    Hallo,

    ich hab da einen Camping-Führer entdeckt, der mir sehr gut gefällt:

    Camping British Columbia and Yukon: The Complete Guide to National, Provincial, and Territorial Campgrounds von Jayne Seagrave

    Der ist allerdings auf englisch, aber ich finde ihn sehr hilfreich...

  • harryhh
    Dabei seit: 1192492800000
    Beiträge: 891
    geschrieben 1431465618000

    Liebe Johanna,

    das habt Ihr gut gemacht, den Wells Gray auszulassen. So paßt es für Euch mit Sicherheit.

    Was die Campgrounds angeht: Puh, da fällt es mir schwer, etwas so richtig fürs Reisenotizbüchlein Verwendbares auszuspucken - aus dem Grund, daß Ihr mit der jungen Dame an Bord ganz bestimmt in anderen Tagesetappen unterwegs sein werdet als wir zu zwei Erwachsenen.

    Teilweise fürs Auge kann ich Dir z. B. diese Seite empfehlen:

    klick

    Nicht für alle Campgrounds sind Fotos hinterlegt - leider, sonst wäre diese Seite ein tolles online-Bilderbuch.

    Im Grunde ist Eure gesamte Route vom Milepost abgedeckt. Das zusammen mit @struppis Entdeckung (unglaublich, was Du immer alles findest, struppi! :kuesse: ) und dazu eine grobmaschig gestrickte Tagesplanung sollte reichen, um im Vorfeld nach für Euch guten Campgrounds zu stöbern.

    Es ist jetzt wirklich schwierig zu sagen: Wenn Ihr morgens an Ort A losfahrt, seid Ihr auf sicher abends an Ort B und da gibt es den schönen Campground C - weil ich Euer Reisetempo nicht abschätzen kann. Verstehst Du?

    Deshalb wäre es gut, wenn Ihr Euch mal eine Tagesplanung entwerft. Die muß nicht der Weisheit letzter Schluß sein, nur mal so auf Eure Bedürfnisse abgestimmt. Und dann googeln, was für Campgrounds da in der Nähe sind - für so ziemlich jeden findet man Fotos und kann dann sagen: Nee, laßt mal stecken.... für uns zuviel Wald/für uns zuwenig Wald....  so kann man "seine" Campgrounds ganz gut rausflöhen.

    Und Ihr seid ja mit langem Tageslicht unterwegs. Wenn ein Campground mal nicht paßt und in der Nähe sind andere: Weiterfahren, den nächsten angucken.

    Mit einer Tagesplanung, wie Ihr sie Euch gut vorstellen könntet, kann man dann nochmal gucken, ob was in der Nähe eines Tagesziels ist, das ganz besonderer Empfehlung würdig ist ;)

    Liebe Grüße

    Harry

Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!