phone
Reisebüro ÖffnungszeitenReisebüro Mo-Fr: 09:00-19:00 Uhr • Sa/So/Feiertage: 09:00-15:00 Uhr089 143 79 133HolidayCheck ReisebüroMo-Fr: 09:00-19:00 Uhr • Sa/So/Feiertage: 09:00-15:00 Uhr
arrow-bottom
infoCorona: Alle Reisehinweise, Umbuchungs- und Stornierungsmöglichkeitenarrow-right
Ursula (46-50)
Verreist als Familieim Juli 2019für 2 Wochen

Hinfahren!

6,0/6
Hondaafushi juli 2019

Wir haben erstmalig turkish airlines gebucht, hauptsächlich um uns die lästige autofahrt nach wien zu ersparen und waren durchaus angetan. Der neue airport in istambul ist total gelungen, service, unterhaltungsprogramm und essen an bord sind völlig in ordnung, also für uns grazer eine echte alternative zur emirates.
Die weiterreise zur insel ging flott und reibungslos vonstatten, der inlandsflug nach hanimaadhoo war zwar nicht so charmant wie einer mit einem wasserflugzeug, aber man soll ja alles einmal ausprobieren. Der bootssteg ist vom flughafen aus in zwei minuten zu erreichen, die überfahrt mit dem dhoni nach hondaafushi dauerte gerade mal 15 minuten.

Wir wurden vom hotelmanager am welcome-jetty in emfang genommen, zur rezeption begleitet und mit allen nötigen informationen versorgt. Hondaafushi gehört seit anfang des jahres übrigens zur deutschen „paradise hotels“ gruppe.

Danach ging es direkt zu unserem bungalow nr.122. die bungis sind neu, großzügig geschnitten und sauber, das möbeldesign ist zwar nicht ganz meines aber durchaus zweckmäßig, das halboffene bad ist allerdings wirklich hübsch, genau wie die überdachte, gut ausgestattete terrasse.
Davor liegt dann der strand und der ist selbst für maledivenverhältnisse der absolute hammer. Wir waren bisher nur auf klitzkleinen mini-inseln und waren schwer begeistert von den kilometerlangen weißen stränden rund um die insel. So viel zeit haben wir noch nie mit wellenhüpfen und herumtümpeln verbracht, die lagune auf der ostseite/bungiseite ist der wahnsinn.

Sowohl restaurant (ostseite mittig) als auch thilabar (an der nordspitze) liegen fantastisch, selbst der pool bei der thilabar hatte was (zumindest als fotomotiv bei sonnenuntergang). apropos restaurant: in der ersten woche waren nur um die 15 gäste auf der insel und deshalb gab es essen a la carte, wir haben die erfreulich umfangreiche karte zu dritt durchgekostet und waren hingerissen. Speziell die asiatischen hauptgerichte, meeresfrüchte und die desserts (lavakuchen!!!) waren durch die bank hervorragend. Ausserdem ist auf hondaafushi ein sushi-weltmeister am werk. In der zweiten woche wurde auf buffet (klein aber fein) umgestellt, so haben wir beide varianten ausprobieren können.

Auf der westseite der insel liegt mittig die tauchschule werner lau und direkt davor der komfortable steg zum hausriff, am ersten tag sind wir da mit unserem schnorchelequipment hinspaziert, danach haben wir den praktischen buggy-service genutzt. so nennt man auf hondaafushi ein golfwagerl, das man jederzeit bestellen kann und das von supernetten „taxlern“ gelenkt wird.
Das hausriff ist tot, also wirklich mausetot, die westseite ist leider völlig zerstört, an der ostseite hat anscheinend nur die bleiche zugeschlagen, die westseite ist dagegen ein einziger el nino korallenfriedhof.
ABER: fische gibt es ohne ende! Ich hänge einige unterwasserbilder an, obwohl die qualität gelinde gesagt erbärmlich ist, die sicht war nämlich meistens miserabel und dafür strömung und wellengang enorm. Die gopro war ebenso nutzlos wie die olympus und meine alte nikon ist bei solchen bedingungen auch nicht gerade das gelbe vom ei. Trotzdem soll jeder sehen, was sich da alles am hausriff tummelt, schnorcheln war nämlich jedes mal der totale kick!
Es gibt viele schwarz- und weißspitzenhaie, aber auch ammenhaie und zutrauliche grauhaie, napoleons, große barrakudas und rochen ohne ende.
Neben gepunkteten adlerrochen, schwarzpunktrochen und riesigen federschwanzrochen haben wir einen GEMUSTERTEN adlerrochen (der ist mir vorher überhaupt noch nie untergekommen) und viele teufelsrochen gesehen. Zuerst dachte ich ja, dass hier massig baby-mantas herumschwimmen, tom von der tauchschule hat uns aber aufgeklärt, dass es sich um eine kleinere art „mobular rays“ also teufelsrochen handelt. Tom und sein team von werner lau sind kompetent und superfreundlich, unser sohn hat den resortdive ausprobiert und wird wohl nach vielen jahren kampfschnorcheln ins taucherlager wechseln, er war einfach hin und weg.
Schildkröten gibt’s auch in rauen mengen, hondaafushi ist nämlich eine schildkröteninsel, leider ist nur eines der vielen gelege am strand geschlüpft, während wir da waren und das haben wir leider verpasst.

Wir hatten zuerst 9 tage gutes wetter, manchmal ein wenig bewökt, aber sonst pipifein und dann hat uns der monsun erwischt… alter schwede, der indie hat sich aufgeführt wie der pazifik, auf der westseite hat es einen weggeblasen und in der nacht hat es so geschüttet und gestürmt, dass unser bad überflutet war und das wasser unter der eingangstür hereingeronnen ist.
Drei tage war an schnorcheln nicht zu denken, über den steg sind richtige brecher hereingerollt, die holzverkleidung hat es größtenteils weggerissen, naturgewalt pur, aber auch sehr spannend.
In dieser zeit haben wir die insel erkundet, die wirklich sehenswert ist, wo andere inseln zum teil wie eine filmkulisse wirken, ist hondaafushi absolut naturbelassen und wirklich wunderschön. Momentan ist vielleicht ein viertel der insel erschlossen, der rest ist dichtester dschungel, echt genial.

Solange das so bleibt (auf der insel hätten noch locker 150 bungis platz) sollte man sich das auf jeden fall ansehen, das preis-leistungs-verhältnis ist nämlich phänomenal.

Die letzten beiden tage hat sich das wetter wieder halbwegs beruhigt, die rückfahrt nach hanimaadhoo war trotzdem ziemlich ruppig und hat um einiges länger gedauert als die hinfahrt. Alles in allem waren wir aber nur 19 stunden unterwegs (gesamt, also von haustür bungi bis haustür graz).

Fazit: klare empfehlung für hondaafushi, erholung pur, reine barfußinsel, alles blitzsauber und gepflegt, ausgezeichnetes essen, engagiertes management, superfreundliches personal, spitzen-tauchschule, fischreiches hausriff und großzügige bungis.

Und zum schluß das einzige manko: die moskitos haben mich praktisch aufgefressen, das nächste mal wird es bei uns wieder ein wasserbungi...

Lage & Umgebung6,0

Zimmer5,0

Service6,0

Gastronomie6,0

Sport & Unterhaltung6,0

Hotel6,0

Preis-Leistungs-Verhältnis: Sehr gut
Infos zur Reise
Verreist als:Familie
Kinder:1
Dauer:2 Wochen im Juli 2019
Reisegrund:Strand
Infos zum Bewerter
Vorname:Ursula
Alter:46-50
Bewertungen:6
Kommentar des Hoteliers
Liebe Ursula,

vielen Dank für Ihren Aufenthalt im Paradise Hondaafushi Island Resort und dass Sie sich die Zeit genommen haben Ihre Eindrücke hier mit uns zu teilen.

Schön, dass Sie einen angenehmen Urlaub bei uns verbracht haben und wir freuen uns sehr über Ihre hervorragende und ausführliche Bewertung.

Mit Vergnügen würden wir Sie bald wieder bei uns willkommen heißen und senden bis dahin herzliche Grüße vom Haa Dhaalu Atoll,

Ihr Hondaafushi Island Resort Team
NaNHilfreich