Archiviert
Uwe (46-50)
Verreist als Paarim September 2015für 1 Woche

Ruhe inmitten der Trubelmeile

5,1/6
Wir haben das Hotel aufgrund der Empfehlung einer Arbeitskollegin gebucht.
Es liegt in einer Seitenstraße in der Nähe der Hauptstraße in Corralejo, im Norden Fuerteventuras. Das Hotel ist sauber, das Personal höflich und hilfsbereit ( besonders die große Blonde im Speisesaal ist immer sensationell gut aufgelegt ;-)
Rezeption ist sechssprachig, zuvorkommend und kann die meisten Fragen beantworten.
Unser Zimmer lag auf der Poolseite, was zwingend notwendig ist, da die Zimmer auf der anderen Flurseite zur Straße liegen und es dort sehr laut werden kann. Zum Innenhof, mit Garten und Pool, ist es kein Problem, wir haben jede Nacht super geschlafen.
Der Garten ist für spanische Verhältnisse sauber, der Pool auch. Vom späten Morgen bis zum späten Nachmittag ist ein Rettungsschwimmer anwesend, der für Sicherheit sorgt.
Zimmerservice war täglich, Handtuchwechsel bei Bedarf, Bettwäsche einmal die Woche oder auch nach Bedarf. Badehandtuch kann man gegen Pfand kostenlos bekommen. Wlan ist seit Mai dieses Jahres kostenlos und auf jedem Zimmer vorhanden ( manchmal brach die Verbindung ab, vor allem wenn man zu Zweit gleichzeitig surft ).
Essen ist überwiegend englisch, was uns nicht so zugesagt hat. Wir haben 10 Tage lang jeden Abend Pommes mit verschiedenen Fleischsorten und Salat gegessen. Frühstück ist ebenso, wobei hier das "Continental" mehr gelebt wird und für Jeden was dabei ist. Der Rest ist Geschmacksache ;-)
Die Straße am Hotel hinunter ist eine kleine Bucht mit Strand ( 2x Liege, 1x Schirm für 8 Euro am Tag ). Strand ist nicht so windig und nur wenig Wellen. Will man zum Dünenstrand in Richtung Süden ( Buslinie 6 ) muss man sich auf hohe Wellen und starken Wind gefasst machen. Corralejo ist ein Windsurfer und Kite Paradies, also Vorsicht wenn man dort nur Schwimmen und Sonnen will.
Die Einkaufsmeile die Hauptstraße entlang bietet verschiedene Einkaufsmöglichkeiten und unterschiedliche Essgelegenheiten. Wir waren im Chinarestaurant gegenüber der Seitenstraße zum Hotel - eine echte Empfehlung. Bedienung unhöflich, dass Essen aber sehr lecker ;-)
Folgt man der Hauptstraße in Richtung Stadtausgang, also nicht in Richtung Hafen, kommt man zum Las Palmeros Einkaufscenter ( Center ist zuviel gesagt ). Unten gibt es zwei Schnellrestaurants, beide sind sehr zu empfehlen. Die kleinen Snacks sind lecker, günstig und können die Mahlzeit zwischen Frühstück und Abendbrot gut ersetzten ( wir hatten Halbpension gebucht ).
Zu empfehlen ist ein Besuch der "Fundgrube" Namhafte Toilettenartikel sind im Schnitt 10 - 15 Euro günstiger als in Deutschland ( bei Angeboten sogar um bis zu 50% reduziert - aber Vorsicht vor Markenfälschungen ).
Die eigentliche Perle des Hotels ist der atriumartige Innenhof mit Garten, Liegefläche und Pool. Wir haben uns bis auf zwei Tage nur dort aufgehalten. Von der Einkaufsmeile ist fast nichts zu hören, zum Abkühlen schwimmt man ein paar Runden und genießt ansonsten die windfreie Sonne. Trotz Verbots der Reservierung mittels Handtücher, sollte man schon früh mit am Start sein, da Engländer wohl keinerlei Schlaf benötigen ;-). Ist der Rettungsschwimmer am Pool, beobachtet der eine Weile lang, ob die blockierten Liegen auch wirklich genutzt werden. Ist dies nicht der Fall, werden durch ihn die Handtücher weggeräumt. Ein sinnvoller, zusätzlicher Service des Hotels. Wenn wir mal Pech hatten, haben wir die beiden Sonnenstühle auf unserem Balkon genutzt, auf denen man sich auch wunderbar sonnen konnte.
Das Zimmer verfügt noch über einen Kühlschrank ( Supermarkt gibt es schräg gegenüber der Seitenstraße ) und einen Wasserkocher.
Etwas tricky ist die Funktion der Klimaanlage. Man bekommt an der Rezeption eine Schlüsselkarte. Nach dem Öffnen der Tür, muss die Karte in einen Hauptschalter neben dem Türrahmen eingesteckt werden, sonst hat man im Zimmer keinen Strom, ergo auch keine Klimaanlage. Das Gleiche betrifft Fenster und Türen; sind diese geöffnet, unterbricht ein Magnetschalter den Strom und die Klimaanlage ist aus. Finde ich ökologisch auch sinnvoll.
Wir haben mit Absicht eine Hotel nur für Erwachsene gesucht und mit dem Atlantis Dunapark Hotel, auch gefunden. Unsere Kinder sind erwachsen und wir suchten Ruhe und Entspannung! Beides haben wir dort gefunden.

Und zum Schluss:

Wie bei all unseren Reisen, erwarten wir im Ausland keinerlei deutsche Standards, auch bei dieser Reise nicht. Doch die Empfehlung der Arbeitskollegin hat uns nicht enttäuscht und wir würden dieses Hotel jederzeit wieder buchen.

Lage & Umgebung5,4
Verkehrsanbindung & Ausflugsmöglichkeiten5,0
Sonstige Freizeitmöglichkeiten4,0
Einkaufsmöglichkeiten in Umgebung6,0
Restaurants & Bars in der Nähe6,0
Entfernung zum Strand6,0

Zimmer5,5
Ausstattung des Zimmers (TV, Balkon, Safe, etc.)6,0
Größe des Badezimmers5,0
Sauberkeit & Wäschewechsel5,0
Größe des Zimmers6,0
Zimmertyp:Doppelzimmer
Zimmerkategorie:Standard
Ausblick:zum Pool

Service6,0
Rezeption, Check-in & Check-out6,0
Fremdsprachenkenntnisse des Personals6,0
Freundlichkeit & Hilfsbereitschaft6,0

Gastronomie3,8
Vielfalt der Speisen & Getränke3,0
Sauberkeit im Restaurant & am Tisch5,0
Atmosphäre & Einrichtung4,0
Geschmack & Qualität der Speisen & Getränke3,0

Sport & Unterhaltung5,0
Zustand & Qualität des Pools5,0
Qualität des Strandes5,0

Hotel5,0
Zustand des Hotels5,0
Allgemeine Sauberkeit5,0

Hotelsterne sind berechtigt
Hotel entspricht der Katalogbeschreibung
Preis-Leistungs-Verhältnis: Angemessen
Infos zur Reise
Verreist als:Paar
Kinder:Keine Kinder
Dauer:1 Woche im September 2015
Reisegrund:Strand
Infos zum Bewerter
Vorname:Uwe
Alter:46-50
Bewertungen:2
Kommentar des Hoteliers
Sehr geehrter Gast,

vielen Dank, dass Sie sich die Zeit genommen haben, uns Ihre Eindrücke zu übermitteln. Wir schätzen es sehr, wenn uns unsere Gäste ihre Erfahrungen schildern, denn nur so ist es uns möglich unseren Service zu verbessern und zu erweitern.
Es freut uns sehr, Ihren Erwartungen entsprochen zu haben und daher wäre es für uns eine große Freude, Sie vielleicht nochmals bei uns begrüßen zu dürfen.

Mit freundlichen Grüßen,
Sonia Ramos
Direktor
NaNHilfreich