Archiviert
Jana (36-40)
Alleinreisendim September 2015für 2 Wochen

Für Albena ein wirklich gutes Hotel, ansonsten ...

4,5/6
Nach einer sehr positiven Erfahrung mit Bulgarien im letzten Jahr solltes es auch dieses dorthin gehen, Verwandte und Bekannte empfahlen mir Albena (wobei deren letzten Besuch jeweils mehr als 10 Jahre zurück lag). Eigentlich sollte es ein Hotel am anderen Ende des Strandes werden aber von dem was ich sehen und hören konnte (von Urlaubern in diesem Hotel), wäre der Unterschied nur klein gewesen in Hinsicht des Angebotes.

Das Hotel liegt am südlichen Ende das langen Strandes von Albena direkt an das Balata Naturschutzgebiet grenzend (welches nicht begehbar ist).
Mich selber störte der erste Eindruck von dem Hotel aber dies mag bei jeden anders wirken. Die Fassade ist dreckig grau und mit Rostverfärbungen, die Gehwege direkt davor stark beschädigt und die Toiletten am Restaurant sowie Strandbar fielen durch Uringeruch auf, wobei regelmäßig gewischt wurde also vielleicht ein Problem beim Abfluss oder im Wischwasser. Dazu recht kleine Zimmer und eine Nasszelle.
Wie gesagt meine erster Eindruck, aber positiv waren die schöne Lobbybar samt Terrasse, dazu ein sehr guter und auch recht schneller WLAN Empfang auch in den Zimmern sowie am Strand. Dazu eine direkte Strandlage, ohne eine Promenade oder ähnlich störendes dazwischen. Auch eine sehr schöne Poolanlage gehört dazu.

Beim Allinklusive fehlte eine genauere Übersicht, welche Getränke (vor allem alkoholische) dazu gehören und welche nicht - eine Aussage wie "die erste Reihe an der Bar" ist nicht hilfreich. Es gibt auch keinerlei deutsche Beschreibung des Hotels beim Einchecken, nur eine kurze zu den Restaurants im "Albena Dine Around" aber auch nur auf englisch. Bei den vielen deutschen Urlaubern in ganz Albena sollte es ein leichtes sein, auch ein paar Sätze auf Deutsch beizufügen. Davon abgesehen hatten einige der Restaurants bzw. Hotels mit Restaurants/ Cafes bereits geschlossen.

Ich war in den letzten beiden Septemberwochen Gast in diesem Hotel, Die Besucher waren zu rund 60% ältere Deutsche, ein paar junge deutsche Familien dazu Russische Rentner und Bulgaren - eine recht gute Atmosphäre.

Lage & Umgebung6,0
Direkt Fahrtzeit vom Flughafen Varna nach Albena sind etwa 40 Minuten aber der Flughafenshuttle hält natürlich an mehreren Hotels in Albana, so kann der Transfer bis zu einer Stunde dauern.
Da das Hotel am Strandende schön ruhig liegt, muss man eine längere Strecke ins Ortszentrum zurücklegen. Aber die örtliche Bimmelbahn fährt einen für 3 Leva aller 20 min bis ins Zentrum bzw. andere Strandende (eine Rundfahrt beider Linien ist am ersten tag zu empfehlen, für 6 Leva also rund drei € ein sehr guter Überblick über Albena). Man kann auch für 10 Leva ein Taxi nehmen oder 15 min zu Fuß.
Im Ort gibt es sehr viele kleine Souvenierläden aber auch Geschäfte mit echter Handarbeit (wie Holz und Leder am Nordende). Dazu sehr viele Restaurants (deren Qualität war aber eher schlecht - vielleicht wegen des Saisonendes und das Tex-Mex bot kein vegetarisches Hauptgericht, anders als angepriesen). Sehr schön gelegen mitten auf dem Strand ist eine BeachBar, mit guten Getränke und Essensangebot. Für die Kinder gibt es einen neuen Aquapark (schließt aber Mitte September), eine gute Minigolfanlage (andere sind auch vorhanden aber sahen verlassen aus) udn an der Strandpromenade verschiedene Aktivitäten aber auch hier gilt, bis maximal Mitte September.

Allgemein erschienen fast alle Fassaden der Gebäude dreckig grau häufig mit Rostspuren, selbst bei den hochwertigen. Auch weisen viele Gehwege Schäden auf, genauso wie die Straßen. Ein "weißes" Albena sollte auch weiß erstrahlen aber vieles machte den Eindruck, als sei seid 10 Jahren oder mehr kein Geld in die Infrastruktur gelaufen, was sehr schade ist und für mich persönlich bedeutet "Einmal Albena aber nie wieder".

Als Ausflüge sind Kap Kaliakra und Balschik zu empfehlen (der Botanische Garten ist sehr schön aber zu Fuß schwer zu bewältigen - aber der Markt am botanischen Garten ist sehr gut, fast die besten Andenkenläden aber auch echtes bulgarischen Handwerk in näherere Umgebung zu Albena. Dazu kaum Läden am Yachthafen), vielleicht statt in den Botanischen Garten nur den Markt davor besuchen und auch die anderen Urlauber warten - sonst bleibt beim gebuchten Ausflug in den selbigen keine Zeit, diesen zu besichtigen.
Zu Fuß gelangt man nach Kranevo, direkt am Strand) entlang nach Süden (aber da muss man zwei Einflüsse aus dem Balata überwinden, manchmal bei recht starker Strömung) oder man nimmt die Holztreppe, vorsicht st wackelig, direkt am Hotel und folgt dann dem Weg, der vom Strand abbiegt und dort den ersten oder zweiten Abzweig nach links (der erste schaut durch eine Erdaufschüttung geschlossen aber man will nur keine Besuch am Hotel dahinter, welches man links umgehen kann).
Ausflug nach Varna ist auch zu empfehlen aber ich empfand den buchbaren Ausflug "Varna + Marktrummel" als Abzocke. Man hetzt durhc das Felsenkloster und landet dann für zwei Stunden auf einen kleinen Wochenmarkt, vom Ortzentrum recht weit entfernt. Und Varna Citytour scheint nur in das Einkaufszentrum zu führen aber vielleciht reichen vier Stunden, um ins Zentrum zu gehen, es zu erkunden und zurück. Aber ich denke mit Dem Bus von Albena nach Varna ist deutlich billiger und vor allem zeitlich ungebunden.

Zimmer4,0
Ich empfand das Doppelzimmer als Single sogar klein aber es ist ausreichend allerdings würde ich das Bad eher als Nasszelle bezeichnen wobei die Kürze der Wanne schon wieder witzig war.
Negativ im Bad waren eine wackelnde Kloschüssel und die sehr schlechten Silikonarbeiten, teilweise verschimmelt (schien nur drübergeschmiert) und sehr unsauber ausgeführt (vor allem der Duschaufsatz der Wanne), als wären Kinder am Werk gewesen - dies hinterlässt einen schlechten Eindruck wobei die Badausstattung ansonsten hochwertig war - dort einmal alles altes Silikin entfernen und sauber verfugen würde ein Wunder bewirken.
Das Zimmer war modern eingerichtet samt einen Flachbildfernseher und etwa 10 deutschsprachigen Sendern ARD+ZDF dazu die gesamte RTL Gruppe und mehr. Zum Zimmer gehört ein kostenpflichtiger Safe und eine nicht für eigene Getränke nutzbare Minibar. Dazu ein Wasserkocher sowie Telefon.
Zimmertyp:Doppelzimmer
Ausblick:zum Meer/See

Service5,0
Die Zimmermädchen und Abräummädchen im Restaurant waren sehr höflich, genauso wie das Ehepaar (?) im Massagestudio - beide sind echte Könner vom Fach und keine Scharlatane, wie viele an der Strandpromenade. Aber das restliche Personal hinterließ nicht nur bei mir einen patzigen Eindruck, rühmliche Ausnahme der Restaurantleiter. Auch hier mag das Saisonende eine Begründung liefern.
Man konnte sich sehr gut in Deutsch mit vielen unterhalten, ansonsten half Englisch weiter. In Albena selbersieht es aber etwas anders aus, einige wollten wohl nicht unbedingt verstehen ;-)
Das Zimmer wurde täglich gereinigt, ich war damit sehr zufrieden aber andere Gäste hatten wohl Probleme, bei mir jedenfalls nicht.

Gastronomie4,0
Neben dem Hauptrestaurant existiert eine Snackbar direkt neben der Poolbar - am Anfang etwas verwirrend, da ich dachte es gehört zusammen und immer die Snackbar suchte ;-)
Daneben existiert noch eine Strandbar (aber die war wegen Nebensaison geschlossen), eine Lobbybar und eine kleine Bar vor dem Restaurant - alles reine Getränkequellen. Sehr gut waren die Wasserspender überall und niemand meckerte, wenn man dort seine Wasserflasche füllte (ich habe es schon anders erlebt).
Das Essen entprach einen normalen Standart, für eine Woche abwechslungsreich bei zweien weniger - mir als Vegetarier fehlte beim warmen Buffet die Abwechslung, neben Auberginen und/oder Zuchchini gab es Erbsen und/oder Möhren und selten mal Blumenkohl - ich denke da kann die bulgarische Küche viel mehr aufwarten wie gefüllte Paprika, Okraschoten etc.
Die Sauberkeit ging so, mal ein Fleck auf der Tischdecke kann man ignorieren dreckige Teller/ Tassen eher weniger. Aber die Atmosphäre ist gut, abends immer mal ruhige Livemusik, machte es angenehm.

Sport & Unterhaltung4,0
Zum Zimmer sind immer Schirm plus zwei Liegen inklusive, sowohl am Pool wie auch am Strand. Leider war auch hier das Reservieren der Liegen zu beobachten, früh um 8 Uhr Handtuch drauf und nach dem Mittagessen wird erschienen - da reichen keine Verbotsschilder sondern das Entfernen der Handtücher.
Der Strand ist sehr sauber, es stehen Duschen zur Verfügung. Wie erwähnt, riechen beide Toilettenanlagen stark aber einfach Essigreiniger ins Wischwasser könnte schon sehr helfen.
Sportangebot (Vollyballplatz, Fussballplatz sowie Fitnessraum vorhanden) und Animation kann ich nicht beurteilen.

Hotel4,0

Tipps & Empfehlung
Im gesamten Ort steht mehr oder weniger gut ein kostenloser WLAN Empfang zu Verfügung. Die Bimmelbahn ist die günstigste Alternative, um von einem Ende zum anderen zu gelangen. Ende September machten immer mehr Geschäfte, Restaurants sowie Hotels zu und viele gaben an zum 1. Oktober auch noch zu schließen, also könnte eine spätere Reisezeit problematisch werden auch schlug das Wetter zum 28.09. um. In der Hauptsaison wird allerdings viel Trubel herrschen, in der Vorsaison ist das Meer aber noch sehr kalt. Ein Einheimischer meinte Ende August/ Anfang September wäre die beste Reisezeit (Sommerferien in Russland enden immer am 31.08. und in Bulgarien geht es meisten bis in die zweite Septemberwoche ....)

Hotelsterne sind berechtigt
Hotel entspricht der Katalogbeschreibung
Preis-Leistungs-Verhältnis: Eher gut
Infos zur Reise
Verreist als:Alleinreisend
Kinder:Keine Kinder
Dauer:2 Wochen im September 2015
Reisegrund:Strand
Infos zum Bewerter
Vorname:Jana
Alter:36-40
Bewertungen:8
NaNHilfreich