Gerwin (71+)
Verreist als Paarim April 2018für 2 Wochen

Islamische Länder lohnen sich nicht mehr!

3,0/6
Das ehemals prächtige und luxuriöse Hotel kommt langsam herunter. Offensichtlich benutzt der Mouradi-Clan jede Gelegenheit, um auf Kosten des Personals und der Gäste Gelder zu sparen.
Sowohl die Frühstückbüffets sowie die Mittags- und Abendtische waren von Phantasielosigkeit und minderwertigen Speisen gekennzeichnet. Wer die arabische Küche liebt, kann hier nur verzweifeln.

Lage & Umgebung4,0
Die Fahrt war abgründig, weil das Flugzeug aus unerfindlichen Gründen in Tunis landete. Der Kunstort Port El Kantaoui ist ganz niedlich, man kann auch Besichtigungsfahrten in die nähere und weitere Umgebung buchen,
von denen allerdings durch zweifelhafte Warnungen des AA abgeraten wird. Diese Warnungen sind auch nicht einsichtig, weil davon auszugehen ist, daß sich durch die rechtswidrige Politik von Merkel und Konsorten mittlerweile mehr tunesische Terroristen in Deutschland als vor Ort befinden.

Zimmer4,0
Zimmer war sauber, entsprach aber erst nach Protest dem gebuchten Zustand(Meerblick). Insgesamt erwarte ich von einem Hotel dieser Klasse auch in Afrika mehr. Klo, Dusche und 2 Betten sind ja wohl bei 5 Sternen eine nicht zu erwähnende Selbstverständlichkeit,

Service4,0
Die einfachen Leute waren herzlich, freundlich und wegen der Hoffnung auf Trinkgelder auch sehr engagiert, was bei den örtlichen Hungerlöhnen nicht verwundert.
Die Rezeptionsleute und "Großkopfeten" waren pomadig, wenig hilfsbereit und freundlich (bis auf 2 Ausnahmen)

Gastronomie1,0
Wer die arabische, insbesonders tunesische Küche in ihrer Vielfalt kennt, kann nur weinen, wenn er die Minderwertigkeit des Angebots vor Augen hat. Es gab nicht:
frisches Obst
frischen Obstsaft
Couscous
Lamm-, Kalb- Rind-, Kamelfleisch, was nicht zäh und sohlenartig war.
Es gab im Übermaß während der Woche:
lärmende, drängelnde, unhöfliche und unerzogene Chinesen, die durch ihre miesen Tischsitten den Genuß der Speisen, sofern man von so etwas überhaupt sprechen konnte, unmöglich machten,
am Wochenende wurden diese abgelöst durch
lärmende, drängelnde, unhöfliche, unerzogene und bigotte Moslems, die versuchten, durch leider erfolgreichen Einfluß auf die Geschäftsleitung einem den einzigen Lichtblick,
nämlich den Genuß des guten Rot- und Roséweins zu vermiesen, weil er nicht in ihr verbiestertes perverses Weltbild paßt,

Sport & Unterhaltung1,0
Ja, es gab jeden Abend Ententanz. Entertainer waren drei junge Tunesier, hübsch anzusehen (zumindestens das Mädchen), aber eher bemitleidenswert und sichtlich ausgebeutet.

Hotel3,0

Preis-Leistungs-Verhältnis: Eher schlecht
Infos zur Reise
Verreist als:Paar
Kinder:Keine Kinder
Dauer:2 Wochen im April 2018
Reisegrund:Sonstige
Infos zum Bewerter
Vorname:Gerwin
Alter:71+
Bewertungen:1
Kommentar des Hoteliers
Lieber Gerwin,

In erster Linie möchten wir uns bei Ihnen für die Zeit bedanken, die Sie gebraucht haben, um Ihre Gefühle gegenüber Ihrem letzten Aufenthalt im Mouradi Palace auszudrücken.

Nachdem wir Ihre Kommentare analysiert hatten, hatten wir den Eindruck, dass Sie unser Haus mit gemischten Gefühlen verlassen haben, und wir entschuldigen uns dafür, dass Sie unser Haus verlassen haben, ohne es vor Ihrer Abreise geändert zu haben.

Wir freuen uns, dass Sie unser Resort und unseren zuvorkommenden und freundlichen Service genossen haben. Wir sind traurig, dass unser Speisen- und Getränkeservice weniger beeindruckend war als erwartet. In diesem Sinne teilen wir Ihnen bitte mit, dass wir Ihre Anmerkungen zu diesem Thema mit dem Abteilungsleiter geteilt haben, um die Qualität unserer Dienstleistung zu bewerten und anschließend Verbesserungsmaßnahmen durchzuführen.

Bitte lassen Sie uns wissen, wenn Sie Hilfe benötigen, falls Sie uns in Zukunft erneut besuchen möchten. Es würde uns sehr freuen, Sie wieder bei uns begrüßen zu dürfen!

Freundliche Grüße,

Guest Relations Team
NaNHilfreich