... und unter der Voraussetzung, dass es sich zeitlich und finanziell ermöglichen lässt:

Eine Bekannte (Rentnerin) plant gerade ihren Winteraufenthalt im Süden. Das heißt, sie wird Anfang November losfliegen, zu Weihnachten für ein paar Tage wieder in Deutschland sein und dann nach Neujahr wieder in den Süden düsen... bis ca. Mitte März. So macht sie es in jedem Jahr. Sie hat in Südspanien vor ca. 15 Jahren ein Studio gekauft. (Alternative: Man mietet eine Ferienwohnung. )

Andere Möglichkeit (so hier in einem Thread gelesen): Man bucht für 2 ½ Monate ein Hotelzimmer bzw. wechselt – falls notwendig – das Hotel, verbleibt aber die ganze Zeit in einem Ferienort und im Hotel.

Dritte Möglichkeit: Man fliegt für ca. 2-3 Wochen in den Süden, verbringt dann ein paar Wochen zu Hause, anschließend wieder 2-3 Wochen ab in den Süden, aber an einen anderen Ort...

Diese Alternative wäre für mich am interessantesten, da ich mehrere Länder oder Gegenden kennen lernen kann. Außerdem bin ich gerne mal wieder zu Hause, freue mich auf meine Familie und Freunde, usw.

Und die vierte Möglichkeit (so im TV gesehen): z. B. das „Rentnerparadies Benidorm“.

Abgesehen davon, dass es architektonisch bestimmt kein Paradies ist, bezweifle ich stark, dass mir dies gefallen könnte. Es mag aber vielen eine gewisse „Sicherheit“ verschaffen: sehr viele Deutsche, deutsche Ärzte, usw. – man fühlt sich nicht „fremd“.

Der eine oder andere von euch hat bestimmt schon zu den obigen Punkten / Möglichkeiten Erfahrungen gesammelt.

Oder – falls nicht: Welche Möglichkeit würdet ihr vorziehen, wenn euch der lange Winter zu lang wird ?

 

(Falls es einen ähnlichen Thread gibt, bitte verschieben. Habe leider nichts gefunden.)

 

LG