Vorherige Bewertung "Bora Bora"
Nächste Bewertung "Tolle Villen, wenn auch zu wenig polynesisch"

Sonja Alter 36-40
Fotos
6 / 6
Weiterempfehlung
September 2010
archiviertArchivierte Bewertungen haben keinen Einfluss auf den aktuellen Bewertungsdurchschnitt, da der Reisezeitraum mehr als 25 Monate zurück liegt oder das Hotel sich grundlegend verändert haben kann.

„Luxustraumreise ans andere Ende der Welt”

Das St. Regis ist ein Hotel der Superlative. Die Lage zwischen der traumhaften Lagune mit seiner schillerfarbenden Pracht aller Blau,- und Türkistöne und dem offenen Pazifik ist ebenso einzigartig, wie die Anlage selbst. Auf dem ca. 18Hektar großem Anwesen gibt es mehr als 91 Villen mit unterschiedlichen Kategorien ( ab 144qm). Alle Villen sind sehr sauber und luxeriös ausgestattet. Mind. zwei 42-Zoll-Fernseher mit Bose-Raumklangsystem etc, eigener Badeplattform, Außendusche und Regenwalddusche etc... Unsere Leistung enthielt ein ausgiebiges Frühstücksbuffet. Die Gästestruktur ist stark gemischt, Asiaten, US-Bürger, Europäer.


  • Hotelsterne sind berechtigt
  • Hotel entspricht der Katalogbeschreibung
  • Preis-/Leistungsverhältnis: Eher gut

  • Hotel allgemein
    6 / 6
  • Lage & Umgebung
    6 / 6

    Traumlage auf dem Außenatoll auf der Ostseite Bora Boras ( Motu Omeé). Die Anlage läd zu Spaziergängen am hoteleigenen endloslangen Sandstarnd ein. Auch auf der rauhen Pazifikseite kann man lange Spaziergänge auf dem Korallenstrand (hier Schuhe nicht vergessen) unternehmen. Nur selten trifft man auf andere Gäste und man glaubt, man sei völlig allein im Paradies. Vom Flughafen wird man mit der hoteleigenen Yacht oder wenn gewünscht auch vom Hauptatoll abgeholt. 2x täglich fährt ein kostenloses hoteleigenes Shuttelboot nach Vaitape, wo man einen Supermarkt, Perlenfarmen und sonstige Souveniershops findet.Boots,-u. Tauchausflüge und Weitere werden reichlich angeboten.

  • Service
    6 / 6

    Das Personal ist stets freundlich. Bereits bei der Ankunft wird man von einer persönlichen Assistentin vom Bootssteg empfangen und durch die Hotelanlage mittels Elektroauto geführt. Uns wurde die Führung in Englisch oder französich angeboten. Ein Teil des Personals verfügte auch über gewisse Deutschkenntnisse. Das Zimmer wurde täglich gründlich gereinigt. Badesalze,Kosmetika etc. wurden täglich nachgereicht. Gegen Abend wurden gekühlte Wasserflaschen und Mongo-oder Kokoskekse gereicht. Zur Abreise erhielten wir aus Wunsch eine Kofferwaage. Eine defekte Terassentür wurde umgehend instand gesetzt.

  • Gastronomie
    6 / 6

    Das Hotel begeistert durch eine gute Küche. Das Hotel verfügt über das Aparima mit Poolbar, ein Lagoon-Restaurant by Jean-Georges(franz-polyn. Küche), das Sushi Take Restaurant und ein großes Frühstücksrestaurant. Wir haben jediglich das Frühstücksbuffet in Anspruch genommen. Diverse exotische Früchte wurden frisch aufgeschnitten, diverse Lachssorten auf Eis serviert, gegrillter Fisch, frisch gebackenes Brot, diverse Eispezialitäten,warme und kalte Speisen und frische Säfte sind selbstverständlich. Wer sich hier nicht köstlich verwöhnt fühlt, hat selber schuld.Gespeist wird mit herrlichem Blick auf die Lagune oder sgar im eigenen Pavillon.Wer mag, kann sich das Frühstück auch auf die Villa bringen lassen.

  • Sport, Pool & Unterhaltung
    6 / 6

    Es wird eine Kinderbetreung angeboten. Es gab die Möglichkeit an einer polynesischen Feuershow am Strand teilzunehmen, welches wir aber nicht in Anspruch genommen haben. Diverse Freizeitangebote können gebucht werden ( Jetski, Tauchen, Bootsausflüge, Hubschrauberrundflug, Fliegenfischen, Tennis, diverse Wellnessangebote etc.) Natürlich können diese Touren auch immer gegen das übliche "Keingeld" als absolute Privattouren gebucht werden. Wir haben unsere zahlreichen Tauch-und Bootsausflüge selbst organisiert (u.a Bora Diving Center,bei Yvan Neault, Matira Beach). Internet ist im Haupthaus kostenfrei verfügbar oder gegen Endgeld in der Villa. Pool mit Bar und Private-Pools sind weltklasse. Liegestühle, Hängematten zahlreich und kostenfrei.Ein Highlight sind Private-Pool mit überdachten Liegestühlen und Telefon für den Buttlerservice. Allerdings, wer braucht bei der Lagune noch einen Pool? Das hotel verfügt über eine hoteleigene Salzwasserlagune in welcher zahreiche Rochen und Schildkröten anzutreffen sind.

  • Zimmer
    6 / 6

    Die Villen sind elegant und modern.
    Dass die Villen über zwei 42"Sony Plasma Fernseher mit Bose Raumklangsystem in allen Räumen verfügen, ist dabei ebenso selbstverständlich wie die Regenwalddusche, Espressomaschine oder die Glasböden ( Glasböden im Wohnzimmer, Bad und Flur ) durch die das türkisfarbene Wasser der Lagune schimmert. Vier große Schiebetüren öffnen das Appartment zur eigenen Terasse mit Badeplattform und überdachtem Essplatz. Zwei extrabreite Liegen und eine Außendusche rundeten unsere Deluxe-Water-Villa 210 ab. Das Bad war sehr geräumig mit freistehender Badewanne und Schiebetür, um aus dem Bad durchs Schlafzimmer auf die Lagune zu schauen.Die Hotelanlage fügt sich mit ihren polynesisches Stil elegant in die Traumlandschaft ein.



Besondere Tipps
Das Preisniveau ist exorbitant. Bora Bora gehört zu den teuersten Reisezielen der Welt mit Tagespreisen im hohen drei-bis vierstelligen Euro-Bereich. Ich denke, wer ein Verwöhnpaket wie in Dubai etc. erwartet, ist hier fehl am Platz. Bora Bora besticht durch seine atemberaubende Natürlichkeit, das kristallklare Wasser und seiner fantastischen Bergsilhouettemit dem Mt. Otemanu und Mt. Pahia in der wohl schönsten Lagune der Welt. Hauptattraktion ist die Lagune über und unter Wasser. Beim Tauchen kann man Barrakudaschwärme, zahlreiche Haiarten, Manatrochen, Stachelrochen, mit Glück sogar Bukkelwale und zahlreiche Südseefische bestaunen. Bei einer geführten Bergwanderung kann man durch wilde Orchideenfelder, meterhohen Farne, Obstplantagen und Kokospalmen eine fantastische Aussicht genießen. Bora Bora hat knapp 9.000 Einwohner, davon ca. 4.000 in Vaitape lebend. Die einzige Zufahrt, auch für die Kreutzfahrtschiffe ist die Tevanui- Passage.Die Währung auf Bora Bora ist CFP ( Polyn. Francs) ca. 1EURO= 119,33 XPF).Im Supermarkt kostet ein Baguette oder 1l Waser ca. 0,60Eurocent. Billigster Wein ca. 10Euro. Im Hotel kann eine einfache Pizza schon mal 25Euro kosten....aber wer den Anblick des Paradieses vor sich hat, kann sonst auch schon mal hungern....Bora Bora hieß früher: Mai Te Pora, dass heißt: von den Göttern erschaffen. Dem habe ich nichts hinzuzufügen, außer dass ich weiß, ich werde eines Tages nach Bora Bora zurückkehren.




Infos zur Reise
  • Verreist als: Paar
  • Kinder: keine
  • Dauer: 1 Woche im September
  • Zimmertyp: Villa
  • Zimmerkategorie: Deluxe
  • Ausblick: zum Meer/See
  • Reiseveranstalter: LTUR


Bewertung melden
Vorherige Bewertung "Bora Bora"
Nächste Bewertung "Tolle Villen, wenn auch zu wenig polynesisch"