Nächste Bewertung "Pures Naturerlebnis in Luxuszelten"

Chrissy Alter 36-40
6 / 6
Weiterempfehlung
Februar 2011
archiviertArchivierte BewertungenArchivierte Bewertungen haben keinen Einfluss auf den aktuellen Bewertungsdurchschnitt, da der Reisezeitraum mehr als 25 Monate zurück liegt und das Hotel sich grundlegend verändert haben kann.

„(Ele-) Fantastisch - ein Muss für Elefantenfans”

Das Camp liegt direkt am Ufer des Ewaso Nyiro Rivers inmitten einer kleinen überwiegend mit Palmen bewachsenen grünen Oase im Samburu Reservat. Es verfügt über 12 komfortable Zelte, ein Hauptgebäude, einem kleinen Shop sowie einen gemütlichen Lagerfeuerplatz und ist nicht eingezäunt.
Das Camp gehört zur atua-enkop Gruppe (ebenso wie das Mbweha Camp am Lake Nakuru oder das Tipilikwani Camp in der Masai Mara).
Wie auf Safari üblich wird als Verpflegung Vollpension angeboten. Nachmittags gibt es die übliche Tee-/Kaffeestunde.
Die Gästestruktur während unseres Aufenthalts war international und auch vom Alter her gemischt, würde sagen dass diese von 35-80 reichte.


  • Hotelsterne sind berechtigt
  • Hotel entspricht der Katalogbeschreibung
  • Preis-/Leistungsverhältnis: Sehr gut

  • Hotel allgemein
    6 / 6
  • Lage & Umgebung
    6 / 6

    Mitten im Samburu Reservat, ca. 15 Minuten gemütliche Fahrtzeit vom Gate bei Archers Post. Dort gibt es auch eine kleinere Ansammlung von Häuser, man könnte es fast als Dorf bezeichnen. Von Nairobi aus sind es ca. 4-5 Stunden Fahrtzeit, man kann jedoch auch mit dem Flugzeug anreisen, bevorzugt wird hier der Airstrip in Nanyuki gewählt.
    Einkaufsmöglichkeiten gäbe es bei Bedarf im Dorf beim Archers Post Gate. Unterhaltungsmöglichkeiten - dadurch, dass das Camp nicht eingezäunt ist, hat man regen Tierbesuch mit entsprechenden Beobachtungsmöglichkeiten, vor allem Elefanten.

  • Service
    6 / 6

    Das Personal spricht bevorzugt englisch, es verfügt jedoch auch über französische und italienische Sprachkenntnisse, deutsche Sprachkenntnisse sind eher eingeschränkt.
    Die Freundlichkeit des Personals war spitze. Sehr aufmerksam, aber nicht aufdringlich.
    Die Zimmerreinigung war tadellos.
    Für Kinder ist das Camp nicht unbedingt empfehlenswert. Zum einen, weil es nicht eingezäunt ist und nicht über einen Pool verfügt.
    Der Wäscheservice ist schnell, zuverlässig und günstig.
    Beschwerden - hatten wir keine, von daher können wir diesbezüglich nichts sagen. Es war einfach perfekt.

  • Gastronomie
    6 / 6

    Wow, es gibt ein überdachtes Zeltrestaurant, sofern es das Wetter erlaubt, werden die Mahlzeiten jedoch im Freien bzw. auf der Terrasse vor dem "Hauptgebäude"-Zelt eingenommen. Es gibt eine sehr gut sortierte Bar und die Getränkepreise sind normal.
    Die Qualität und Quantität der Speisen war hervorragend. Wir haben in Kenya selten so gut gegessen.
    Das Essen ist a-la-carte. Man sucht sich nach der Morgenpirsch auf der Karte sein lunch, das in der Regel aus 3 Gängen besteht aus. Selbiges erfolgt vor der Abendpirsch bezüglich des Dinners, das aus 4 Gängen besteht.
    Es war für jeden Geschmack etwas dabei und sofern einer nicht so ganz das Passende für sich fand, wurden Extrawünsche jederzeit erfüllt bzw. berücksichtigt.
    Man wird morgens vor der Frühpirsch mit dem obligatorischen Kaffee, Tee oder einer heißen Schokolade sowie Keksen geweckt.
    Nach der Frühpirsch erwartet einen ein umfangreiches Frühstücksbuffet, das am Ufer aufgebaut wird. So kann man während des Frühstücks sehr gut Tiere beobachten.
    Die Küche war international, enthielt jedoch auch typisch afrikanische Elemente. Der Koch versteht sein Handwerk und so konnte man wirklich das ein oder andere Geschmackserlebnis genießen.
    Die Sauberkeit oder Hygiene war einwandfrei, es gab keinen Grund zur Beschwerde.
    Die Atmosphäre ist einfach nur gigantisch - ich würde lügen, wenn das hervorragende Essen nicht noch besser geschmeckt hat, wenn man dabei diverse Tiere (Paviane, Elefanten, Gazellen) dabei beobachten kann....

  • Sport, Pool & Unterhaltung
    6 / 6

    Es gibt keinen Pool - jedoch verfügt jedes Zelt über einen kleinen Plunge-Pool zum Abkühlen, der bei der im Februar herrschenden Hitze doch etwas Abkühlung verschaffte. Sicher, angesichts der Tatsache, dass der Ewaso Nyiro fast komplett ausgetrocknet war und eine große Dürre herrschte, schon etwas dekadent.
    Es werden neben den Pirschfahrten auch Bush Walks und hervorragende Sundowner organisiert - der war ein Erlebnis.
    Ansonsten konnte man während der Zeit im Camp diverse Wildtiere, bevorzugt Elefanten, in unmittelbarer Nähe bobachten - das hatte einfach was...
    Die hauseigenen Mangusten sowie die Paviane rundeten die Unterhaltung ab. Und es gibt ein Haustier namens Maria, die muss man einfach kennen lernen...
    Es gibt einen Internetzugang für den, der dies an so einem herrlichen Ort benötigt. Wir hatten kein Bedürfnis..

  • Zimmer
    6 / 6

    Wow, die sehr geräumigen Zelte wurden nach den Überschwemmungen neu auf Stelzen errichtet. Der Baustil ist rustikal und sehr gemütlich, verfügt aber über jeden Komfort.
    Wir hatten ein Zelt mit einem riesigen Doppelbett, dann gab es noch eine Couch mit einem Tisch, eine komfortabel Truhe in der man seine Wertsachen einschließen kann, einen Schreibtisch mit Stuhl sowie zwei Nachtischkästchen. Strom gibt es fast rund um die Uhr.
    Das abgetrennte Bad verfügt über ein Regal sowie zwei Waschbecken mit genügend Ablage, einem WC und einer sehr gut funktionierenden Regenwasserdusche - herrlich.
    Duschgel, Shampo, Moskitomittel sowie Bademantel und Slipper werden zur Verfügung gestellt, genauso wie Wasser in kleinen Flaschen.
    Auf der Veranda befindet sich neben dem kleinen Pool noch eine SItzgruppe von der aus man die Elefanten, die in unmittelbarer Nähe die Früchte der Palmen genossen beobachten konnte.
    Wie gesagt, der Zustand ist sehr neu und tiptop. Die Sauberkeit war einwandfrei.



Besondere Tipps
Das Preis-/Leistungsverhältnis ist spitze. Wer Luxus in einer gemütlichen Atmosphäre mit hervorragendem Service und sehr guten Wildtierbeobachtungsmöglichkeiten sucht, der ist heir genau richtig. Und für Elefantenfans ist dieses Camp einfach ein MUSS - wir haben Elefanten (sowohl ganz kleine als auch große) noch nie in so kurzer Distand in freier Wildbahn erleben dürfen. Die Handyerreichbarkeit war - zu der Freude vieler - eingeschränkt. Wir waren im Februar und es war sehr heiß (um die 35 Grad - eine Nachmittagspirschfahrt haben wir dann fast abgebrochen, da es einfach zu heiß war) und auch sehr trocken. Abends hatte es in der Regel um die 30 Grad. Der Fluss war fast komplett ausgetrocknet. Wir waren das dritte Mal im Samburu und wir kennen ihn als trockene Gegend im Februar, aber so trocken wie heuer haben wir ihn noch nie erlebt. Wir sahen verhältnismäßig wenig Grevy-Zebras dafür einen Leoparden und verhältnismäßig viele Geparden. Der Samburu gehört nach wie vor zu meinen Lieblingsparks und ich hoffe, dass ich wieder mal dorthin darf - dann will ich aber auch wieder in das Elephant Bedroom Camp. Bei weiteren Fragen einfach melden...




Infos zur Reise
  • Verreist als: Paar
  • Kinder: keine
  • Dauer: 3-5 Tage im Februar
  • Zimmertyp: Doppelzimmer
  • Zimmerkategorie: Standard
  • Ausblick: zum Meer/See


Bewertung melden
Nächste Bewertung "Pures Naturerlebnis in Luxuszelten"