Reisetippbewertung Felsenstadt Petra

von



Noch nicht registriert
-
Aus: Deutschland
Alter: 31-35
Reisezeit: im September 17




Weiterempfehlung: Nein
Ø dieser Bewertung: 1.0

Maßlose Tierquälerei bei Besichtigung der Stätten!

"Fußlahmen oder müden Besuchern wird aber nach allen paar Metern die Möglichkeit des Weitertransports durch Kamel, Esel, Pferd oder Kutsche angeboten." Hinter dieser harmlosen Beschreibung verbirgt sich maßlose Tierquälerei. In glühender Hitze den ganzen Tag ohne Wasser schleppen völlig entkräftete Pferde, Esel und Kamele Touristen steile Treppen hinauf und herunter, werden brutal geschlagen, wenn sie nicht mehr können. Und müssen kurz angebunden dastehen, bis der nächste zahlende Tourist kommt. Wasser gibt es erst am Abend, wenn sie den ganzen Tag Schwerstarbeit überhaupt durchhalten. Viele Tiere werden schwer verletzt, rutschen auf den Treppen aus und haben von den Lasten Aufschürfungen und schlimme Wunden, auch von den Schlägen. Verletzte Tiere werden dann getötet. Die Tiere werden bis zu ihrem Tod qualvollst ausgebeutet, selten so etwas gesehen. Kann auch im Internet leicht recherchiert werden.
Fazit: Wer diese Stätten besucht, unterstützt ohne es vorher zu wissen das weitere Leid dieser wehrlosen Tiere. Ohne Umstellung auf moderne Technologien ist der Besuch dieses Kulturdenkmals untragbar! Statt einem Zwangsstern hätte ich hier lieber Minus vergeben.


War die Bewertung für Sie hilfreich? Ja Nein

Bewertung

    Gesamtnote
    1.0
    Sonnen