• KikivonRamsbeck
    Dabei seit: 1394755200000
    Beiträge: 11
    geschrieben 1684938877710

    Hallo zusammen,

    wir möchten im nächsten Jahr nach Andalusien auswandern (Rentner). Allerdings suchen wir einen "urtümlich gewachsenen " Ort in Andalusien. Wir wandern, bummeln gerne und lieben Restaurantbesuche. Wer kann mir einen Hinweis für einen solchen Ort geben ?

  • Kourion
    Dabei seit: 1216684800000
    Beiträge: 27677
    geschrieben 1684942763374

    Hallo KikivonRamsbeck.

    Ist zwar schon eine Weile her, aber... Ronda ist sehr schön und auch nicht zu groß.

    Städte sind natürlich auch Geschmackssache, aber schau's dir mal an. :blush:

    Zum Auswandern kann ich nichts sagen.

    Es kommt nicht darauf an, mit dem Kopf durch die Wand zu gehen, sondern mit den Augen die Tür zu finden. (Werner von Siemens)
  • Sidona
    Dabei seit: 1219104000000
    Beiträge: 607
    geschrieben 1685050686900

    Wenn es am Meer sein sollte, ist es schwer, etwas urtümlich gewachsenes zu finden. Da würde mir höchstens Conil de la Frontera einfallen. Im Landesinnere (würde ich vorziehen) sieht es schon viel besser aus.

    Ich finde die Frage aber falsch, zumal sie schwer zu beantworten ist, ich würde mich mal ins ein Auto setzen und die Region abfahren, dann seht ihr selbst, wo es euch gefallen würde. Welche Gegenden sich zum Wandern eignen. Und wenn ihr ein Ort gefunden habt, überlegen wie sieht es da im Sommer aus (total überlaufen von Touristen) und wie sieht es im Winter aus (tote Hose und alle Geschäfte zu). Wie sieht es mit dem Klima aus, Costa del Sol hat z. B. ein recht mildes Klima, wärend die Costa de la Luz am Atlantik gerade im Winter eine sehr hohe Luftfeuchtigkeit hat, was manchem, der z. B. Rheuma hat, nicht so gut tut. Ich erlebte da im Winter schon Sonnentage, 15° und 100% Luftfeuchtigkeit!

    Und falls ich noch nicht spanisch sprecht, sich mit der Sprache befassen!

  • Du_darfst
    Dabei seit: 1175817600000
    Beiträge: 1086
    geschrieben 1685083634716

    Wir sind gerade kurz vor dem Ende unserer zweieinhalbwöchigen Andalusien Rundreise. Noch in Conil de la Frontera, bevor es weiter nach Sevilla geht.

    Tatsächlich hat es mir Conil auch sehr angetan. Ronda wäre mir viel zu touristisch - da schieben sich wirkliche Massen jeden Tag durch die Stadt. Und die Saison ist gerade am Anfang.

    Doch egal wo wir in Andalusien waren: Dauerhaft hier leben möchte ich nirgendwo. Vielleicht mal für ein paar Monate eine Wohnung mieten, okay.

    Die Apokalypse wird ohne mich stattfinden müssen
  • elke3
    Dabei seit: 1183852800000
    Beiträge: 2240
    geschrieben 1685100775803

    @KikivonRamsbeck

    Muss es unbedingt Andalusien sein? Vielleicht sind die Kanaren das bessere Ziel. Hier ist das Klima ausgeglichener und ihr habt z.b. im Norden von Gran Canaria ursprüngliche Orte, Strände und Möglichkeiten zum Wandern. Dazu kommt die Hauptstadt Las Palmas zum Bummeln, Shoppen und Ausgehen. Oder vielleicht Puerto de la Cruz auf Teneriffa?

    Gran Canaria - ich lebe auf meiner Trauminsel!
  • Sidona
    Dabei seit: 1219104000000
    Beiträge: 607
    geschrieben 1685108933955

    Bevor man definitiv auswandert, sollte man sich schon über einige Dinge klar sein. Wie will man seinen Tag gestalten, hat man ein Hobby? Wandern ist z. B. schön, aber in Andalusien im Sommer schlicht zu heiss für solche Aktivitäten. Viele Auswanderer merken mit der Zeit, dass sie eigentlich nichts anderes machen, wie den ganzen Tag in einer Wirtschaft zu sitzen, da gab es schon Alkoholprobleme. Als Rentner in den 60ern ist alles gut, 70er auch noch, aber was dann? Da sollte man sich schon ein Hintertürchen zurück nach Deutschland offen lassen. Meldet man sich in Deutschland ab und in Spanien an, kommen auch spanische Gesetze ins Spiel. Ist zu berücksichtigen, wenn man Wohneigentum hat - so ist die Erbschaftssteuer in Spanien wesentlich höher wie in Deutschland, auch in gerader Linie. Bei meiner Mutter kam noch dazu, dass sie dement wurde und vergass, dass sie spanisch sprach - sie vergass nicht einzelne Wörter auf spanisch, sondern behauptete stur, sie hätte nie spanisch gesprochen. Als sie im Heim war, gab sie auf spanische Fragen von den Pflegern auch korrekt Antwort, aber auch deutsch.

    Stichwort Auto - ihr werdet euer Auto mitnehmen wollen - das darf man nur für ein halbes Jahr in Spanien fahren, dann muss es umgemeldet werden, was auch etwas umständlich ist. Klar - wo kein Kläger, da kein Richter. Erwischt einem die Polizei aber, legen sie das Auto an die Kette, und es ist umständlich, dies wieder freizukriegen. Dazu kommt der Versicherungsschutz resp. TÜV. Es werden immer wieder mal deutsche TÜV-Plaketten in Spanien angeboten, dies ist aber Betrug. Es wäre also einfacher, sich in Spanien einen Wagen zu kaufen.

    Wenn das alles berücksichtigt wird, kann es wirklich traumhaft sein. Aber da ihr hier nach der Region fragt, befürchte ich, dass ihr euch doch noch nicht richtig mit Andalusien auseinander gesetzt habt. Und vieles wurde mit der EU einfacher (so kann man problemlos umziehen und der deutsche Führerschein ist auch gültig) aber einige Dinge sind halt doch anders und unterliegen spanischen Gesetze.

  • nate1
    Dabei seit: 1244332800000
    Beiträge: 11925
    geschrieben 1685173351926

    Estepona wäre evtl. eine Alternative. Ist kein künstlich gewachsener Ort, aber auch touristisch.

    "Erst dean ma amoi nix, dann miass ma moi schaung, und dann wean ma scho seng."
  • unicorn75
    Dabei seit: 1408665600000
    Beiträge: 632
    geschrieben 1699457058836 , zuletzt editiert von unicorn75

    Wie weit sind die Pläne fortgeschritten, wenn man fragen darf?

    Auswandern spukt mir auch im Kopf herum aber viel weiter mit der Planung bin ich nicht ;-) Andalusien wäre aber definitiv eine der drei Regionen, welche für mich in Frage kämen (in 20 Jahren oder so )

Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!