Archiviert
Peter (26-30)
Verreist als Paarim Juni 2013für 2 Wochen

Klasse Hotel an Traumstrand und mit super Gastro

5,7/6
Das Hotel hat laut Angaben des Personals 150 Zimmer, die auf einer schönen Anlage verteilt sind. Mehr als 350 Angestellte kümmern sich um das Hotel, pflegen die Gartenanlage und betreuen die Gäste. Der Strand ist wunderschön und alleine einen Aufenthalt im Dream of Zanzibar wert. Der Zustand des gesamten Hotels ist als sehr gut zu bezeichnen, es gibt keinerlei offensichtlich beschädigten Stellen. WiFi ist mit 3 EUR/30min, 5 EUR/60min und z.B. 40 EUR/Woche sehr teuer. Für mich gehört freies WLAN zumindest in der Rezeption o.ä. heutzutage zum guten Ton, ein klares Manko von meiner Seite. Da wir offensichtlich noch vor der Hauptsaison, die Anfang Juli beginnt, im Hotel waren, gab es bei uns nur ein einziges italienisches Pärchen. Erst am Tag unserer Abreise kam ein weiteres an. Unangenehm sind uns zwei slowakische Familien aufgefallen, die sich sehr laut und unhöflich gegenüber anderen Gästen und dem Personal verhalten haben. Da sie sich jedoch ausschließlich am Pool aufgehalten haben, konnten wir sie gut umgehen. Das kann keinesfalls zu Lasten des Hotels gehen. Insgesamt hat das Hotel in meinen Augen Potential für sechs Sterne, wenn an den unten angesprochenen Mängeln und dem WiFi gearbeitet wird.

Lage & Umgebung6,0
Das Hotel liegt an der Ostküste im Osten / Nordosten Sansibars, nördlich von Kiwengwa. Der nächstgelegene Ort ist Pwani Mchangani. Bis nach Stone Town sind es 30-40 Minuten mit dem Auto, bis zum Flughafen fährt man ca. eine Stunde. Um das Hotel herum ist so gut wie nichts, was es lohnen würde, die Anlage zu verlassen. Also keine Einkaufscenter und dergleichen - und das ist auch gut so. Ausflüge sind problemlos möglich, siehe hierzu auch die nachstehenden Abschnitte. Das Hotel liegt direkt am Strand, der in wenigen Gehminuten von allen Zimmern zu erreichen ist. Der Strand selbst ist atemberaubend, der Sand weiß, das Meer türkis. Das kennt man sonst nur von Postkarten. Dem Hotel vorgelagert ist ein Riff, das mehrere hundert Meter lang ist und bei Ebbe komplett abgegangen werden kann. Dabei gibt es viel zu entdecken (z.B. Seesterne in allen möglichen Farben). Man muss sich bewusst sein, was man bekommt, wenn man an Sansibars Ostküste bucht, dann wird man hier voll auf seine Kosten kommen.

Zimmer6,0
Wir hatten ein sogenanntes Promo Deluxe Angebot mit einem Deluxe Zimmer mit Gartenblick gebucht und auch bekommen. Es war zu unserer vollsten Zufriedenheit. Die Betten hatten ein Mosikonetz, was auf Sansibar auch dringend notwendig ist. Die Klimaanlage hat am ersten Tag nicht funktioniert, woraufhin ein Techniker gekommen ist und die Steuereinheit ausgewechselt hat (ich meine, kurz vor unserer Anreise gab es ein Gewitter), danach gab es keine Probleme mehr. Den Safe hatte ich kurz getestet, er hat jedoch nicht richtig funktioniert - wir haben ihn jedoch auch nicht gebraucht. Das Bad hat uns sehr gut gefallen, auch, dass das WC in einen separaten Raum ausgelagert ist. Telefon, TV und Wasserkocher waren vorhanden, wurden von uns aber nicht genutzt. Die Minibar wurde täglich mit je zwei Flaschen Wasser, Cola und Bier nachgefüllt - gratis. Alles in allem ein tolles Zimmer.
Zimmertyp:Doppelzimmer
Zimmerkategorie:Deluxe
Ausblick:zum Garten

Service5,0
Der Service in Afrika allgemein wird auch auf Sansibar und vor allem im Dream of Zanzibar gelebt. Das Personal ist sehr zuvorkommend und (teils überdimensioniert) freundlich. Leider gab es hier aber auch bei einzelnen MitarbeiterInnen starke Schwankungen, deren Grund für uns Gäste nicht ersichtlich war. Das war schade und warf auch automatisch ein schlechteres Licht auf die übrigen, stets freundlichen Angestellten. Mit Englisch kann man sich im gesamten Hotel ausgezeichnet verständigen, manche MitarbeiterInnen beherrschen auch ein paar Worte Deutsch. Eine Kinderbetreuung ist vorhanden, die ich jedoch nicht beurteilen kann. Täglich gibt es ein einseitiges Blatt mit Nachrichten in verschiedenen Sprachen. Zum Gratisangebot des Hotels gehören darüber Ein- oder Zweimann-Kanus, die ohne Entgelt entliehen werden können. Gegen Gebühr gibt es auch Katamaran-Fahrten. Viele Gäste habe ich auch beim Windsurfen gesehen, gut möglich, dass das ebenfalls gratis ist. Eine Sonne abziehen muss ich allerdings für die Zimmerreinigung, da wir fast ausnahmslos fleckige Handtücher bekommen haben. Vermutlich handelte es sich dabei um Rückstände von Sonnencreme o.ä., die beim Waschen nicht herausgingen, aber da bin ich offen gestanden ziemlich penibel. Einmal monierte ich die schmutzigen Handtücher mit einer Nachricht auf dem Bett, dafür erhielten wir am nächsten Tag saubere Handtücher, tags darauf aber schon wieder fleckige. Eine Bonus-Sonne verdient sich das Hotel hingegen für den Arzt, der werktags von 13 bis 15 Uhr im Hotel ist und Behandlungen ohne Medikamente gratis (in meinem Fall das Reinigen einer Schnittwunde durch einen Stein auf dem Riff) durchführt. (Hinweis: ein Gast, der mit Magenkrämpfen zum Arzt ging, erhielt am Ende für die Medikamente eine Rechnung von 90 US $.)

Gastronomie6,0
Es gibt vier verschiedene Restaurants: das Cape de Venice (Hauptrestaurant für Frühstück, Lunch und Dinner; jeweils in Buffetform), das Chopsticks (asiatisch), das Buma (traditionell afrikanisch) und einen ausgezeichneten Italiener, das Andiamo. Dazu gibt es noch das Blue Vanilla, in dem außerhalb des All Inclusive-Angebots noch à la Carte essen kann (z.B. Lobster). Sauberkeit und Hygiene sind nicht zu beanstanden. Die Auswahl an Softdrinks und alkoholischen Getränken im AI-Angebot ist ebenfalls reichhaltig, es mangelt wirklich an gar nichts. Es gibt jeden Tag frischen Fisch, nur Schwein sucht man vergeblich (ausgenommen Bacon beim Frühstück, aber Sansibar ist nunmal zu 90% muslimisch). Alles in allem gehört die Gastronomie sicherlich zu den Highlights im Dream of Zanzibar!

Sport & Unterhaltung6,0
Zuallererst: von den in anderen Bewertungen angesprochenen beschädigten Fliesen im Pool konnte ich nichts erkennen, dies scheint also behoben. Oben hatte ich bereits die Sportaktivitäten angesprochen (Kanu und Windsurfen gratis), es gibt auch eine Kooperation mit einer Tauchschule. Der Strand wird laufend gesäubert, wie auch die Fliesen um den Pool. Die Liegestühle am Pool sind sehr moderne Rattanmöbel und das Personal ist sehr aufmerksam im Bereitstellen von Auflagen. Die Liegen am Strand sind rustikal, sie bestehen aus einem Holzgestell und einem aus Seil geknüpften Netz. Das macht die Liegen mit Auflage sehr bequem, allerdings kann die Höhe der Rückenlehne nicht verstellt werden. Für den Zeitpunkt unseres Aufenthalts waren mehr als ausreichend Liegen an Strand und Pool vorhanden. Es gibt einen Wellnessbereich und ein Fitnessstudio, dessen Benutzung jedoch gebührenpflichtig ist. Ein Activity Center ist ebenfalls vorhanden, das wir jedoch aufgrund der Berichte anderer Gäste erst gar nicht aufgesucht haben. Die Preise der Beach Boys waren um ein Vielfaches (!) günstiger und es sind mir keine großen Unterschiede bekannt, welche die Preise des Hotels rechtfertigen.

Hotel5,0

Hotel wirkt besser als angegebene Hotelsterne
Hotel entspricht der Katalogbeschreibung
Preis-Leistungs-Verhältnis: Eher gut
Infos zur Reise
Verreist als:Paar
Kinder:Keine Kinder
Dauer:2 Wochen im Juni 2013
Reisegrund:Strand
Infos zum Bewerter
Vorname:Peter
Alter:26-30
Bewertungen:23
NaNHilfreich