3.7 / 6

Panama Canal mit NCL Bliss

Das Deck 8, Waterfont, ist sehr gut und gemütlich. Es werden bequeme Sessel angeboten. Deck 15 ist auch sehr gut, um Ruhe zu genießen und sich abzukühlen. Eine Bar und Buffet sind vorhanden. Bequeme Sitzmöglichkeiten. Häfen: im allgemeinen schlecht. Industrie Häfen ohne Anbindung an Orte. Shuttles in die Stadt wurden nicht angeboten, einzig Shuttle zum Hafenausgang. Dann stand man aber im Niemandsland. Zwei Häfen waren sehr gut zum rausgehen Vallerta und Matzatlan. Kolumbien hatte eine nette Voliere, jedoch war nichts mit rausgehen, weil man unablässig von Taxifahrern belagert wurde. Es gab keinerlei Informationen zu den angefahrenen Häfen. Erst morgens konnte man sehen, ob es sich lohnt das Schiff zu verlassen. Die Passage durch den Panama Kanal war beeindruckend Panama city war in der Nähe, wurde aber nicht angefahren sondern ein Industrie Hafen Statt Acapulco wurde ein Industrie Hafen angefahren. Die Haltepunkte waren meiner Ansicht nach schlecht und nachlässig gewählt. Es ging bei der Fahrt nur darum das Schiff von A nach B zu bringen. Das Erlebnis der Gäste wurde wohl als drittrangig angesehen. Das haben auch viele amerikanische Passagiere so gesehen. Meistens wurde auf dem Ozean Schleichfahrt gefahren, um Zeit zu schinden. Besser wäre es gewesen mehr interessante Häfen anzufahren.
Essen
5 / 6
Im allgemeinen gute Auswahl an Speisen. Abwechslungsreich, für Jeden ist etwas dabei. Spezielle Diäten wurden berücksichtigt. Die Auswahl an Obst war übersichtlich. Erdbeeren oder Trauben gab es recht selten. Wassermelonen fehlten am letzten Reisetag Zum Eis gab es keine Schlagsahne und zum Käse keine Weintrauben Die Auswahl an Getränken ist hervorragend. Alles Marken, keine billigen Substitute. Die Auswahl an Marmeladen war bescheiden. Meist Orange Jelly oder Strawberry. Nutella, Trauben oder Brombeer Marmeladen gab es auch, jedoch nur auf Nachfrage. Obwohl eigentlich alles da war, wurde meist Orange Jelly aufgefüllt. Aus unserer Sicht recht Anspruchslos. Cream Cheese wurde auf Nachfrage angeboten, jedoch musste dieses vom Vorgesetzten abgenickt werden. Guter Service. Auf besondere Wünsche wird eingegangen, wenn Umsetzung möglich.
Kabine
4 / 6
Die Innenkabine war sehr klein und es gab wenige Ablagemöglichkeiten. Schubladen waren nicht vorhanden.
Service
4 / 6
Unser Zimmerservice war hervorragend und immer hilfsbereit. Martin hatte einen hervorragenden und sehr hohen Service Level. Das Personal war immer hilfsbereit und sehr freundlich. Wenn immer sie konnten, brachten sie eine Lösung herbei. Die Senior Offiziere waren das ganze Gegenteil. Sie sahen sich meist nicht zuständig. Ausgerechnet der Infodesk war oft hilflos oder nicht bereit eine solide Aussage zu machen. Oft lagen die angefragten Infos Einfach nicht vor. Das bin ich von anderen Kreuzfahrt Linien anders gewohnt. Wir haben von unserem Zimmerservice solidere Infos erhalten.
Sport
3 / 6
Die Musik am Pool war Gehör schädigend laut. Auch nach einer Beschwerde hat sich nichts geändert. Einige Gäste haben Gehörschutz getragen. Obwohl Kleinkinder am Pool waren, wurde die Musik extrem laut aufgedreht. Obwohl ich schon schwerhörig bin war die Lautstärke schmerzhaft. Die Pool Area war viel zu klein. 60 % des Oberdecks wurden vom Haven Bereich und der Cart Bahn abgedeckt. Der Poolbereich war für über 4000 Gäste unzureichend. Es wurden keine Sonnenschirme angeboten, obwohl die Sonnenstrahlung enorm war. Eine gute Auswahl an Filmen, jedoch nur in Englisch. Eine Auswahl für andere Sprachen sollte vorhanden sein.... wie im Flugzeug Diverse Nachrichten Kanäle life in Englisch. Keine Auswahl an Musik im TV Sehr spärlicher Informationsgehalt. Weder Hafeninfos noch Speisenkarten der Restaurants. Die Sendetermine für Filme waren nicht einsehbar. Uns wurde angeboten und den Sendeplan auszudrucken und das auf dem grünsten Schiff der Flotte (Aussage des Kapitäns) Wir sind von amerikanischen Kreuzfahrten immer gute Shows gewohnt. Auf der Bliss war es anders. Havanna: gute Tanz- und Gesangsperformance, jedoch lahme Story The Jersey Boys, eine Art Aufstiegsstory von einer Gesangsgruppe aus New Jersey mit Mafia Elementen. Leider wurden die Songs nur kurz gestartet, um dann in endloses Gelaber abzuschweifen. Nach 20 Min haben wir den Saal verlassen. Beatlemania: Eine Beatle revival Gruppe hat die Songs der Beatles zum besten gegeben. Leider haben die nur wenige Töne getroffen und recht schräg gesungen. Auch hier war nach 20 Min unsere Schmerzgrenze erreicht. Nach und nach wurde die Show immer leerer, was uns von anderen Gästen erzählt wurde Das Fitness Studio war in Ordnung
Ausflüge
3 / 6
Die Organisation der Ausflüge war unterirdisch. Alle Teilnehmer wurden ins Theater gedrängt mit der Bitte sich hinzusetzen, um dann wenige Minuten später gesagt zu bekommen, dass man zum Ausgang gehen soll. Somit ging das Gedränge von Vorne los. Besser: statt alle Reisegruppen in einen Raum zu drängen, sollten unterschiedliche Gruppen zu unterschiedlichen Wartebereichen gebeten werden. Der Ausflug „Rainforest Adventure“ war sehr teuer und das Geld (128€ p.P.) nicht wert. „COLONIAL ANTIGUA“ war Ok Da beide Häfen reine Industrie Häfen waren, hatte man kaum Möglichkeiten auf eigene Faust raus zu gehen. Entweder Ausflug oder noch ein gefühlter Seetag. „BEACHFRONTS & BEVERLY HILLS“ war Ok und lohnt sich auf jeden Fall. Wir konnten Zeit bis zum Abflug am Abend totschlagen. Der Ausflug umfasste Beverly Hills (langweilig mit total überteuerten Läden) und St. Barbara (wirklich klasse. )
Tipps
Zusammenfassung: Aus unserer Sicht können wir weder das Schiff, noch die Route empfehlen. Die Auswahl der Häfen ist schlecht, zu viele Seetage, die Größe des Sonnendecks und der Gesamteindruck sind unzureichend. Da empfehle ich lieber kleinere Schiffe mit weniger Passagieren. Sollte jemand die den Einwand haben, dass das ja quasi die Jungfernfahrt war und am Anfang immer was schief geht, dann lasse ich das nicht gelten. Denn die NCL macht Kreuzfahrten nicht erst seit April 2018. Es gibt genügend erfahrenes Personal in der Flotte. Positives Beispiel: Harmony of the Seas. Wir haben hier quasi die Jungfernfahrt mitgemacht und alles lief reibungslos.
Deck 15
NCL Bliss
Deck
Durchfahrt
Kronleuchter
Urlauberdaten
NameWerner
Alter51-55
Verreist alsPaar
Anzahl Kinderkeine
Reisedaten
Gebucht überIndividual
Reisedauer2 Wochen
Buchungszeitpunktlangfristig (> 3 Monate)
GewässerPanama-Kanal
BordspracheEnglisch
Zufriedenheit
Entspricht Verantstalterbeschreibungkeine Angaben
Anzahl Schiffssterne berechtigt?Nein, schlechter
Zufriedenheit ReiseleitungNein
Preis/Leistungsverhältnisangemessen
Wieder auf eine Kreuzfahrt?Ja