So geht's: Bitte geben Sie diesen Gutscheincode bei Ihrer Buchung im vorgesehenen Gutscheincodefeld an. 
Wir überweisen Ihnen den Gutscheinwert nach Ihrer Reiserückkehr.So geht's: Bitte geben Sie diesen Gutscheincode bei Ihrer Buchung im vorgesehenen Gutscheincodefeld an. 
Wir überweisen Ihnen den Gutscheinwert nach Ihrer Reiserückkehr.So geht's: Bitte geben Sie diesen Gutscheincode bei Ihrer Buchung im vorgesehenen Gutscheincodefeld an. 
Wir überweisen Ihnen den Gutscheinwert nach Ihrer Reiserückkehr.
Andrea (51-55)
Verreist als Paarim Mai 2015für 2 Wochen

Nur Pech gehabt oder ein neues Russen-Hotel?

5,3/6
Wir hatten dieses Hotel aufgrund der vielen positiven Bewertungen gebucht. Dort war meist die Rede von wenigen Russen, die kaum auffallen. Aber weit gefehlt! Als wir am 6. Mai anreisten, war das Hotel „gefühlt“ zu 90 Prozent von Russen belegt und – wie wir später auch erfuhren – zu 106 Prozent überbucht, so dass einige Gäste im Nachbarhotel untergebracht werden mussten. Das legte sich Gott sei Dank in der zweiten Woche.

Dennoch: Unter Ruhe und Erholung verstehen wir etwas anderes. Am Strand waren Liegen nur durch sehr frühe Reservierung (vor 7 Uhr) zu bekommen. Wer keine Liegen mehr bekam, legte sich mit seinen Badetücher auf die Wiese. Zudem waren zu unserer Reisezeit sehr viele Kinder im Hotel. Auch hier erfuhren wir, dass russische Gäste für ihre Kinder bis 14 Jahre nichts bezahlen müssen. Wen wundert es da?

So waren deshalb auch im Hauptrestaurant „Stella“ die begehrten Tische im Außenbereich Mangelware – zumal einige Russen sie dreist reservierten und erst sehr spät kamen.

Das WLAN ist zwar inklusive, aber wirklich sehr lahm. Aber wer braucht schon WLAN im Urlaub ...?

Lage & Umgebung6,0
Alle Hotels in der Soma Bay liegen sehr abgelegen, aber direkt am Strand und dem wunderbaren Roten Meer. Das Sentido befindet sich an einem Zipfel der Bucht mit vielen Flachwasserzonen, die fürs Kite- und Windsurfen nahezu perfekte Bedingungen bieten. Und hat auch eine kleine Marina. Außerhalb der Hotelanlage ist allerdings gar nichts los. Die Fahrt vom Flughafen zum Hotel dauert etwa 40 Minuten – je nachdem, wie viele Hotels vorher noch angefahren werden. Wir haben dieses Mal bereits in Deutschland bei „Drive Safe“ einen Privattransfer für 23 Euro ! gebucht und es nicht bereut (zuverlässig und perfekt organisiert). Den Rücktransport haben wir erst am Vorabend gebucht, damit wir nicht 3 Stunden am Flughafen „abhängen“ mussten. Auch das klappte einwandfrei.

Zimmer5,0
Als Hochzeitspaar erhielten wir trotz Überbuchung !!!! ein Upgrade auf eine größeres Zimmer mit Blick auf den Pool und den Strand. Einen Balkon haben alle. Das Zimmer war sehr groß und zweckmäßig ausgestattet. Unter anderem mit einem recht neuen Flachbild-TV. Allerdings gibt es nur zwei deutsche Sender (ARD und ZDF). Angesichts der wenigen Unterhaltung im Hotel fanden wir das ausnahmsweise ein bisschen dürftig. Auch das Badezimmer ist recht groß.
Einziges Manko: Die Dusche ist in der Badewanne und es gibt einen Duschvorhang. Das ist leider kein moderner Standard, war aber okay, da die Wanne auch einen recht niedrigen Einstieg hat und eine rutschfeste Matte zur Verfügung steht.
Zimmertyp:Doppelzimmer
Zimmerkategorie:Superior
Ausblick:zum Pool

Service6,0
Alle Hotel-Mitarbeiter waren sichtlich um die Zufriedenheit der Gäste bemüht, aber auf Grund der hohen Anzahl in der ersten Woche manchmal einfach überfordert – vor allem im Hauptrestaurant. Kleinere Reparaturen (defekte Minibar) wurden sofort erledigt. Mit unserem Roomboy waren wir sehr zufrieden – nicht nur wegen der hübschen Handtücher-Menagerie.
Mit Nicole haben deutschsprachige Gäste auch eine deutschsprachige Betreuerin im Hotel, die fast immer in der Lobby anzutreffen ist. Sie erklärte uns am ersten Tag, dass das Reservieren der Liegen nicht erwünscht sei und die Handtücher auch schon mal „verschwinden“ könnten. Doch dem war einfach nicht so.

Gastronomie5,0
Gäste können im Hauptrestaurant „Stella“ und in 4 verschiedenen Themenrestaurants essen: griechisch, italienisch, libanesisch und asiatisch. Uns persönlich hat es im „Stella“ nicht so gut gefallen, denn das Essen war eher einfallslos und wild zusammengewürfelt, aber immer reichlich. Zudem wiederholte es sich bereits nach einer Woche. Im dortigen Außenbereich sitzt man sehr schön, aber wie schon gesagt, sind die Plätze gering, und manche Gäste stören sich auch an den Vögeln, die sich immer wieder gerne an Essensresten bedienen (trifft man in Ägypten sehr oft an). Innen hingegen ist eher Bahnhofs-Atmosphäre: kühl, laut und von den unterschiedlichen Essensgerüchen bestimmt.

Daher haben wir jeden Tag in einem anderen Themenrestaurant reserviert, was jederzeit und kostenlos möglich ist. Uns hat der Italiener am besten gefallen – sowie kulinarisch als auch vom Service. Grundsätzlich wird in allen Themenrestaurants a-la-carte angeboten und man kann je eine Vorspeise, ein Hauptgericht und ein Dessert wählen. Einige wenige Gerichte sind kostenpflichtig; das ist aber in der Speisekarte ersichtlich.

Die Getränke im AI-Paket sind typischer ägyptischer Standard: Softgetränke wie Fanta und Cola, leichtes Bier und auch einige Cocktails, aber eben nur mit lokalem Alkohol. An der Strandbar habe ich gerne einen Eiskaffee getrunken.

Sport & Unterhaltung5,0
Das Hotel verfügt über einen großen Pool, der sehr schön und grottenartig angelegt ist. Von den Gästen wurde er während unserer Zeit nur selten genutzt.

Im Health Center habe ich aus dem AI-Angebot eine Gesichts-, Fußreflexzonen- und Rückenmassage genossen – einfach herrlich.
Aber auch sportlich wird einiges geboten: Ich bin eine halbe Stunde am Morgen geritten (puh – viel zu warm), aber mein Pferd hatte keine Lust zu laufen. Das macht dann leider keinen Spaß.

Wir haben dann noch je eine Schnuppperstunde im Windsurfen und Kitesurfen in Anspruch genommen und sind dank Viktor :-) beim Kitesurfen geblieben. Es hat riesig Spaß gemacht. Neben dem Hotel gibt es auch noch die Surfstation „Surfmotion“, die auch zu empfehlen ist. Dort ist es etwas teurer als bei der hoteleigenen Wassersportstation.

Unterhaltung wird im Hotel eher klein geschrieben. Es gibt abends für Kinder die typische Animationsshow und ab und an auch eine für Erwachsene. Das haben wir in anderen Hotels aber schon wesentlich besser gesehen. Ansonsten kommt zweimal die Woche eine Sängerin, die mehr recht als schlecht zu Playback sind. In der Bar „Johnny“ war es uns zu kalt und draußen gibt es etwa 10 bis 12 Tische und eine Leinwand, auf der oftmals Fußball lief. Für ein solch großes Hotel gab es abends recht wenig Unterhaltung. Wir hätten uns eine kleine Tanzfläche gewünscht. In der Diskothek sind wir gar nicht erst gewesen, denn das war „Russen-Revier“.

Hotel5,0

Tipps & Empfehlung
Wer viel Wert auf Ruhe legt, sollte vorher im Internet recherchieren, wann unsere russischen Nachbarn Urlaub haben. Und ggf. auf ein Erwachsenenhotel ausweichen.
Wer All inclusive gebucht hat, sollte sich die Wellness-Anwendungen nicht entgehen lassen. Einfach großartig! Und wer noch nie Kitesurfen ausprobiert hat – hier hat er eine Schnupperstunde inklusive und beste Bedingungen …

Hotel wirkt schlechter als angegebene Hotelsterne
Hotel ist schlechter als in der Katalogbeschreibung
Preis-Leistungs-Verhältnis: Angemessen
Infos zur Reise
Verreist als:Paar
Kinder:Keine Kinder
Dauer:2 Wochen im Mai 2015
Reisegrund:Strand
Infos zum Bewerter
Vorname:Andrea
Alter:51-55
Bewertungen:10