Archiviert
Sandy&Ralf (31-35)
Verreist als Freundeim April 2015für 2 Wochen

Kritik muss sein!!! Gästebetreuung bitte lesen!!!

4,8/6
Da wir bereits vergangenes Jahr Gast im JAP waren und wir damals eine Umfassende Beschreibung zum Hotelareal abgegeben haben, beschränken wir uns bei der Bewertung aus diesem Jahr auf die Ding, die neu sind bzw. uns positiv oder negativ aufgefallen sind.

Bevor wir die einzelnen Punkte angehen, muss man vllt. dazu sagen, dass wie letztes Jahr einen richtig tollen Aufenthalt im JAP hatten, der eigentlich keine Wünsche offen und keinen Grund zur Beschwerde ließ. Mit den guten Erinnerungen und den gleichen Erwartungen waren wir auch Ende April diesen Jahres angereist… Und bei einem wiederholten Besuch fällt dann doch Manches auf, was ausgebessert werden könnte/sollte/müsste und was es tolles Neues gibt… Künftige Urlauber des JAP sollten sich aber von den einzelnen Kritikpunkten nicht von einem Urlaub in diesem Hotel abschrecken lassen, da das Hotel sicher nachbessern wird und die positiven Erfahrungen in diesen Hotel um ein Vielfaches überwiegen. Auch wir würden das Hotel ein weiteres Mal besuchen, weil es einfach zu dem Besten im dortigen Umkreis gehört. Dennoch hoffen wir, dass das Management und die Gästebetreuung unsere Beurteilung liest, die angesprochenen Hinweise ernst nimmt und Mängel behebt.

Wie auch das Jahr zuvor hatten wir bereits im Vorfeld eMail-Kontakt mit der deutschen Gästebetreuung im Hotel. Wir baten wieder um 2 Zimmer im 2000er Bereich, am gleichen Pool wie im vergangen Jahr. Wir reisten zu 4 und wollten natürlich gern nah beieinander wohnen. Unsere Männer reisten bereits 1 Woche vor uns Mädels nach Hurghada und erhielten auch prompt eines der gewünschten Zimmer (2067). Bei deren Ankunft sagte man ihnen auch gleich, dass wir dann die Woche darauf auch noch das Zimmer 2070 beziehen können. Soweit alles Prima…Wir freuten uns, dass es so reibungslos klappte. Danke an Sandra und Anne aus der Gästebetreuung.

Leider war dann bei unserer Ankunft das Zimmer 2070 noch belegt. Wir sollten erst schnell Mittagessen und danach wäre es dann frei… Gesagt, getan… Man vertröstete uns wieder für 30 min… Dann stand plötzlich ein anderer Mitarbeiter hinter der Rezeption und sagte uns, dass die Gäste, die im Moment noch darin urlauben das Zimmer bis 18:00 Uhr verlängert hätten und man bot uns ein Zimmer am anderen Ende des Hotels an… Liebe Rezeption/Gästebetreuung das sollte eigentlich anders laufen! Wenn bereits die nächsten Gäste Vorort sind kann es doch nicht sein, das man den Abreisenden das Zimmer noch bis 18:00 überlässt. Vor allem wenn die offizielle Checkoutzeit bei 12:00 Uhr liegt! Wir hatten ja zum Glück noch das andere Zimmer, wo wir unsere Koffer zwischenparken und uns für den Pool umziehen konnten. Aber der entspannte Start ins Urlaubsparadies wurde uns dadurch leider verhagelt. Aber der 1. Urlaubstag sollte noch weitere Aufreger bereithalten. Wir lagen also am Pool und versuchten das Beste aus dem Tag herauszuholen, als gegen 15:00 Uhr einer der Sonnenschirme abmontiert und der Steinboden von 1 Mitarbeiter mit Hammer und Meißel aufgepickt wurde… wir freuen uns, dass das Hotel immer wieder Renovierungen vornimmt, aber der gute Mann war auch nach 2 Stunden leider noch nicht fertig. Die Geräuschkulisse war nicht so angenehm, vllt. daher auch einen Tipp an die Hotelleitung. Wenn diese Arbeiten ab 17:00 Uhr bis zur Abendessenszeit stattfinden würden, hätten die Urlauber mehr vom Tag und in dieser Zeit würde sich kaum jemand daran stören, weil eh alle in der Anlage unterwegs wären… Es wäre auch schön gewesen, wenn die weggesprungen Beton-und Steinteile im Kinderbereich des Pools wieder herausgelesen worden wären… Das haben wir dann am nächsten Abend selbst getan… (Verletzungsgefahr für badende Kinder!) Nach unserem Abendessen haben wir dann endlich unser Zimmer beziehen können, aber was unser Roomboy von 18:00 bis 19:00 Uhr darin gemacht hat (außer für frische Bettwäsche und Handtücher zu sorgen) wissen wir nicht… Es lagen mehrere lange schwarze Haare, Plastik von Wasserflaschen und benutzte Pflaster sichtbar auf dem Zimmerboden. Von der dicken Staubschicht auf der Trennwand und am Kleiderschrank mal ganz abgesehen… Der Staub hat uns gar nicht mal so gestört, denn in einem Wüstenland ist der nun mal da, aber der Rest hätte nicht sein dürfen, besonders nicht, nachdem wir ohne einen großen Aufstand zu proben, so lang auf unser Zimmer warten mussten!!! Dass diese schlechte Reinigung nicht üblich ist, wissen wir vom letzten Jahr, denn da war dank Moktar das Zimmer immer picobello sauber.

Da die Reinigung (trotz Rücksprache mit unserem Roomboy) auch in den nächste beiden Tagen nicht wirklich viel Besserung zeigte, (fremde herrenlose Knöpfe, weitere fremde schwarze Haare und offene Sicherheitsnadeln lagen nach der Reinigung auf dem Badboden – die Trennwand haben wir dann selbst abgewischt) haben wir dies auch auf den Feedbackbogen angegeben. Danach wurde für uns die Situation erst richtig unangenehm… Ab da wurde der Roomboy von Chef des Housekeepings begleidet und vor unseren Augen (wir lagen ja direkt vorm Zimmer am Pool) angewiesen wie er zu reinigen hätte… Wir kamen uns vor wie Sklaventreiber! Wir mussten uns auch bei den Poolboys und verschiedenen anderen Mitarbeitern aus dem Housekeeping „rechtfertigen“ was denn nicht in Ordnung wäre und dass unser Roomboy ganz traurig sein, weil er wegen uns Ärger bekommen habe… Der junge Mann war wirklich immer freundlich zu uns, aber es war eben nie richtig … An der Stelle sei mal gesagt, dass wir wirklich keine Nörgler sind und uns ein freundlicher, respektvoller Umgang mit den Hotelmitarbeitern wichtig ist, aber wenn etwas wirklich bemängelnswert ist, muss es eben auch mal gesagt werden… Nach 2 Tagen mit überwachter Reinigung haben wir dann den Chef des Housekeeping gebeten mit der Zusatzreinigung aufzuhören, weil es uns wirklich unangenehm war, dass es immer so demonstrativ stattfand. Auf einer Art ist es gut zu wissen, dass das Hotel Beschwerden ernst nimmt und sofort reagieret, auf der anderen Seite wurde die Nachbesserung so gehandhabt, dass wir uns wie Verräter vorkamen und ich am Ende Tränen vergossen habe, weil ich Angst hatte er würde seine Job wegen unserer Reklamation verlieren. Schließlich stand er ja jetzt unter Beobachtung und alle anderen in seinem Umfeld wussten auch davon… Und wir wurden angeschaut, als hätten wir jemandem Unecht oder Schlimmeres angetan… In Zukunft werden wir wohl eher keine Kritik mehr auf dem Feedbackbogen äußern…

Weil wir aber gerade beim Thema Zimmer sind… Ich kann dem Hotel nur nahelegen die Bettbezüge (vor allem die Kissenbezüge) auszusortieren. An einigen Tagen waren die frischen Überzüge so rau und vom Stoff her so mit unzähligen Knötchen behaftet, dass es unangenehm war mit dem Gesicht darauf zu liegen… Auch könnten die frischen Handtücher stichprobenhaft, nach Lieferung aus der Wäscherei, überprüft werden. Wir hatten mehrmals das Problem, dass wir abends nach dem Duschen plötzlich lange Haare auf unserer Haut fanden… Da wir beide kurze Haare haben, können die nur durch die Handtücher auf uns gelandet sein… Beide Probleme hatten wir letztes Jahr nicht. Aber vllt. hatten wir dieses Jahr auch nur ganz, ganz viel Pech…
Wie bereits angesprochen haben wir uns an unseren Pool wohlgefühlt, aber auch da haben wir im Vergleich zum Vergangenen Jahr Unterschiede festgestellt. Letztes Jahr gab es lediglich 1 Schirm, unter dem keine Liegen standen und es waren mehrere Beistelltische neben den Liegen vorhanden. In diesem Jahr fehlten 10 Liegen rund um den Pool (also 5 Schirme, die nicht genutzt werden konnten und tatsächlich auch völlig frei standen) und am ganzen Pool war nur noch 1 Beistelltisch zu finden. Das führte nachmittags bei Neuankömmlingen 2x zu Unmut, da es keine Möglichkeit mehr gab direkt an den Zimmern zu liegen Wenn man dann mal an den großen Hauptpools entlangläuft sieht man, dass dort pro Schirm 2 neue Liegen mit je 1 Beistelltisch aufgereiht stehen (in großen Mengen)… Da die dortigen Schirme zusätzliche Getränkehalter haben finden wir etwas schade, dass das Management die Verteilung nicht etwas sinnvoller gestaltet und so auch für etwas Komfort an den kleinen Pools sorgt. (Getränke auf dem Fußboden locken Ameisen nur so an…) Aber die großen Pools sind wohl das Vorzeigeobjekt im Areal…. Beobachtenswert ist an unserem Pool auch die Folie im Pool. Diese löst sich zusehends am oberen Rand und klafft von der Poolwand weg…

Wir haben auch noch einen weitere Bemerkung zu den Zimmern…Alle Zimmer um unseren Pool im 2000er-Bereich sind ausnahmslos ausgewiesene Nichtraucherzimmer. 3 Tage vor Abreise zogen nebenan Gäste aus Russland ein. Diese hielten sich den ganzen Tag im Zimmer auf und rauchten und tranken darin ohne Unterlass. (war durch die offene Balkontür einsehbar) Wir sind selbst Raucher, halten aber nichts von Glimmstengeln im Wohnbereich! Da wir zufällig auf Poolboys und Housekeeping trafen, sprachen wir das Thema kurz als Nachfrage an. (wir wiesen auch auf die Nichtraucherzeichen an deren Tür hin) Zur Antwort bekamen wir, dass das kein Problem und erlaubt sei… Wir nahmen es so hin, haben aber keinerlei Verständnis dafür… Die nächsten Gäste in dem Zimmer dürften sich sicher über den Geruch gefreut haben…. Wir hätten dort nicht einziehen wollen… Es ist ein Familienhotel, und da sollten die Angestellten/Management darauf achten, dass die Nichtraucherzonen (es sind ja nur die Zimmer!!!) auch solche bleiben…. Ggf. könnte das Hotel auch einen Bereich im Hotel mit Raucherzimmern bereithalten….

Eine große Attraktion des Hotels ist zweifellos der Aquapark mit seinen Rutschen… Der hat letztes Jahr aber deutlich mehr Spaß gemacht, als dieses Jahr… Das lag eigentlich nur daran, dass offensichtlich neue (blaue und grüne) Rutschreifen angeschafft wurden, es aber auch noch die Gelben aus den vergangenen Jahren gab. Die Gelben waren in einwandfreiem Zustand, aber nicht mehr auf allen Rutschen zugelassen. (letztes Jahr gab es da keine Beschränkungen, denn es gab ja ausschließlich gelbe Reifen) Welcher Reifen für welche Rutsche erlaubt war, erfuhr man erst nach dem Treppenaufstiegt an den Rutschen selbst. Die Gründe für diese Regeln erschlossen sich uns während des gesamten Aufenthalts nicht…. Es waren bei vielen Gästen lange Gesichter über diese Handhabung zu sehen! Das nicht zuletzt, weil auch nur eine Handvoll Blau und Grüne zur Verfügung standen. Diese waren besonders begehrt, weil man nur mit diesen Reifen die wirklich interessanten Rutschen nutzen konnte. Zusätzlich mussten wir feststellen, dass die ganz großen Reifen für die breite gelbe Rutsche nicht mehr vorhanden waren. Somit konnte man nicht mehr mit 4 Erwachsenen gleichzeitig rutschen… Dies ging nur noch zu dritt in den kleineren Reifen… Wir hoffen einfach mal, dass wieder 2-3 große Mehrpersonenreifen und weitere Blaue/Grüne bereitgestellt werden und dies nur eine vorübergehende Praxis war und man künftig wieder alle Rutschen ungehindert nutzen kann….

Der Bereich um die Restaurants ist großzügig angelegt und bietet viel Sitzfläche sowohl im Inneren der Restaurants, als auch davor. Die Möblierung variiert, je nach dem in welcher Nähe man zu bestimmten Restaurants sitzt…. Stühle mit Polsterung haben alle einen Plastiküberzug, um die Polster vor den nassen Badebekleidungen und Kleckereien der Kinder zu schützen… Das ist eine gutgemeinte Maßnahme, aber für Erwachsene bei den Temperaturen oft unangenehm… Durch das Plastik kann die Haut schlecht atmen und man sitzt trotz langer Beinbekleidung schnell in eigenen Saft ;-). Viele Plastikbezüge sind an den Kanten leider aufgerissen. Diese scharfen Kanten hinterlassen dann oft unschöne und schmerzhafte Kratzer an den Beinen (während der anderen Mahlzeiten, wo man auch mal kurze Sachen trägt) oder ziehen an Kleidern Fäden… Fäden haben wir uns auch an den Holzstühlen, nahe des Restaurants Alfredo, gezogen... Die Nägel, die die Holzteile zusammenhalten schauen bei einigen Stühlen 1-2 cm heraus… Wen man daran hängen bleibt, sind die Klamotten dahin… Die Plastiküberzüge sind in einem Familienhotel vllt. wirklich nicht vermeidbar, aber das Problem mit den herausstehenden Nägeln könnte man ggf. mit einem Hammer einfach und schnell lösen. Eine Unart fanden wir die Benutzung von Waveboards im Restaurantbereich… Das Hotelareal ist wirklich groß genug, dass man überall seine Runden damit drehen kann. Da müssen die Teenies damit nicht zwischen den Menschen in und um den Restaurants herumkurven… Wen man sitzt stört es ja gar nicht, aber wenn man gerade Essen auf dem Teller zum Sitzplätz trägt und dabei mehrfach fast umgefahren wird, ist das nicht lustig… Außerdem stehen oft auch kleine, tapsige Kinder rum, die gar nicht so schnell reagieren können und vllt. verletzt werden! Wir wissen allerdings nicht, ob diese Waveboards im Hotel geliehen werden können, oder ob das private Sportgeräte waren… Egal wie, das Hotel sollte den Restaurantbereich zur Verbotszone für solche Sachen erklären und die Kids daraufhin ansprechen…


So, nun haben wir reichlich Kritik geübt… Jetzt ist Zeit für die neuen und positiven Dinge…

Gelobt werden muss das immer freundliche und zumeist sehr fleißige Personal in allen Bereichen des Hotels. Und die Freundlichkeit gibt es NICHT nur gegen Bares, sondern auch kostenlos… Ein Lächeln, Bitte und Danke von den Gästen macht den 12-Stunden-Arbeitstag der Angestellten sicher erträglicher… Nach wie vor ist auch die allgemeine Sauberkeit im Hotel sehr gut. Überall wird gewischt, geputzt und abgeräumt… Die Gärtner wuseln den ganzen Tag durch die Grünanlagen um alles perfekt aussehen zu lassen. Die Poolboys sind täglich mit der Reinigung der Pools und deren Filteranlagen beschäftigt, haben ein wachsamen Auge auf schwimmende und nichtschwimmende Kinder und sind auch so mal zu kleinen Späßen aufgelegt… Dass an den großen Pools viele neue Liegen stehen haben wir schon kurz erwähnt. Die großen Liegebetten wurden während unseres Aufenthalts vom dunklen Anstrich befreit und sehen nun hell aus. Nahe des Hauptpools wurde eine Sitzgruppe entfernt und stattdessen 2 Massageliegen aufgestellt. Ob die genutzt wurden haben wir nicht gesehen… Neu ist auch die Pooltuchausgabestation am Hauptpool. Letztes Jahr gab es Handtücher für den Strand und Pool auf dem Zimmer, jetzt bekommt man diese nur noch an der Station. Das hat aber immer gut geklappt. (Wechselzeiten beachten!) Neu auch die Polstergruppen in der Lobby. Hell, freundlich und noch ohne Gebrauchsspuren…

Richtig gut fanden wir, dass es neuerdings verschieden Säfte im AI, an der Poolbar, gab… (Tomate, Ananas, Apfel…) Das brachte etwas mehr geschmackliche Abwechslung in den Tag… Geschmacklich gut was auch das Essen in allen Restaurants… Daran gab es wieder nichts auszusetzen… Weder an der Menge, an der Auswahl, an der Qualität noch an der Hygiene… Es gab diesmal sogar verschiedene Brotsorten… Prima! Auch die Eiskaffes und Latte Macciatos in der Lobby haben wir oft und gern getrunken.

Ganz neu ist auch die große Gorillafigur an der Hoteleinfahrt. Entfernt wurden dafür die Disneyfiguren in der Gartenanlage. Erwähnenswert sind auch die intensiveren Fahrzeugkontrollen an der Hoteleinfahrt. Alle Autos/Busse werden mithilfe von Spiegeln an Teleskopstangen auf mögliche Sprengsätze am Fahrzeugboden kontrolliert…

Wir haben uns ebenfalls darüber gefreut, dass die Rundgänge der Fremdanbieter an den Pools etwas abgenommen haben und man dadurch mehr Ruhe hatte… Erstaunt waren wir aber über die Vertreterin einer Zahnklinik in Hurghada… Ob das unbedingt an einem Hotelpool beworben werden muss?! Nunja…

Noch ein Wort zur deutschsprachigen Gästebetreuung… Die „alte“ Besetzung scheint nicht mehr vorhanden. Anne ist zu einem anderen Hotel der Pickalbatrosgruppe gewechselt. Sandra war zu unserer Zeit im Urlaub. Ob sie danach wieder im JAP arbeitet wissen wir nicht. Die neuen Mädels waren noch nicht komplett eingearbeitet und so gingen wohl ein paar Dinge unter. Was aber bei der Menge an Gästen sicher mal passieren kann… Wir hatten um Auskunft gebeten, ob ein bestimmter Mitarbeiter noch im Hotel angestellt ist. Wenn wir ihn nicht zufällig am letzten Tag getroffen hätten würden wir heut noch auf eine Antwort warten. Letztes Jahr hat man uns auch per E-Mail um ein Feedback gebeten. Gern hätten wir diesen Weg für Kritik gewählt, aber wir denken nach 3 Monaten fragt eher keiner mehr nach… Unsere Geburtstagsüberraschung für die mitgereisten Freunde ging auch eher schief… Wir hatten extra bekanntgegeben in welchen Zimmer das ankommen soll (wir haben dann Paarweise in den Zimmern gewohnt), aber sie wurde leider im den falschen Zimmer angerichtet… Aber vllt. kann uns die Gästebetreuung im Nachhinein noch einen Gefallen tun… Wir sollten unsere Urlaubspost in den großen Postkasten/Truhe neben den Ordnern der Reisegesellschaften werfen… Da noch immer keine der Karten angekommen ist, gehen wir davon aus, dass unsere Post noch immer in der riesigen Kiste schlummert…. Bitte befreit sie daraus und schickt sie mal ab…

Wir machen jetzt eine Ägyptenpause und bereisen andere Teile der Welt. Wenn wir wieder ans rote Meer wollen, buchen wir trotz der hier angebrachten Kritik gern wieder das JAP-Resort….

Lage & Umgebung4,0
Am südlichen Ende der Hotelzone Hurghadas, außerhalb der Stadt

Zimmer4,0
Siehe ausführliche Bewertung oben.... Eigentlich sind dieZimmer ausreichend gut, aber die diesjährige Reinigung, der Zustand der Bettwäsche und Handtücher verlangt einen Punktabzug....
Zimmertyp:Doppelzimmer
Zimmerkategorie:Standard
Ausblick:zum Pool

Service5,0
Siehe ausführliche Bewertung oben....

Gastronomie6,0
Siehe ausführliche Bewertung oben.... Für Ägypten und AI wirklich gute Küche.... Lediglich bei Hühnchen mit Knochen sollte man aufpassen... Scheinbar werden die Hähnchenteile zerhackt, sodass man immer kleine Knochensplitter bein Essen im Mund hat...

Sport & Unterhaltung5,0
Siehe ausführliche Bewertung oben....

Hotel5,0

Hotelsterne sind berechtigt
Hotel entspricht der Katalogbeschreibung
Preis-Leistungs-Verhältnis: Angemessen
Infos zur Reise
Verreist als:Freunde
Kinder:Keine Kinder
Dauer:2 Wochen im April 2015
Reisegrund:Strand
Infos zum Bewerter
Vorname:Sandy&Ralf
Alter:31-35
Bewertungen:13
NaNHilfreich