Peter Zarth (56-60)
Alleinreisendim Juni 2017für 1-3 Tage

Familiär - Traditionell - Modern

6,0/6

“Familär - Professionell - modern aus Tradition”

Das Kleinwalsertal genoss in den 60-er und 70-er Jahren des vergangenen Jahrhunderts einen Ruf mit dem gewissen Hauch von Exklusivität. In Zeiten der hohen Mobilität hat auch dieses Kleinod mit großer Konkurrenz zu kämpfen. Der "Gashof Kreuz" setzt dabei auf etwas, das selten geworden ist: Modernität, verbunden mit den Vorteilen eines Familienbetriebes seit dem 19. Jahrhundert und, dies sehe ich als enormen Vorteil an, einem hervorragenden Restaurant im Hause, das auch für Urlauber, die nicht Pensionsgäste sind, eine feste Größe ist. Es geht schon sehr gut los: Bei der Rezeption Freundlichkeit und, wer macht das noch: ein Helfer, der den Koffer bis auf das Zimmer trägt. (es werden auch Apt. vermietet.) Mein Zimmer besaß zwar kein Bad (Ausnahme), dafür aber ein sehr praktisches, modernes Waschbecken (das Bad zwei Meter weiter über den Flur). Überhaupt: Es sind die "Kleinigkeiten", die die Modernität des Hauses ausmachen: Welches Hotel stellt noch eine Wärmflasche,die hier liebevoll und aus Erfahrung von vier Generationen mit Bedürfnissen der Gäste, gut sichtbar unter dem Schlüsselbrett hängt. So traditionell und in gedeckten Farben schön, dass sogar dies ein Foto wert war. Das Zimmer selbst mit sehr gutem Bett, sehr guter Matratze, der Zimmerserviceund die Sauberkeit perfekt. (von der Aussicht - das Kreuz liegt in Hirschegg so richtig schön - gar nicht zu sprechen. Parkplatz am Haus, sehr kurze Wege. Sonnenterrasse, Garten (wunderbar gepflegt), all dies "stimmt" schon. Die Speisenauswahl und die Qualität des Restaurants sehr gut; überall ist die große Erfahrung zu spüren, wie auch insgesamt dieses Haus bis heute durch die persönliche Führung mit großer Warmherzigkeit, aber auch, wenn es einmal nötig ist, Durchsetzungskraft geprägt ist. (man erlebt auch im Kleinwalsertal mittlerweile "Gäste", für die das Wort "anspruchsvoll unerzogen noch diplomatisch ist.) Der Restaurantservice ist persönlich, aber nicht aufdringlich, aufmerksam, schnell, aber nicht hektisch. Man kommt im Kreuz sofort zur Ruhe. Auch das Preis-/Leistungsverhältnis stimmt, wenn auch das Kleinwalsertal über die Jahre an die Grenze dessen kommt, was man, wäre man Langzeitgast, zu zahlen bereit wäre. (die Preise im Restaurant sind angemessen, vor allem im Hinblick auf dessen gute Qualität.) Im Preis des Zimmers war ein Frühstück eingeschlossen, das mehr als ausreichend bemessen war. Besonders die Brotqualität, oft eher in Pensionen vernachlässigt, überzeugte mich. Man fragt sich, wer all das aufessen soll :-). Der Frühstücksraum selbst endlich einmal einer, in dem Ruhe herrscht. Auch dieser vom Holzcharakter des gesamten Hauses (hoffentlich bricht nie ein Brand aus, der dieses Kleinod in Gefahr brächte) geprägt. Die Familie stellt ihre Tradition nicht zur Schau, sondern lebt sie. Wer sich dafür interessiert, bekommt fundierte Auskünfte, bis hin zu einer wunderbaren, kurzen und überraschend gut konzipierten und gut getexteten "Chronik", in der auch der Humor nicht fehlt. Anekdotisches bereichert nicht nur, sondern charakterisiert geradezu den "Geist des Hauses".
FAZIT:
Wer ein paar Tage für Leib und Seele im Kleinwalsertal verbringen möchte, ist hier bestens aufgehoben. Ich bin sicher, für Wanderer und/oder den Skitourismus gilt das Gleiche. Vor allem dürften die Tipps der Familie dann durch kein Internet und keinen Reiseführer zu ersetzen sein.
PS: WLAN ist natürlich frei, wenn auch noch nicht in jedem Zimmer zu empfangen.



Lage & Umgebung5,0

Zimmer5,0

Service6,0

Gastronomie6,0

Sport & Unterhaltung5,0

Hotel6,0

Preis-Leistungs-Verhältnis: Eher gut
Infos zur Reise
Verreist als:Alleinreisend
Kinder:Keine Kinder
Dauer:1-3 Tage im Juni 2017
Reisegrund:Sonstige
Infos zum Bewerter
Vorname:Peter Zarth
Alter:56-60
Bewertungen:2
NaNHilfreich