Stephan (61-65)
Verreist als PaarJuli 20222 Wochen StrandVöllig überteuertes und überbewertetes Hotel
2,0 / 6
Grundsätzlich eine schöne Anlage aus vielen alleinstehenden Häusern mit darin integrierten Wohneinheiten. Die Anlage ist recht groß, aber durch die vielen kurvigen Wege relativ unübersichtlich.

Allerdings bestehen erhebliche Mängel beim Management, beim Service und der Zimmerreinigung. Nach unserem Eindruck allenfalls 2 bis 3 Sterne wert und somit ist der Reisepreis total überteuert.

Durch die erforderlichen Reklamationen und Beschwerden bei der Rezeption und der örtlichen Reiseleitung blieb die Erholung total auf der Strecke.

Da die Animation fast ausschließlich in großer Lautstärke in französischer Sprache (Club Lookea) für die Mitglieder dieses Clubs (erkennbar an den roten Armbändern) rund um den Hauptpool durchgeführt wurde, waren viele Ruhesuchende bemüht, an anderen Orten Platz zu finden. Die Liegen an den Pools waren dadurch sehr frühzeitig durch Handtücher reserviert. Aber am Strand fand man auch zu späterer Stunde meist noch ein Plätzchen.

Die Liegen waren sehr gut, auch die Sonnenschirme sind gut geeignet und schützen vor direkter Sonnenstrahlung.

Der Sandstrand ist manchmal etwas steinig. Bei etwas Suche fand man aber einen guten Einstieg ins Meer ohne schmerzende Füße. Das Meer ist anfangs sehr flach und man muss recht lange gehen, um ins tiefe Wasser zu kommen. Für Kinder oder Nichtschwimmer ist dies aber ideal.

Am Strand fand man häufig Seegras. Dies war aber kein großes Problem und wurde auch regelmäßig jeden Morgen entfernt.

Lage & Umgebung
3,0
Das Hotel liegt im äußersten Südosten der Insel. Rund ums Hotel gibt es außer einer kleinen Taverne (eher schlechtes Essen mit Bedienung durch die Kinder des Inhabers) und einem kleinen Supermarkt nichts, Ratsam ist, einen Mietwagen zu buchen, um Ausflüge durchführen zu können. Eine Buchung des Mietwagens über die Rezeption ist unserer Erfahrung nach viel günstiger als eine Buchung über die örtliche Reiseleitung.

Die Fahrt vom Flughafen zum Hotel dauerte ca. 70 Minuten, die Rückfahrt zum Flughafen fast 2 Stunden.

Eigentlich soll stündlich ein Linienbus (Green Bus) zur Hauptstadt fahren, die sehr sehenswert ist. Wir haben jedoch fast 45 Minuten in brütender Hitze auf den Bus gewartet und sind dann notgedrungen mit dem Taxi gefahren (80 € statt 8,80 € je Strecke).

Zimmer
1,0
Wir sind durch eine Flugverspätung erst gegen 22 Uhr im Hotel angekommen. Nach dem Check-In wird man mit einem Elektro-Golfwagen zum Zimmer gebracht. Dort angekommen, hat uns fast der Schlag getroffen. Uns wurde ein Mini-Zimmer zugeteilt, obwohl wir ein normales Doppelzimmer gebucht hatten. Im Schrank befanden sich keine Ablagebretter und nur ein paar Bügel. Man fragt sich, wie man seine Bekleidung unterbringen soll. Nach sofortiger Reklamation erhielten wir am nächsten Tag ein größeres Zimmer.

Die erste Nacht war nicht nur wegen der Enge sehr unschön. Auch gab es Unmengen an Stechmücken. Alle paar Minuten musste man auf Jagd gehen. Das erging offenbar nicht nur uns so, wie an den Blutflecken an den Wänden und Vorhängen zu erkennen war. An eine erholsame Nachtruhe war somit nicht zu denken.

Aber:
Alle Zimmer haben das Waschbecken neben dem Bett. Das sogenannte Bad besteht aus WC und Dusche (mit Duschvorhang - und nicht wie es bei einem 5-Sterne-Hotel angebracht wäre - mit fester Duschabtrennung.

Durch das Waschbecken im Zimmer ist aus unsere Sicht absolut nicht zumutbar. Eine gewisse Privatsphäre bei der Körperreinigung kann man doch erwarten und voraussetzen.

Das neue Zimmer war zumindest etwas größer und hatte neben einem Stuhl auch ein kleines Sofa, das zu einem Zustellbett ausgeklappt werden konnte. Hier waren allerdings die Matratzen extrem durchgelegen, dass diese nach erneuter Reklamation gewechselt wurden.

Vor dem Zimmer stand in einer offenen Nische der Reinigungswagen. Dies ist kein schöner Anblick. Kurz nach 8 Uhr wurde der Wagen mit großem Rumpeln weggefahren, an ein längeres Ausschlafen war somit nicht zu denken.

Service
1,0
Die Zimmerreinigung war die ersten Tage recht ordentlich, dies lies aber sehr schnell nach. Schmutz bzw. Staub lag mehrere Tage auf dem Boden, Toilettenpapier und Kosmetikartikel (Duschbad, Shampoo usw.) wurden nur sporadisch oder gar nicht nachgefüllt, die Hand- und Duschtücher wurden zwar jeden Tag entfernt aber oft fehlte ein Ersatz. Das hieß, dem Reinigungspersonal nachlaufen und um die fehlenden Sachen betteln.

Teilweise kam das Reinigungspersonal erst am Nachmittag (einmal erst nach 16 Uhr). An eine Erholung im Zimmer oder einen kurzen Mittagsschlaf war somit nicht zu denken.

Positiv war, dass die Damen an der Rezeption (davon zwei deutsch-stämmige) sehr bemüht und hilfsbereit waren. Man versuchte, alle Probleme zu beseitigen. Hierfür vielen Dank.

Eine absolute Katastrophe war die Reinigung der Toiletten im Bereich der Lobby. Hier fehlte regelmäßig Papier zum Trocknen der Hände, auch waren teilweise die Toilettenbrillen mit Urin bespritzt. Eine regelmäßige (stündliche Reinigung) wäre hier absolut angebracht.

Gastronomie
2,0
Das Essen im Hauptrestaurant hatte das Niveau einer durchschnittlichen Kantine. Keine Abwechslung und alles in Soße "ersoffen". Pommes und dicke Bohnen zum Frühstück ist dort offenbar Standard.

Die Krönung waren die sogenannten Themenabende. Hier gab es das gleiche Essen wie jeden Tag. Das besondere "Highlight" war ein mediterranes Essen. Hier gab es etwas, was wir hier nie vermutet hätten: Schnitzel und Spare Ribs.

Die Bedienung im Hauptrestaurant war absolut unterirdisch. Man wurde regelmäßig übersehen und musste oft ewig auf die Getränke-Bestellung warten.
Einzig ein sehr kräftiger Mitarbeiter (der Name ist leider nicht bekannt): Der war absolut bemüht und wusste sofort, wer welche Getränke bevorzugt. Diese wurden teilweise schon vor der Bestellung gebracht.

Zum Mittag- und Abendessen war der vordere Bereich des Hauptrestaurants leider nicht klimatisiert. Die am Morgen noch laufende Klimaanlage wurde abgeschaltet. Das Restaurant waren schwitzende Gäste und Kellner.

Sehr bemüht waren die Barleute. Diese bemühten sich, die Wünsche der Gäste schnellstmöglich zu erfüllen.

Ein Problem ist allerdings, dass es in diesem Bereich keinerlei Sonnenschutz gibt. So saßen nach dem Abendessen die Gäste in der prallen Abendhitze und die Barkeeper mussten gegen die Sonne schauen und hatten teilweise erhebliche Probleme, die Augen zu schützen und gleichzeitig die Getränke zu bereiten.

Sport & Unterhaltung
2,0
Direkt neben der Poolbar befindet sich ein Bereich, an dem diverse Spieltische (Tischtennis, Billard usw.) aufgestellt sind. Hierdurch entstand sich natürlich ein erheblicher Lärmpegel, weil sich hier vor allem die vielen Kinder (teils mit und teils ohne Aufsicht) aufhielten.

Abends war regelmäßig um 20:30 Uhr die Minidisko für die Kinder.
Danach gab es einmal pro Woche einen Abend mit Tänzen einer einheimischen Tanzgruppe sowie zwei Livekonzerte. Ansonsten war "tote Hose". So viele Karten spielende Menschen (uns eingeschlossen) habe ich noch nie in einem Urlaub gesehen.

Hotel
2,0

Preis-Leistungs-Verhältnis: Sehr schlecht
Mehr Bilder(8)
Infos zur Reise
Verreist als:Paar
Kinder:Keine Kinder
Dauer:2 Wochen im Juli 2022
Reisegrund:Strand
Infos zum Bewerter
Vorname:Stephan
Alter:61-65
Bewertungen:6
Kommentar des Hoteliers
Sehr geehrter Her Stephan,

Vielen Dank, dass Sie sich für einen Aufenthalt in Mayor Capo Di Corfu entschieden haben. Ihre Bewertung haben wir mit Interesse gelesen und sie auch an unsere Kollegen weitergegeben. Wir hoffen, dass wir Sie in Zukunft noch einmal bei uns begrüßen dürfen.
Mit freundlichen Grüßen,
Sevi Maroulaki
Assistant Hotel Manager