Hotel Savoy

38039 Karerpass Italien
100%
5,0 / 6
18 Bewertungen
Bewertung abgebenBilder hochladen
  • Hotelübersicht
  • Bewertungen
  • Bilder
  • Fragen
  • AngeboteAngebote
Archiviert
Bettina (41-45)
Verreist als Paarim Juni 2010für 1 Woche

Motorradurlaub in den Dolomiten

5,2/6
Garage für das Motorrad:
Wir waren mit PKW und Motorrad auf Trailer angereist. Eine Garage (nicht abschließbar, aber geschützter Eingang) zur gemeinsamen Nutzung mit anderen Bikern stand gratis zur Verfügung, wir haben unser Motorrad mit einem Schloß gesichert.

Es waren Gäste aus dem In- und Ausland im Hotel, es herrscht eine nette Atmosphäre.

Das Hotel ist ein sehr schönes altes Gemäuer, welches mit noch etwas mehr Engagement richtig groß herauskommen könnte. Es sind Kleinigkeiten, die mitunter schmunzeln lassen - seien es die nicht funktionierende Flurbeleuchtung oder auch die Weihnachtsdeko, die im Juni immer noch den Flur schmückte. Teils etwas abgewohnt, wäre das Hotel Savoy phänomenal, wenn die Hotelleitung auf den letzten Schliff achten würde und für etwas mehr Verständigungsmöglichkeit mit den Gästen sorgen würde.

Lage & Umgebung6,0
Tolle Lage - für Motorradfahrer eigentlich optimal. Direkt am Passo Costalunga gelegen, ist man schnell im Bereich der schönsten Dolomitenpässe, und man kann sich den ganzen Tag in herrlichen Kurven schwindelig fahren.
Das nette Canazei ist für einen Bummel nah, St. Ulrich und Bozen natürlich auch. Wer mag, fährt bis zum Gardasee und zurück, wenn er früh loskommt.
Die Sellarunde ist ein Muss, aber es gibt so viele herrliche Strecken gleich in der Nähe - wir werden sicher auch deshalb noch einmal wiederkommen.

Getankt werden kann in Vigo di Fassa, auch Geldautomaten gibt es dort, und ansonsten in Canazei.

Wer einmal aufs Mopped verzichten möchte, steigt auf den Berg - die Lage des Hotels direkt unter dem Rosengarten ist traumhaft, abends kann man die Berge glühen sehen.

Die Lage ist sehr ruhig, man schläft wunderbar und erwacht morgens bei Vogelgezwitscher, tagsüber stören die Motorräder über den Pass überhaupt nicht - man kann prima vor dem Hotel sitzen und "Moppeds gucken".

Zimmer6,0
Unser Zimmer war wunderbar zum Rosengarten gelegen und "en suite" mit Balkon und Tisch sowie Gartenstuhl, d. h. sehr groß, bestehend aus 2 Räumen, Flur und Duschbad. Die Räume waren sauber und ansprechend mit hellen Holzmöbeln eingerichtet. Das Bett sehr bequem, TV hatte nur 3 Kanäle, aber es war ausreichend zum Einschlafen, der Empfang war tadellos.
Das Bad wurde täglich auf Vordermann gebracht, es war immer sauber. Handtücher wurden täglich erneuert. Der Zimmerservice war in Ordnung.
Zimmertyp:Suite
Zimmerkategorie:Standard
Ausblick:zum Garten

Service4,0
Die Bedienung in der "Bar" im Kellergeschoss (wo auch Frühstrück und Abendessen gereicht werden) ist zwar bemüht, aber teils etwas lässig - es dauert recht lang, bis man Getränkenachschub hat, und dann ist es auch oft das Falsche, was aus den Verständigungsproblemen resultiert. Wer es sachlich möchte, muss ein Wörterbuch mitnehmen; wir fanden es ganz amüsant, mit Händen und Füssen zu reden.

Das Personal an der Rezeption ist generell nett und freundlich, bei sprachlich unklärbaren Fragen hilft der Juniorchef sehr charmant weiter.

Das Zimmerpersonal arbeitet tadellos und hat immer ein freundliches Wort auf Italienisch auf den Lippen. Eine herausgesprungene Sicherung auf der Etage wurde anstandslos behoben.

Gastronomie5,0
Wir hatten Frühstück und HP gebucht.
Frühstück und Abendessen gestalteten sich aufgrund unserer fehlenden Italienischkenntnisse und des nicht vorhandenen Englisch des Personals immer wieder recht lustig.

Zum Frühstück gibt es recht dünnen Kaffee oder schmackhaften Cappuccino, letzterer ist klar vorzuziehen.
Man sollte zeitig zum Frühstücken kommen; ist man zu spät, sind die Platten (eine Sorte Käse, Salami und Kochschinken) abgefrühstückt, Nachschub nur auf Anfrage. Auch die Brötchen sind anfangs spärlich zugeteilt: Pro Nase ein Brötchen und ein Croissant. Auf Nachfrage gibt es mehr.
Ansonsten auf dem Frühstücksbuffet: Obst, Joghurt, Butter, Frühstücksflocken, Nussnougatcreme, 2 Sorten Marmelade, Zwiebackpäckchen, Tomaten, Gurken.

Beim Abendessen (19.30h, eine für uns als Biker sehr angenehme Zeit) wird das Menü für den Abend am Vortag gewählt, anhand eines Zettels mit teils putzigen Übersetzungen ins Deutsche kann man aus 4 Hauptgerichten und passenden Beilagen sowie Nachtisch (Torte, Eis, Tiramisu - letzteres sehr zu empfehlen, aber auch hier muss man zeitig dran sein) wählen.
Das Essen war durchwegs sehr lecker und verdient schon eine höhere Sternbewertung. Der Koch versteht sein Geschäft.

Sport & Unterhaltung5,0
Den Wellnessbereich haben wir nicht selbst benutzt, rein optisch liess das Ganze nicht zu Wünschen übrig.

Hotel5,0

Tipps & Empfehlung
Ende Mai / Anfang Juni ist es dort noch sehr ruhig, allerdings hat es gerade deshalb uns sehr gut gefallen.

Der Handyempfang war okay mit Fonic und D1.

Das Preis-/Leistungsverhältnis hat uns überrascht, ich hatte es mir teuerer vorgestellt. Vorsicht ist allerdings bei Essen in den Rifugios auf den Pässen geboten - da kann man schon schnell einmal 40 Euro loswerden für 2 Personen und ein einfaches Mittagessen mit Getränk.

Gegenüber vom Savoy ist eine hübsche Pizzeria, gebaut in einem ehemaligen Viehstall, wo man vorzüglich speisen und sitzen kann.

Für Motorradfahrer mit Trailer im Schlepp ist zu beachten, dass tagsüber sehr viel Verkehr den Pass hinauf von Bozen aus herrscht - man sollte das Gespann sicher im Griff haben und sich auch von herumschwirrenden Moppeds nicht beeindrucken lassen. Die Einheimischen sind flott unterwegs, für uns aus dem Norden Deutschlands anfangs etwas ungewohnt.

Hotelsterne sind berechtigt
Preis-Leistungs-Verhältnis: Eher gut
Infos zur Reise
Verreist als:Paar
Kinder:Keine Kinder
Dauer:1 Woche im Juni 2010
Reisegrund:Sonstige
Infos zum Bewerter
Vorname:Bettina
Alter:41-45
Bewertungen:2
NaNHilfreich