Archiviert
Alexander (31-35)
Verreist als Paarim August 2015für 1 Woche

Kein Wohlfühl-Hotel

2,7/6
Die Reise insgesamt war enttäuschend. Wir hatten 14 Tage im Pestana auf Cayo Coco mit All-Inclusive gebucht. Dass ein Transfer über Havanna stattfindet, haben wir gewusst. Dass der Transfer so viel Zeit in Anspruch nimmt und dass wir in Havanna in einem Hotel der untersten Schublade (H10 Panorama) untergebracht werden, haben wir zur Zeit der Buchung (über ITS) nicht gewusst.

Von 14 gebuchten Tagen hatten wir somit im Pestana nur 11 Tage All-Inclusive. In Havanna mussten wir (abgesehen von 2x ungenießbares Frühstück im H10) selbst für die Verpflegung aufkommen. Hätten wir das gewusst, dann hätten wir garantiert nicht gebucht.

Das "Pestana Cayo Coco Beach Resort" allgemein macht einen guten Eindruck im Bezug auf Zustand und Sauberkeit. Es scheint relativ neu zu sein. Auf der gesamten Anlage gibt es verschiedene Palmen, Pflanzen, Blumen und blühende Bäume. Der Strandabschnitt vor der Anlage war möglicherweise der beste verglichen mit den benachbarten Abschnitten (dort gab es z.B. Müll oder scharfkantiges Gestein).

Nahteilhaft ist die große Anzahl der Gäste.
Es gab vorwiegend Gäste aus Canada und Südamerika.

Die Preise fürs Telefonieren und WLAN sind unangemessen teuer.

Lage & Umgebung3,0
Die Anlage befindet sich mitten auf Cayo Coco.
Das sind etwa 60 Minuten mit dem Bus in eine Richtung zum Pilar Strand und etwa 20 Minuten in die andere Richtung zum Flughafen.

Zimmer4,0
Das Zimmer war in einem angemessenen Zustand.
Die Minibar muss in einer AI-Anlage dazugekauft werden. (???)
Den Sinn der Kaffeemaschine haben wir nicht verstanden. Ohne Kaffee und Filter macht sie nämlich keinen.

An einem Tag gab es extremen Chlor-Gestank im Zimmer. Wie es sich herausstellte kam dieser aus der Klimaanlage.
Zimmertyp:Doppelzimmer
Zimmerkategorie:Standard
Ausblick:zum Garten

Service1,0
Im Pestana scheint es zwei Klassen von Gästen zu geben: die wichtigen aus Südamerika und Canada und dann die anderen z.B. aus Europa.
Das macht sich beispielsweise bei der Bedienung im Restaurant oder beim Empfang der neuen Gäste bemerkbar. Wir sind um 21 Uhr abends angekommen und waren nach dem Check-In noch 15 Minuten mit den Koffern auf der halbeleuchtete Anlage unterwegs, bis wir unser Zimmer gefunden haben.

Während des Aufenthalts ist bei uns im Zimmer die Dusche (aus dem Duschkopf kam kein Wasser) kaputt gegangen. An der Rezeption wurde uns mitgeteilt dass, das Problem so schnell wie möglich gelöst wird. An diesem Tag hat sich nichts getan. Am nächsten Tag, hat eine andere Mitarbeiterin versprochen, dass ein Techniker in 5 Minuten kommt. Bis zum Abend kam aber niemand. Die restliche Zeit haben wir mit Hilfe einer Kanne im Bad geduscht.

Bei Fragen an der Rezeption hatten wir generell das Gefühl, dass man uns immer schnell abwimmeln wollte.

Gastronomie3,0
Das Buffet-Restaurant erinnert eher an eine Kantine als an ein Restaurant.
Aufgrund der großen Anzahl der Gäste waren die Kellner total überfordert.
Zudem veranstalteten einige Leute regelrecht Schweinereien an ihren Tischen. Das gleiche auch am Buffet beim Eis. In der Lobby wurden die Füße auf den Tisch hochgelegt.

Die Auswahl im Buffet-Restaurant ist nicht besonders groß. Es gibt fast jeden Tag das Gleiche.
Die Qualität scheint abhängig vom Koch zu sein, möglicherweise aber auch von den Gästen.
Die ersten Tage waren die Speisen irgenwie geschmacklos. Erst als viel mehr Südamerikanische Gäste kamen, nahm die Qualität zu. (???)
Die Früchte wie Ananas, Mango, Wassermelone waren nur selten reif.
Wozu werden Tomaten serviert, die noch grün sind ?

Wenn das Besteck ausgeht, dann wir auf Plastikbesteck zurückgegriffen.

Die meisten Cocktails waren einfach nur billig zusammengepantscht mit viel Rum.
Der Mojito beispielsweise hat eher nach "Klosterfrau-Melissengeist" geschmeckt.

Die "à la carte restaurant" hätte man sich komplett sparen können. Die Auswahl war bescheiden. Die Qualität war selten gut. Es gab nicht mal für jeden Tisch eine Speisekarte. Erst wenn die Gäste am Nachbatisch mit der Bestellung fertig waren, wurde die Speisekarte weitergereicht. Pro Tisch hatte man also maximal eine.

Sport & Unterhaltung2,0
Die Liegen waren in gutem Zustand und ausreichend vorhanden.
Die Liegen am Strand werden teils für Südamerikanische Gäste vom Strand-Personal reserviert.

Hotel3,0

Tipps & Empfehlung
Wir fühlten uns hier nicht wirklich wohl (und noch weniger in dem Hotel in Havanna, in dem wir zwischendeponiert wurden).

In Zukunft werden wir um Südamerika einen riesigen Bogen machen.
Anstatt erholt, kamen wir nur müde und genervt zu Hause an.

Wir haben einen Haufen Geld für diese Kuba-Reise gezahlt.
Der Strand war toll.

Aber insgesammt war es das nicht wert !

Hotel wirkt schlechter als angegebene Hotelsterne
Hotel ist schlechter als in der Katalogbeschreibung
Preis-Leistungs-Verhältnis: Sehr schlecht
Infos zur Reise
Verreist als:Paar
Kinder:Keine Kinder
Dauer:1 Woche im August 2015
Reisegrund:Strand
Infos zum Bewerter
Vorname:Alexander
Alter:31-35
Bewertungen:2
Kommentar des Hoteliers
Estimado Alexander,

Agradecemos su visita a nuestro Hotel agradecemos además el tiempo dedicado a escribir tan valiosos comentarios lamentablemente nuestros servicios no estuvieron al alcance de sus expectativas , pero hemos analizado cada uno de ellos y tomaremos las medidas correctivas necesarias para erradicarlos.

Le pedimos nos brinde la oportunidad de visitarnos nuevamente y pueda ver los cambios realizados, no dude en contactarnos por adelantado a través de nuestro Departamento de Atención al Cliente jefe.rrpp@pestanacayococo.co.cu.

Hasta pronto,

Juan Carlos Blázquez Herrero
Director General
NaNHilfreich