• SabaDell
    Dabei seit: 1206748800000
    Beiträge: 46
    geschrieben 1224196533000

    Hallo,

    ich weiß immer nicht, ob ich im Hotel in Spanien (Individualreise, für ein paar Tage über's Internet gebucht, also keine wochenlange Pauschalreise am Strand) Trinkgeld geben soll.

    Ich würde ja was geben, wenn

    a) ich überhaupt einen Grund sähe, wofür ich es gebe. Ich habe keine Sonderwünsche. Ich schlafe im Zimmer und bin tagsüber unterwegs. Ich frühstücke, was angeboten wird ... und das war's auch schon.

    b) ich wüßte, daß es die Leute kriegen, für die ich es gebe. Dem Portier bei der Abreise, wenn ich meine Rechnung zahle? Die Portiers wechseln schichtweise; bei meiner Abreise sitzt da manchmal ein Portier, den ich in diesem Moment zum ersten Mal sehe. Woher weiß ich, daß der mein Trinkgeld nicht einfach einsteckt? Und die Leute, die morgens im Frühstücksraum nachfüllen und mir vielleicht mal eine Frage beantworten, sind mittags bei der Abreise auch nirgendwo zu sehen (okay, denen könnte ich auch früher was geben, aber ...irgendwie finde ich das unpassend. Ist irgendwie alles ein Selbstbedienungsbetrieb. Da könnte ich auch einem Verkäufer im Supermarkt in Deutschland ein Trinkgeld geben für's Auffüllen der Regale).

    Da fällt mir ein: einen winzigen Sonderwunsch habe ich mir doch erfüllen lassen: nach dem Bezahlen habe ich immer gefragt, ob ich meinen Koffer noch ein paar Stunden beim Portier stehen lassen kann, weil ich noch ein paar Stunden in der Stadt totschlagen muß, bis ich dann zum Flughafen aufbreche. Das ging auch immer problemlos und freundlich, ohne daß jemand ein beleidigtes Gesicht gezogen hat, wenn ich den Koffer nur mit einem freundlichen "Muchas gracias y adiós" abgeholt habe.

    Wie macht ihr das?

    Grüße von

    Jürgen

  • mcgee
    Dabei seit: 1133913600000
    Beiträge: 4800
    geschrieben 1224197422000

    Hallo Jürgen,

    da Du unter Barcelona schreibst, gebe ich mal meinen Senf dazu. Wir waren vor kurzem dort in einem sogenannten Stadthotel für zwei Nächte. Da der Bellboy uns die Koffer auf das Zimmer brachte, gab es etwas in die Hand, aber sonst ist das Zimmersäubern doch selbstverständlich. In einem Urlaubshotel mit ein, zwei oder mehr Wochen Aufenthalt geben wir immer dem Zimmerpersonal etwas, da man doch öfter miteinander zu tun hat und auch Sonderwünsche erledigt bekommt, aber bei ein, zwei Nächten machen wir das eigentlich nie...

    mcgee

  • SabaDell
    Dabei seit: 1206748800000
    Beiträge: 46
    geschrieben 1224198427000

    Genau, deswegen habe ich das mit dem wochenlangen Urlaub im Strandhotel auch erwähnt. Ich war mal eine Woche in der Türkei im Urlaub, da habe ich der Zimmerreinigerin am Ende gern was gegeben, weil ich denke, wenn ich einen Luxusurlaub mache und weiß, daß die Leute da für wenig Geld für mich arbeiten, sollen sie auch was von mir haben. Ich habe früher auch genug Knechtsarbeiten gemacht und fühle mit den Leuten mit.

    Und wo du von Koffern sprichst: meinen Rollkoffer kann ich auch allein in den Fahrstuhl ziehen. Ich bin lasse mich sowieso nicht gern bedienen.

    Grüße von

    Jürgen

  • SabaDell
    Dabei seit: 1206748800000
    Beiträge: 46
    geschrieben 1224461039000

    Tja, fragt sich nur: welchem Zimmermädchen?

    Es ist ja nicht so, dass ich täglich um 8 das Zimmer verlasse und dann immer die gleiche Person vor der Tür steht und mit der Reinigung anfängt.

    Ich komme und gehe zu verschiedenen Zeiten. Ich sehe mal die eine und mal die andere Frau am Gang durch eine offenstehende Tür irgendein anderes Zimmer reinigen.

    Wenn ich mittags oder abends ins Hotel komme, ist mein Zimmer gemacht, und ich weiß nicht von wem.

    Ich kann doch nicht am ersten Tag die erste fragen, wer an welchem Tag mein Zimmer macht. Oder soll ich jeder, die ich sehe, gleich ein paar Münzen in die Hand drücken?

    Ich habe diesen Beitrag geschrieben, weil ich weiß, daß in verschiedenen Ländern Trinkgeld gegeben und erwartet wird. Aber in einem Stadthotel, 2008 ...? In der Türkei wird im Jahr 2008 im Supermarkt auch nicht um den Preis gefeilscht, jedenfalls nicht von Türken. Nur mal so als Vergleich.

    Bin eben unsicher, wie ich mich verhalten soll.

    Grüße von

    Jürgen

  • oZiM
    Dabei seit: 1170979200000
    Beiträge: 4060
    geschrieben 1224521138000

    gebt ihnen bitte etwas mehr, denn ich hab meins heuer total vergessen, aber die zimmer waren immer tiptop!

    ich muss euch ehrlich gestehen, ich hab gar nicht daran gedacht vor lauter unternehmungen in barcelona. :?

    born 2 dive - forced 2 work
  • Metrostar
    Dabei seit: 1087171200000
    Beiträge: 5623
    geschrieben 1226998176000

    @SabaDell

    Wo ist das Problem? Welches Zimmermädchen das Zimmer säubert, ist doch letztendlich egal. Diejenige, die es macht, findet das ihr zugedachte Trinkgeld auf dem Kopfkissen.

  • Bernat
    Dabei seit: 1214956800000
    Beiträge: 4196
    Zielexperte/in für: Mallorca
    geschrieben 1227553359000

    In Spanien - fast generell, aber überwiegend in den Ferienhotels - funktioniert das mit dem Trinkgeld nach einem Punktesystem ("TRONCO" wird das genannt). Und das funktioniert so:

    - das gesamte Trinkgeld - egal wer es kassiert - kommt in einen Topf ("Tronco")

    - je nach Kategorie und Abteilung, hat der/die Chef/Chefin z.Bs. 4 Punkte, die 'mittlere' Kategorie 3 Punkte und die 'untere Stufe' 2 Punkte.

    - am Monatsende wird das gesamte Trinkgeld genommen, der Betrag pro Punkt ausgerechnet, und dann nach diesem Punktesystem verteilt.

    Zu dem Trinkgeld wird, z.B. im Falle der 'Recepcion/Conserjería' auch die verdiente Provision vom Postkartenverkauf, Geldwechsel, etc., dazugerechnet und dann nach dem Tronco-Verfahren aufgeteilt.

    Manchmal machen die Zimmermädchen unter sich aus dass jede das behält was ihr 'hingelegt'/gegeben wird.

    Das System wird in jedem Hotel von jeder Abteilung festgelegt/abgesprochen. In alten Hotels wird dieses System (und die 'Vergabe' der Punkte) einfach so weitergeführt wie man das vor Jahrzehnten einmal angefangen hat.

    Trinkgeld ist - bei weitem - nicht mehr so massgebend wie es mal vor Jahrzehnten war. Früher war das Trinkgekld ein wichtiger (der wichtigste?) Bestandteiel des Gesamtverdienstes eines Hotelangestellten. Heutzutage ist das nicht mehr so. Die Gehälters sind gestiegen und haben ein Niveau das - im Prnzip - einem 'normalen', angemessenem Gehalt gleichkommt. Das Trinkgeld ist dann eine erfreuliche 'Zugabe' am Monatsende.

    Es wird - generell - immer weniger Trinkgeld gegeben. Die zusätzlichen Einnahmequellen (z.B. Postkartenverkauf, Ausflüge, Leihwagen, etc., etc.) werden immer mehr von den Hoteleignern/Hotelketten kontrolliert und 'übernommen', wobei die betroffenen Angestellten vielleicht eine unwesentliche 'Beteiligung' bekommen, in den meisten Fällen aber - schlicht und ergreifend - leer ausgehen.

    Es ist besser zu schweigen und als Idiot verdächtigt zu werden, als zu reden und dadurch alle Zweifel zu beseitigen (Abraham Lincoln)
  • SabaDell
    Dabei seit: 1206748800000
    Beiträge: 46
    geschrieben 1227653307000

    Danke, Bernat, wirklich ein erhellender Beitrag.

    Grüße von

    Jürgen

  • Bernat
    Dabei seit: 1214956800000
    Beiträge: 4196
    Zielexperte/in für: Mallorca
    geschrieben 1227697481000

    Freut mich dass mein Beitrag etwas Licht in diese Angelegenheit bringen konnte und die Info nützlich/aufklärend für Euch ist.

    Es ist besser zu schweigen und als Idiot verdächtigt zu werden, als zu reden und dadurch alle Zweifel zu beseitigen (Abraham Lincoln)
  • Bernat
    Dabei seit: 1214956800000
    Beiträge: 4196
    Zielexperte/in für: Mallorca
    geschrieben 1227697731000

    ZUSATZ/KLARSTELLUNG !!

    Ich habe gerade meinen Beitrag noch einmal nachgelesen. Möglicherweise geht daraus nicht klar genug hervor dass es PRO ABTEILUNG einen "TRONCO" gibt. Was in einen Topf kommt ist somit nicht das gesamte Trinkgeld des Hotels, sondern das Trinkgeld JEDER ABTEILUNG in den "TRONCO" dieser Abteilung und wird dann unter den Mitarbeitern DIESER ABTEILUNG proportionell je nach Punktzahl aufgeteilt.

    Es ist besser zu schweigen und als Idiot verdächtigt zu werden, als zu reden und dadurch alle Zweifel zu beseitigen (Abraham Lincoln)
Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!