So geht's: Bitte geben Sie diesen Gutscheincode bei Ihrer Buchung im vorgesehenen Gutscheincodefeld an. 
Wir überweisen Ihnen den Gutscheinwert nach Ihrer Reiserückkehr.So geht's: Bitte geben Sie diesen Gutscheincode bei Ihrer Buchung im vorgesehenen Gutscheincodefeld an. 
Wir überweisen Ihnen den Gutscheinwert nach Ihrer Reiserückkehr.So geht's: Bitte geben Sie diesen Gutscheincode bei Ihrer Buchung im vorgesehenen Gutscheincodefeld an. 
Wir überweisen Ihnen den Gutscheinwert nach Ihrer Reiserückkehr.
Kerstin & Uwe (51-55)
Verreist als Paarim Oktober 2015für 2 Wochen

Wunderbar zum Schnorcheln und Relaxen

5,0/6
Wie schon oft beschrieben ist das Equinox ein kleineres Hotel. Wir haben uns hier wohl gefühlt und hatten einen sehr schönen und erholsamen Urlaub.
Wenn das Hotel nicht voll belegt ist, hat man auch das Gefühl, dass es relativ ruhig und gelassen zugeht. Leider änderte sich das bei unserem Aufenthalt nach einer Woche, als die Belegung gefühlt vollständig war. Ab jetzt war eine gewisse Überforderung des Personals insbesondere im Speiseraum zu bemerken, aber auch an der Beach-Bar und am Strand.
Gästestruktur war stark gemischt mit vielen Nationalitäten. Gruppenweise waren Tschechen und Polen auffallend, jedoch nicht negativ. In der zweiten Woche wurden diese durch Russen abgelöst. Auch hier an Land ohne negative Auffälligkeiten außer der gewohnten Esskultur. Allerdings waren wir entsetzt über die Ignoranz und Arroganz, mit der sich die russischen Gäste im Wasser am Riff benahmen. Wir beobachteten immer wieder, wie sie sich an der Riffkante von der Meeresseite her auf die Korallen stellten und sich daran festhielten bzw. mit den Händen entlang zogen. Proteste von uns auf Englisch wurden nicht verstanden und unsere paar Worte auf Russisch wurden mit arroganten Schimpftiraden beantwortet. Man machte unbeeindruckt weiter. Verzweifelte Trillerpfeif-Proteste von Hotelmitarbeitern von Land aus sind an der Riffkante meist nicht zu hören. Die Hinweisschilder am Strand, auf denen auf das Verbot des Betretens des Riffes hingewiesen wird, sind leider nicht in russischer Sprache abgefasst. Irgendwann gaben wir dann auf und sagten uns, dass wir ja Urlaub haben und nicht die Polizei sind. Wenn hier das Management nicht für härteres Durchgreifen gegen die die Verbote ignorierenden Gäste sorgt, herrschen hier bald Verhältnisse wie in Hurghada und Sharm El Sheikh am Riff!
Schön fanden wir die mit großem Aufwand angelegten und gepflegten Grünanlagen auf dem Hotelgelände. Zusammen mit den gut gestalteten Gebäuden machte alles einen sehr guten optischen Eindruck.

Lage & Umgebung6,0
Von Hurghada aus dauerte die Busfahrt etwa 3 Stunden, inklusive Gästeablieferung in einem Hotel unterwegs und einer etwa 20minütigen Pause für den Fahrer, bei der wir an einem Imbiss anhielten.
Das Hotel liegt an drei wunderbaren Schnorchelriffen. Die Korallen sind mit einigen Unterbrechungen sehr schön, die Riffkante sehr abwechslungsreich gestaltet. Wir hatten hier eine bunte Fischvielfalt (oft in ganzen Schwärmen), wie wir sie bei unseren vorherigen 4 Aufenthalten in Ägypten noch nie beobachten konnten, aber auch Baracudas, größere Kofferfische, Rochen, Kalmare, Oktopusse, sogar eine Riesenmoräne in voller Länge und vor allem immer wieder Schildkröten. Auch letztere konnten wir so lange beobachten, wie wir Lust dazu hatten, ohne dass sich diese schnell wieder entfernten. Wir waren sehr beeindruckt, vor allem am Nordriff. Weniger Interessant, aber auch lohnenswert sind die Riffinsel am Steg und das Südriff.
Was wir als ungeheuren Vorteil ansahen war, dass wir jeden Tag am Riff schnorcheln konnten, selbst bei stärkerem Wind und Wellen, wo wir bei anderen Hotels schon Wasserverbot hatten. Man wird von Wellen zwar durchgeschaukelt, aber insbesondere am Nordriff brechen sich diese nicht unmittelbar an der Riffkante, sondern etwas weiter über dem Riff, so dass keine Gefährdungen entstehen. An der Riffinsel am Steg hat man sogar eine geschützte, ruhige, von den Wellen abgewandte Seite. Das Südriff ist stärker von Brandung betroffen. So verbrachten wir die vollen 11 Tage unseres Aufenthaltes mit Schnorcheln und Lesen, ohne uns zu langweilen.
Schwimmschuhe sind unbedingt anzuraten. Das Einsteigen bei Ebbe mit Flossen am Nordriff gestaltet sich als Herausforderung für die Fußsohlen. Man hat dann aber auch Ausweichmöglichkeiten wie den Steg oder den sandigen Strandabschnitt zum Steg hin. Hier kann man das Meer und den Strand genießen, wie man es auch von der Ostsee her kennt, auch mit kleineren Kindern. Man ist hier auch gut aufgehoben, wenn einem die Wellen zum Schnorcheln zu deftig sind.
Duschen sind am Tauchzentrum vorhanden.
In der ersten Woche ohne volle Hotelbelegung gab es am Strand keine Probleme, Liegen und Sonnenschirme zu bekommen. In der Woche mit gefühlt voller Belegung war das allerdings anders. Schon um 6:30 Uhr, bei unserem täglich ersten Schnorchelgang vor dem Frühstück, war die erste Reihe voll belegt. Nach dem dann etwas späteren Frühstück war nichts mehr zu haben.

Zimmer5,0
Mit dem Zimmer und dem Bad waren wir sehr zufrieden. Sehr geräumig und sauber. Wir hatten keine Probleme mit irgendwelchen baulichen Dingen. In den Betten haben wir sehr gut geschlafen. Fernsehprogramme ARD und ZDF. Geräumiger Balkon mit Meerblick und Plastikstühlen war auch gut zum Trocknen von Sachen. Wünschenswert wäre, wenn sich die Leistung des Lüfters in der Klimaanlage wirksam verringern ließe. Die niedrigste Stufe unterscheidet sich kaum von den beiden höheren, war somit etwas sehr laut und wird in dieser Intensität gerade nachts nicht benötigt.
Zimmertyp:Doppelzimmer
Zimmerkategorie:Standard
Ausblick:zum Meer/See

Service5,0
Ausnahmslos alle Mitarbeiter des Hotels waren freundlich und hilfsbereit, auch wenn das für einige, insbesondere die Kellner im Restaurant gerade in der zweiten Woche erheblich schwieriger wurde. Wir hatten in dieser Beziehung nichts auszusetzen. Alles auch ohne Trinkgeldzwang.

Gastronomie5,0
Frühstück, Mittag- und Abendessen werden im klimatisierten Hauptrestaurant in Bufettform ausgegeben.
Wir fanden immer etwas, was uns zusagte, auch wenn ich sehr schnell Probleme mit Gewürzen bekomme. Alternativen gibt es immer an beiden Grillständen oder der Nudelbar. Also absolut nichts, über das es sich zu beschweren lohnt.
Besonders im Speisesaal machte sich allerdings der höhere Belegungsgrad des Hotels in der zweiten Woche bemerkbar. Da der Außenbereich bei gleicher Anzahl der Kellner stärker genutzt wurde und überhaupt mehr Menschen zu versorgen waren, kam es zu bestimmten Zeiten zu Situationen, bei denen die Kellner trotz aller Bemühungen ganz offensichtlich auch mit dem Abräumen und Neueindecken der Tische vollkommen überfordert waren. Man benötigte etwas Spürsinn um zu erfassen, was man sich wo selbst besorgen muss, um eine Grundausstattung an Geschirr und Besteck auf dem Tisch zu haben. Hier wäre eine Erhöhung der Anzahl der Kellner mit der gestiegenen Gästezahl wünschenswert.
Getränke haben wir uns über den gesamten Aufenthaltszeitraum immer selbst geholt. Es geht einfach schneller und da wir uns auch die Speisen selbst an den Tisch holen mussten, fanden wir dieses Vorgehen nicht ungewöhnlich. Und weil wir uns ansonsten nicht allzu viel am Strand bewegt haben, hatten wir nun ein wenig Ausgleich. Man muss es einfach nur wissen, dass das so ist. Schlecht war nur, dass die Ecke, in der die Getränke ausgeschänkt werden, sehr eng ist und nicht für eine Warteschlange ausgelegt ist. Zudem war der Ausschank nicht ständig besetzt. Aber mit der Zeit wusste man selbst, aus welchem Hahn man sich welches Getränk in ein Glas füllen kann. Wie gesagt: Für uns war das alles kein großes Problem. Man kann sich natürlich auch mit etwas Trinkgeld seinen persönlichen Kellner kaufen…
Ein Highlight ist das Strandrestaurant / die Beach-Bar mit seiner erhöhten Lage über dem Strand: Traumhafte Sicht über das Meer, das Riff, den Strand, das Landesinnere bis zu den Bergen und jeden Abend Sonnenuntergang. Getränke ab 10:00 Uhr, Imbiss ab 15:00 Uhr, Crêpes ab 17:00 Uhr, Kulturprogramm ab 21:00 Uhr. Durch die etwas abseits befindliche Lage gibt es keine Lärmbelästigung für die Zimmer. Mit Vorsicht zu genießen sind allerdings die Stühle dort. Diese sind mit einem Lack überzogen, der sich bei Feuchtigkeit auflöst und an Kleidungsstücken oder Handtüchern kleben bleibt. Wir haben uns nur noch mit Strandhandtüchern auf diese Stühle gesetzt, nachdem ich an einer hellen Hose dunkle Lackflecken hatte. Die Hose wurde mir aber kostenlos gereinigt und man versprach, dass sich die Techniker um das Problem kümmern werden.
Ach so: Hat schon mal einer die wunderbaren Kaffeeautomaten mit den vielen Varianten erwähnt, die hier überall zur Selbstbedienung stehen? Einfach lecker!

Sport & Unterhaltung4,0
Die beiden Pools haben wir nie genutzt.
Animation am Strand hielt sich in Grenzen und war nicht aufdringlich. Auch die diversen „Dienstleistungsanbieter“ waren erfreulich zurückhaltend.
Die auffälligste Unterhaltung fand in der Regel ab 21:00 Uhr in der Beach-Bar statt. Verschiedene junge Leute versuchen sich mit einem Unterhaltungsprogramm, das sich jeden Abend ändert. Am interessantesten war der orientalische Abend mit professionellen Tänzerinnen und Tänzern, inklusive Derwisch. Die anderen Abende sind sehr auf Mitwirkung des Publikums orientiert. Sie fanden bei den verschiedenen Gästegruppen unterschiedlichen Anklang. Der Erfolg war stark vom Alkoholpegel abhängig. Ein großes Manko war der geringe Umfang an Musiktiteln für die Disco. Jeder muss dort selbst entscheiden, was ihm zusagt.

Hotel5,0

Tipps & Empfehlung
Alle unsere Tipps sind schon in den vorangestellten Texten enthalten.

Hotelsterne sind berechtigt
Hotel entspricht der Katalogbeschreibung
Preis-Leistungs-Verhältnis: Eher gut
Infos zur Reise
Verreist als:Paar
Kinder:Keine Kinder
Dauer:2 Wochen im Oktober 2015
Reisegrund:Strand
Infos zum Bewerter
Vorname:Kerstin & Uwe
Alter:51-55
Bewertungen:43