Klima in Niederschlesien

Klima in Niederschlesien

Gleich hinter Görlitz beginnt der polnische Bezirk Niederschlesien. Entsprechend ist das Wetter in Niederschlesien gar nicht so anders, als Du es von zu Hause gewöhnt bist. Nur in den gebirgigen Regionen entlang der Grenze zu Tschechien musst Du Dich auf mehr von allem einstellen: mehr Wind, mehr Regen, mehr Kälte.

Das Klima im Flachland rund um Breslau, heute Wrocław, ist gemäßigt und ähnelt mit seinen kühlen Wintern und warmen Sommern dem von Berlin. Der wärmste Monat ist der Juli mit im Durchschnitt maximal 25 Grad Celsius. Im Winter sinkt das Thermometer dafür auf minus 3 Grad Celsius. Generell verspricht das Wetter in Niederschlesien regelmäßig Regen. Meist regnet es an zehn Tagen pro Monat; im Sommer etwas mehr als im Winter. Dennoch kommt Breslau in den Sommermonaten auf acht Sonnenstunden pro Tag.

Falls es Dich in Deinem Urlaub in Niederschlesien auch ins Riesengebirge zieht, solltest Du Dich allerdings warm anziehen. Selbst im Sommer wird es selten wärmer als 15 Grad Celsius. Im Winter schafft es das Thermometer kaum über den Nullpunkt hinauszuklettern. Hinzu kommt ein frischer Wind, der auch für rasche Wetterumschwünge verantwortlich sein kann. Nur weil morgens die Sonne scheint, solltest Du auf Deiner Wandertour also die Regenjacke nicht vergessen.

Eine klimatische Besonderheit bietet die Schneekoppe, mit ihren 1.600 Metern der höchste Berg des Riesengebirges. Mit seinem besonders harten Klima gilt er als eine Art arktische Insel. Die jährliche Durchschnittstemperatur an seiner Spitze liegt bei gerade einmal 0,2 Grad Celsius. Im Sommer wird es dort maximal 8 Grad Celsius warm. Im Winter fällt so viel Schnee, dass dieser sich bis zu drei Metern hoch auftürmt. Rein klimatisch könnte der Berg damit in den Alpen liegen. Zudem darfst Du nicht enttäuscht sein, wenn Du nach Erklimmen der Schneekoppe nicht mit einer tollen Aussicht belohnt wirst: An durchschnittlich 296 von 365 Tagen ist es dort neblig, weil sich ihre Spitze zwischen den Wolken versteckt.

Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Wassertemperatur

Beste Reisezeit

AktivurlaubJuli-September
SkiurlaubJanuar-März
StädtereiseMai-September

Die beste Reisezeit für Deinen Urlaub in Niederschlesien? Kommt ganz drauf an. Falls Du gern die Schneekoppe erklimmen und in den höheren Lagen des Riesengebirges herumturnen möchtest, sind die Sommermonate die angenehmste Reisezeit. Dann ist das Wetter in Niederschlesien verhältnismäßig schön und warm, aber nicht heiß. Auch der Herbst ist für Aktivurlaub noch gut geeignet und bietet dank Nebensaison weniger Ansturm auf die Hotels in Niederschlesien und damit günstigere Preise. Im Frühjahr ist es aufgrund der Schneeschmelze meist noch nass und glitschig auf den Wanderwegen. Wenn Du mit Skiern im Gepäck anreisen möchtest, startest Du am besten zwischen Januar und März ins Riesengebirge. Diese Monate gelten als relativ schneesicher, wobei auch hier die Folgen des Klimawandels zu beobachten sind. Etwas niedriger gelegene Skigebiete greifen mittlerweile im Notfall zur Schneekanone, damit Dein Skiurlaub nicht ins Trockene fällt. Eine Städtereise nach Breslau kannst Du das ganze Jahr über starten. Am schönsten ist es jedoch zwischen Mai und September, wenn die Temperaturen angenehm sind und die Sonne öfter scheint als in den Wintermonaten.