Archiviert
Tina & Andy (31-35)
Verreist als Paarim Mai 2011für 2 Wochen

Schöne Insel mit Unterhaltungsüberschuß

3,8/6
Das Resort ist eigentlich so, wie man es sich für eine Insel dieser Größe vorstellt:
ca. 70 Bungalows und 8 Wasserbungalows, sowie einige Gartenbungalows (groß u. mit Schaukel aber ohne direkten Zugang zum Strand).
Es gibt ein Restaurant, eine Bar, einen "Coffee-Shop" einen sauteuren Souvenirladen, eine Tauschschule und ein "Sportcenter". Außerdem ein Spa.
Die Insel war wohl ursprünglich nur mit Stand- und Gartenbungalows ausgestattet, später kamen dann noch die Wasserbungalows dazu.
Bei den Gartenbungalows darf man wohl nicht klaustrophobisch sein oder gerne nach dem Aufstehen schnell zum Strand wollen.
Wovon wir jedoch abraten können, sind die Wasserbungalows:
Die kamen später dazu und sind von der Lage an der Lee-Seite der Insel, wo auch die Maschinen, Werkstätten und Generatoren der Insel untergebracht wurden. Der Stanort für das Equipent wäre ideal, da Lärm und (Diesel-) Gestank aufs Meer rausgetragen werden.
An dieser Stelle Wasserbungalows zu bauen geht aber einfach gar nicht. Die ständige Geräusch- und Geruchskulisse trübt den Urlaub sehr.
Außerdem war die Lage eine beliebte Anflugzone der Wasserflugzeuge. Um 7 Uhr früh möchte man im Urlaub nicht unbedingt von dem geweckt werden, wenn es in ca. 50 m Entfernung vorbei fliegt bwz. landet. Danach hat es im Wasserbungi auch unheimlich nach Kerosin gestunken, wovon wir Kopfweh bekamen. Außerdem sind die WBs doch eher lieblos und schnell gebaut worden, passen eher an einen italienischen Strand als auf die Malediven.
Die Ausstattung ist schon etwas in die Jahre gekommen. Kann aber sein, daß das in Kürze renoviert werden, bei den Strandbungalows waren an vielen Renovierungsarbeiten im Gange.
Die "neuen" Strandbungalows sind sehr schön eingerichtet und ich würde auf dieser Insel NUR einen Strandbungalow empfehlen!!
Morgens und abends kamen die Roomboys um aufzuräumen, das Bett zu machen und die Handtücher auszutauschen und abends das Bettlaken dekorativ zu falten.
Die Gäste sind zu über 70% Italiener, die zu Ferienzeit auch gerne mit einer Horde Kinder auf die Insel kommen. Vom Lärm her sind es jedoch eher 99 % Italiener, von anderen Nationalitäten, wie z.B. Deutschen, Schweizern und Japanern (es waren auch Australier und evtl. ein Pärchen Russen da) hört man eigentlich nichts.
Die Angestellten sind von den Malediven, Indien oder Bangladesch.
Das Animationsteam (bzw. die Leitung) besteht aus Italienern.

Lage & Umgebung5,0
Die Insel ist sehr schön, die Befestigung stört nicht wirklich, es sind (fast) keine Sandsäcke, sondern gemauerte Befestigungen, die manchmal komlett durch Sand verdeckt werden.
Am Strand ist man von überall aus in einer Minute, von den WBs in zwei. Allerdings kann man von den WBs über eine Treppe direkt zum Schorcheln. Ausflüge werden angeboten, sind jedoch sehr teuer. Einzig die Schnorchelausflüge bleiben im Rahmen.
Wir haben zwei mitgemacht, der zweite (samstags) wird inoffiziell "Turtle-Excursion" genannt und ist sehr zu empfehlen. Wir haben in ca 45 Minuten 3 Schildkröten gesehen. Wir kamen auch sehr nah ran, wenn man sich ruhig verhält und keine Hektik verbreitet. Andernfalls ergreifen sie sehr schnell die Flucht.

Zimmer4,0
Erstmal zu unserem Wasserbungi: dieser war recht nett eingerichtet, aber eben auch schon ein bischen abgewohnt, vor allem das WC und die Dusche. Es gab auch keinen Fernseher (aber okay, den brauchen wir nicht unbedingt im Urlaub).
Schön fanden wir das halboffene Bad.
Auf den Terrassen fehlen einfach Sichtwände, so daß man keinerlei Privatsphäre hatte. Hätte man hier bei jedem Bungi auf einer Seite eine Sichtwand angebracht, hätte das schon gereicht.
Der Safe kostet 2 US-$ am Tag, wobei wir das Schloß in der Hand hatten, als wir den Schlüssel wieder herauszogen...
Wir konnten einen Strandbungi besichtigen, und wir würden auch einen solchen buchen, würden wir uns das nochmal antun und erneut auf dieser Insel "Urlaub" machen. Dieser war komplett neu eingerichtet und hatte ein superschönes, halboffenes Bad mit 2 Duschen.
Zimmertyp:Bungalow
Zimmerkategorie:Superior
Ausblick:zum Meer/See

Service6,0
Der Service der "Einheimischen" ist sehr gut. Sie sind sehr bemüht und freundlich. Über ein Trinkgeld freuen sie sich natürlich auch, vor Allem die oftmals vergessenen Angestellten, die z. B. den ganzen Tag den Strand sauber halten!!
Die Zimmer sind sauber, zwei mal kommt "Besuch".
Sprachen: Alle Angestellten verstehen (natürlich) Italienisch. Mit Englisch kommen sie auch zurecht, wenn's nicht zu speziell wird und ein paar Brocken deutsch kommen auch. Ein Gespräch wird's allerdings nicht, es bleibt bei Floskeln.

Gastronomie3,0
Im einzigen Restaurant werden alle Haupt-Mahlzeiten eingenommen.
In der Bar bekommt man ab ca. 9 Uhr auch etwas.
Es gibt eine Coffe-Bar, an der man auch was essen kann. Die hat zu den Restaurant-Zeiten geschlossen und macht kurz danach wieder auf. Da kann man sich auch mit Keksen und Sandwiches (oder mit der abgekühlten "Pizza" vom Restaurant) verpflegen, wenn man mal eine Mahlzeit verschalefen hat.
Die Insel kann man (momentan) nur All-Inclusive buchen: Leider ist das nur ein Nearly-All-Inclusive Angebot.
Es gibt einige Cocktails, "American-Coffe", in der Coffe-Bar einige Getränke und die Mahlzeiten.
Eis, Cappuccino, Espresso, Weine (bis auf den Weißwein aus dem Saft-Umwälzer am Restaurant) und Wasser in Flaschen (dafür durfte man es dann auch mit in den Bungi nehmen) mußte man zusätzlich bezahlen. So etwas nennt man unserer Ansicht nach "Vollpension plus".
Das Essen war geniesbar aber langweilig und wenig abwechslungsreich, vor allem leider nicht international. Hauptsächlich war das Essen auf (wohl wenig anspruchsvolle) Italiener abgestimmt, jedoch keinesfalls italienisches Essen. Das Frühstück war das Langweiligste, daß wir auf Urlauben je hatten: Gummi-Brötchen, fade süße Stückchen und papsüße Marmelade. Wir haben uns mit Cornflakes, Kaffe (sehr stark) Crepes und Omelettes über Wasser gehalten.
Zwischen Mittag- und Abendessen gabs eigentlich keinen Unterschied. Viel Pasta, z.T. überbacken, Risotto, Fisch (Frage: welcher? Antwort: Fisch!) und manchmal Fleisch. Kleines Nachspeisenbuffet, drei Füchte zur Auswahl.
Einziger Lichtblick war der Maledivische Abend: Da gab's mal richtig gute Sachen, können wir aber leider nicht mehr benennen. Jedenfalls verschiedene Curry-Gerichte und interessante Nachspeisen.

Sport & Unterhaltung1,0
Leider gibts hier nur eine Sonne und diese auch nur für das Hausriff.
Eigentlich gäbe es gar keine, jedoch ist das Riff sehr schön und fischreich. Es gibt große Schwärme verschiedener Riff-Fische, Haie, Rochen, eine Schildkröte, Kalmare, Anemonenfische und wir haben sogar zwei Oktopusse gesehen.

Jetzt zum Negativen:
Es gibt Animation - oder besser gesagt: Zwangsbespaßung!
Tagsüber muß der Standard-Italiener auf Erholungsurlaub wohl unterhalten werden, denn es gab wohl Wassergymnastik, Sportveranstaltungen und ähnliche Aktivitäten, denen man aber noch entgehen konnte, wenn man sich irgendwo anders auf der Insel aufhält oder Schnorcheln geht.

Die Tagesanimation ist dem Standard-Italiener jedoch wahrscheinlich nicht genug, er muß auch abends bespaßt werden.
Deshalb kann man auf dieser Insel den Abend nicht bei einem Cocktail gemütlich und in Ruhe ausklingen lassen, denn auch da wird man zwangsbespaßt. Es ist jedoch so laut, daß man der auf Italiener abgestimmten "Animation" in der einzigen Bar nicht entgehen kann. Außerdem ist sie derart infantil und so grottenschlecht (aber anscheinend finden Italiener das lustig), daß einem sogar vom Wegsehen übel wird. Wenn nicht animiert wurde, dann wurden von einer (natürlich) italienischen Sängerin ohne Englischkenntinisse englische Lieder geträllert und das in einer Lautstärke, daß einem fast die Ohren weh taten und eine normale Unterhaltung so gut wie unmöglich war.

Diese Insel ist absolut nichts für Entspannungssuchende. Man konnte sich ja nicht einmal einen Cocktail mit aufs "Zimmer" nehmen, und für die Wasserflasche mußte man bezahlen.

Hotel4,0

Tipps & Empfehlung
Wer Wert auf ein schönes Hausriff legt und auf das Essen und die Animation keinen Wert legt (bzw. wem die Animation egal ist), kann hier viele schöne Fische sehen.
Wer allerdings Ruhe sucht ist hier fehl am Platz!

Hotel wirkt schlechter als angegebene Hotelsterne
Hotel ist schlechter als in der Katalogbeschreibung
Preis-Leistungs-Verhältnis: Eher schlecht
Infos zur Reise
Verreist als:Paar
Kinder:Keine Kinder
Dauer:2 Wochen im Mai 2011
Reisegrund:Strand
Infos zum Bewerter
Vorname:Tina & Andy
Alter:31-35
Bewertungen:1
NaNHilfreich