Archiviert
Thomas (51-55)
Verreist als Paarim August 2015für 1 Woche

Genügt den Ansprüchen bei weitem nicht

2,3/6
Das Hotel Filion genügt leider den selbst gesetzten Ansprüchen (siehe Homepage) an ein 5-Sterne-Luxusresort bei weitem nicht. Es wird an allen Ecken und Enden gespart; das Personal ist zwar teilweise bemüht, aber sowohl quantitativ (-> unterbesetzt) als auch qualitativ (-> inkompetent) völlig überfordert.

Das Zimmer war mangelhaft, die Speisen leider oft abgestanden und die ganze Atmosphäre im Speisesaal teils chaotisch und schmuddelig.

Es waren vor allem Gäste aus England da, ausserdem Italiener, Franzosen und Deutsche.

Obwohl das Hotel abgelegen liegt, gibt es leider keinen Shop, in dem man z.B. eine Flasche Wasser oder eine Schokolade kaufen kann.

Lage & Umgebung4,0
Ich möchte fair bewerten und gebe dem Hotel für die Lage vier Sterne - aus dem Grund, weil wir ein ruhiges Hotel gesucht haben. Wer aber Shops zum Einkaufen, etwas Unterhaltung etc. wünscht, ist hier am falschen Ort. Selbst ein hoteleigener Shop fehlt.

Das Hotel liegt etwas erhöht in den Bergen, damit hat man eine schöne Aussicht auf die Landschaft und sieht ganz versteckt auch das Meer. Eine kurvige, kleine Strasse führt hoch zum Hotel. Ein Mietwagen ist unbedingt empfehlenswert, da man sonst im Hotel festhängt und nur über einen (unpünktlichen) Shuttle-Bus an den kleinen Strand am Meer runterkommt.

Der Flughafen liegt 30 bis 40 Autominuten entfernt.

Zimmer1,0
Wir hatten ein "Superior Room" gebucht. Als wir ankamen, wurde uns ein Schlüssel für eine Suite in die Hand gegeben. Kurz darauf hiess es: "We have a present for you Sir". Es wurde uns mitgeteilt, dass wir zwei Nächte in einer Suite wohnen können und danach umziehen müssen in unser Zimmer. Das wollten wir nicht - wir wollten direkt in unser Zimmer und nicht nochmals umziehen. Also wurden wir für eine Woche in ein "Changing Room" verfrachtet (ein Zimmer für die An- und Abreise). Nachträglich denke ich, dass wir das "Present" hätten annehmen oder auf ein "Superior Room" bestehen sollen. Naja, später ist man immer schlauer...

Leider fehlte im Zimmer ein Wasserkocher, ist aber ein Detail. Die Klimaanlage war aber zu warm und konnte nicht kühler eingestellt werden. Der Wasserdruck im Bad war eine Zumutung; das Wasser lief nur aus der Brause hinaus. Wie unter "Service" erwähnt, konnte man uns nicht weiterhelfen.
Zimmertyp:Doppelzimmer
Zimmerkategorie:Superior
Ausblick:zur Landseite

Service1,0
Das Servicepersonal war teilweise bemüht, aber es sind zuwenig Leute da und das vorhandene Personal ist schlecht geschult. Es werden zwecks Preisoptimierung offensichtlich günstige und schlecht qualifizierte Arbeitskräfte eingestellt.

Am zweiten Tag wollten wir zwei Badetücher abholen (gegen EUR 10.- Depot), Kommentar der Dame am Empfang: "Leider haben alle Gäste gerade ihre Badetücher gewechselt, vielleicht morgen wieder". Ausserdem war der Wasserdruck im Zimmer extrem schlecht - das Wasser träufelte nur aus der Brause - Kommentar Empfang: "Wir sind halt in den Bergen - immerhin haben Sie ja Wasser". Tja, so stelle ich mir lösungsorientierte Hilfe nicht vor. Eher das griechische Selbstverständnis: Die anderen sind schuld.

Das WiFi war zwar am Empfang kostenlos, aber sehr instabil, oft hatte man gar keinen Empfang. Wir konnten vor der Abreise keinen Online Check-In vornehmen. Als wir in Heraklion ein Café besuchten (fast jedes Café hat selbstverständlich kostenloses WiFi), ging das problemlos in 5 Minuten.

Gastronomie3,0
Es ist alles etwas schmuddelig. Das Fleisch zum Morgenessen hatte vertrocknete Ränder. Zwar gab es Omeletten als Show-Cooking, aber auch da waren die Zutaten nicht frisch. Sogar die Milch war morgens teilweise verdünnt. Beim Blick in die Zuckerdosen auf dem Tisch graust es einen... es scheint, dass in allen Bereichen auf eine Preisoptimierung geachtet wird und darum auch Lebensmittel (zu) lange aufbewahrt werden.

Die Gastronomie ist auf englische Gäste eingestellt. Es gab oft Fish&Chips, viele Speisen haben sich wiederholt. Es gab abends aber auch wohlschmeckende griechische Speisen (Moussaka, Souvlaki, Gemüseaufläufe etc.) und wenige, aber leckere Desserts (Baklava etc.). Dafür den zweiten Stern.

Wie schon unter Service erwähnt, war das Personal im Speisesaal überfordert. Wir mussten die Gläser und das Besteck selbst organisieren, für eine Weinbestellung musste man zu einem Kellner hingehen und ihn bitten, doch etwas bestellen zu dürfen... an einem Abend wurde uns, als wir den Nachtisch holten, ein halbvolles Glas Wein abgetischt.

Einige Mitarbeiter waren aber wirklich bemüht (Kompliment und Dank an Tarsos - dafür den dritten Stern!), aber die ganze Organisation stimmt einfach nicht.

Sport & Unterhaltung3,0
Es gab drei Pools, davon war einer für die unteren Häuser angelegt, blieben zwei Pools für das Hauptgebäude und die oberen Zimmer. Es sind eher kleine Pools, das Wasser war stets etwas milchig.

Tagsüber gab es keine Animation, abends war jeweils eine kleine Band oder ein Musiker da, der bis 23:00 Uhr gespielt hat. Kinderanimation habe ich keine gesehen.

Stündlich fährt ein kleiner Bus vom Hotel an den Strand und zurück, allerdings ziemlich unpünktlich.

Hotel2,0

Tipps & Empfehlung
Ich habe rund 500 EUR für eine Woche HP in einem Luxusresort bezahlt - das kann nicht gut gehen. Vielleicht muss ich mich selbst an der Nase nehmen und nächstes Mal besser auf die (kritischen) Rezensionen achten. Qualität hat einfach seinen Preis!

Wer dieses Hotel bucht, sollte unbedingt einen Mietwagen reservieren.

So, das war viel Negatives - weil ich ein positiver Mensch bin, möchte ich positiv schliessen: Die Aussicht ist schön, das Hotel ist sehr ruhig, der Nachtisch am Abend ist klein, aber fein, es ist vergleichsweise günstig. Immerhin.

Hotel wirkt schlechter als angegebene Hotelsterne
Hotel ist schlechter als in der Katalogbeschreibung
Preis-Leistungs-Verhältnis: Angemessen
Infos zur Reise
Verreist als:Paar
Kinder:Keine Kinder
Dauer:1 Woche im August 2015
Reisegrund:Strand
Infos zum Bewerter
Vorname:Thomas
Alter:51-55
Bewertungen:7
NaNHilfreich