• Elli1968
    Dabei seit: 1090454400000
    Beiträge: 444
    geschrieben 1093276151000

    Autofahren macht Spass. Am meisten Spass macht essen im Auto. Deswegen besitze ich diese erhöhte Affinität zu Drive-In-Schaltern, speziell in meinem Lieblings-Fastfood-Restaurant.Das Vergnügen an dieser Self-Service-Version des Essens auf Rädern wird allerdings erheblich durch die Qualität der Gegensprechanlage gemindert. Gegensprechanlage? Meiner Überzeugung nach hat sie diesen Namen bekommen, weil sie völlig gegen das Sprechen ausgelegt ist.

    "Hiere Bechelun hippe!" knarzt es mir aus dem Lautsprecher entgegen Sounds like Schellackplatte. Aus Erfahrung allerdings weiß ich, das die Stimme (männlich? weiblich?...wohl eher männlich?) am anderen Ende dieses Dosentelefons sich soeben nach meiner Bestellung erkundigt hat.

    Jetzt zu bestellen, wäre mir zu langweilig Demzufolge stelle ich zuerst eine Frage:

    "Haben sie etwas vom Huhn? "

    Aus dem Lautsprecher ertönt ein schwer verständliches Wort, das aber eindeutig mit ".....icken" endet.Ich antworte:"Später vielleicht, zunächst möchte ich etwas essen"

    Etwas lauter tönt es zurück: "CHICKEN!"

    Ich kann es mir nicht verkneifen:"Nein, ich würde es gleich selbst abholen."

    Eine kurze Pause entsteht, ich stelle mir belustigt die genervte Visage des McKnecht vor. Als die Sprechpause zu lang werden droht, sage ich: " Ach so, Sie meinen Chicken! Nö, lieber doch nicht. Haben Sie vielleicht Presskuh mit Tomatentunke im Röstbrötchen?"

    "Hamburger?" fragt mein unsichtbarer Gegner zurück. Der Wahrheit entsprechend erwidere ich:"Nein, ich bin von hier. Aber hat das denn Einfluss auf meine Bestellung?"

    "Wollen Sie einen H-A-M-B-U-R-G-E-R?"

    "Jetzt beruhigen Sie sich mal! Ja, ich nehme einen."

    "Schieß?"

    "Stimmt, hatte ich allerdings nach der letzten Mahlzeit hier. Mittlerweile ist meine Darmflora allerdings wieder wohlauf, ich denke, ich kann es erneut riskieren."

    Der Stimminhaber beginnt mir ein wenig leid zu zun. Er kann ja nichts für den Job. Aber ich ja auch nicht......

    "Ob Sie KÄÄÄÄSE auf den Hamburger möchten!?"

    "Ah, ja gerne. Ich nehme einen mittelalten Pyrenäen-Bergkäse, nicht zu dick geschnitten, von einer Seite leicht angeschmolzen."

    Ob die nächste Ansage aus dem Lautsprecher "Sicher doch" oder "*********" lautet, kann ich nicht exakt heraushören.

    Deutlicher klingt es nun:" Was dazu?"

    "Doch, ja. Ich hätte gerne diese gesalzenen frittierten Kartoffelstäbchen."

    "Also Pommes?"

    "Von mir aus auch die."

    "Groß,mittel,klein?"

    "Gemischt. Und zwar jeweils genau zu einem Drittel große,mittlere und kleine."

    "WOLLEN SIE MICH EIGENTLICH VERARSCHEN?"

    Diese, wiederum sehr laut formulierte Frage, versteh ich klar und deutlich. Sie verlangt eine ehrliche Antwort:"Falls das die Bedingung ist, um hier etwas zu Essen zu bekommen:JA, also. Machen wir weiter?"

    Die Stimme schnauft kurz und fragt:"Gut,gut.Etwas zu den Pommes?"

    "Ein schönes Entrecote, blutig und ein Glas 1996er Spätburgunder, bitte."

    "ICH KOMM DIR GLEICH RAUS UND GEB DIR BLUTIG!!!"

    "Machen Sie das, aber verschütten sie dabei bitte nicht den Wein!"

    "Schluss jetzt, Schalter zwei, vier Euro fünfzehn!"

    Schon vorbei. Grade als es anfängt lustich zu werden. Aber ich habe noch ein As im Ärmel. Ich zahle mit einem 200-Euroschein."Tut mir leid, aber ich habs nicht größer."

    PIEP!....Freundlich werde ich ausgekontert:"Kein Problem."

    Mit kaltem Blick lässt ein bemützter Herr mein Wechselgeld auf den Stahltresen klappern.

    Nicht mir mir , Freundchen! Ich will den Triumph! Zeit also fürs Finale:"Kann ich eine Quittung bekommen?"frage ich überfreundlich."Ist ein Geschäftsessen."

  • Holginho
    Dabei seit: 1086652800000
    Beiträge: 16112
    geschrieben 1093276524000

    :laughing: DANKE, Du hast einen ziemlich nervigen Montag "gerettet"...hatte ich so ähnlich schonmal gehört/gelesen...aber trotzdem :laughing:

    ...und wenn der Tag weiter so nervig ist, probier ich das nachher mal aus...(obwohl, die können ja auch nichts dafür)

    Viele Grüße, Holger

    “Mit dummen Menschen streiten ist wie mit einer Taube Schach zu spielen...“ Rest bei Bedarf googeln!
  • Sambal
    Dabei seit: 1084233600000
    Beiträge: 1169
    geschrieben 1093283105000

    :laughing:

    Hier eine Anleitung zum Frustabbau, zur Nachahmung empfohlen! Lasse

    nie deine Telefonnummer herumliegen :-)

    Also, es begann eigentlich ganz einfach: Ich wollte meinen Freund Lutz anrufen und wählte seine Nummer. Ein Teilnehmer meldete sich, ich sagte:

    "Guten Tag mein Name ist Jörn, ich möchte gerne Lutz sprechen".

    Daraufhin wurde der Hörer einfach aufgeknallt. Ich war fassungslos, wie konnte jemand nur so unhöflich sein. Ich verglich die Nummer noch einmal

    mit meinem Adressbuch und stellte fest, dass ich nur eine Ziffer vertauscht hatte. Ich rief also nochmals die falsche Nummer an, wartete bis der Ignorant sich meldete und brüllte in den Hörer: Sie sind ein *********!!! und knallte dann ebenfalls den

    Hörer sofort wieder auf. Danach fühlte ich mich wirklich besser. Ich nahm

    den Zettel, schrieb ********* hinter die Nummer und legte ihn in meine Schublade. Nun, immer wenn schlecht ging oder mich geärgert hatte, rief ich das ********* an,

    brüllte in den Hörer und legte sofort wieder auf. Ein gigantisches Gefühl!

    Am Ende des Jahres führte die Telefongesellschaft in meinem Ortsteil ein Nummernerkennungssystem ein. Ich war geschockt, wie sollte ich nun unerkannt

    meine Anrufe weiterführen können. Ich überlegte und überlegte, rief dann das ********* an und sagte: "Guten Tag, ich rufe von der Telekom an, sind sie mit dem Nummernerkennungssystem bereits vertraut? Das ********* sagte nein, und ich brüllte voller Glück in den Hörer: "....weil sie ein ********* sind! Damit war meine Welt wieder in Ordnung.

    An einem schönen, sonnigen Tag fuhr ich in die Stadt Einkaufen.... Viele Parkplätze waren belegt. Ich sah wie eine Frau, die unglaublich lange brauchte, um ihr Auto aus der Parklücke rückwärts herauszufahren, aber ich entschloss mich in Aussicht auf einen herrlichen Parkplatz zu warten. Plötzlich schoss ein schwarzer BMW um de Ecke und schnappte mir den Parkplatz vor der Nase weg. Ich stieg aus und hatte einen echt dicken Hals und rief dem Fahrer zu, dass ich auf diesen Parkplatz schon vor seinem eintreffen gewartet hatte und es meiner sei.

    Er ignorierte mich vollkommen und ging seelenruhig einfach weg. So ein *********. Doch dann entdeckte ich ein Schild hinter seiner Scheibe, dass er sein Auto verkaufen wollte. Zu meiner Freude hatte er seine Telefonnummer und seinen

    Namen daraufgeschrieben. Nun hatte ich schon zwei ***********, die ich anrufen konnte, wenn ich mich über etwas geärgert hatte.

    Was ein königlicher Spaß.

    Nach einer Weile war es nicht mehr so schön, bei den Arschlöchern anzurufen und ich wollte mal etwas neues ausprobieren. Ich rief also ********* Nummer

    eins an und brüllte in den Hörer: "Sie sind ein so großes ********* - ich fasse es nicht!!! legte aber diesmal nicht auf.

    Er sagte: " Unterlassen Sie diese Anrufe."

    Ich sagte: "Nein."

    Er sagte: "Wo wohnen Sie?"

    Ich daraufhin: "Ich wohne am Jahnring und heiße Peter Schnittler. Mein schwarzer BMW steht vor der Tür." Das ********* sagte: "Lauf dich schon mal warm, Kumpel, ich bin gleich bei Dir."

    Dann rief ich das zweite ********* an und brüllte ebenfalls in den Hörer ohne aufzulegen. Peter Schmittler fragte auch mich: "Wer bist Du, du

    wahnsinniger ******, lass diese scheiss Anruferei bleiben." Ich sagte, dass ich gleich vorbei kommen würde um ihn mein Spruch ins Gesicht zu sagen.

    "Prima" sagte er, "dann kann ich Dir ja gleich für Deine Unverschämtheiten so richtig auf's Maul hauen."

    "Ich freue mich schon", sagte ich zu ihm.

    Dann rief ich die Polizei an und sagte, dass mein Name Peter Schmittler sei und ich am Jahnring wohnen würde. Ich würde von meinen schwulen Freund bedroht und der stehe schon vor der Tür, um mich umzubringen.

    Dann fuhr ich zum Jahnring und sah mir dem bunten Treiben zu. Ich sah zu wie sich die beiden so richtig vermöbelten, bis die Polizei kam und beide festnahm.

    Das war die geilste Freude in meinem Leben.

    Was lernen wir daraus: Sei immer schön freundlich am Telefon,

    schnappe anderen Leuten nie den Parkplatz vor der Nase weg und

    schreibe nie, nie, nie Deine Telefonnummer auf ein Schild und klebe

    es an Deine Autoscheibe. :-))

    Travel if you aim for certain values. By travelling the skies, the crescent becomes a full moon. (Ibn Kalakiss, 13th century)
  • KirstenG.
    Dabei seit: 1092787200000
    Beiträge: 157
    geschrieben 1093337504000

    Einfach klasse ;-)

    Jetzt bin ich etwas motivierter, mit der Arbeit anzufangen ;-)

    Schönen Tag noch

    Kirsten

    <br /> <br /> "Es ist an der Zeit auszuruhen, wenn Sie keine Zeit dazu haben."
  • Countess
    Dabei seit: 1088985600000
    Beiträge: 92
    geschrieben 1093353863000

    brüüüüüüüüülll, frag doch mal ganz lieb und nett den Bersch, ob er sie dir gibt :laughing:

  • Joe.L
    Dabei seit: 1090972800000
    Beiträge: 410
    geschrieben 1093363877000

    ... Pruuuust! :laughing:

    Herrrrrrrrrrrrrlich! :hap:

    Das Leben zu kennen und es dann zu lieben ..... Das ist die Kunst!
  • cv
    Dabei seit: 1086739200000
    Beiträge: 480
    geschrieben 1093365815000

    @Sambal BOOOOOAAAAHHHH WIE GEIL!!! Ich mußte mir grad die Hand vor den Mund halten um nicht laut loszulachen, das hätte die Kollegen irritiert!

    Die Geschichte war genial, aber dein anschließender Kommentar war die Krönung!!!!

    :hap:

    @Elli danke, dass du diese Story reingesetzt hast, ich find die soooo klasse, hab sie aber schon lange nicht mehr gesehen und werde sie mir jetzt ausdrucken! :-)

Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!