Christine (31-35)
Verreist als Paarim September 2020für 2 Wochen
Verreist während COVID-19

Flitterwochen im 5 Sterne Paradies

6,0/6
Dies waren unsere Flitterwochen und zudem unser erster Besuch auf den Malediven. Wir hatten eine so tolle Zeit dort und konnten uns kein besseres Hotel vorstellen. Dank der eingeschränkten Reisetätigkeiten hatten wir das Gefühl, unsere Privatinsel zu haben.

Lage & Umgebung6,0
Der Transfer von Male mit dem Wasserflugzeug war super organisiert. Am Flughafen wurden wir von einem Hotelmitarbeiter in Empfang genommen, der die gesamte Bürokratie für uns erledigt hat. Wir mussten uns um nichts kümmern. Nach 15min warten gings auch schon los mit dem Wasserflugzeug. Im Hotel angekommen wurden wir von Hotelmanager und Mitarbeitern herzlich in Empfang genommen.
Das Hotel ist von Grund auf renoviert worden, nur der Pool blieb vom Altbestand übrig. Supermoderne und schöne Anlage, aber dennoch unaufdringlich und sehr harmonisch mit der Umgebung. Die Zimmer am Strand und Wasserbungis waren super über die Insel verteilt, was genügend Privatsphäre schuf und alle Gäste gut aufgeteilt hat. Der Architekt hat einen wirklich großartigen Job gemacht. Besonders das Design des Moodhu-Grills ist erwähnenswert. Vom Bungalow bis zu den Restaurants/Bars und dem Pool war der Sandweg mit Pflanzen und Palmen gesäumt.
Das Pool ist für die Anzahl der Gäste groß genug und angenehm kühler als das Meer (29 Grad).
Es gab einen tollen Fitnessraum mit brandneuen Life-Fitness Geräten (Spinning bikes, Laufbänder, Stepper, Kraftstationen, Hanteln, Matten, Faszienrollen) mit einer tollen Aussicht aufdie Lagune, in der Babyhaien wohnten, dazu gratis Wasserflaschen und einen Obstkorb.
Die Preise für Essen und Getränke sind natürlich stolz, was aber für die Malediven nicht überraschend ist. So kostet ein Glas Sekt 11 USD, ein 0,3 Bier 8,5 USD, Cocktails ab 15 USD, Cola 5 USD.
Ein Spaziergang rund um die Insel dauert keine 10min.

Zimmer6,0
Wir haben sowohl in der Watervilla als auch in der Waterpoolvilla genächtigt.
Sowohl das Design als auch die Ausstattung beider Villen waren der Hammer und qualitativ hochwertig, sie verfügten über Top Pflegeprodukte, „Teufel“ Musikanlage, Nespresso-Kaffeemaschine und Tee (kostenlos), 2 Liter Wasser am Tag (kostenlos), Minibar mit Softdrinks, Süßigkeiten, Bier, Wein und ein Weinkühlschrank in der Waterpoolvilla. Außerdem gibt es ein Bügelbrett, Bademäntel und -schlapfen in jeder Villa. Die Betten beider Villen sind herrlich bequem, selten so gut geschlafen. Beiden haben einen tollen Blick aufs weite Meer und auch auf die Lagune, in der verschiedene Meeresbewohner (Adlerrochen, Haie, etc) ständig ihre Runden drehten. In der Watervilla hat man von der Terrasse direkten Zugang zur Dusche im Badezimmer (versperrbar von innen!), bzw eine weitere Dusche auf der Terrasse, zwei Liegen, ein Tischchen mit zwei Stühlen und eine kleine Bank auf der Terrasse. Zum Hausriff ist es ein ziemliches Stück zum Schnorcheln. Die Waterpoolvillas sind um einiges größer und noch moderner. Sie liegen außerdem viel näher am Hausriff, was für uns recht erfreulich war. Auch hier gibts auf der Terrasse eine Dusche, zwei Liegen, ein Tischchen und eine Bank. Das Highlight war jedoch das Infinity-Pool, welches in der Nacht mit Sternen beleuchtet ist.
Tagtäglich schwammen vor und unter unserer Villa Adlerrochen, Haie und andere Fische vorbei.

Service6,0
Alle Mitarbeiter waren super. Von den Gärtnern bis zu den Managern waren alle so super freundlich, hilfsbereit und höflich, aber nie um einen Scherz verlegen. Sie waren alle sehr bemüht, eine großartige Arbeit zu leisten und sich ständig weiter zu entwickeln. Der Zimmerservice kam zweimal am Tag und die Kellner waren immer sehr aufmerksam. Kaum der letzte Schluck im Glas wurde nachgeschenkt oder gefragt, ob man noch etwas möchte. Sie alle gaben uns das Gefühl, ganz besondere Gäste zu sein. Besonderer Dank gilt unseren Hauptkellnern Niluka, Reesham und Nisham und vielen anderen, mit denen wir viel Spaß und eine gute Zeit hatten.

Gastronomie6,0
Wir hatten kein Buffet, was uns nicht störte, ganz im Gegenteil. Beim Frühstück fuhr unser "Foodtaxi" (Driver Reesham) mit einer guten Auswahl an Brötchen, Obst, Marmelade, Joghurt, Lachs, Gemüse, Käse, Smoothie und Säften von Tisch zu Tisch. Kaffee gab es in allen Variationen, außerdem konnte man zwischen türkischem, maledivischem oder indischem Frühstück a la carte wählen. Auch Eierliebhaber oder Porridge-Freunde kamen auf voll ihre Kosten.
Das Abendessen wurde in den a la carte-Restaurants, Moodhu Grill und Cielo, serviert. Umi war leider noch geschlossen. Das Essen war fantastisch, wir probierten uns durch die gesamte Speisekarte. Jeden Tag verschiedene Vorspeisen, Hauptgerichte und Nachspeisen und eines besser als das andere, sehr schön und mit Liebe zubereitet. Das ist auch sicher der Vorteil von a la carte gegenüber Buffet. Die Speisekarte ist international, aber hauptsächlich mit indischen und asiatischen Einflüssen (verschiedene Currys, Lamm, Sushi, Fisch und Meeresfrüchte, Geflügel, Gemüse). Nach dem Abendessen gabs vom Zimmerservice immer noch ein Betthupferl, worauf wir uns nach dem Abendessen immer schon irrsinnig freuten.

Sport & Unterhaltung6,0
Die Malediven sind langweilig, hörten wir vorab einige Male - nein, absolut nicht, stellten wir fest! Wir verbrachten jeden Tag Stunden damit am Hausriff (2h dauerte es bei uns rund um die Insel) zu schnorcheln und zu tauchen. Die Korallem am Hausriff sind leider komplett tot. Dennoch gibt es ein überraschend hohes, buntes Fischaufkommen. es verging kein einziger Schnorchelgang ohne Haie. Manchmal einer, manchmal bis zu sieben. Aber kein Grund zur Panik, sie waren alle wirklich sehr freundlich zu uns. Immerhin hatten sie ja einen voll gedeckten Tisch vor der Nase.

Die beiden Tauchguides Timi und Frank führten die Tauchbasis sehr professionell und mit Leidenschaft. Die Ausrüstung war nagelneu und wir genoßen "full service" - die Ausrüstung stand immer fix und fertig am Boot bereit und wurde von den Mitarbeitern von dort auch wieder abgeholt. Sie versuchten - unter Berücksichtigung des individuellen Leistungsniveaus - mit uns zu großartigen, dort bekannten Tauchplätzen zu fahren. Absolute Highlights unter vielen anderen waren die Manta-Rochen und der Nachttauchgang zum Wrack. Bei den Tauchplätzen sind auch die Korallen in einem wesentlich besseren Zustand, teilweise erholen sie sich auch wieder.

Während des Schnorchelausflugs mit der zum Hotel gehörigen Meeresbiologin Pepper und Ibby sahen wir einen Walhai, eine wunderbare Erfahrung. Wir waren 8 Schnorchler und das einzige Boot dort. Pepper war auch Ansprechperson für alle Fragen rund ums Meer und dessen Bewohner. Sie erklärte uns, dass es seitens Hotel auch Initiativen zur Förderung des Korallenwachstums und Bewusstsseinsbildung der lokalen Bevölkerung geben wird.

Es gab auch SUPs zum Mieten, das haben wir aber nie gemacht, denn auf Lonubo durfte man zu dem Zeitpunkt leider nicht. Am Abend trainierten wir uns die noch restliche Energie im Fitnessstudio ab.
Das SPA haben wir uns nur angesehen, haben uns aber sagen lassen, dass es ganz tolle Behandlungen und vor allem einen genialen (überdachten) Pool gibt.

Entertainment am Abend gabs bei uns (noch) nicht - worüber wir aber nicht böse waren, aber es sind diverse Plätze dafür vorgesehen!

Hotel6,0

Preis-Leistungs-Verhältnis: Eher gut
Infos zur Reise
Verreist als:Paar
Kinder:Keine Kinder
Dauer:2 Wochen im September 2020
Reisegrund:Strand
Infos zum Bewerter
Vorname:Christine
Alter:31-35
Bewertungen:3
NaNHilfreich