Archiviert
Frank (56-60)
Verreist als Familieim August 2015für 2 Wochen

Höhen und Tiefen können so nahe beisammen liegen..

4,0/6
Zunächst überraschend die Lage: Das "Happy Days" liegt mitten in einem "Dorf" an der verkehrsreichsten Hauptstraße. Man darf also keinen abgeschlossenen und entlegenen Club erwarten, profitiert aber vom Bummel an der Laden-/Tavernenpromenade. Die ca. 60 1-Zimmer-Appartments des Hotels (davon leider nur 2 "Familiy Rooms") sind in 2geschossiger Bauweise auf einem nur 20m breiten Landstreifen zwischen Hauptstraße und Meer sehr geschickt mit viel Grün und einem netten geschwungenen Weg bis zum Strand platziert. Zustand: Offenbar neu gebaut. Sauberkeit: Sorgfältige tägliche Reinigung (mit einem "Aussetzer"-Tag). WiFi überall + relativ flott. Ein All-inclusive-Angebot, das verärgert. Überwiegend Familien mit Kindern zw. 8 und 15, aber auch junge Pärchen, ca. je zur Hälfte deutsch- und russisch-sprachig, vereinzelt englisch.

Lage & Umgebung5,0
Transfer vom Heraklion Airport ca. 100 Min. in westlicher Richtung (schöne malerische Küstenfahrt). Nächster größerer Ort Georgioupolis. Das "Dorf", in dem das "Happy Days" liegt, erweist sich als Ansammlung von Läden und Tavernen. Ausreichend Einkaufsmöglichkeiten. Viele Mietwagen-Angebote für Ausflüge, öffentl. Transportmittel direkt vor dem Hotel. Schöne externe Restaurants, Tavernen, Cafes (die die enttäuschende Küche des Happy Days gut ausgleichen).

Zimmer6,0
Kleine, feine, neue Zimmer. Unser Tipp: Jetzt nutzen, solange es neu ist (s.u.)! Großer Spiegel, kleiner TV mit eingeschränktem Programmangebot (dt. nur öff-rechtl., auch gut), Bad mit großer Dusche, alles neu und sauber. Kleiner Kühlschrank, die Klimaanlage wurde zu Beginn (nach Beschwerde) von einer verärgerten Putzfrau von schwarzem Schimmel befreit. Neue Betten, neue Matratzen, nicht zu hart, nicht zu weich - aber leider ohne Schutzbezüge (der gute Zustand wird also nicht lange anhalten, deshalb der o.g. Rat zum Jetzt-Nutzen). Die Kompaktbauweise der Anlage eine lässt etwas zurückgezogene Atmosphäre vermissen. Draußen vor dem Zimmer sitzt man auf einer Mini-Terrasse (1 kl. Tisch, 2 Stühle) auch immer direkt am einzigen Weg zwischen Strand und Restaurant-Rezeption-Ausgang. Dennoch: Schön gemacht.
Zimmertyp:Doppelzimmer
Zimmerkategorie:Superior

Service3,0
Was wenige rührige Leute an der Poolbar und bei der Zimmerreinigung gut machen, wird leider vom reichlich holzigen Restaurant- und vom unfähigen Rezeptionspersonal leider wieder zunichte gemacht. Es wird etwas Deutsch und Englisch gesprochen. Keine Zusatzleistungen wie Kinderbetreuung oder Animation, direkt auf der anderen Straßenseite ist eine Arztpraxis. Das Management überbucht die Zimmer in der Hochsaison offenbar regelmäßig, sodass die Unterbringung im "Schwesterhotel" in der 1. Nacht (800m weiter, Zimmer mit dem soliden Charme einer Justizvollzugsanstalt) und die damit verbundenen Beschwerden fast schon Tagesordnung sind. Der Umgang des Personals damit bewegt sich zwischen achselzuckend und unverschämt (das Unterschreibenlassen einer Anspruchs-Verzichtserklärung ist ihnen das Wichtigste). Es ist sehr schade, dass das einen Schatten auf die bemühte Art weniger Poolbar-Serviceleute wirft.

Ein positives Highlight - neben dem exzellenten Service des hünenhaften Pool-Barchefs Danny - ist Irini's Massage und FishSpa direkt am Strand. Tägliche Freundlichkeit und ein kleines nettes unaufdringliches Gespräch sind da immer drin.

Gastronomie1,0
Ein Restaurant mit meist ausreichend vielen Plätzen im Freien (die nahe stark befahrene Straße ständig präsent, aber mit schönem Tavernen-Flair unter Weinranken-Bedachung), die Plätze im Interieur immerhin hinreichend ventiliert. Eintöniges Buffet, das nur ungern aufgefüllt wird. Vegetarier haben fast keine andere Chance, als sich mit Beilagen oder Obst zu begnügen. Merkwürdig: Es wird zwar vom Trinken des Leitungswassers abgeraten - aber die Softdrinks (Cola/Fanta/Sprite) werden überall als Premix direkt aus der Leitung angemischt. Landestypische Küche. Nescafe aus dem Automaten. Der stets bemühte Restaurantchef ist zwar sehr freundlich, aber seine Jungs entreißen einem im Übereifer permanent halbleere Teller und Gläser - skurriler täglicher Kampf ums Essen ;-) Angesichts der nahen Gastronomie in der Straße können wir von einem All-inclusive-Angebot nur abraten.

Sport & Unterhaltung5,0
Das Hotel war uns als Einrichtung ohne Animation angesagt, somit war die Stimmung wie erwartet OK, überwiegend ruhig - bis auf ein paar unverschämte Kinder, die zur Freude ihrer Eltern in direkter Nähe täglich Torschüsse auf die Liegen trainierten. Die Hotelanlage ist neu, somit auch die Leichtmetall-Liegen sowie die fest installierten Sonnenschirme am Strand. Eine größere Wiese bleibt überraschenderweise Liegen-frei - warum auch immer. An deren Rand stehen zwar ca. 10 Liegen. Deren Lage (direkt an einem Abwasser-Rinnsal) sowie die tägliche "Bewässerung" des Bodens (der Rasen wird ertränkt) schränkt das Relaxen jedoch etwas ein.

Hotel4,0

Tipps & Empfehlung
Mobilfunk-Abdeckung stets vorhanden. Hauseigenes kostenloses WiFi überall, selbst am Strand.
Die Hauptsaison ist wie wohl sonst überall etwas kritisch (was den Service anbetrifft).
Das "Happy Days" liegt im Westen der Insel, also im Grünen Gürtel. Wenn es hier regnet (alle paar Tage mal), dann aber kurz und heftig. Dafür wird man jedoch mit einer reichhaltigen Vegetation belohnt.

Sehr ärgerlich fanden wir, dass es offenbar eine 2-Klassen-Gesellschaft gibt. Beispiel: "all inclusive"-Cocktails sind im Vergleich zu bezahlten Cocktails (ca. 3 EUR) vom Material wie von der Zubereitung schlicht eine Frechheit. Das haben wir so krass auf Kreta noch nicht erlebt. Kleinigkeiten wie ein elektr. Mücken-Schutz im Zimmer (ohne den es einfach nicht geht) sind selbst zu kaufen, während sie in anderen Hotels wie selbstverständlich im Nachttisch liegen.

Ganz allgemein ist uns eine sehr kleinliche Engstirnigkeit des Gastro- und Rezeptionspersonals aufgefallen. Bei den ohnehin knapp bemessenen Zeiten zur Nahrungsaufnahme wird eine nahezu preußische Pünktlichkeit eingehalten.

Gekrönt wurde unser Aufenthalt seitens der Rezeption von einem "unmoralischen Angebot": Für die knapp 6 Std. zwischen Zimmerauszug (pünktlich um 12) und Shuttle-Abholung gibt es rigoros weder Duschmöglichkeit (höchstens am Strand) noch irgendwelche Verpflegung im "all-inclusive"-Rahmen. Ein freundliches Wort der Rezeptionistin zur Schlüsselübergabe (oder gar die Nachfrage, ob alles OK war)? Fehlanzeige. Stattdessen ein "nettes" Angebot, anstelle der Rückerstattung des Badetücher-Pfandes von 30 EUR eine All-inclusive-Verlängerung um 3 Std - damit man das zweifelhafte Mittagessen noch "genießen" kann. Wir lehnten dankend ab und gingen gegenüber lecker essen.

Alles in allem können wir zum Hotel raten, solange es neu ist - und von einem all-inclusive-Paket abraten.

Hotel wirkt schlechter als angegebene Hotelsterne
Hotel ist schlechter als in der Katalogbeschreibung
Preis-Leistungs-Verhältnis: Angemessen
Infos zur Reise
Verreist als:Familie
Kinder:1
Dauer:2 Wochen im August 2015
Reisegrund:Strand
Infos zum Bewerter
Vorname:Frank
Alter:56-60
Bewertungen:4
NaNHilfreich