Ralf (46-50)
Verreist als Familieim August 2015für 2 Wochen

TOP-Hotel ... mit Fokus auf arabische Gäste

4,8/6
Ein vom Design, der Garten- und Poollandschaft inkl. der tollen Lagune, wirklich ansprechendes Hotel. Das Essen! *Grins* - kurz gesagt, All-In ... es findet sich garantiert für jederman etwas; doch bitte nicht mit einer Gourmetküche rechnen, nur weil das Hotel fast "5 Sterne" hat. Neben dem "The Palm" (wir haben es liebevoll "Kantine" genannt) gibt es diverse Themen-Restaurants. Details siehe Rubrik "Gastronomie". Ein heikles Thema (auch für die eigenen Mitarbeiter!) ist die Gästestruktur im Hotel. Während unseres Aufenthalts war der arabische Gästeanteil bei grob geschätzten 80% gefolgt von 15% Russen und 5% Westeuropäern (D,AT,CH,I). Viele Familien mit Kindern. Aufgrund der starken Konzentration von Arabern leidet die Sauberkeit in den öffentlichen Bereichen (Toiletten, Pools, Bars und The Palm) enorm und das Animationsprogramm (mit Ausnahmen!) orientiert sich am Gästeschwerpunkt. Darüber hinaus fehlt vielen arabischen Gästen ein Mindestmaß an Toleranz und Respekt gegenüber anderen Kulturen und überraschenderweise den eigenen Landsleuten. Für Beschwerden gibt es auf dem Ressort eine "Guest Relation", deren Damen sich professionell um die Sorgen der Gäste kümmern.
Wunsch an das Management; die aktuelle Strategie ist es, die Gästestruktur zu ändern, sprich mehr Westeuropäer zu akquirieren. Das Personal hat es verstanden und versucht alle gleich zu behandeln, tut sich jedoch schwer und fühlt sich unverstanden, wenn das Management bei Reklamationen arabischer Gäste ihnen in den Rücken fällt.

Lage & Umgebung6,0
Der Shuttle vom Flughafen nimmt ca. 20-30min in Anspruch, je nach Anzahl der angefahrenen Hotels. Beim Beladen des Mini-Bus werden sie generell aufgefordert ein Trinkgeld zu geben. Neckermann war gestern; "wir" haben immer ein paar US-Dollar (bevorzugte Währung!) für guten, freundlichen Service gegeben. Natürlich funktioniert alles auch ohne Trinkgeld.
Die Hotelzimmer sind in drei-stöckigen Blöcken und im Haupthaus untergebracht. Unsere Zimmer befanden sich im Block 6000, welcher relativ günstig zu den Pools, zum Palm Restaurant und vor allem zum Strand liegt. Zum Shopping haben wir das Hotelgelände verlassen und sind ins nahegelegene Cleopatra-Centre gegangen. Vorteil: faire FESTPREISE! An der Hauptstrasse vor dem Hotel ca. 400m nach rechts. Bezüglich Fluglärm kann man Entwarnung geben. Ab und an mal ein Flieger, doch NIE störend.

Zimmer5,0
Wir hatten zwei Doppelzimmer (Block 6000) mit einer Verbindungstür, ideal für eine 4-köpfige Familie. Die Zimmer sind ausreichend geräumig und das Bad offen unterteilt in drei Bereiche (WC, Waschtisch, Dusche "begehbar"). Das Mobiliar ist, wenn auch in die Jahre gekommen und stellenweise verschlissen, ausreichend funktionell; kleine Reperaturen wurden umgehend "qualifiziert" behoben. Die Zimmer wurden täglich "sehr gründlich" gereinigt und die Betten mit Hadtuchfiguren verziert. Die Freundlichkeit und die Reinigungsleistung des Zimmerpersonals, sowie das täglich zuverlässige Befüllen der Minibar, waren uns stets ein Trinkgeld wert. Die Befüllung der Minibar haben wir mit dem Personal abgestimmt. Randnotiz zum Bad; der leichte Schimmelbefall (schwarz), hauptsächlich im "schlecht verfugten" Duschbereich, war in dieser Ausprägung kein Problem für uns. Des weiteren gab es einen kostenlosen Safe im Zimmer, der einfach zu bedienen war und problemlos funktionierte. Für alle Internet-Junkies; das WLAN im Block 6000 funktionierte nicht. Hierfür sollte man den Weg in die Hotel-Lobby suchen und zum Surfen etwas Zeit mitbringen.
Zimmertyp:Familienzimmer
Zimmerkategorie:Standard

Service6,0
TOP - Personal; stets freundlich und bemüht dem Gast den Urlaub so angenehm wie möglich zu gestalten. War es einmal nicht möglich, kümmerte sich das Personal überwiegend um die Ordnung und Einhaltung der Hotelregeln, oder um das Säubern der Bereiche vom Unrat der Araber. Es gab überall Mülleimer! Wir haben höchsten Respekt vor der Geduld der Angestellten, die sich stellenweise sehr abfällig von den arabischen Gästen behandeln lassen mußten. TIPP: Probleme stets mit der Guest-Relation (Office rechts vor dem Palm-Restaurant) klären (deutsch-sprachig, Frau Filiz Wagner). Herzlichen Dank nochmal an Frau Wagner für die freundliche und sachlich korrekte Betreuung in der "Hussein-Affaire" (siehe Rubrik "Sport").
Im gesamten Hotel kommt man mit einfachen Englisch-Kenntnissen zurecht. Folgend unsere TOP10-Liste der Mitarbeiter während unseres Aufenthalts:
1. Ibrahim (Tropicana Bar)
2. Botros (Tropicana Bar)
3. Shehata (Club Soda Bar)
4. Khadef Saoudi (Strandabschnitt vor dem Dolfin)
5. Essam (Security, Block 6000)
6. Bakar (Surf Trainer)
7. Filiz Wagner (Guest Relation)
8. Chef de Rang (La Dolce Vita)
9. Mouhammad Ali (Room Service Block 6000)
10. The Tennis-Coach

Gastronomie4,0
Ein Haupt-Restaurant "The Palm" und vier Themen-Restaurants. In der sogenannten Kantine empfiehlt es sich zu den ersten Gästen zu zählen, andernfalls wird es eng und extremst lebhaft. Auswahl ist riesig und die Qualität entspricht mittlerem Standard. Auf jeden Fall ist für jeden etwas vernünftiges zu finden. TIPP: Anfangs eine Probierrunde mit kleinen Tellern drehen; viele Speisen, vor allem Beilagen wiederholen sich. Besonders gut haben uns die Nudel- und Pfannkuchenstationen gefallen. Die Desserts schauen verlockend aus. Geschmack jedoch bleibt eine individuelle Sache. Eis gibt es im Palm nur gegen Aufpreis ~2 US-Dollar. Die Essräume sind links und rechts neben dem Hauptgang zu finden. Alle klimatisiert. Zur Stoßzeit herrscht eine relativ laute Atmosphäre. Wer es mag! *Grins*
Eine absolute Empfehlung ist das Frühstück im "Il Delfino"; direkt am Strand. Täglich frisch gepresste Säfte und bekömmlicher Kaffee (nicht selbstverständlich im Hotel). Man sitzt draußen und genießt das Frühstück bei einer herrlich leichten Brise. TIPP: Nach dem ersten Frühstück sollte man den favorisierten Tisch reservieren. Für ein wenig Trinkgeld hat man den ganzen Urlaub ein unvergessliches Erlebnis. Leider hatte das Abendessen (gegrillter Fisch) im "Il Dolfino" eine leichte Lebensmittelvergiftung bei uns verursacht. Unbedingt Kohle- und Immodium Tabletten mitnehmen. Es ist NIE umsonst.
Das libanesische Restaurant Fatoosh hatten wir auf Einladung besucht. Service war ausgezeichnet und das Essen eine gelungene Abwechselung. Etwas mexikanisches Flair kam im "El Ranchero" (Strand) für uns auf. Gegrilltes Fleisch und Enchillada waren richtig lecker, wenn auch etwas trocken. Sossen gab es zwei, die allerdings wenig mit der mexikanischen Küche zu tun haben. Absolutes Highlight unter allen Restaurants im Desert Rose ist das "La Dolce Vita". Das Lokal wird auch öffentlich genutzt und ist stark frequentiert. Unbedingt schon am Anreisetag vorbestellen. Zur Auswahl stehen vier Gänge mit bekannten italienischen Speisen. Wir möchten hier nichts empfehlen, ausser sich einfach durchzuprobieren. Kleiner Hinweis zur Pizza; extremst Käse-lastig ... kaum ein Gast hat mehr als ein Viertel geschafft. Äusserst lecker sind die Mozzarella Sticks. Der Rotwein ist trinkbar, der Weisse sehr interessant! *Grins* Ein Espresso wird auf Wunsch (kostenfrei) auch aus der Rosebar Lounge serviert. Unser Dank geht an das gesamte Personal, welches unter professioneller Leitung geführt wird. Wunsch an das Restaurant; Kinderportionen einführen, gerade bei den Pizzas.
Die Qualität der nicht-alkoholischen Getränke ist ein guter internationaler Standard (Schweppes, Coca Cola, Sprite). Bier *Grins* ... hat amerikanischen Budweiser-Charakter. Warm hilft es gut bei "Montezumas Rache"!
Für ein "internationales" All-In Angebot fehlte unserer Meinung nach ein Waffel/Pfannkuchen-Stand (am Nachmittag), da es nur Softeis und Popcorn bis 16 Uhr gab, welches bei den Arabern reisenden Absatz fand. Apropo Araber; will man seine Bestellung aufgeben, sollte man öfters intolerant handeln.
Die bewertung fällt deswegen so schlecht aus, weil (nicht nur!) wir den Vorfall im "Il Dolfino" hatten und uns mehr vom Essensangebot in den Themen-Restaurants (ausser Dolce Vita) versprochen hatten.

Sport & Unterhaltung4,0
Drei Süsswasserpools; der erste Pool mit Poolbar direkt nach dem Haupthaus; Nummer 2 ist ein 50m Sportbecken und zuletzt ein "normaler" Pool mit zwei Wasserballtoren und zwei Kinderrutschen vor dem Block 6000. Die Wasserqualität wird täglich kontrolliert und protokolliert. Wer "Bahnen" schwimmen möchte sollte dies sehr früh tun, aufgrund des Klimas.
Das Sportangebot der Animation ist vom Programm sehr ausgewogen. Während unseres Aufenthalts wurden Dance-Aerobic und Wasserball am dritten Pool abgehalten, und Step-Aerobic, Belly-Dance, Beach-Volleyball direkt am Strand. Sub-Unternehmen bieten z.B. Windsurfen (absolute Empfehlung für Anfänger!!!) in der Lagune, sowie unterschiedliche Schiffs- und Tauchtouren an. Für Beach-Volleyball empfiehlt es sich Schuhe oder Socken zur Mittagszeit zu tragen. Unser Dank geht an "Bakar - Joseph" den Windsurflehrer. Aufgrund seiner Art zu Lehren haben wir alle vier in kürzester Zeit relativ gut das Surfen gelernt.
Liegen und Sonnenschirme waren in einem guten Zustand und ausreichend vorhanden; man muss NICHT reservieren; besser ausschlafen!!! TIPP: um sicher einen freien Platz an den Pools zu bekommen empfiehlt es sich die Gebetszeiten der Moslems zu kennen.
Wo Licht, da auch Schatten; wir hatten die "Dolphin House Tour" bei "Morning Star" (am Strand auf dem Gelände des Hotels!!!) gebucht. Trotz zahlreicher Hinweise auf HolidayCheck haben wir uns den Trip von einem gewissen "Hussein" aufschwätzen lassen. Mittlerweile verkauft er unter anderem Namen. Dieser Kollege spricht ausgezeichnetes Deutsch und verspricht vieles, was die Tour nicht hergibt. Zum Beispiel garantiertes Schwimmen von einer Stunde mit Delfinen; garantiert, weil Echolot an Bord. Versprochen wurde ein 3-Deck Schiff mit rein deutschen Gästen von maximal 30 Personen. Ausreichend Getränke und Sicherheitsequipment an Bord. Letztendlich hatten wir eine risikoreiche Schnorcheltour mit 45 internationalen Teilnehmern aus diversen Ländern. Kein Schwimmen mit Delfinen; Essen wurde von den Arabern verschlungen, bevor wir auch nur davon Kenntnis hatten. Getränke (Cola) hatten sich mehrheitlich die Araber reserviert und für alle anderen gab es ab Mittag nur noch stilles Wasser. An Bord befanden sich mehr als 10 Kinder für die allerdings nur zwei Schwimmwesten und wenig Schnorchelsachen vorhanden waren. Das gesamte Schnorchelequipment war in einem sehr schlechten Zustand, wie das Boot selbst. Als Rettungsring diente eine Weste. An einem Schnorchelareal lies der Captain einen Teil Gäste aussteigen, darunter einige Kinder, und fuhr anschließend davon, um einen Ankerplatz zu suchen. Die Kinder im Wasser bekamen Panik und den Eltern an Bord war es untersagt ins Wasser zu springen. Das Sub-Unternehmen "Morning Star" nimmt aus Profitsucht billigend Risiken ihrer Kundschaft in Kauf! Anregung an das Hotelmanagement und den Besitzer von Morning Star; denkt mal darüber nach, wie ihr reagieren würdet, wären es eure Kinder gewesen.
Nach dem Einschalten der Guest Relation und des Hotelmanagements wurde ein klärendes Gespräch anberaunt, indem wir uns einen Teil des bezahlten Geldes vom Inhaber von Morning Star haben erstatten lassen. Zahlen wollten wir nur die Schnorcheltour. Ergänzend muss hier noch erwähnt werden, dass wir nicht die einzigen Gäste waren, die Opfer von Morning Star, insbesondere besagten "Hussein" wurden.
Wir würden uns wünschen bevor es zu einem tragischen Vorfall kommt, dass das Hotelmanagement seine Sub-Unternehmen auf dessen Leistungsfähigkeit hin periodisch überprüft. Denn die schlechte Bewertung bekommt in erster Instanz das Hotel.
Zuletzt noch ein positiver Comment; Tennis zu spielen ist neben Windsurfen eine angenehme Abwechselung; auch wenn die Plätze und das Equipment eine Auffrischung nötig haben ... der Trainer ist super!

Hotel4,0

Tipps & Empfehlung
- grüne Flagge am Strand besorgen; wirkt super gegen die "fliegenden" Händler ... bekommt man am Animations-Stand
- eine Garantie wird in Ägypten deutlich anders verstanden, als in Deutschland ... nicht alles glauben, was erzählt wird.
- Probleme immer mit Unterstützung der "Guest relation" klären. Ist entspannter!
- Lieblingsrestaurants im Voraus buchen. Ab 10 Uhr in der Guest Relation.
- Badeschuhe mitnehmen ... Hausriffe sind echt klasse zum Schnorcheln. Fischvielfalt ist faszinierend.
- Frühstücken im "Il Dolfino"
- Sonderwünsche werden stets mit etwas "Trinkgeld" vom Personal freundlich und dauerhaft realisiert
- US-Dollar für Trinkgeld
- WLAN in der Hotellobby
- Shoppen nicht im Hotel!

Hotel wirkt schlechter als angegebene Hotelsterne
Hotel entspricht der Katalogbeschreibung
Preis-Leistungs-Verhältnis: Eher gut
Infos zur Reise
Verreist als:Familie
Kinder:2
Dauer:2 Wochen im August 2015
Reisegrund:Strand
Infos zum Bewerter
Vorname:Ralf
Alter:46-50
Bewertungen:4
Kommentar des Hoteliers
Lieber Ralf,

Vielen Dank, dass Sie sich für das Desert Rose Resort für Ihren Urlaub entschieden haben. Es freut uns sehr, dass Sie mit dem Service in unserem Hotel zufrieden waren. Ihre Vorschläge zur Verbesserung der Anlage nehmen wir gerne an und wir versuchen stetig unser Resort nach Wünschen der Gäste zu verändern. Herzlichen Dank für Ihre Mühe uns Ihre Erfahrungen so ausführlich mitzuteilen.
Wir hoffen, Sie erneut in unserem Hotel willkommen heißen zu dürfen.

Mit freundlichen Grüßen

Resort Administration